Kalevipoeg Das
Nationalepos Estlands
KALEVIPOEG
Kalevipoeg ist eine Phantasiefigur
von einem Schriftsteller (vergleichbar
mit Brüder Grimm in Deutschland).
Er ist das Nationalepos, der die
Sprache und Kultur der Esten
aufgebessert hat durch
zahlreiche Sagen und Geschichten. Ein Buch über
Kalevipoeg wurde durch Friedrich Robert Fählmann
und Friedrich Reinhold Kreuzwald verfasst.
Inhaltsverzeichnis
1.1. Entstehung des Nationalepos
1.2. Zusammenfassung der Gesänge
1.3. Charaktereigenschaften von Kalevipoeg
1.4. Kalevipoegs Familie
1.5. Biografie von Friedrich Robert Faehlmann
1.6. Biografie von Friedrich Reinhold Kreuzmann
1.7. Reaktionen auf Kalevipoeg
1.8. Quellenangaben
1.1. Entstehung des Nationalepos
 1883 Gründung gelehrte estnische Gesellschaft
 Ziel: Kultur & Sprache aufbessern & dem Volk nahezubringen
 Umsetzung: Ausarbeitung von Sagen & Volksliedern von
Kalevipoeg
 Präsident des Bunds: Robert Fählmann
 1862: Veröffentlichung der 19.023 Versen
1.2. Zusammenfassung der Gesänge
Kalevipoeg ist in 20 Verse gegliedert.
Inhalt:
In diesem Buch wird die
Vorgeschichte von seinem
mächtigen Vater Kalev erzählt
& die Abenteuer, die
Kalevipoeg während seiner
langen, spannenden Reise
erlebt.
1.2. Zusammenfassung der Gesänge
Im ersten Gesang wird erläutert von wem
Kalevipoeg abstammt, nämlich von Kalev
und Linda.
Kalev wird von einem Adler an der Küste
Nordestlands niedergelassen.
Eine Witwe zieht 3 uneigene Töchter groß.
Sonne, Mond, Sterne & Wasser, zeigen
großes Interesse an den 3
heranwachsenden Frauen.
Linda weißt diese ab und entscheidet sich
für Kalev, den sie nach kurzer Zeit
auch heiratet.
1.2. Zusammenfassung der Gesänge
Kalev stirbt unerwartet an einer schrecklichen Krankheit,
währenddessen Linda schwanger mit Kalevipoeg war.
Aus Trauer weinte sie einen See voller Tränen und sammelte
Steine für sein Grab.
Als Kalevipoeg stellte man zu Beginn fest, dass er die mächten
Kräfte seines Vaters geerbt hat.,,Er zerreist seine Windeln,
entwurzelt kleine Bäume..''
1.2. Zusammenfassung der Gesänge
Kalevipoeg geht gemeinsam mit seinen Brüdern auf die Jagd.
Der Zauberer bekam davon mit und machte sich auf den Weg nach
Estland, um sich an Linda für die ständigen Abweisungen zu
rächen und sie nach Finnland zu verschleppen.
Der mächtigste Gott erhört Ihre Hilferufe, allerdings zu spät, sie
erstarrt zu einem Fels.
Die Brüder kehren nach Hause zurück und finden ein leeres
Zuhause vor.
1.2. Zusammenfassung der Gesänge
Kalevipoeg entschloss sich dazu, nach Finnland zu schwimmen.
Er legte kurz eine Pause ein auf einer Insel, wo ihm ein Mädchen
positiv auffällt.
Die zwei trafen und liebten sich in der Nacht. Die Geräusche der
Tochter waren so laut, dass der Vater wach wurde und
nachsehen wollte.
Dem Mädchen war diese Situation so peinlich,
dass sie keinen anderen Ausweg mehr
fand, sie stürzte die Klippen hinunter.
Der Grund dafür war, dass Kalevipoeg&
sie verwandt waren.
1.2. Zusammenfassung der Gesänge
Kalevipoeg erreicht Finnland und sucht den Zauberer in seinem
Haus auf.
Der Zauberer erzählte ihm ins Detail die Geschehnisse.
Voller Wut erschlug ihn Kalevipoeg. Im Nachhinein merkte er,
dass dies keine gute Idee war,
denn nun hatte er keinen Anhaltspunkt,
wo sich seine Mutter aufhält.
1.2. Zusammenfassung der Gesänge
Kalevipoeg sucht einen der bekanntesten Schmiede auf, um ein
Schwert zu kaufen.
Der Schmied bietet ihm ein Schwert an, dass extra für seinen Vater
damals angefertigt wurde.
Beim Fest bahnte sich ein Streit zwischen dem Sohn des
Schmiedes & Kalevipoeg an, da Kalevipoeg angab mit seinen
zahlreichen Abenteuern.
Zudem stellte sich heraus, dass der Sohn des Schmiedes der
Bräutigam von der Frau war, die mit Kalevipoeg geschlafen hat
und sich anschließend das Leben nahm. Die Situation eskalierte,
Kalevipoeg tötete ihn mit dem Schwert.
