Satzanalyse Petron, Kapitel 8