Windenergie in
Baden-Württemberg
Ein Überblick zu Planungs- und Genehmigungsverfahren
Liebe Bürgerinnen und Bürger,
mit der deutschen Energiewende und dem damit verbundenen Ausstieg aus der Atomenergie, der
schrittweisen Abkehr von fossilen Energieträgern sowie dem Ausbau erneuerbarer Energien haben
wir vor dem Hintergrund des weltweit stattfindenden Klimawandels den richtigen Weg in die Zukunft eingeschlagen. Wir gehen diesen Weg aus ökologischer Verantwortung – auch und gerade
gegenüber nachfolgenden Generationen. Wir gehen den Weg aber auch, weil in der Energiewende
große ökonomische Chancen für unser Land liegen. Wenn wir in den Energie- und Umwelttechnologien – den Wachstumsmärkten der Zukunft – die Nase vorn haben, werden unsere Unternehmen
in der Lage sein, in diesen stark prosperierenden Märkten weltweit erfolgreich tätig zu sein.
Die Ausgangssituation für die Energiewende in Baden-Württemberg ist gut: Der Südwesten ist die
sonnenreichste Region Deutschlands. Zwar haben wir nicht so viel Wind wie an der Nordsee, aber
wir verfügen über eine ganze Reihe von Windenergiestandorten, die mit modernen Anlagen wirtschaftlich erschlossen werden können. Damit ist auch der Ausbau der Windenergie ein unverzichtbarer Bestandteil für das Gelingen der Energiewende in Baden-Württemberg. Die Landesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum
Jahr 2020 mindestens zehn Prozent unseres Stroms aus heimischer Windenergie zu decken. Hierzu gilt es, den Ausbau der Windenergie mit dem Schutz von Mensch, Tier und Umwelt in bestmöglichen Einklang zu bringen. Ich bin davon überzeugt, dass uns dies
gelingen wird.
Die Broschüre hat das Ziel, Ihnen wesentliche Aspekte des Windenergieausbaus in Baden-Württemberg zu erläutern. Ich würde
mich freuen, Sie damit für unsere Anliegen gewinnen zu können. Denn ein Gelingen der Energiewende ist nur mit der Unterstützung
der Bevölkerung möglich.
Winfried Kretschmann
Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg
2 | VORWORT
Liebe Bürgerinnen und Bürger,
im Jahr 2011 hat der Bundestag mit überwältigender Mehrheit den Atomausstieg beschlossen. Wer
aus der Kernenergie aussteigt, muss auch irgendwo einsteigen. Die Zukunft der Energieerzeugung
kann aber nicht in einer Erhöhung der Kohleverstromung bestehen. Wir müssen die Lücke mit verstärktem Einsatz erneuerbarer Energien schließen. Unsere Landesregierung hat sich vorgenommen,
dies in die Tat umzusetzen und Baden-Württemberg zur führenden Energie- und Klimaschutzregion
zu machen. Neben den Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz und der Anpassung der
Infrastruktur sind der naturverträgliche Ausbau der Windenergie und der Photovoltaik wichtige
Bausteine der Energiewendepolitik.
Die Windenergie stößt in der Bevölkerung auf breite Zustimmung. Gleichwohl trifft der Windenergieausbau in Baden-Württemberg vor Ort immer wieder auf Bedenken. Ich kann verstehen, wenn
Sie Veränderungen in Ihrem unmittelbaren Lebensumfeld mit Sorge betrachten. Dennoch bin ich
davon überzeugt, dass Sie sich nicht sorgen brauchen! Denn die immissionsschutzrechtlichen Anforderungen sind sehr hoch. Sie stellen sicher, dass im Falle einer Genehmigung von den Anlagen keine schädlichen Umweltauswirkungen und sonstigen Gefahren, erhebliche Nachteile oder erhebliche Belästigungen für die Allgemeinheit und die Nachbarschaft
hervorgerufen werden können. Nur wenn dies gewährleistet ist, wird eine Genehmigung erteilt.
Mit dieser Broschüre möchte ich Ihnen die wesentlichen Aspekte des Windenergieausbaus und insbesondere den Gang eines Genehmigungsverfahrens für eine Windenergieanlage erläutern. Ich hoffe bei Ihnen ein besseres Verständnis für den Ausbau der Windenergie in Baden-Württemberg zu erreichen.
Die Energiewende ist in Zeiten des Klimawandels zwingend erforderlich und der Ausbau der Windenergie hierfür ein zentrales Element. Ich würde mich freuen, wenn Sie uns bei der Umsetzung dieses Anliegens unterstützen.
Franz Untersteller MdL
Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft
VORWORT | 3
Windenergie in
Baden-Württemberg
Die Zukunft für unsere Kinder und unsere Verantwortung heute
4 | WINDENERGIE IN BADEN-WÜRTTEMBERG
INHALTSVERZEICHNIS
Grußworte2-3
Windenergie in Baden-Württemberg
4-7
Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen
8-15
Schutz von Mensch, Umwelt und Natur
16-21
Natur und Artenschutz
22-25
Auswirkungen auf das Landschaftsbild,
Immobilienpreise und Tourismus Literatur und weiterführende Hinweise 26-29
30
WINDENERGIE IN BADEN-WÜRTTEMBERG | 5
KLIMAWANDEL UND ENERGIEWENDE
geringem Aufwand zurückgebaut und fast vollständig recycelt wer-
IN BADEN-WÜRTTEMBERG
den. Positive Effekte gibt es auch im Hinblick auf die Wertschöp-
Der Klimawandel stellt die Weltgemeinschaft vor große Herausforde-
fung, die bei der Windenergie fast ausschließlich im Inland erfolgt.
rungen. Auch Baden-Württemberg ist davon heute schon stark betrof-
Über 300 baden-württembergische Unternehmen sind im Wind-
fen. So ist die Jahresdurchschnittstemperatur im Land seit Beginn des
sektor aktiv, hauptsächlich in der Zulieferindustrie. In der Wind-
20. Jahrhunderts um über 1 C gestiegen. Sommer- und Hitzetage neh-
energiebranche in Baden-Württemberg arbeiteten im Jahr 2013 knapp
men zu, während die Zahl der Eis- und Frosttage zurückgeht. Extreme-
9.500 Beschäftigte. Wertschöpfung bedeutet also Gewinne bei den
reignisse wie Hitzeperioden, Hochwasser und Starkniederschläge mit
Herstellern, Zulieferern, Projektierern und Wartungsunternehmen
Hagel treten häufiger auf. Mit diesen Veränderungen sind zahlreiche
wie auch Arbeit und Einkommen der dort Beschäftigten, Pachtein-
Risiken verbunden, beispielsweise für die menschliche Gesundheit, die
nahmen für die Grundstückseigentümer und Steuereinnahmen der
heimische Tier- und Pflanzenwelt, Wirtschaft, Forst- und Landwirt-
Kommunen. An zahlreichen Projekten sind zudem Bürgerinnen und
schaft sowie für die Infrastruktur. Zukünftig muss damit gerechnet
Bürger, insbesondere in Form von Energiegenossenschaften beteiligt,
werden, dass sich diese Entwicklung verschärft.
sodass durch Windenergie erwirtschaftete Einnahmen der Bürger-
Die Landesregierung hat sich vor diesem Hintergrund ehrgeizige Zie-
schaft vor Ort zugutekommen. Stromerzeugung aus Windenergie an
le zum Schutz des Klimas und auch zur Anpassung an die Folgen des
Land zählt zu den kostengünstigsten Formen der Energieerzeugung im
Klimawandels gesetzt. Im Juli 2013 wurde das Klimaschutzgesetz Ba-
Bereich der erneuerbaren Energien. Der Ausbau der Windenergie und
den-Württemberg vom Landtag mit großer Mehrheit beschlossen.
anderer erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg spart lange
Die klimaschädlichen Treibhausgas-Emissionen sollen bis 2020 um
Transportwege des Stroms und leistet einen Beitrag zur Versorgungs-
25 % und bis 2050 um 90 % gegenüber 1990 reduziert werden. Ein Kern-
sicherheit.
o
bestandteil ist, auch in der Stromversorgung die erneuerbaren Energien weiter auszubauen, insbesondere Windenergie und Photovoltaik.
