4 I
Oberhessische Presse
Osterprogramm
für Jugendliche
steht fest
lohra. Das Team der interkommunalen Jugendarbeit für die
Gemeinde Bad Endbach und
Lohra sowie die Stadt Gladenbach hat für die Osterferien ein
Programm für Jugendliche im
Alter von 11 bis 17 Jahren aufgestellt. Vorgesehen sind:
Kinoabend im Café O-Läg
n mit „Star Wars I – Die dunkle Bedrohung“ am Samstag, 28.
März, 17 bis 21 Uhr.
Bundesliga live am Samstag,
n 4. April, in der Frankfurter Commerzbank-Arena zum Heimspiel von Eintracht Frankfurt
gegen Hannover 96. Abfahrt ist
ab 11.30 Uhr, Rückkehr gegen
19 Uhr.
n Klettern im „Cube“ in Wetzlar
am Montag, 30. März von 12 bis
18 Uhr.
Bikepark-Tour vom 1. bis 3.
n April in Boppard mit Unterkunft
in der Jugendherberge Bingen. Am zweiten Tag folgt der
Flowtrail Stromberg mit Übernachtung in der Jugendherberge Erbach und am letzten Tag
folgt dann der Bikepark in Beerfelden.
Wandertour auf dem Rheinn steig mit Übernachtungen in Jugendherbergen vom 8. bis 10.
April.
Anmeldungen nimmt bis zum Donnerstag, 12.
März, das bsj Marburg, Projekt IKZ, Biegenstraße 40, 35037 Marburg entgegen. Die Teilnehmerlisten hängen ab 17. März in den Gemeindeverwaltungen aus.
meldungen
Wehr wählt
Vereinsvorstand
Buchenau. Die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr
Buchenau findet am Samstag, 14. März, ab 20 Uhr im Saal
der Gaststätte Muth statt. Neben den obligatorischen Jahresberichten stehen die Wahl der
Wehrführung und des Vereinsvorstandes an, zudem finden
Ehrungen statt.
Preisskat im
Gemeinschaftshaus
dernbach. Der SV „Flottweg“
Dernbach
veranstaltet
am
Samstag, 21. Februar, ab 14 Uhr
im Dorfgemeinschaftshaus des
Bad Endbacher Ortsteils seinen
traditionellen Preisskat mit Gewinnen von 50 bis 150 Euro für
die ersten drei Plätze sowie weitere 12 Sachpreise. Das Startgeld
beträgt 10 Euro.
Sänger ehren
treue Mitsänger
Wolfgruben. Die Jahreshauptversammlung des Gesangvereins „Liederkranz Wolfgruben/Wilhelmshütte“ findet am
Samstag, 28. Februar, ab 19.30
Uhr im Dorfgemeinschaftshaus
statt. Die Tagesordnung sieht
neben den obligatorischen Berichten auch Ehrungen vor.
Sozialverband
informiert
Bad endbach. Die Jahreshauptversammlung des VdKOrtsvereins Bad Endbach beginnt am Samstag, 28. Februar,
um 16 Uhr im Raum „Lahn-DillBergland“ des Bad Endbacher
Bürgerhauses. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem
Ehrungen und ein Vortrag zum
Thema Hospizarbeit.
trauerfall
Wallau. Friedhelm Blöcher, geboren am 21.1.1939, gestorben
am 14.2.2015. Die Trauerfeier mit anschließender Urnenbeisetzung findet am Freitag,
20. Februar, um 13 Uhr von der
Friedhofskapelle in Wallau aus
statt. Von Beileidsbekundungen
am Grab ist abzusehen.
dautphetal
dautphetal
/ lohra
Donnerstag, 19. Februar 2015
Hemmerich: Projektierer will Windräder
Messungen lassen auf mehr als 6,5 Meter Wind pro Sekunde schließen · Stadtwerke Marburg steigen aus
Ohne die Marburger
Stadtwerke, aber mit den
Lohraern will die „Bürgerwind Gladenbach“ auf
dem Hemmerich zwischen
Rodenhausen und Gladenbach-Erdhausen fünf
Windräder aufstellen.
von Gianfranco Fain
lohra. Vor der Haushaltsberatung hörten die Mitglieder der
beiden Lohraer ParlamentsAusschüsse am Dienstagabend
zwei Mitteilungen mit Aha-Effekt. Zuerst verlas Bürgermeister Georg Gaul eine Mitteilung
der Stadtwerke Marburg, die
eine Absage an das Vorhaben
„Windkraft am Hemmerich“
darstellt. Als Gründe für den
Verzicht zitierte Gaul das „sehr
schwer und nur aufwendig erschließbare
Vorranggebiet“,
die verminderte Einspeisevergütung und die relativ hohen
Investitionskosten. Diese Faktoren lassen das Projekt „stark
risikobehaftet“ erscheinen und
führen zum Entschluss „das
Vorhaben nicht wie in bisheriger Form“ weiterzuführen.
