7
KULTUR
Sudetendeutsche Zeitung
Folge 41 | 9. 10. 2015
Kurt Franz zeigte Bilder über die Rezeption Stifters, wie an vielen Titeln erkennbar, etwa im Stifter-Museum in Neureichenau-Lackenhäuser, der Publikation seines „Lesebuchs“ 1947 und den Neuausgaben von „Bergkristall“.
Die Sudetendeutsche Akademie
der Wissenschaften und Künste lud im Rahmen ihrer Ringveranstaltung gemeinsam mit
dem Adalbert-Stifter-Verein zu
einem Vortrag ein. Der sudetendeutsche Germanist und Literaturforscher Kurt Franz referierte im Sudetendeutschen Haus
unter dem Motto „Allerlei Spielereien für junge Herzen“ über
die Rezeption von Adalbert Stifter im 19. und 20. Jahrhundert.
Erich Metzner, Vorsitzender des
Adalbert-Stifter-Vereins, moderierte die Veranstaltung.
A
dalbert Stifter war in unserer
sudetendeutschen
Familie
der meistgenannte Dichter, und
sein Werk hat mich lebenslang
begleitet,“ begann Kurt Franz
seinen Bildervortrag. Er zählte
die frühe Lektüre des „Stifter-Lesebuchs“ und zahllose „Urerlebnisse“ während seines Studiums
in München auf, etwa bei Stifter-Spezialisten wie dem Literarhistoriker Hermann Kunisch und
dessen damaligem Assistenten
Wolfgang Frühwald.
Als Deutschdidaktiker und
Kinderbuchfachmann wolle er
sich vorrangig Stifters Werk als
Kinderbuchautor annähern, erläuterte Franz. Dazu führte er,
ganz der Didaktiker, für alle erst
noch einmal kurz in Adalbert Stifters Leben und Werk ein. Geboren vor 210 Jahren in Oberplan
in Böhmerwald, habe Stifter 1830
sein Studium ohne Abschluß beendet. Nach der Heirat mit Amalie Mohaupt 1837 habe es erste
literarische Veröffentlichungen
und Ausstellung von Bildern Stifters gegeben.
Beruflich habe Stifter immer
mit Kindern und Jugendlichen
zu tun gehabt. „Er war lange Zeit
Hauslehrer, und brachte es in
seiner Beamten- und Schullaufbahn bis zum Schulrat in Linz“,
so Franz. Andauernde finanzielle Sorgen, diverse Krankheiten
und der Tod von Stifters Mutter
sowie der Selbstmord der Pflegetochter Juliane Mohaupt im Jahr
1858 hätten ihn 1864 einen langen Krankenurlaub antreten lassen. Trotz einiger Ehrungen wie
dem Hofratstitel 1865 und dem
Ritterkreuz 1867 habe Stifter
schließlich seinem Leben 1868 in
K
urt Franz wurde 1941 als Lehrersohn in Ossegg/Kreis Dux
im Erzgebirge geboren. Nach
der Vertreibung kam seine Familie nach Raubling/Kreis Rosenheim in Oberbayern. Er studierte
an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) Germanistik, Geschichte, Geographie,
Kunsterziehung, Pädagogik und
Philosophie. Neben Mediävistik
waren seine Promotionsfächer
1973 Neuere deutsche Literatur
und Bayerische Geschichte.
Danach war er 19 Jahre lang
als Dozent für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur an
der LMU tätig. Zehn Jahre lang
war Kurt Franz Vorsitzender des
Jugendschriftenausschusses des
Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV) in München und zeitweise auch Juror
beim Deutschen Jugendliteraturpreis, Jurymitglied zum Sonderpreis „Lyrik“ des Jugendli-
� Ringveranstaltung der Sudetendeutschen Akademie der Wissenschaften und Künste
Spielereien für junge Herzen
Linz selbst ein Ende gesetzt. Zuvor allerdings habe es ein reiches
literarisches Werk gegeben, das
in diversen Überarbeitungen immer wieder auch neu und verändert erschienen sei. Franz nannte
unter anderem die „Studien“ (13
überarbeitete Erzählungen, die
zuvor in Zeitschriften erschienen,
1844–1850), die „Bunten Steine“, (sechs Erzählungen, 1853),
den Roman „Der Nachsommer“
(1857) und den dreibändigen Roman „Witiko“ (1865/1867).