WINDHÖFFIGKEIT IN BADEN-WÜRTTEMBERG
Schon heute liegt der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromer-
Der Potenzialatlas Baden-Württemberg bietet einen landesweiten
zeugung in Baden-Württemberg bei 23 %. Bis 2020 soll er auf 38 % und
Überblick über die Potenziale der Windenergie und auch über die
bis 2050 auf 80 % steigen. Bei einer zunehmend durch erneuerbare Ener-
Windverteilung in Baden-Württemberg. Den dortigen Windkarten
gien geprägten Stromversorgung erlangt die Windenergie wachsende
können die jeweiligen Jahresmittel der Windgeschwindigkeit in ver-
Bedeutung. Deutschlandweit betrug der Anteil der Windenergie am
schiedenen Höhen über Grund entnommen werden. Die erzielbare
Bruttostromverbrauch im Jahr 2014 bereits knapp 10 %. In Baden-Würt-
Leistung hängt von der dritten Potenz der Windgeschwindigkeit ab.
temberg hat die Windenergie noch ein großes Ausbaupotenzial.
Das bedeutet: eine Verdoppelung der Windgeschwindigkeit ermög-
Bis 2020 soll der Anteil der Windenergie an der heimischen Strom-
licht einen achtfach höheren Stromertrag. Da die Windgeschwindig-
erzeugung von derzeit rund 1 % auf 10 % steigen. Um dieses Ziel zu er-
keit mit der Höhe zunimmt, haben sich inzwischen Nabenhöhen von
reichen, hat die Landesregierung die Weichen für einen konsequenten
100 bis 140 m durchgesetzt. Der Begriff der Windhöffigkeit bezeichnet
und zugleich natur- und umweltverträglichen Ausbau der Windener-
das Windaufkommen an einem bestimmten Ort in einer bestimm-
gie gestellt.
ten Höhe über Grund. Die Karten rechts zeigen, dass insbesondere im
Nordosten des Landes und in den Höhenlagen des Schwarzwaldes und
VORTEILE DER WINDENERGIE
der Schwäbischen Alb gute Windhöffigkeiten vorhanden sind.
Windenergieanlagen wandeln die Bewegung des Windes in elektrische Energie um – ohne Einsatz von Brennstoffen, ohne schädli-
KOMPETENZZENTREN ENERGIE
che Abgase und ohne strahlende Abfälle. Windenergie hat von allen
Die Umsetzung der Energiewende erfordert eine strategische und
erneuerbaren Energien den geringsten Flächenbedarf. Land- und
fachübergreifende Herangehensweise. Hier kommt den Regierungs-
Forstwirtschaft sind im Umfeld von Windenergieanlagen in der
präsidien als Bündelungsbehörde eine wichtige Rolle zu. Sie vereinigen
Regel problemlos möglich. Es werden keine Flächen für den Ab-
zahlreiche Fachbereiche, die für die Energiewende von besonderer Be-
bau von Rohstoffen oder den Anbau von Bioenergiepflanzen be-
deutung sind - von der Raumordnung über Umwelt, Gewässer, Land-
nötigt. Schon innerhalb des ersten Betriebsjahres hat eine Wind-
und Forstwirtschaft, Luftverkehrssicherheit bis hin zur Geologie. In
energieanlage die für ihre eigene Herstellung benötigte Energie selbst
den Regierungspräsidien sind die Kompetenzzentren Energie zentrale
wieder erzeugt. Zudem können die Anlagen mit vergleichsweise
Anlaufstellen zu allen Fragen der Energiewende.
6 | WINDENERGIE IN BADEN-WÜRTTEMBERG
WINDHÖFFIGKEIT IN ABHÄNGIGKEIT ZUR NABENHÖHE – JE HÖHER DESTO MEHR ERTRAG
Der Vergleich zeigt eine ältere Anlage mit 77,5 m Nabenhöhe im Vergleich zu einer modernen Anlage mit 139 m Nabenhöhe.
Optimaler Standort, größere Nabenhöhe und Rotoren führen zu einer Steigerung der Energieausbeute um das 5,5-fache pro Anlage.
WINDENERGIEANLAGE GLATTEN BEI FREUDENSTADT
Anlage mit 0,6 MW Leistung
Nabenhöhe 77,5 m
Baujahr 2000
WINDHÖFFIGKEITEN IN 100 M HÖHE ÜBER GRUND
nach Potenzialatlas Baden-Württemberg
WINDENERGIEANLAGEN KIRCHBERG AN DER
JAGST
Derzeit im Bau Windpark Kirchberg II
Sieben Anlagen mit je 3,3 MW Leistung
Nabenhöhe 139 m
Baujahr 2015-2016
Gesamtleistung des Windparks 23,1 MW
Abbildung zeigt Windpark Kirchberg I
WINDHÖFFIGKEITEN IN 140 M HÖHE ÜBER GRUND
nach Potenzialatlas Baden-Württemberg
Geschwindigkeit über Grund in Meter pro Sekunde
bis 4,50
bis 4,75
bis 5,00
bis 5,25
bis 5,50
bis 5,75
bis 6,00
bis 6,25
bis 6,50
bis 6,75
bis 7,00
über 7,00
WINDENERGIE IN BADEN-WÜRTTEMBERG | 7
Planung und Genehmigung
von Windenergieanlagen
Die immissionsschutzrechtlichen Anforderungen sind sehr hoch. Im Genehmigungsverfahren wird geprüft, ob von
den Anlagen schädliche Umweltauswirkungen und sonstige Gefahren, erhebliche Nachteile oder erhebliche Belästigungen für
die Allgemeinheit und die Nachbarschaft hervorgerufen werden können. Nur wenn sichergestellt ist, dass dies nicht der Fall
ist, kann eine Genehmigung erteilt werden.
8 | PLANUNG UND GENEHMIGUNG
EIN BLICK IN DIE REGION HEILBRONN UND HOHENLOHE
Am linken Horizont ist das konventionelle Kohlekraftwerk Heilbronn zu sehen,
am rechten Rand die im Bau befindlichen Windenergieanlagen Hardthäuser Wald.
Im Vordergrund ist die Windenergieanlage Horkenberg zu sehen, mit Blick über
Kanzel und Rotorblatt der Anlage 1 auf Anlage 2.
PLANUNG UND GENEHMIGUNG | 9
Nach den Bestimmungen des Baugesetzbuchs können Windenergieanlagen als sogenannte privilegierte
Anlagen überall im Außenbereich (d. h. außerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile und der Bebauungsplangebiete) genehmigt werden, sofern keine öffentlichen Belange entgegenstehen und die Erschließung gesichert
ist. Öffentliche Belange sind zum Beispiel Belange des Natur- und Artenschutzes, der Landschaftspflege, des Bodenschutzes oder des Immissionsschutzes.
Durch räumliche Planung kann der Windenergieausbau gesteuert werden. Die räumliche Planung erfolgt grundsätzlich in einem dreistufigen System:
1. Landesplanung (Landesentwicklungsplan)
2. Regionalplanung (Regionalplan)
3. Bauleitplanung der einzelnen Kommunen/Verwaltungsgemeinschaften
(Flächennutzungsplan und Bebauungspläne)
Hinsichtlich der Planung von Windenergieanlagen sind auf der Ebene der Regionalplanung die Vorgaben der Regionalpläne und auf der Ebene der Bauleitpläne die Darstellungen im Flächennutzungsplan bedeutsam.
REGIONALPLANUNG
BAULEITPLANUNG
Träger der Regionalplanung sind die 12 Regionalverbände. Das frü-
Mit dem Landesplanungsgesetz 2012 haben die Städte und Ge-
here Landesplanungsgesetz aus dem Jahre 2003 schrieb vor, Gebie-
meinden nun auch die Möglichkeit erhalten, die Windenergienut-
te mit möglichen Standorten von regional bedeutsamen Winde-
zung in ihrem Gebiet durch die Ausweisung von Konzentrations-
nergieanlagen im Regionalplan als Vorranggebiete und die übrigen
zonen für Windenergie in ihren Flächennutzungsplänen selbst zu
Gebiete als Ausschlussgebiete festzulegen. In den Ausschlussge-
steuern. Dabei müssen die Vorranggebiete der Regionalplanung,
bieten waren regional bedeutsame Windenergieanlagen nicht
die den Charakter von Zielen der Raumordnung haben, von der
zulässig. In Vorranggebieten hatte die Nutzung der Windenergie
planenden Gemeinde beachtet werden.