Nach dieser ernüchternden
Mitteilung folgte die Präsentation der Ergebnisse der Windmessungen mit Erläuterungen durch die beiden „Bürgerwind“-Geschäftsführer. Sowohl
Joachim Wierlemann als auch
Ulf Schmidl versprühten dabei Optimismus. Windmessungen auf dem Hemmerich hätten ergeben, dass mit Windstärken von mehr als 6,5 Metern pro
Sekunde zu rechnen sei, sagte
Wierlemann.
Allerdings reichen die viermonatigen Messungen im Herbst
nur für ein Vorgutachten aus,
für ein aussagekräftiges Gutachten müssten die Windstärken 12
Monate lang gemessen werden.
Auch dazu benötige man Pachtverträge, sagte Schmidl und ver-
wies auf das Unternehmen „Axma Wind GmbH“ aus Bad Marienberg in Rheinland-Pfalz,
das schon Pachtverträge abgeschlossen habe, um beim rund
300 Meter hohen Teufelsberg
bei Seelbach vier Windkraftanlagen zu errichten.
Auf Nachfragen der Gemeindevertreter gaben die beiden
Geschäftsführer weitere Erläuterungen zum Projekt, das
bis Ende 2016 umgesetzt sein
soll. Man teile die Meinung der
Stadtwerke Marburg nicht. Das
avifaunistische Gutachten sehe „gut“ aus, nach dem Turbulenzgutachten erwarte man „eigentlich keine Probleme“ und
die Parallel-Windmessung habe
die Annahme bestätigt, dass auf
dem 474 Meter hohen Hemmerich viel mehr Wind wehe, als
der TÜV angebe.
Ein Windrad innerhalb
der 1000-Meter-Zone?
Die Messung auf einer Windwurffläche sei von Sommer bis
Herbst parallel zu der einjährigen am Landratskreuz erfolgt.
Die Auswertung der Wechselbeziehung habe einen Wert ergeben, der eine große Übereinstimmung der Windgeschwindigkeiten erwarten lasse. Der
Gutachter gehe in einer Stellungnahme davon aus, dass
Windstärken von 6,5 bis 7 Meter
pro Sekunde zu erwarten sind.
Das seien fürs Binnenland „extrem gute Werte“.
Allerdings ergebe sich vom
Mittelpunkt eines 1000-Meter-Radius am Ortsausgang Rodenshausens Richtung Erdhausen ein Problem mit einem
Standort. „Da müssen wir überlegen, ob wir mit einer Anlage
die 1 000 Meter reißen, um den
6,5-Ertrag einzufahren“, sagte Schmidl. Drei der Anlagen
könnten an Standorten entstehen, die näher am Lohraer Ortsteil liegen, zwei näher an Gladenbacher Gebiet. Aber: Da
man auf Bürgerbeteiligung set-
Nach Ansicht der Projektoren von „Bürgerwind“ sind die Voraussetzungen günstig, um auf dem
Hemmerich zwischen Lohra-Rodenhausen und Gladenbach-Erdhausen Windräder aufzustellen.
Archivfoto
ze, wolle man nichts gegen den
Bürgerwillen tun.
Nun liege es an den Bürgern,
wie es mit dem Windparkprojekt auf dem Hemmerich wei-
tergehen soll. Zwar müsste von
Bürgerwind noch einiges in den
Wegebau investiert werden,
doch: „Wir meinen, das Projekt
lohnt sich, wollen es, und wol-
Altes Rathaus als Begegnungsort?
Buchenauer haben auch Räume für altengerechtes Wohnen auf Wunschliste
Die Begehungskommission des Dorferneuerungsprogramms „Integriertes
Kommunales Entwicklungskonzept“ war auch
in Buchenau unterwegs.
von Heribert Theis
Buchenau. Hallenbad und Bürgerhaus liegen direkt nebeneinander und sind eine zentrale Anlaufstelle in Buchenau.
