„Kleine Medienexperten
brauchen große Berater“
Slogan einer Kampagne des Vereins „Mehr Zeit für Kinder e.V.“
Von Computer, Video und Co. –
Medienkompetenzförderung in der KITA
Inhaltliche Schwerpunkte
• Welchen Arbeitsauftrag und was für einen
Erfahrungshintergrund hat die Landesstelle
Kinder- und Jugendschutz S.-A. e.V. ?
• Wie nutzen Kinder Medien?
• Was ist Medienkompetenz?
• Wie sollte man medienpädagogisch arbeiten?
• Welche Erfahrungen gibt es auf dem Gebiet
der medienpädagogischen Arbeit in der
KITA?
Was suchen Kinder im
Fernsehen?
• sich unterhalten lassen, lachen können, sich
entspannen
• Kinder sind neugierig, sie suchen
Informationen und Wissen
• sie suchen Rat und Antworten auf alltägliche
Fragen und Probleme
• sie wollen über das Gesehene reden
Kindern sind ihre „Medienhelden“ sehr wichtig.
Erzieherinnen sollten sich mit den
angesagtesten Figuren auseinandersetzen.
Für Erzieherinnen kann es hilfreich sein, sich
an die eigene Kindheit zu erinnern, auf die
Suche nach Medienspuren zu gehen und sich
die eigenen Medienhelden aus Vergangenheit
und Gegenwart vor Augen zu führen.
Auf den nächsten drei Folien sind Beispiele für
beliebte Medienhelden von gestern und heute
zu finden.
Pippilotta
Viktualia
Rollgardina
Pfefferminz
Efraimstochter
Langstrumpf
Biene Maja
Fernsehhelden
zum Beispiel Spongebob Schwammkopf
•
•
•
•
•
•
•
•
•
seit 1998, aus den USA
ca. 100 Geschichten
Super RTL und Nick
Kult bei Groß und Klein
eigenwillige Charaktere in
der Unterwasserwelt
klassische Gestaltung der
Zeichnungen
Werbeprodukte sind
annähernd so erfolgreich,
wie die der Simpsons
alberner,und unvergleichlich
grotesker, überdrehter
Humor
„verrückte Geschichten“
Wer? Wie? Wo? Wann?
Warum? Weshalb?
„Immer schön neugierig bleiben...“
Wissenssendungen für Kinder im
Fernsehen
Bekannte Sendungen sind:
„Sendung mit der Maus“
„Löwenzahn“
„Sesamstraße“
Wissen macht Ah
Klugscheißen mit Ralf und Shary
ARD, KIKA, WDR, NDR,
SWR, RBB
Seit 2001
ca. 70 Sendungen
Kann man mit dem falschen
Fuß aufstehen? Warum
verlieren Tannenbäume im
Herbst ihre Nadeln nicht?
Woher hat die Kiwi ihren
Namen? Wie funktioniert
Rasieren? Warum heißt der
Rochen auch Engelsgesicht? Wozu haben wir
Wimpern?
Anja und Anton
im KIKA oder ZDF
Seit 8 Jahren
49 Geschichten
Themen:
Der Patenhund
Das verlorene Kälbchen
Das nackte Schaf
Das Huhn im Wasserwerk
Der Apfel im Schlafrock
Willi will´s wissen
Seit 2002
KIKA, ARD, dritte Programme
über 100 Teile, es gibt Bücher
und DVD´s
Themen:
Wer biegt den Achter in die
Bahn?
Wer rennt wenn es brennt?
Wer macht den Schrott flott?
Wer hat Angst vorm
Krankenhaus?
Wie kommt der Strom in die
Steckdose?
Was ist Medienkompetenz?
Definition:
Medienkompetenz ist die Fähigkeit, sich aktiv
alle Arten von Medien für das
Kommunikations- und Handlungsrepertoire
nutzbar zu machen.
Fragestellung:
Welche Medien nutze ich für mich und
welches Handwerkzeug brauche ich dafür?
Die vier Dimensionen der
Medienkompetenz (nach D. Baacke)
Medienkritik:
Analysieren, Reflektieren, Beurteilen, Hören,
Sehen, Erleben, Kommunizieren
Medienkunde:
Sich Wissen über Medien im weitesten Sinne
aneignen, z. B. Antworten zu den Fragen:
Wie funktioniert das Telefon? Was macht
Papa am Computer? Wo kommt das
Fernsehbild her? Warum höre ich etwas im
Radio? Wie kommt das Foto in den Apparat?
finden
Die vier Dimensionen der
Medienkompetenz (nach D. Baacke)
Mediennutzung = Anwenden des Wissens:
Programmnutzungskompetenz erwerben,
z.B. Malprogramm für Kinder
Verschiedene Medien kennen und nutzen
lernen, Entdecken, Experimentieren, Technik
kennen lernen
Die vier Dimensionen der
Medienkompetenz (nach D. Baacke)
Mediengestaltung = kreativer Umgang
mit Medien:
Neue Inhalte gestalten: z.B.