Vorrang vor anderen Nutzungen, die ihr entgegenstehen könnten. Diese sogenannte „Schwarz-Weiß-Planung“ hatte in der Praxis
Die kommunale Windenergiesteuerung über Flächennutzungs-
dazu geführt, dass Windenergieanlagen nur in den besonders dafür
pläne zielt darauf ab, durch positive Standortzuweisungen auf einer
ausgewiesenen Vorranggebieten möglich waren.
oder mehreren Flächen im Plangebiet den übrigen Planungsraum
Da die früheren Vorranggebiete nicht ausreichten, neue Standorte
von Windenergieanlagen freizuhalten. Das Plangebiet umfasst
für den Ausbau der Windenergie in ausreichender Zahl zeitnah zu
dabei in der Regel das Gebiet der planenden Gemeinde (bei Ver-
eröffnen, wurde das Landesplanungsgesetz 2012 novelliert. Die be-
waltungsgemeinschaften das Gebiet der planenden Verwaltungs-
stehenden „Schwarz-Weiß-Planungen“ wurden aufgehoben – mit
gemeinschaft). Die Gemeinden können in ihren Flächennutzungs-
Ausnahme der Wind-Festlegungen bei den durch Staatsvertrag ge-
plänen Konzentrationszonen für die Windenergie ausweisen.
bildeten Regionen Donau-Iller und Verband Region Rhein-Neck-
Dadurch wird der Bau von Windenergieanlagen an anderer Stelle
ar. Mit der Novellierung können in den Regionalplänen keine
im Gemeindegebiet ausgeschlossen. Die Gemeinden sind jedoch
Ausschlussgebiete mehr festgelegt werden, sondern nur noch Vor-
rechtlich nicht dazu verpflichtet, Windsteuerungspläne aufzu-
ranggebiete. In den übrigen Gebieten sind Windenergieanlagen
stellen. Ohne Flächennutzungspläne wird im Einzelfall darüber
grundsätzlich im Außenbereich als privilegierte Vorhaben zulässig,
entschieden, ob die Windenergieanlage als privilegiertes Vorha-
es sei denn, eine kommunale Planung steht dem Vorhaben entge-
ben am beantragten Standort zulässig ist oder nicht. Stellen die
gen. Eine Ausschlusswirkung ist somit mit der Wind-Regionalpla-
Gemeinden Windenergiepläne auf, müssen sie „der Windenergie
nung nicht mehr verbunden.
substanziell Raum schaffen“, d. h. ihr genügend Platz einräumen.
10 | PLANUNG UND GENEHMIGUNG
ÖFFENTLICHKEITSBETEILIGUNG IM RAHMEN DER
FLÄCHENNUTZUNGSPLÄNE
PLANVERFAHREN
In der Bauleitplanung ist ein zweistufiges Beteiligungsverfahren
Wenn Regional- und Flächennutzungspläne aufgestellt oder geän-
vorgesehen. Die Bürgerinnen und Bürger müssen in einer ersten
dert werden, hat die Öffentlichkeit die Möglichkeit, sich über die
Stufe zu einem möglichst frühen Zeitpunkt über die allgemeinen
Planungen zu informieren und selbst Stellung zu beziehen.
Ziele und Zwecke und die voraussichtlichen Auswirkungen der
Planung unterrichtet werden. Neben der Information über den
REGIONALPLÄNE
Stand der Planung wird der Öffentlichkeit in diesem frühen Sta-
Über die Aufstellung eines Regionalplans muss die Öffentlichkeit
dium bereits die Gelegenheit gegeben, sich zu äußern und die Pla-
informiert werden. Der Entwurf des Plans wird dann für mindes-
nung mit der Gemeinde zu erörtern. Die frühzeitige Beteiligung
tens einen Monat öffentlich ausgelegt und gleichzeitig in das In-
soll den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit geben, Einfluss
ternet eingestellt. Wo und wann der Planentwurf ausliegt und wo
auf die Planung zu nehmen, bevor diese bereits verfestigt ist.
er im Internet zu finden ist, muss mindestens eine Woche vorher
bekannt gemacht werden. Bürgerinnen und Bürger können zum
In der zweiten Stufe der Beteiligung wird der Entwurf des Flächen-
Planentwurf, zur zugehörigen Begründung und zum Umweltbe-
nutzungsplans mit Begründung und den wesentlichen, bereits vor-
richt eine Stellungnahme abgeben.
liegenden umweltbezogenen Informationen für die Dauer eines
Monats öffentlich ausgelegt. Wo und wann die Unterlagen einge-
Alle eingehenden Stellungnahmen werden durch den Regional-
sehen werden können, wird spätestens eine Woche vorher orts-
verband sorgfältig geprüft und bei der regionalplanerischen Abwä-
üblich bekannt gegeben. Während der Zeit der Auslage können
gung berücksichtigt. Die Verbandsversammlung des Regionalver-
Stellungnahmen bei der Gemeinde abgegeben werden. Nachdem
bands beschließt schließlich den Regionalplan. Die Bürgerinnen
die Gemeinde die Stellungnahmen geprüft hat, fließen sie in die
und Bürger, die eine Stellungnahme abgegeben haben, werden
gemeindliche Abwägung ein. Am Ende des Abwägungsprozesses
über das Ergebnis der Prüfung ihrer Stellungnahme informiert.
beschließt der Gemeinderat den Flächennutzungsplan. Die Bür-
Ansprechpartner: Regionalverbände
gerinnen und Bürger, die eine Stellungnahme abgegeben haben,
werden über das Ergebnis der Prüfung ihrer Stellungnahme infor-
Rosenberg (9)
Ellenberg/Jagstzell (11)
Ansprechpartner: Städte und Gemeinden
miert.
Freihof (14)
Neuler/Schrezheim (7/8)
Bühler (5)
Nonnenholz (17)
Dalkingen/
Neunheim (12)
Striethof (1)
Eschach/Göggingen (2)
Waldhausen/Beuren (19)
Lauterburg (40)
Weilermerkingen/
Dehlingen (21)
Oberkochen (27)
Königsbronn/Ebnat (26)
Falkenberg (38)
Heidenheim/
Nattheim (25)
Dischingen (23)
Gnannenweiler (37)
Gussenstadt (36)
TEILFORTSCHREIBUNG ERNEUERBARE ENERGIEN DES REGIONALVERBANDS OSTWÜRTTEMBERG
Orange gekennzeichnete Flächen weisen Vorranggebiete für regionalbedeutsame Windenergieanlagen aus.
Der Ausschnitt zeigt die Gemeinden Adelmannsfelden und Abtsgmünd; zu erwartende Windhöffigkeit 5,5 bis 6,0 m/s in 140m
Dettingen/Hürben (34)
PLANUNG UND GENEHMIGUNG | 11
GENEHMIGUNGSVERFAHREN
Genehmigungsbehörde ein umfangreiches Beteiligungsverfahren
Während in der Regional- und Bauleitplanung die grundsätzliche
durch, in dem alle Träger öffentlicher Belange angehört werden,
Eignung einer Fläche festgestellt wird, wird im Genehmigungsver-
die von dem beantragten Vorhaben betroffen sein können. Je nach
fahren die Zulässigkeit eines konkreten Vorhabens geprüft.
