Projekt 2000-Watt-Areale
Energietag 29. Sept. 2015, Bern, Vortrag Nr. 4
Begrüssung und Input „Nutzen für die Energiestadt“
Rudolf Baumann-Hauser, Regionalleitung Deutschschweiz
Ein Projekt im Auftrag von EnergieSchweiz
Projekt 2000-Watt-Areale
Übersicht Inputs
• Begrüssung und Ablauf
Rudolf Baumann-Hauser, Regionalleiter Deutschschweiz 2000-Watt-Areale
• Nutzen für die Energiestadt
Rudolf Baumann-Hauser
• Vollzug in Gemeinden
Beat Züsli, Auditor 2000-Watt-Areale
• Ausblick: Zertifikat im Betrieb
Heinrich Gugerli, Projektleiter 2000-Watt-Areale
• Informationen aus der Romandie und der Deutschschweiz
Francine Wegmüller, Regionalleiterin Romandie und Rudolf Baumann-Hauser
• Fragen / Diskussion / Inputs Teilnehmende
Moderation: Rudolf Baumann-Hauser
2
Projekt 2000-Watt-Areale
Nutzen für die Energiestädte
1 von 4
 Vorbild:
Behördenverbindlicher Gebäudestandard 2015
(EnergieSchweiz für Gemeinden / Energiestadt)
z.B. als Vorgabe bei Landverkauf oder –abgabe im
Baurecht verwenden.
Mit 2000-Watt-Arealen beeinflusst eine Gemeinde alle
relevanten Bereiche einer kommunalen Entwicklung:
– Städtebau und Architektur
– Umgebungsgestaltung mit Langsamverkehr und
übrige Mobilität
– Infrastruktur und Energie
3
Projekt 2000-Watt-Areale
Nutzen für die Energiestädte
2 von 4
 Glaubwürdig: Das Zertifikat 2000-Watt-Areale macht für
alle sichtbar, dass sich die Gemeinde zukunftsgerichtet
orientiert und im Energiebereich beispielhaft vorangeht:
– Sondernutzungspläne
– Zertifizierung auch im Betrieb
– Frühzeitiger Dialog mit allen Beteiligten
– 2000-Watt-Areal als Teil der baurechtlichen
Grundlagen
– Vertrauen schaffen bei Investoren
4
Projekt 2000-Watt-Areale
Nutzen für die Energiestädte
3 von 4
 Innovativ handeln:
Zum Beispiel im Bereich der Energieversorgungen:
– Infrastruktur, Gebäude und Mobilität stehen in einem
städtebaulichen Kontext.
– Bei gemischter Nutzung und hoher Wohndichte
werden Energieversorgungen für das Areal attraktiv
und die Gemeinden der kurzen Wege zur Realität.
5
Projekt 2000-Watt-Areale
Nutzen für die Energiestädte
4 von 4
 Wertschöpfung schaffen:
Erneuerbare Energie nutzen und Energieeffizienz
unterstützen heisst auch Aufträge bei regionalen Firmen:
– Als kommunale Vorgabe für 2000-Watt-Areale eignet
sich der Gebäudestandard (2015) von Energiestadt.
– 2000-Watt-Areale sind aufgrund der präzisen
Definition prädestiniert für die politische Vorarbeit in
Parteien, Kommissionen und Parlamenten.
6

Nutzen für die Energiestädte 1 von 4