Besonders auf die zweibändige Sammlung „Bunten Steine“
wolle er eingehen, so Franz, das
einzige Werk, das von Stifter explizit Kindern oder Jugendlichen
zugedacht gewesen sei. So biete Stifter in seiner „Vorrede“ dazu den Lesern „ein noch Kleineres und Unbedeutenderes, nämlich allerlei Spielereien für junge
Herzen“ an. Aus dieser Vorrede stamme übrigens auch die
berühmte Forderung, nach dem
„sanften Gesetz“ zu suchen, von
dem das menschliche Geschlecht
geleitet werde, wohl eine der
meist rezipierten Äußerungen
Stifters. Obwohl die Eignung der
Professor Dr. Kurt Franz referierte über Adalbert Stifter.
„Bunten Steine“ für Jugendliche oder gar Kinder immer wieder angezweifelt worden sei, habe die Zueignung in der Vorrede
sicher auch zu ihrem Einsatz für
diese Gruppe geführt. Allerdings
sei bei Stifter auch von „Cross
Writing“ oder „Mehrfachadressiertheit zu sprechen, also von Literatur für jedes Lesealter.
Franz schilderte dann den
breiten Einsatz von Texten von
Stifter in der „Jugendliteratur“,
die auch durch Textänderungen
von Stifter in den verschiedenen
Publikationsversionen
ermöglicht wurde. Erste Adaptionen habe es schon in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gegeben,
so 1843 in Philipp Wackernagels
„Deutschem Lesebuch“ und 1854
im „Buch für die deutsche Jugend“ von Marie Görres. 1854 sei
auch das von Stifter und seinem
Freund Johannes Aprent konzipierte „Lesebuch zur Förderung
humaner Bildung in Realschulen
und in anderen zu weiterer Bil-
dung vorbereitenden Mittelschulen“ bei Heckenast verlegt worden, das es jedoch lange nicht in
den Unterricht geschafft habe.
Von da an habe es bis in die
Gegenwart einen Selektionsund Segmentierungsprozeß von
Stiftertexten für Lesebücher gegeben, wobei in erster Linie Naturschilderungen aus verschiedenen Erzählungen gewählt
worden seien. Nach der Jahrhundertwende habe die Stifter-Rezeption einen Höhepunkt erlebt,
auch durch das Jubiläum seines
100. Geburtstages 1905: „Im Zuge der Kunsterziehungs- und Jugendschriftenbewegung
kam
es zur eigentlichen Entdeckung
Stifters als Autor für die Jugend“,
so Franz. Dies habe sowohl für
Ganzschriften als auch für Lesebuchtexte, also die „Häppchenliteratur“, gegolten.
Nach dem Ersten Weltkrieg
sei mit den mehrfachen Ausgaben des „Nachsommers“ 1919
und 1920 eine größere StifterGemeinde entstanden: „Der Roman wurde eine Art Kultbuch.“
Stifter-Jugend- und Schulausgaben seien in den Jahren zwischen
Professor Dr. Kurt Franz, Komponist Widmar Hader, Pianistin Iris Schmid, Akademie-Präsident Professor Dr. Rudolf Fritsch, Sopranistin Regina Klepper
und Professor Dr. Ernst Erich Metzner, Vorsitzender des Adalbert-Stifter-Vereins.
Bilder (2): Susanne Habel
1918 und 1933 jährlich erschienen. Im Dritten Reich habe man
Stifter gegenüber eine „ambivalente Haltung“ gezeigt: „Die Erziehung zum politischen Menschen war leitender Gedanke.“
Stifter habe da traditionell als
Klassiker und durch die Verstärkung seiner Funktion als „Heimatdichter“ seinen Platz gefunden, sei aber auch für den
„rassenkundlichen“ Unterricht
mißbraucht worden, wie Franz
am Beispiel der Erzählung „Der
Heideknabe“ zeigte.
„Nach 1945 kam es zu einer
Art Stifter-Renaissance“, überraschte Franz die Zuhörer. Dies
sei in der SBZ, aber auch im Westen so gewesen. Das von Stifter 1854 konzipierte „Lesebuch“
sei 1947 vom Bayerischen Schulbuchverlag in München nachgedruckt und zum offiziellen, durch
das Ministerium und die Alliierten genehmigten Lesebuch für
bayerische Schulen avanciert.
„In späteren Lesebüchern
bleibt Stifter weiterhin ein dem
Segmentierungsprozeß
unterworfen Autor.“ Weiterhin seien die immer gleichen Kurztexte unter verschiedenen Titeln
reproduziert worden. „Bergkristall“ sei etwa von 1945 bis 1950
in fast 30 Ausgaben erschienen.