Standort werden u. a. folgende Träger öffentlicher Belange beteiligt:
Bevor eine Windenergieanlage gebaut werden darf, muss der Vor-
•Baubehörde
habenträger einen Antrag stellen und eine Genehmigung erhalten
• Stadt- bzw. Gemeindeverwaltungen
haben. Windenergieanlagen mit einer Gesamthöhe über 50 m
•Luftfahrtbehörde
werden nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG)
•Naturschutzbehörden
genehmigt. Der Ablauf des Verfahrens ist detailliert festgelegt. Die
•Forstbehörde
Prüfung ist hierbei wesentlich umfassender und umfangreicher als
•Wasserbehörde
etwa bei einer Baugenehmigung für ein Wohngebäude. Zuständig
•Arbeitsschutzbehörde
sind in Baden-Württemberg die Immissionsschutzbehörden der
•Straßenbaubehörde
jeweiligen Stadt- und Landkreise.
•Agrarordnungsbehörde
•Denkmalschutzbehörde
Der Antrag muss schriftlich gestellt werden und darlegen, wie vie-
•Bundeswehr
le und welche Windenergieanlagen wo genau gebaut werden sol-
•Regionalverband
len. Darüber hinaus muss durch den Antrag nachgewiesen werden,
•Bundesnetzagentur
dass es durch die geplanten Windenergieanlagen nicht zu schäd-
• Deutsche Telekom Technik
lichen Umwelteinwirkungen auf Menschen, Tiere und Pflanzen,
•Naturschutzbeauftragte
den Boden, das Wasser sowie auf Kultur- und sonstige Sachgüter
• Naturschutzverbände und -vereine
kommt. Um diesen Nachweis zu erbringen, sind eine Vielzahl von
• Deutscher Wetterdienst
Gutachten vorzulegen. Zu den wichtigsten gehören Gutachten zu
Ca. 20-40 Behörden oder Träger öffentlicher Belange prüfen so
den Themen Schall, Schattenwurf, Artenschutz und Naturschutz.
das Vorhaben hinsichtlich der von ihnen vertreten Belange und
nehmen dazu gegenüber der Genehmigungsbehörde Stellung. Die
Daneben sind u. a. die Vorschriften des Baurechts, des Brandschut-
hohe Anzahl der einbezogenen Stellen macht deutlich, wie viele
zes, des Arbeitsschutzes sowie die Belange der zivilen und militä-
unterschiedliche Gesichtspunkte im Rahmen des Genehmigungs-
rischen Luftfahrt zu berücksichtigen. Aus diesem Grund führt die
verfahrens geprüft werden.
WINDENERGIEANLAGE UND STEINKOHLEKRAFTWERK NEBENEINANDER (KARLSRUHE)
12 | PLANUNG UND GENEHMIGUNG
Nach dem Immissionsschutzrecht gibt es zwei verschiedene Arten von Genehmigungsverfahren:
- das förmliche Verfahren mit Öffentlichkeitsbeteiligung
- das vereinfachte Verfahren ohne Öffentlichkeitsbeteiligung
Das Bundes-Immissionsschutzgesetz regelt, wann welches Verfahren durchzuführen ist. Bei 1 bis 19 beantragten Windkraftanlagen wird das vereinfachte Verfahren, bei 20 und mehr beantragten Windkraftanlagen das förmliche Verfahren durchgeführt.
Auch bei Beantragung von weniger als 20 Windkraftanlagen kann ein Antragsteller ein förmliches Verfahren beantragen. Wenn
eine Umweltverträglichkeitsprüfung erforderlich ist, wird die Öffentlichkeit unabhängig von der Anzahl der beantragten Anlagen beteiligt.
WINDENERGIE HAT DEN GERINGSTEN FLÄCHENBEDARF ALLER ERNEUERBAREN ENERGIEN
Windpark Hardthäuser Wald der Bürgerenergiegenossenschaft Hardthausen eG. Es entstehen 14 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 42 MW. Die Luftaufnahme zeigt den sparsamen Umgang mit der gerodeten Fläche. Der Bereich hinter der Windenergieanlage, der mit Erde bedeckt ist, sowie der Bereich, auf dem die
Rotorblätter liegen, werden wieder aufgeforstet. Lediglich die Kranstandfläche verbleibt unbewaldet. Weitere schonende Maßnahmen sind die Nutzung vorhandener Lichtungen sowie Feld- und Waldränder, um Rodungen zu minimieren.
PLANUNG UND GENEHMIGUNG | 13
FÖRMLICHES GENEHMIGUNGSVERFAHREN
Einwendungen
Im förmlichen Verfahren hat die Öffentlichkeit die Möglichkeit,
Eine Einwendung ist eine schriftliche Stellungnahme zu dem Vor-
die Antragsunterlagen einzusehen und sich direkt am Verfahren zu
haben, in der jeder seine Bedenken gegen das Vorhaben geltend
beteiligen.
machen kann. Formal muss das Schriftstück Namen und Adresse
sowie Unterschrift des jeweiligen Einwenders beinhalten. Inhalt-
Offenlage der Antragsunterlagen
lich sollten Argumente genannt werden, welche Belange man in
Sobald die Antragsunterlagen vollständig sind, macht die Geneh-
unzulässiger Weise betroffen sieht – z. B. die eigenen Wohnver-
migungsbehörde das Vorhaben im amtlichen Veröffentlichungs-
hältnisse durch Schallimmissionen. Die Einwendung sollte so kon-
blatt und zusätzlich entweder im Internet oder in den örtlichen Ta-
kret wie möglich sein, damit die Genehmigungsbehörde erkennen
geszeitungen bekannt. In der Bekanntmachung steht, wer was wo
kann, in welcher Weise sie bestimmte Belange in ihre Prüfung ein-
beantragt hat und wann und wo die Antragsunterlagen eingesehen
beziehen soll. Die Einwendungen werden auch dem Antragsteller
werden können.
bekanntgegeben.
Die Unterlagen liegen für einen Monat bei der jeweiligen Stadt-
Erörterungstermin
bzw. Gemeindeverwaltung und der zuständigen Immissions-
In einem Erörterungstermin werden die rechtzeitig erhobenen
schutzbehörde beim Stadt- oder Landkreis aus. Während der Aus-
Einwendungen mit den Einwendern besprochen. Dabei soll ihnen
legungszeit und bis zwei Wochen nach Ende der Auslegung kann
die Möglichkeit gegeben werden, ihre Bedenken zu erläutern. Soll-
jeder, der sich von dem Vorhaben betroffen fühlt, d. h. Bürgerin-
te ein Einwender am Erörterungstermin verhindert sein, kann er
nen und Bürger sowie Vereine, Gemeinden, Unternehmen usw.,
eine Vertretung schicken. Aber auch wenn er dies nicht tut, wird
Einwendungen gegen das Vorhaben beim zuständigen Landrats-
seine Einwendung am Erörterungstermin besprochen. Neben den
amt oder der auslegenden Stelle vorbringen. Einwendungen, die zu
Einwendern und der Genehmigungsbehörde ist auch der Antrag-
spät eingehen, werden nicht berücksichtigt.
steller anwesend. Außerdem werden bei Bedarf jene Fachbehörden
eingeladen, zu deren Themenbereich Einwendungen eingegangen
sind.
DIE STADT- UND LANDKREISE SIND GENEHMIGUNGSBEHÖRDEN
Hier beispielhaft das Landratsamt Ortenaukreis in Offenburg
14 | PLANUNG UND GENEHMIGUNG
NATURSCHUTZ- UND FORSTBEHÖRDEN
prüfen im Vorfeld und überwachen während der Arbeiten einen sorgfältigen Umgang mit der Natur.
Die Abbildung zeigt einen Krantransport.
Der Erörterungstermin ist öffentlich. Rederecht haben aber nur
sind genauso hoch wie im förmlichen Genehmigungsverfahren.
diejenigen Personen, die eine Einwendung fristgerecht eingebracht
haben. Alle anderen können als Zuhörer am Termin teilnehmen.
