Sterben und Selbstbestimmung – ein Paradoxon?