Bei Jugendlichen heute gelte
Stifter durch die fehlende „action“ oft als langweilig, in der Gegenwart habe er durchaus wieder
durch sein „Motiv der Langsamkeit“ Interesse erweckt. Da eine
erfüllende Stifter-Lektüre Sammlung und Konzentration erfordere, habe der Autor es im digitalen
Zeitalter der absoluten Zerstreuung schwer, schloß Franz seinen
spannenden Vortrag, der die Zuhörer begeisterte.
Begeistert waren sie auch
vom musikalischen Rahmenprogramm: Die Sopranistin Regina Klepper trug „Stifter-Gesänge“ von Akademie-Vizepräsident
Widmar Hader vor, wobei Iris
Schmid sie fantastisch am Flügel
begleitete. Abschließend präsentierte die Sängerin, die mit dem
1937 in Schluckenau geborenen
Wissenschaftler und Akademiemitglied Winfried Böhm verheiratet ist, klangvoll Gedichtvertonungen von Johannes Brahms.
Susanne Habel
� Neuerscheinung von Literaturwissenschaftler Kurt Franz über Otfried Preußler
Von Rübezahl bis Tatzenkatze
teraturpreises und Juror bei der
Aktion „Das lesende Klassenzimmer“. Er verfaßte jedoch auch
immer selbst Literatur für Kinder. 1991 habilitierte sich Franz
mit einer Arbeit über Johann Peter Hebel als Schulautor im 19.
Jahrhundert. Von 1993 bis 2006
war er Professor am Lehrstuhl für
Didaktik der Deutschen Sprache
und Literatur an der Universität
Regensburg. Seine Schwerpunkte liegen in der Kinderliteraturforschung, Lese- und Erzählforschung mit Märchen, Sage und
Legende.
Franz veröffentlichte rund 40
Bücher, zuletzt den Sammelband
„Der Stoff, aus dem Geschichten sind: Intertextualität im Werk
Otfried Preußlers“, über den beliebten Kinderbuchautor aus Reichenberg, der 2013 verstarb.
Die Spannbreite ist gewaltig:
Der kürzlich verstorbene Ko-Herausgeber Günter Lange verdeutlicht Preußlers Inspiration aus
der Volksliteratur und liefert in
seinem Beitrag „Otfried Preußlers Leben und Werk“ eine sehr
aktuelle Bibliographie.
Franz selbst geht in besonderer
Weise auf Rübezahl, den „Herren
des Riesengebirges“ bei Preußler, und dessen große Sammlung
von Materialien über den Berg-
geist ein. Er schildert dabei auch
Quellen und Vorläufer von Praetorius und Musäus bis hin zur Rezeption in der Gegenwart, immer
auch mit interessanten Vergleichen und Illustrationen.
Heinke Kilian sowie Nadine Heiduk beschäftigen sich mit
der „Kleinen Hexe“, leider ohne eine „Intertextualität“ zu Jo­
anne Rowlings „Harry Potter“
herzustellen. Karin Richter stellt
in spannender Weise Preußlers
speziellen „Krabat“ im Vergleich
mit dem ursprünglichen „Kroat“
und den sorbischen Krabats von
Jurij Brezan und Merzin NowakNjechornski dar. Auch Preußlers
„Hauptpublikator“, der Thiene­
mann-Verlag, wird von Jutta
Wenske gewürdigt. Besonders
schön ist auch der Beitrag von
Gudrun Schulz über den fabelhaften Illustrator von „Wasserschratz und Tatzenkatze“: Preußlers Landsmann Werner Schinko
kam 1929 in Wurzelsdorf im Isergebirge zur Welt, war schon in
der „DDR“ als Graphiker erfolgreich und lebt heute in Röbel an
der Müritz. Sein Tanzbär, Preußlers „Tatzenkatze“, wird jedem
Leser unvergeßlich bleiben.
Der Band ist ein Vergnügen
für Preußler-Freunde und -Forscher.
Susanne Habel
Kurt Franz/Günter Lange: „Der Stoff,
aus dem Geschichten sind: Intertextualität im Werk Otfried Preußlers“. Schneider-Verlag, Hohengehren 2015; 258 Seiten, 22 Euro. (ISBN
978-3834014719)

Spielereien für junge Herzen - Sudetendeutsche Akademie der