GENEHMIGUNG
Über den Erörterungstermin wird ein Protokoll angefertigt, wel-
Sind alle Umstände ermittelt, die für die Beurteilung des Antrags
ches den Einwendern auf Wunsch zugeschickt wird. Liegen keine
von Bedeutung sind, entscheidet die Genehmigungsbehörde an-
Einwendungen vor, kann ein Erörterungstermin auch entfallen.
hand der eingereichten Unterlagen und der Stellungnahmen der
Träger öffentlicher Belange über den Antrag. Liegen die Genehmi-
VEREINFACHTES GENEHMIGUNGSVERFAHREN
gungsvoraussetzungen vor, ist die Genehmigungsbehörde recht-
In einem vereinfachten Verfahren entfällt die oben beschriebene
lich verpflichtet, die Genehmigung zu erteilen. Liegen die Voraus-
Öffentlichkeitsbeteiligung. Das Verfahren wird von der Genehmi-
setzungen nicht vor, muss sie den Antrag ablehnen.
gungsbehörde ohne Offenlegung der Unterlagen und ohne einen
Erörterungstermin durchgeführt. Ansonsten gleicht es dem förm-
Wenn es sich um ein förmliches Verfahren handelt, wird die Ent-
lichen Genehmigungsverfahren. Das heißt, die Träger öffentlicher
scheidung über den Antrag öffentlich bekannt gemacht. Der Be-
Belange werden ebenso beteiligt, und die Prüfung erfolgt genauso
scheid mit seiner Begründung kann eingesehen werden.
intensiv. Die Anforderungen an die Erteilung der Genehmigung
PLANUNG UND GENEHMIGUNG | 15
SCHATTENWURF
Wenn Sonne auf die Rotoren scheint, entsteht ein bewegter Schatten.
Dies kann zu Belästigungen führen. Der Schattenwurf wird daher bereits
im Genehmigungsverfahren berücksichtigt. Anlagenbetreiber müssen
eine Schattenwurfprognose vorlegen, wenn sich z. B. Wohngebäude
in der Nähe befinden.
16 | SCHUTZ VON MENSCH, UMWELT UND NATUR
Schutz von Mensch,
Umwelt und Natur
Windenergieanlagen sind große technische Bauwerke, die durch ihre
Errichtung und ihren Betrieb Einfluß auf Mensch, Umwelt und Natur haben.
SCHUTZ VON MENSCH, UMWELT UND NATUR | 17
Auf den Menschen wirken Windenergieanlagen insbesondere in Form von Schallimmissionen und
Schattenwurf. Für beide gelten strenge Grenzwerte.
SCHALLIMMISSIONEN – HÖRBARER SCHALL
kommen in fast allen Fällen die strengeren Nachtrichtwerte zum
Moderne Windenergieanlagen erzeugen in Abhängigkeit von der
Tragen. Bei Windparks müssen alle Windenergieanlagen in die
Windstärke ein moderates Betriebsgeräusch. Dafür verantwortlich
Beurteilung mit einbezogen werden. Der Immissionsrichtwert
sind besonders die am Ende der Rotorblätter entstehenden Wir-
darf auch bei maximaler Anlagenauslastung (Nennleistung) nicht
belablösungen sowie weitere Verwirbelungen an Kanten, Spalten
überschritten werden. Außerdem ist die Vorbelastung durch ande-
und Verstrebungen.
re technische Anlagen oder Gewerbebetriebe zu berücksichtigen.
Lärmimmissionen von Windenergieanlagen sind nach der Tech-
Bevor eine Windenergieanlage immissionsschutzrechtlich geneh-
nischen Anleitung zum Schutz gegen Lärm (TA Lärm) und dem
migt werden kann, muss in der Regel eine Schallimmissionspro-
begleitenden Regelwerk zu beurteilen. Wenn die Beurteilungspe-
gnose vorgelegt werden, die nachweist, dass es zu keinen Über-
gel der Lärmimmissionen die in der TA Lärm genannten Immis-
schreitungen der zulässigen Immissionsrichtwerte kommt. Bei der
sionsrichtwerte nicht überschreiten, liegen im Allgemeinen keine
Immissionsprognose wird der lauteste Betriebszustand zu Grunde
schädlichen Umwelteinwirkungen für die schutzwürdige Nachbar-
gelegt. In eine solche Prognose gehen als wichtigste Parameter die
schaft vor. Abhängig von der Gebietsart (Gewerbegebiet, Misch-
Nabenhöhe und der (maximale) Schallleistungspegel der einzel-
gebiet, allgemeines Wohngebiet bzw. reines Wohngebiet) gel-
nen Windenergieanlagen ein.
ten unterschiedliche Immissionsrichtwerte (siehe Tabelle). Dabei
MODERNES ROTORBLATT
Die optimierte Flügelspitze und Hinterkante
der Rotorblätter senken die Schallemission
und erhöhen außerdem die Effizienz der
Anlage.
GRENZWERTE HÖRBARER SCHALL
In der TA Lärm (Technische Anleitung zum
Schutz gegen Lärm) sind gebietsbezogene
Gebietsnutzung
Immissionsrichtwert
tags in dB(A)
Immissionsrichtwert
nachts in dB(A)
Gewerbegebiet
65
50
Diese gelten ganz allgemein für technische
Mischgebiet
60
45
Anlagen und Gewerbebetriebe.
allgemeines Wohngebiet
55
40
reines Wohngebiet
50
35
Immissionsrichtwerte in Dezibel festgelegt.
18 | SCHUTZ VON MENSCH, UMWELT UND NATUR
SCHALLIMMISSIONEN – INFRASCHALL
und Infraschall von Windenergieanlagen und anderen Quellen“
Schall, dessen Frequenz unterhalb von 20 Hertz liegt, bezeichnet
der LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz
man als Infraschall. Dabei handelt es sich um sehr tieffrequente
Baden-Württemberg entnommen werden.
Geräuschanteile, für die der eigentliche Hörsinn des Menschen
kaum mehr empfänglich ist. Neben technischen Quellen wie Stra-
Der von Windenergieanlagen erzeugte Infraschall liegt bereits
ßen- und Schienenverkehr, Flugzeugen, Heizungs- und Klimage-
in deren unmittelbarer Umgebung weit unterhalb der Wahrneh-
räten gibt es auch viele natürliche Quellen wie Wind, Brandung
mungsschwelle des Menschen und hat keine negativen Wirkungen
oder Wasserläufe. Infraschall ist somit alltäglicher Bestandteil un-
auf die menschliche Gesundheit. In Entfernungen ab etwa 700 m
serer Umwelt.
ändert sich der gemessene Infraschallpegel durch das Ein- oder
Im Rahmen des Windenergieausbaus werden immer wieder Be-
Ausschalten der Windenergieanlage praktisch nicht mehr. Der
fürchtungen geäußert, dass Infraschall von Windenergieanlagen
Infraschall wird dort im Wesentlichen vom Wind in der Umge-
Menschen beeinträchtigen oder ihre Gesundheit gefährden kön-
bung erzeugt und nicht von der Anlage. Verglichen mit anderen
ne. In Baden-Württemberg, aber auch anderswo, wurden daher
alltäglichen Quellen ist der von Windenergieanlagen erzeugte In-
umfangreiche Messungen durchgeführt. Die Ergebnisse können
fraschall gering. Er liegt z. B. im Inneren eines schnell fahrenden
im Detail dem veröffentlichten Bericht „Tieffrequente Geräusche
Pkw um bis zu 10.000 mal höher (siehe Grafik).
Schallpegel in dB
140
120
Pkw innen
Hintere Seitenfenster offen
100
80
Wa
hrn
ehm
bark
eit n
Pkw innen
Alle Fenster geschlossen
60
ach
DI N
45
680
Windenergieanlage in 150 m
bei 6,8 m/s Wind
40
20
Infraschall
Tieffrequente Geräusche
8
10
12,5
16
20
25
31,5
40
50
63
80
100
Frequenz
in Hz
INFRASCHALL IST ALLGEGENWÄRTIG
Die Grafik zeigt die Verteilung des Schalls zwischen 8 Hz und 100 Hz für zwei Situationen im Inneren eines fahrenden Pkw bei 130 km/h: Oben bei geöffneten
hinteren Seitenfenstern (hellblau), darunter bei geschlossenen Fenstern (dunkelblau). Die grüne Kurve zeigt die Einwirkungen durch eine Windenergieanlage
(2 MW). Die Messung erfolgte im Außenbereich in 150 m Abstand, der Wind wehte mit 6,8 m/s. Die rote Linie markiert die Wahrnehmbarkeit nach DIN 45 680.
