Schöpferische Freiheit – und was man sonst noch dafür braucht