Das Bad sei ein Besuchermagnet und komplett ausgelastet,
erklärte Ortsvorsteher Andreas
Feußner am Samstag den Mitgliedern der Besichtigungskommission. Zahlreiche Gäste kämen auch von außerhalb. Investitionen hätten die Anlage auf
einen hohen Standard gebracht.
Das Bad rentiere sich.
Das Bürgerhaus sei mit seinen drei Sälen das größte in
der Gemeinde Dautphetal und
gut ausgelastet. Allerdings fehle dort eine öffentliche Lokalität als Treffpunkt für die Bürger. Denn: In Buchenau herrsche ein allgemeines „Gaststätten-Sterben“.
Bauarbeiten, wie die Erneuerung der Treppe vor Bürgerhaus
und Hallenbad, seien durch die
Gemeinde eingeleitet, berichtete Feußner weiter. In diesem Zuge wünsche sich der Ortsbeirat
auch eine Verbesserung der Außenanlage insgesamt.
Die Renovierung und Umgestaltung des alten Buchenau-
er Rathauses ist laut Feußner
ein weiterer Wunsch, der anlässlich des Förderprogramms
zur Dorferneuerung im „Integrierten Kommunalen Entwicklungskonzept“ angegangen werden soll. Derzeit sind in
dem Gebäude das Heimatmuseum mit einer Bibliothek und
das Büro des Ortsvorstehers untergebracht. Der Ortsbeirat stelle sich vor, dass zusätzlich noch
eine Begegnungsstätte für Jung
und Alt eingerichtet werden
könnte. Das Haus liege zentral
im Ortskern und biete sich dafür an.
Anneliese Westmeier vom Vorstand des Buchenauer Heimatvereins hingegen favorisierte
die Unterbringung des Museums in Räumen der Carlshütte, weil es dort weiträumiger gestaltet werden könne.
Ekkehard Henrich vom Amt
für Dorf- und Regionalentwicklung des Landratsamtes Marburg berichtete vor der Kommission und einigen interessierten Bürgern, dass auch eine För-
derung privater Projekte durch
den so genannten „Städtebaulichen Fachbeitrag“ bevorstünde.
In diesem Zusammenhang erläuterte der Ortsvorsteher das
Bedürfnis, in der Ortsmitte von
Buchenau Möglichkeiten für altengerechtes Wohnen zu schaffen. Von der Ortsmitte aus seien
auch Ladengeschäfte für ältere
Menschen leicht zu erreichen.
Für ein Projekt dieser Art böte
sich ein privater Investor an, der
auf das entsprechende Fördergeld zurückgreifen könne.
len wissen, ob die Gemeinde
und der Ort es mittragen“, beendete Schmidl die Informationsveranstaltung für die Gemeindevertreter.
meldungen
Vogelschützer
wählen und hören
lohra. Die Jahreshauptversammlung des Vereins für Vogel- und Naturschutz Lohra findet am Freitag, 27. Februar, ab
19.30 Uhr im Gruppenraum des
Bürgerhauses statt. Auf der Tagesordnung steht unter anderem die Wahl des Vorstands sowie das Jahresprogramm 2015.
Nach dem offiziellen Teil folgt
ein Vortrag von Dominik Heinz
über „Die Gelbbauchunke“.
Turner ernennen
neuen Vorstand
Weipoltshausen. Der TSV Weipoltshausen hält seine Jahreshauptversammlung am Freitag, 6. März, ab 20 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus (DGH) ab.
Auf der Tagesordnung stehen
unter anderem Vorstandswahlen und die Zukunft des DGH.
Stellvertreter des
Wehrführers: Wahl
rodenhausen. Während der
Jahreshauptversammlung der
Feuerwehr Rodenhausen steht
am Samstag, 28. Februar, ab 20
Uhr die Wahl des stellvertretenden Wehrführers an.
Ortsbeirat tagt
Das ehemalige Buchenauer Rathaus könnte nach Vorstellung des Ortsbeirats im Zuge der Dorferneuerung zu einem Begegnungsort für Generationen umgestaltet werden.
Foto: Theis
rodenhausen. Der Ortsbeirat Rodenhausen kommt am
heutigen Donnerstag zu seiner
nächsten öffentlichen Sitzung
zusammen, deren wichtigster
Tagesordnungspunkt die Stellungnahme zum Hauhshaltsplan 2015/2016 der Gemeinde
Lohra ist.

OP v. 19.02.2015 - Altes Rathaus als Begegnungsort?