Der Infraschall der untersuchten Anlage (grüne Linie) liegt am Messort weit unterhalb der Wahrnehmungsschwelle. Aufgrund des logarithmischen Maßstabs liegt
der Pegel der Windenergieanlage energetisch mindestens um den Faktor 1000 - 10000 unterhalb des Pegels im Innenraum des fahrenden PKW
(Quelle der Daten: LUBW).
SCHUTZ VON MENSCH, UMWELT UND NATUR | 19
LUFTSICHERHEIT
Windenergieanlage der Energiegenossenschaft Ingersheim
mit 138 m Nabenhöhe
LICHTIMMISSIONEN – SCHATTENWURF
prognostiziert, müssen die Anlagen mit einer sonnenstands- und
Bei klarem Himmel wird durch die Rotoren tagsüber ein beweg-
wetterabhängigen Schattenwurfregelung ausgerüstet werden. So-
ter Schattenwurf erzeugt. Dies kann zu Belästigungen führen. Der
bald die tatsächlichen Werte von 30 Minuten am Tag oder 8 Stun-
Schattenwurf wird daher bereits im Genehmigungsverfahren be-
den im Jahr an einem Immissionsort erreicht sind, wird die Wind-
rücksichtigt. Anlagenbetreiber müssen in der Regel eine Schatten-
energieanlage abgeschaltet.
wurfprognose vorlegen.
Der Schattenwurf durch Windenergieanlagen auf Wohnhäuser
LICHTIMMISSIONEN – DISKOEFFEKT
wird begrenzt. Die Beschattungsdauer darf täglich 30 Minuten
Der sogenannte Diskoeffekt entsteht durch Lichtreflexionen auf
nicht überschreiten und jährlich laut Prognose bei maximal 30
den Rotorblättern. Aufgrund der heutzutage üblichen matten Be-
Stunden liegen. Der Jahreswert ist eine theoretische Größe, die da-
schichtung spielt der Diskoeffekt praktisch keine Rolle mehr.
von ausgeht, dass sich das Windrad jeden Tag des Jahres von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang dreht und den ganzen Tag die
LICHTIMMISSIONEN – BEFEUERUNG
Sonne scheint. Da von vornherein klar ist, dass diese Annahmen
Die Kennzeichnung und Befeuerung (Beleuchtung) von Wind-
in der Realität nie zustande kommen, geht man von einer realen
energieanlagen erfolgt aus Gründen der Luftsicherheit. Weit ver-
jährlichen Beschattungsdauer von maximal 8 Stunden aus. Dabei
breitet ist dabei das „Feuer W, rot“ auf dem Gondelhaus mit seinem
müssen alle einwirkenden Windenergieanlagen berücksichtigt
charakteristischen Blinken (1 s an – 0,5 s aus – 1 s an – 1,5 s aus). Die-
werden. Bei Einhaltung dieser Werte liegen keine erheblichen Be-
ses blitzende bzw. blinkende Licht ist eine Lichtimmission, deren
lästigungen vor. Wird eine Überschreitung der Beschattungszeiten
Wirkung prinzipiell nach der sogenannten „Licht-Richtlinie“ beur-
20 | SCHUTZ VON MENSCH, UMWELT UND NATUR
WARNSCHILD
Am angrenzenden Waldweg.
BEHEIZTES ROTORBLATT
Gut sichtbar: die Heizleitung im Inneren des Rotorblattes. Durch Rohre und Schläuche
wird bei Bedarf Warmluft in die Blattspitzen geblasen, um Eisbildung zu verhindern. Die
Abbildung zeigt die Endmontage zweier Rotorblattteile.
teilt wird (Hinweise zur Messung, Beurteilung und Minderung von
Sensoren erkennen die Bildung von Eisansatz, so dass die Anlage
Lichtimmissionen - LAI 2012). Die Aufhellung und Blendung ist
rechtzeitig abgeschaltet wird. Auch das Wiederanlaufen wird ver-
aufgrund der geringen Lichtstärke und der vergleichsweisen großen
hindert, solange noch Eis vorhanden ist. Eis führt zudem zu einer
Abstände zu Wohnhäusern nicht als erhebliche Immission einzu-
Unwucht des Rotors, bei der die Steuerung die Anlage ebenfalls
stufen. Um die Immissionen darüber hinaus zu minimieren, können
abschaltet. Beheizbare Rotorflügel können Eis bereits im Vorfeld
die Feuer mehrerer Windenergieanlagen im gleichen Rhythmus
verhindern. Dadurch kann eine Gefährdung von Passanten durch
blinken, d. h. synchronisiert werden. Bei Windparks kann die Luft-
Eisabwurf weitestgehend ausgeschlossen werden. Bei Windener-
fahrtbehörde außerdem zulassen, dass nur die äußeren Windener-
gieanlagen ohne Eiserkennungssysteme sind zu Verkehrswegen
gieanlagen befeuert sein müssen. Die Verwaltungsvorschrift zur
und Gebäuden bestimmte Abstände einzuhalten. Dabei gelten
Kennzeichnung von Luftfahrthindernissen vom 26.08.2015 erlaubt
Abstände größer als das 1,5-fache der Summe aus Nabenhöhe und
auch eine bedarfsgerechte Steuerung. Mittels Radartechnik werden
Rotordurchmesser im Allgemeinen als ausreichend.
Flugzeuge und andere Luftfahrzeuge in der Umgebung von Windenergieanlagen erkannt; nur in diesem Fall wird dann die Befeue-
Unter Eisabfall versteht man herabfallendes Eis von einer stillste-
rung eingeschaltet.
henden Windenergieanlage. Bevor die Eisstücke den Boden erreichen, können sie vom Wind noch von der Anlage weggeweht
EISABWURF UND EISABFALL
werden. Das Gefährdungsrisiko ist wie das an anderen Bauwerken
Unter dem Eisabwurf ist das Abrutschen von Eisschichten von
(z. B. Hochspannungsmasten oder Brücken) zu bewerten. Gegebe-
Rotorblättern bei Windenergieanlagen im Betrieb zu verstehen.
nenfalls sind Warnschilder aufzustellen.
SCHUTZ VON MENSCH, UMWELT UND NATUR | 21
Natur- und Artenschutz
ROTMILAN
Baden-Württemberg trägt eine besondere Verantwortung für
den Erhalt dieser Art. Durch das konsequente Freihalten von
Gebieten, in denen der Rotmilan gehäuft vorkommt, das Anlegen von ausreichend großen und weiter entfernten Ablenkflächen – z. B. in Form von nahrungsreichem Grünland –, durch
ein geeignetes Mahdregime, Abschaltung der Anlagen während der Mahd und einige Tage danach sowie eine geeignete
Mastfußgestaltung, können Konflikte vermieden werden.
22 | NATUR UND ARTENSCHUTZ
Windenergienutzung und Artenschutz – das kann zu Konflikten führen: Vögel und Fledermäuse können mit
den Anlagen kollidieren und verunglücken, aus ihren Lebensräumen verscheucht werden oder ihren Lebensraum verlieren.
Ziel der Landesregierung ist es, den Ausbau der Windenergie zu ermöglichen, ohne Naturschutzziele und Vorgaben des
Naturschutzrechts zu vernachlässigen. Entscheidend für diese beiden Ziele ist es, die Standorte der Windenergieanlagen
wohl überlegt zu wählen. Bei umsichtiger Planung und frühzeitiger Berücksichtigung von Naturschutzbelangen kann die
Vereinbarkeit von Windenergie und Artenschutz – und damit ein Miteinander von Klima- und Naturschutz – ermöglicht
werden.