Fotografieren und Diashow gestalten,
Film drehen, Hörprobengestalten,
digitale Bilder malen, Buchstaben tippen
usw.
Welche Qualifikationen sind in der
medienpädagogischen Praxis von
Vorteil?
• Pädagogische Kompetenz
• Gestalterisch-ästhetische Kompetenz
• Technische Kompetenz
• Organisatorische Kompetenz
• Journalistische Kompetenz
• Medienkritische Kompetenz
Medienzwerge
Ein medienpädagogisches Projekt
in der KITA „Quittenfrüchtchen“ in
Magdeburg
2006
Kindergartenkinder im Alter von 5 - 6 Jahren machen
sich im Laufe von 9 Angeboten mit den
verschiedenen Medien bekannt
die feste Gruppe von 10 Kindern (5 Jungen/ 5 Mädchen
aus verschiedenen Gruppen) traf sich einmal
wöchentlich für 60 - 90 Minuten
das Projekt orientiert sich am Bildungsprogramm für
Kitas in Sachsen-Anhalt: „Bildung elementar“
die Ergebnisse des Projekts wurden den Eltern
vorgestellt
Bausteine
bekanntmachen mit dem Computer
Maustraining
Malen am Computer
Digitale Fotografie
Fernsehhelden
Bilderbuchkino
Hörmedien
Kinderkino
PC-Spiele für Kindergartenkinder
Medienbildung und Medienpädagogik als
eigenständiges Lern- und Themenfeld in der Arbeit
mit Kindern
•
•
•
•
•
Die frühe Kindheit ist Medienkindheit, Teil der
Kinderkultur
Kinder benötigen Orientierung in der Medien- und
Konsumwelt
Medienangebote reichen in die Identitätsbildung
von Kindern hinein
Medienbildung kann gleiche Bildungschancen mit
hochwertigen Medienangeboten für alle Kinder
schaffen
Wissen über Medien ist ein eigenständiger
Bildungsbereich, der zur Zeit in der Arbeit mit
Kindern und Jugendlichen noch zu wenig
berücksichtigt wird
Sechs Bereiche des Lern- und Themenfeldes
Medienbildung in der pädagogischen Arbeit
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Medien als Erfahrungsspiegel betrachten
Medien zur Sensibilisierung der Sinne einsetzten
Medien zum Erproben von Rollen nutzen
Medien zum Entdecken eigener Fähigkeiten nutzen
Medien durchschauen helfen
Mediensprache lernen
Medien als Bildungsmaterial bereit stellen
Medienarbeit entwickelt soziale Verhaltensweisen
Medien zur Teilnahme an öffentlicher Kommunikation
nutzen
Zusammenfassung
• Pädagogen und Eltern sollten die Lieblingsmedien
der Kinder kennen und den Kindern als
Gesprächspartner zur Verfügung stehen
• Auseinandersetzung mit der eigenen Medienbiografie
ist wichtig und hilfreich
• den Kindern Chancen und Grenzen der Medien
aufzeigen
• da sich der Medienkonsum der Kinder ständig
wandelt, immer im Gespräch zum Thema
Mediennutzung bleiben
• KITA´s sollten Elternarbeit zum Thema
Medienerziehung in der Familie anbieten
• medienpädagogische Angebote müssen sinnvoll in
den pädagogischen Alltag integriert werden
Wo erhalten sie Unterstützung?
Landesstelle Kinder- und Jugendschutz
Sachsen-Anhalt e.V.
Juliane Epp
Freiligrathstr. 11
39108 Magdeburg
Tel: 0391/7346246
[email protected]
www.jugend-lsa.de/jugendschutz
„Medien sind integraler Bestandteil
der Lebenswelt von Kindern und sie
sollten auch integraler Bestandteil
pädagogischer Projekte und
pädagogischer Ziele sein.“
Norbert Neuß
„Medienbildung im Vorschulbereich“
in
Medienimpulse Heft 51, März 2005

„Kleine Medienexperten brauchen große Berater“