Der Schmied verfluchte das Schwert, indem er sagte ,,möge es
einst seinen Träger töten''.
1.2. Zusammenfassung der Gesänge
Kalevipoeg kehrt nach Estland zurück.
Er realisiert, dass seine Mutter tot ist.
Zu Hause erzählten sich die Brüder gegenseitig
die Erlebnisse, doch die negativen Aspekte wurden
unter den Teppich gekehrt (wie zB. die Liebe zu
einer Verwandten, Erdmordung eines Menschen).
Zusammen beschließen sie, am nächsten Tag den
König auszuwählen.
1.2. Zusammenfassung der Gesänge
Alle Brüder begeben sich in den Wald, um in einem Wettbewerb
den König zu krönen.
Unterwegs wollten Eltern ihre Kinder an die 3 jungen Männer
anpreisen, doch sie interessierten sich nicht für sie und
marschierten weiter.
An einem See entschied sich wer König wurde, denn derjenige der
den Stein am weitesten wirft, hat gewonnen. Es war Kalevipoeg,
der gewann.
Die Verlierer mussten sich geschlagen geben und das Land
verlassen.
1.2. Zusammenfassung der Gesänge
Kalevipoeg kehrt zurück nach Hause. Von einer alten Frau eignet
er sich Wissen über Schlangenbeschwörungen an.
Am Eingang der Hölle sieht er drei Männer, die ihm den Weg zum
Teufel erklären.
Er hört Gesänge von einer Höllenmagd, die ihm einige Dinge über
die Unterwelt erzählt und auch besondere Kräfte beibringt. Von
ihr erhält er zusätzlich einen Zauberfingerhut, damit er sich von
Ort zu Ort unsichtbar zaubern und seine Gestalt wandeln kann.
Alle zelebrieren zusammen mit der Höllenmagd und deren
Schwestern eine Feier in der Küche.
1.2. Zusammenfassung der Gesänge
Nach dem Fest zeigten ihm die Mädge, die Gefangen des Teufels
die Gemächer und führten ihn herum.
Erlegt sich mit dem Teufel an und besiegt ihn mithilfe der Mägde.
Er verlässt die Unterwelt mit Ihnen und mit edlen Mitbringsel.
Vor lauter Freude, dass er den mächtigsten Mann der Unterwelt
besiegt hat, zündet er den Zauberfingernagelhut an.
Aus der Unterwelt jagen ihn einige Handlanger des Teufels, doch
zusammen mit den Höllenmägden kann er diese abschütteln.
Eine Tochter von einem Zauberer wollte Kalevipoeg mit einer
Körperflüssigkeit umbringen, doch vergeblich, denn mit einem
Steinwurf kann er diese Quelle schließen.
1.2. Zusammenfassung der Gesänge
Kalevipoegs Plan eine Stadt aufzubauen wird jetzt auch von
Olevipoeg angenommen und nun werden Pläne geschmiedet.
Nun hat Kalevipoeg großes vor: Er möchte ans Ende der Welt
segeln mit einem Schiff.
Er trifft einen Lapplandveisen und nimmt ihn als sein Gefährte mit
an Bord.
Er erlebt dort viele Abenteuer, aber er merkt, dass ihm dies nicht
gelingt und kehrt mit neuen Erlebnissen zurück nach Hause.
Die erbaute Stadt von Olevipoeg namens Lindanisa ist nun fertig
und wird von Kalevipoeg eingeweiht.
Plötzlich brach ein Krieg aus, wo Kalevipoeg
wieder einmal in die Schlacht zieht.
1.2. Zusammenfassung der Gesänge
Zusammen mit Alevipoeg, Olevipoeg und Sulevipoeg macht er
sich auf die Reise und trifft am Eingang vor einer Höhle eine
alte Frau, die gerade Suppe kocht.
Sie waren hungrig und haben deshalb die Aufgabe des Rührens
übernommen, um den Magen zu sättigen, doch eine Kreatur
hatte was dagegen und aß den Topf fast alleine auf.
Mit einer List entwendet er die Kräfte der Kreatur und bekam was
von der Portion ab. Nachdem legen Sie einen Mittagsschlaf ein
und werden von den Tänzen hübscher Frauen müde.
Wieder kehrt Kalevipoeg zur Unterwelt zurück und legt sich mit
den Kreaturen an. Da er viele Dinge aus der Unterwelt
entwendet hat, kämpft er gegen den zweitmächtigsten der Hölle.
1.2. Zusammenfassung der Gesänge
Der Kampf dauert ,, sieben Tage und sieben Nächte‘‘. Kalevipoeg
ist der Sieger und nimmt ihn gefangen.
Er geht wieder zurück zu seinen Landsmännern und die Rückkehr
wird pompös gefeiert.
Da er wieder sehr viele Gegenstände mitgenommen hat, ist die
Stadt reich und alle sind glücklich.
Der Lapplandweise sucht Kalevipoeg auf und möchte für seine
Arbeit auf dem Schiff entlohnt werden. Am Abend besucht er
das Grab von Kalev.