WINDENERGIE UND SCHUTZGEBIETE
EINGRIFF IN DEN NATURHAUSHALT
Baden-Württemberg ist ein Bundesland mit großer landschaftlicher
Der Neubau einer Windenergieanlage ist durch die Überbauung des
Vielfalt. Zum Erhalt und zur Sicherung von Schönheit, Eigenart und
Bodens, insbesondere für das Fundament, immer ein Eingriff, der die
Vielfalt der Natur werden nach dem Bundesnaturschutzgesetz Schutz-
Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushalts beeinträchtigt.
gebiete verschiedener Kategorien ausgewiesen. Die Ziele und die
Außerdem kann es durch Wegebau und Erschließungsmaßnahmen
Schutzzwecke einiger Schutzgebietstypen lassen sich nicht mit dem
ebenfalls zu erheblichen Beeinträchtigungen des Naturhaushaltes
Bau von Windenergieanlagen auf denselben Flächen vereinbaren. Aus
kommen. Das Bundesnaturschutzgesetz gibt vor, dass vermeidbare
diesem Grund dürfen in bestimmten Schutzgebieten – sogenannten
Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft nicht erfolgen dürfen
Tabugebieten – keine Windenergieanlagen geplant und gebaut wer-
(Vermeidungsgebot). Sind die Beeinträchtigungen nicht vermeidbar,
den. Hierzu zählen:
so sind sie so gering wie möglich zu halten (Minimierungsgebot). Unvermeidbare Beeinträchtigungen müssen ausgeglichen oder ersetzt
• Nationalpark Schwarzwald
werden. Das bedeutet, dass Maßnahmen zu Gunsten der Natur durch-
• nationale Naturmonumente
geführt werden müssen. Die Verluste der Leistungs- und Funktions-
•Naturschutzgebiete
fähigkeit des Naturhaushalts, welche der Bau der Windenergieanlage
• Kernzonen der Biosphärengebiete
mit sich bringt, werden durch sogenannte Ausgleichs- und Ersatzmaß-
• Bann- und Schonwälder
nahmen kompensiert. Können die unvermeidbaren Beeinträchtigun-
• Europäische Vogelschutzgebiete, in denen windenergie-
gen nicht ausgeglichen oder ersetzt werden, so muss ein Ersatz in Geld
empfindliche Vogelarten vorkommen (es sei denn, eine erhebli-
geleistet werden.
che Beeinträchtigung des Schutzzwecks und der Erhaltungsziele
des Gebiets kann auf Grund einer Vorprüfung oder Verträglich-
ARTENSCHUTZ
keitsprüfung ausgeschlossen werden).
Für alle wildlebenden Tiere und Pflanzen gilt der allgemeine Arten-
• Zugkonzentrationskorridore von Vögeln oder Fledermäusen,
schutz. So ist es unter anderem verboten, wildlebende Pflanzen- und
bei denenWindenergieanlagen zu einer „signifikanten Erhöhung
Tierarten ohne vernünftigen Grund ihrem Standort zu entnehmen,
des Tötungs- oder Verletzungsrisikos“ oder zu einer erheblichen
sie zu schädigen, zu fangen, zu töten oder ihre Lebensstätten zu be-
Scheuchwirkung führen können.
einträchtigen oder zu zerstören. Besonders geschützte und streng ge-
• Rast- und Überwinterungsgebiete von Zugvögeln mit
schützte Arten unterliegen außerdem dem besonderen Artenschutz.
Für sie gelten bestimmte Zugriffs-, Besitz- und Vermarktungsverbote.
internationaler und nationaler Bedeutung
• gesetzlich geschützte Biotope
Diese Regelungen finden sich im Bundesnaturschutzgesetz. Der be-
•Naturdenkmale
sondere Artenschutz gilt unter anderem für alle in Baden-Württemberg regelmäßig auftretenden Vogel- und Fledermausarten. Danach
In Landschaftsschutzgebieten sind Windenergieanlagen zwar nicht
ist es verboten, wildlebende Tiere der besonders geschützten Arten zu
grundsätzlich ausgeschlossen, sie dürfen aber nur zugelassen werden,
verletzen oder zu töten (Tötungsverbot), wildlebende Tiere der streng
wenn die Errichtung und der Betrieb nicht den Schutzzwecken des
geschützten Arten und der europäischen Vogelarten erheblich zu stö-
jeweiligen Gebietes widersprechen. Dies muss im Einzelfall geprüft
ren (Störungsverbot), Fortpflanzungs- oder Ruhestätten der wild le-
werden. Auch eine Änderung oder (Teil-) Aufhebung der Landschafts-
benden Tiere der besonders geschützten Arten zu beschädigen oder zu
schutzgebietsverordnung ist unter bestimmten Umständen möglich.
zerstören (Beschädigungsverbot).
NATUR UND ARTENSCHUTZ | 23
ERNTEZEIT
Bei der Ernte können Flächen um Windenergieanlagen sehr attraktiv für nahrungssuchende Greifvögel sein. Eine
temporäre Abschaltung der Windenergieanlagen am Tag der Bewirtschaftung sowie an den folgenden Tagen von
Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang verringert das Kollisionsrisiko für Greifvögel.
Tötungsverbot: Der Betrieb von Windenergieanlagen birgt eine be-
Störungsverbot: Während der Fortpflanzung, Aufzucht, Mauser und
sondere Gefahr für Vögel und Fledermäuse, die durch Kollision mit
Überwinterung dürfen wildlebende Tiere der streng geschützten Ar-
den Rotoren getötet oder schwer verletzt werden können. Aber nicht
ten und der europäischen Vogelarten nicht erheblich gestört werden.
alle Vögel und Fledermäuse sind gleichermaßen gefährdet. Bestimmte
Eine erhebliche Störung liegt dann vor, wenn sich der Erhaltungszu-
Arten sind auf Grund ihres Flugverhaltens und ihrer Ökologie beson-
stand der lokalen Population einer Art verschlechtert.
ders bedroht. Hierzu gehören bei den Vögeln u. a. der Rotmilan, der
Baumfalke und der Wespenbussard. Unter den Fledermäusen sind z.
Die sich bewegenden Rotorblätter können Störungen hervorrufen. Ei-
B. die Rauhautfledermaus, der Große und der Kleine Abendsegler
nige Arten nehmen die Bewegungen der Rotorblätter als potenziellen
oder die Zweifarbfledermaus besonders kollisionsgefährdet. Eine
Luftfeind wahr und meiden diese Bereiche. Aber auch die Schall- und
detaillierte Auflistung der windenergieempfindlichen Vogel- und
Lichtimmissionen können Tiere beunruhigen und verscheuchen. Au-
Fledermausarten kann den in der Literaturliste aufgeführten Hinweis-
ßerdem können Windenergieanlagen die unmittelbare Struktur des
papieren der LUBW entnommen werden.
Lebensraums verändern und Barrieren darstellen. Auch diese Veränderungen können dazu führen, dass einige Arten Windenergieanlagen
Das Tötungsverbot gilt für jedes einzelne Individuum, das an einer
meiden. Als besonders sensibel gelten derzeit z. B. das Auerhuhn, der
Windenergieanlage verunglücken kann. Dabei ist jedoch zu beachten,
Wachtelkönig oder der Kiebitz. Fledermäuse zeigen nach aktuellem
dass das Tötungsrisiko für das betreffende Tier „signifikant“ erhöht
Wissensstand hingegen kein Meideverhalten gegenüber Windener-
sein muss. Tiere sind immer einem gewissen, so genannten „allgemei-
gieanlagen, ebensowenig der Rotmilan.
nen Lebensrisiko“ ausgesetzt. So können sie im Rahmen des Naturgeschehens zum Beispiel Opfer von Fressfeinden werden. Eine signifikan-
Beschädigungsverbot: Durch die Errichtung einer Windenergieanla-
te Erhöhung des Tötungsrisikos liegt dann vor, wenn das Risiko durch
ge kann es zu Verlust und Zerstörung von Fortpflanzungs- und Ruhe-
eine Windenergieanlage getötet zu werden, im Vergleich zur Situation
stätten wie z. B. Horsten, Nestern oder Schlafbäumen kommen. Die
ohne Windenergieanlage, deutlich erhöht ist. Deshalb ist nicht an je-
baubedingte Beeinträchtigung von Fortpflanzungs- und Ruhestätten
der Windenergieanlage automatisch mit einer Erfüllung des Tötungs-
hängt nicht mit den spezifischen Eigenschaften von Windenergiean-
verbotes zu rechnen.
