tv diskurs 71
Erste Schritte im Internet
Digitale Medien in Bildungs-
Informelle und formelle
einrichtungen
Medienbildung
Fassung einer Bachelorarbeit,
Der Tagungsband vereint zwölf
Die digitalen Medien im Kontext
die 2014 mit dem „medius-
Beiträge von Vortragenden und
von Bildungsprozessen waren
Preis“ für innovative Abschluss-
Ausstellenden der Medienmes-
Thema des GMK-Forums Kom-
arbeiten ausgezeichnet wurde.
se „fraMediale“, die im Septem-
munikationskultur 2012 in Pa-
Jennifer Schatz nähert sich dem
ber 2012 in Frankfurt am Main
derborn. Das Buch basiert auf
Thema „Kinder und Internet“
stattfand und von der Fachhoch-
dieser Veranstaltung und prä-
zunächst mit grundsätzlichen
schule Frankfurt veranstaltet
sentiert verschiedene Beiträge
Fragen zur Medienbildung.
wird.
rund um die Frage: Inwiefern
Dann entwickelt sie Kriterien für
Erklärtes Ziel der Messe ist es,
können institutionalisierte und
Lernmaterialien und analysiert
„den Austausch zwischen Theo-
informelle Medienbildungspro-
beispielhaft vier Broschüren, die
rie und Praxis zu fördern und die
zesse aneinander anschlussfähig
sich an Grundschulkinder der 3.
Medienentwicklung in Bildungs-
werden oder voneinander profi-
und 4. Klassen richten bzw. an
einrichtungen zu begleiten“
tieren?
deren Lehrerinnen und Lehrer:
(S. 9). Die Beiträge richten sich
Im ersten Kapitel geht es um
1. Computer und Internet –
an Schul- und Hochschullehre-
theoretische Zugänge. Hier
Surfen kann ich auch (2007),
rinnen und -lehrer. Sie reichen
schreibt u. a. Franz Josef Röll
2. Mein Internetheft – Informati-
von handfesten Hilfestellungen
über den „Konnektivismus“ als
onen sicher suchen und bewer-
(Digitales analog erklären – Wie
Lernmodell des digitalen Zeital-
ten (2012), 3. Internetführer-
man digitale Medien ohne Me-
ters (S. 35) und erläutert die
L I T E R AT U R
Das Buch ist die überarbeitete
schein für Kinder (2011), 4. Wis-
dieneinsatz in den Unterricht
Konsequenzen für die Rolle der
sen, wie’s geht (2012). Bei der
integrieren kann, Angelika Be-
Lehrenden. Im Kapitel „Hand-
Auswertung nach didaktischen,
ranek, S. 187 – 205) bis zu theo-
lungspraxis“ folgen sechs Bei-
inhaltlichen und gestalterischen
retischen Verortungen (Technik
träge (u. a. von Martina Ide, Ste-
Kriterien kristallisiert sich als Fa-
stört! Lernen mit digitalen Medi-
phan Münte-Goussar, Sebastian
vorit Wissen, wie’s geht – Mit
en in interaktionistisch-konstruk-
Seitz), die modellhaft den Ein-
Spaß und Sicherheit ins Internet
tivistischer Perspektive, Thomas
satz digitaler Medien im schuli-
(herausgegeben vom Internet
Knaus, S. 21 – 51, plus 9 (!) Sei-
schen oder außerschulischen
ABC e. V.) heraus.
ten Literaturangaben). In den
Bereich vorstellen und pädago-
Im Anhang des Buches gibt
meist gut strukturierten Beiträ-
gisch einordnen.
Jennifer Schatz einen Überblick
gen, die mit Grafiken, Fotos und
Im dritten Kapitel „Internationa-
über ihre Kriterien und stellt ei-
zahlreichen Quellenangaben
le Perspektiven“ werden Blicke
nen Analysebogen vor, sodass
versehen sind, werden konkrete
über den Tellerrand nach Italien,
ihr Fazit sehr transparent ist. Das
Medienprojekte dargestellt und
Spanien, Österreich, England
Buch ist aktuell, liest sich leicht
eingeordnet. Dabei geht es um
und Norwegen geworfen, wobei
und liefert interessante Anre-
Tablets und Handys im Unter-
die Fragen der GMK-Vorsitzen-
gungen für die Entwicklung von
richt, Inklusion, gestenbasierte
den Ida Pöttinger und der Mit-
Materialien im Themenbereich
Schnittstellen und interaktive
herausgeberin Dorothee Meister
„Grundschulkinder und Inter-
Whiteboards. Hinter einem
entwaffnend konkret beantwor-
net“. Das ist lobenswert, denn
Beitrag verbirgt sich eine kleine
tet werden („In Spain a professi-
das Thema ist nach wie vor so
Studie, die die Erfahrungen von
onalisation concerning media
aktuell, dass die Gefahr groß ist,
Jugendlichen mit schulischer
education does not exist“,
hier in bester Absicht irgend-
Medienbildung schildert – und
S. 149). Auf eine Übersetzung
etwas auf den Markt zu werfen,
das, was sie sich wünschen
der kurzen englischen Texte wur-
was Kinder letztendlich nicht
würden (S. 95 – 116). Im letzten
de leider verzichtet.
fördert und auch den Lehrenden
Beitrag geht es um den Grill.
Doch wer sich weder davon
keine Hilfe ist.
Das sei auch ein Medium, meint
noch von dem Buchtitel oder
der Autor und Eventkoch Ralph
vom Cover abschrecken lässt,
E. Schüller – und verrät seine
wird mit interessanten Beiträgen
Rezepte.
in einem didaktisch aufgeräum-
Susanne Bergmann
Jennifer Schatz:
Erste Schritte im Internet.
Analyse von ausgewählten
Materialien für die Grundschule. München 2014: kopaed.
120 Seiten, 14,80 Euro
Thomas Knaus/
Olga Engel (Hrsg.):
fraMediale. Digitale Medien
in Bildungseinrichtungen
(Band 3). München 2013:
kopaed. 238 Seiten, 16,80 Euro
Sandra Aßmann/
Dorothee M. Meister/
Anja Pielsticker (Hrsg.):
School’s out? Informelle und
formelle Medienbildung.
München 2014: kopaed.
174 Seiten, 16,00 Euro
ten Tagungsband belohnt.
Susanne Bergmann
Susanne Bergmann
1 | 2015 | 19. Jg.
113

in tv diskurs 71