Nun werden erste Vorbereitungen für den Krieg getroffen und
gleichzeitig alle wertvollen Gegenstände in Sicherheit gebracht.
Bei einer Schlacht kommt Sulevipoeg ums Leben und Alevipoeg
ertrinkt in einem See vor lauter Erschöpfung.
1.2. Zusammenfassung der Gesänge
Nun wird Olevipoeg der Herrscher.
Drei Gesandte wollen Kalevipoeg ein Friedensangebot machen,
aber in Wirklichkeit wollen sie ihn zur Strecke bringen.
Kalevipoeg bekommt davon Wind und aus vollem Zorn ermordet
er diese.
Er begibt sich in Richtung Kääpabach.
Er denkt nicht daran, das dort das Schwert liegt, welches von
einem doppelten Fluch besiegelt ist.
Ihm werden beide Beine von dem Schwert abgehackt
und dadurch stirbt er in diesem Bach.
1.3. Charaktereigenschaften von Kalevipoeg
 skrupellos, tötet Menschen,
vergewaltigt Frauen
 ein Mann von außergewöhnlichen
Kräften erlernt von einer Höllenmagd
in der Unterwelt
 pralt gerne vor Anderen über seine
Heldentaten
 mutig, begibt sich in die Unterwelt
und kämpft mit dem Teufel
 abenteuerlustig, möchte mit einem
Schiff ans ende der Welt segeln,
doch vergeblichst
1.4. Kalevipoegs Familie
 Kalev, sein Vater stirbt an einer Krankheit
 Linda, seine Mutter wird von einem finnischen Zauberer nach Finnland
entführt und kommt dabei ums Leben. Sie wurde von einer Witwe
großgezogen und entstand aus einem ,,Birkenhunei''
 2 Brüder mussten das Land verlassen, da sie bei der Auswahl des Königs
verloren haben
 1 Schwester
 Liebelei mit einer Verwandten, die sich von der Klippe deshalb stürzte
1.5. Biografie Friedrich Robert Fählmann






1798 geboren im Koeru in Nordostestland
1810 bis 1814 Schüler in Rakvere
1814 bis 1817 Besuch des Gymnasiums in Tartu
1818 bis 1827 Studium Medizin in Dorpat
Seit 1824 war er Armenarzt in Tartu
Später hatte er großen Erfolg in seinem Beruf als
Arzt
 Darüber interessierte er sich für Sprach- und
Sagenkunde seiner Heimat und kurze Zeit darauf
machte er aus seiner Interesse zum schreiben eine
Haupttätigkeit
 1842 wurde er zum estnischen Lektor der
Universität in Tartu gewählt
 1850 starb Friedrich Robert Fählmann an
Tuberkulose in Dorpat
1.6. Biografie von Friedrich Reinhold
Kreuzwald












1803 geboren in Nordestland
Mutter von Beruf Zimmermädchen, Vater Schuster
1815 bis 1818 war Kreuzwald auf der deutschsprachigen Schule in Rakvere
1820-1824 Tätigkeiten als Grundschullehrer in Tallinn
1824-1825 Hauslehrer in Sankt Petersburg
1826 studierte Medizin in Dorpat
1833-1877 war Kreutzwald Stadtarzt von Võru
Die meisten deutsche Gedichte verfasste neben
seiner ärztlichen Tätigkeit
1849 wurde er zum Ehrenmitglied der gelehrten
estnischen Gesellschaft anerkannt.
1855 wurde er zum korrespondierenden Mitglied
der finnischen Literaturgesellschaft gewählt.
1871 Wahl zum ungarischen Akademie
der Wissenschaft.
1882 starb Friedrich Reinhold Kreuzwald in Dorpat
1.7. Reaktionen auf Kalevipoeg
 Literatur wurde durch
Kalevipoeg ins Leben gerufen
 Stärkung des nationalen
Bewusstsein
 Estnische Stücke waren nicht
mehr Mangelware
 Sängerfeste finden alle 5 Jahre
statt mit Parade durch Thalinn
und großer Feier
1.8. Quellenangaben
 http://www.planet-wissen.de/laender_leute/baltische_staaten/estland/legenden.jsp
 http://books.google.de/books?id=7UBfIo3ZwgQC&pg=PA240&lpg=PA240&dq=geschichte+
kalevipoeg&source=bl&ots=G_0SHKG5nN&sig=N2Xgh_Ki7jYKaTXtjD_Clysofms&hl=de
&ei=msffTe3ZB8TJswap6MDfBQ&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=4&ved=0CC
wQ6AEwAw#v=onepage&q=geschichte%20kalevipoeg&f=false
 http://de.wikipedia.org/wiki/Kalevipoeg
 http://www.ikzm-d.de/showaddon.php?text=332
 http://de.wikipedia.org/wiki/Gelehrte_Estnische_Gesellschaft
 http://de.wikipedia.org/wiki/Gelehrte_Estnische_Gesellschaft
 http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Reinhold_Kreutzwald
 http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Robert_Faehlmann

Kalevipoeg