Ein Praxisbeispiel




Vorstellung der Integrierten Gesamtschule
Wilhelmshaven
Das Konzept der Mittagsverpflegung
Rahmenbedingungen
Ausblick: was ist noch verbesserungswürdig?
IGS Wilhelmshaven
2006 Preisträger beim
Wettbewerb „Wer
richtig isst, ist besser
drauf“ der Deutschen
Gesellschaft für
Ernährung (DGE)
Niedersachsen
Ganztagsschule
Jahrgänge
5-13
Integrierte Gesamtschule Wilhelmshaven
Energetisch
saniert
ca. 1400
SuS
Essen für
Alle!
Teil des
Schulkonzeptes
Gesamtkonferenz
Armut
ist kein
Stigma!
Energie- und
Nährstoffversorgung
Ausgleich von
Defiziten
Ernährungsaspekt
Theorie und
Praxis der
Ernährungserziehung
Kennenlernen
der Vielfalt
Gemeinschaftserlebnis
Kommunikation
Förderung
der
Gemeinschaft
Soziale
Verantwortung
Esskultur
Aufgaben und
Pflichten
Übernahme von
Verantwortung
Tisch- und
Esssitten
Umgang mit
Lebensmitteln
Viele „Köche“ rühren in der Suppe






Ca. 800 Essen/Tag
Produktionsküche mit hochwertiger
Ausstattung
3 Gerichte zur Auswahl
Großes Salatbüffet
Preise: 2,80-3€
Getränke
Ort des
Wohlfühlens
Altersgerechte
Bereiche
Sozialort
Raumgestaltung
Caterer
Identifikation
Eng am Kind
Große Auswahl und
Vielfalt
Aktionen
Beteiligung
Schulträger
Mensa-Ausschuss
Gesamtkonferenz
MensaAusschuss
Wahlpflichtkurse
Kochkurse
Mensa-Fragebogen

Wie zufrieden bist du mit
unserer Mensa allgemein?
(Umkreise)
Eltern
Starke Gremienarbeit
Unterstützung des
Konzeptes
Problem: häusliches
Essverhalten
Problem: mangelnde
Unterstützung
Unsere Baustellen



Ausweitung der Beteiligung von SuS und
Eltern
Umstellung der Ausgabe auf begleitendes
Selbstbedienungsbüffet
Stärkere unterrichtliche Einbettung




Eine gelungene Umsetzung ist stark von den
individuellen Gegebenheiten abhängig
Alle müssen mit ins Boot geholt werden.
Mittagessen darf kein Randthema sein.
Die gesellschaftliche Verantwortung muss
angenommen werden.

Mittagessen an der IGS Wilhelmshaven