lagen zusammen, sondern tritt in dieser Form auch bei anderen Bau-
24 | NATUR UND ARTENSCHUTZ
ABSCHALTEN FÜR FLEDERMÄUSE
Fledermäuse fliegen nachts in der Regel bei windarmem und relativ warmem Wetter. Durch Untersuchungen am konkreten Standort
lassen sich die Bedingungen bestimmen, an denen mit einer großen Fledermausaktivität zu rechnen ist. Während dieser Phasen
können Anlagen temporär abgeschaltet werden. Die Abbildung zeigt einen Großen Abendsegler beim Verlassen seines Spaltenquartiers.
vorhaben auf, etwa beim Straßenbau. Durch Bauzeitenregelungen,
SPEZIELLE ARTENSCHUTZRECHTLICHE PRÜFUNG
ökologische Baubegleitung oder die Schaffung von Ersatzquartieren
Im Rahmen des Genehmigungsverfahrens wird in Bezug auf die
vor Beginn der Bauarbeiten lassen sich Beeinträchtigungen von Fort-
Vorgaben des besonderen Artenschutzes eine spezielle artenschutz-
pflanzungs- und Ruhestätten in vielen Fällen vermeiden.
rechtliche Prüfung (saP) durchgeführt. Dabei wird geprüft, ob die
Verbotstatbestände durch die Errichtung und den Betrieb der Windenergieanlage verwirklicht werden. Zur Prüfung wird ein artenschutzrechtliches Gutachten erstellt, in dem untersucht und bewertet wird,
ob wildlebende Tiere oder ihre Fortpflanzung- oder Ruhestätten in
einer der o. g. Formen durch die geplante Windenergieanlage beeinträchtigt werden können.
Die LUBW hat für die Erstellung solcher Gutachten detaillierte fachliche Hinweise herausgegeben, in denen zum einen die Methoden zur
Bestandsaufnahme von Vögeln und Fledermäusen erläutert und zum
anderen die Bewertung der Ergebnisse aufgezeigt werden (vgl. Literaturliste).
AUERHUHN IM SCHWARZWALD
In Baden-Württemberg konzentrieren sich die verbliebenen Vorkommen
des Auerhuhns weitgehend auf den Schwarzwald. Durch das konsequente
Freihalten der Kernlebensräume und Wanderkorridore wird der Schutz der Art
gesichert.
NATUR UND ARTENSCHUTZ | 25
26 | AUSWIRKUNGEN AUF DAS LANDSCHAFTSBILD
Auswirkungen auf Landschaftsbild,
Immobilienpreise und Tourismus
Häufig wird befürchtet, dass die Errichtung von Windenergieanlagen negative Auswirkungen auf
die Preise der in der Umgebung gelegenen Grundstücke haben könnte. Auch gibt es Befürchtungen, dass
Touristen diese Gegend künftig meiden könnten.
GEMEINDE FREIAMT IM SCHWARZWALD
Umfragen ergaben, dass sich die große Mehrheit der Besucher durch die
Anlagen weder gestört noch beeinträchtigt fühlt.
Blick auf 2 von 6 Anlagen:
WEA Tannlebühl, 3,05 MW, Nabenhöhe 135 m, Rotordurchmesser 101 m
WEA Köblinsberg, 2,0 MW, Nabenhöhe 100 m, Rotordurchmesser 66 m
AUSWIRKUNGEN AUF DAS LANDSCHAFTSBILD | 27
AUSWIRKUNGEN AUF DAS LANDSCHAFTSBILD
Schlösser, Wallfahrtskirchen, usw. In solchen Fällen kann die Beein-
Auch der Schutz des Landschaftsbildes spielt bei der Genehmigung
trächtigung des Landschaftsbildes der Errichtung einer Windenergie-
von Windenergieanlagen eine maßgebende Rolle. Die Regelungen
anlage entgegenstehen.
des Bundes- und des Landesnaturschutzgesetzes schützen das Landschaftsbild im Hinblick auf seine Vielfalt, Eigenart und Schönheit so-
Wenn eine Windenergieanlage zugelassen wird, die das Landschafts-
wie auf seinen Erholungswert.
bild beeinträchtigt, hat der Verursacher gemäß den Vorgaben des Bun-
Das heutige Erscheinungsbild unserer Landschaft ist das Produkt vie-
desnaturschutzgesetzes und des Naturschutzgesetzes Baden-Würt-
ler Veränderungen, die vor allem auf den Menschen zurückzuführen
tembergs Ersatz in Geld zu leisten, soweit die Beeinträchtigung nicht
sind. So ist durch den Menschen eine Kulturlandschaft geschaffen wor-
durch den Rückbau einer anderen Windenergieanlage kompensiert
den. Die Landschaft entwickelt und verändert sich stetig weiter: durch
werden kann. Dieses Geld ist zweckgebunden an die Stiftung Natur-
Änderungen in der Landwirtschaft, durch den Abbau von Rohstoffen,
schutzfonds abzuführen und für Maßnahmen des Naturschutzes und
durch die Rekultivierung ehemaliger Abbauflächen, durch Infrastruk-
der Landschaftspflege möglichst in dem betroffenen Naturraum zu
turtrassen – seien es nun Straßen, Gleise oder Stromleitungen – und
verwenden.
auch durch Windenergieanlagen. Dabei hat sich in den letzten Jahrzehnten der Landschaftswandel stark beschleunigt.
IMMOBILIENPREISE
Die Wohnumgebung des Menschen ist seit jeher einem steten
Ob eine bauliche Anlage als Störfaktor im Landschaftsbild empfunden
Wandel unterworfen. Der Bau von Infrastrukturprojekten wie
wird, hängt maßgeblich von subjektiven Elementen ab und hat auch
Straßen oder Flughäfen kann den Wert von Grundstücken eben-
viel mit Gewohnheit zu tun. Hochspannungsleitungen, Fabriken und
so beeinflussen wie die Neuansiedlung eines Gewerbegebiets oder
Autobahnen sind mittlerweile Teil unserer Umwelt, und wir haben
der Bau eines Krankenhauses in der Umgebung. Die Auswirkugen
uns an ihren Anblick gewöhnt. Zu berücksichtigen ist zudem, dass
auf den Grundstückswert sind dabei in hohem Maße subjektiv und
Windenergieanlagen im Gegensatz zu anderen Bauwerken, wie Koh-
hängen von der Prioritätensetzung der Käuferschaft ab.
lekraftwerke, Atommeiler oder Braunkohletagebau, das Landschaftsbild nicht irreversibel beeinträchtigen. Während besonders Tagebaue
Ob Wertminderungen bei Immobilien durch Windenergieanla-
die Landschaft irreversibel verändern, kann ein Windrad rasch, prob-
gen verursacht werden und wie hoch diese gegebenenfalls sind,
lemlos und umweltverträglich wieder abgebaut werden, wenn es nicht
lässt sich nicht pauschal sagen. So können die Immobilienpreise an
mehr benötigt wird.
manchen Orten vorübergehend zurückgehen. Ein dauerhafter
Wertverlust lässt sich jedenfalls nicht nachweisen. Vorliegende
Windenergieanlagen wirken sich aufgrund ihrer Größe auf das Land-
Studien (siehe Literaturverzeichnis) deuten darauf hin, dass der
schaftsbild aus. Das Bundesnaturschutzgesetz sieht für diese Fälle eine
Wert und die Preisentwicklung von Immobilien von ökonomi-
Abwägung der Belange des Landschaftsschutzes mit den Belangen vor,
schen und demografischen Einflüssen dominiert werden und nicht
die für die Errichtung und den Betrieb der Windenergieanlage spre-
von Windenergieanlagen.
chen. Die zu ermittelnden Belange sind im Einzelfall zu gewichten und
die widerstreitenden Gesichtspunkte abzuwägen. In die Abwägung
TOURISMUS
sind insbesondere Gesichtspunkte einzubeziehen, wie die Wind-
Was die Ästhetik von Windenergieanlagen betrifft, so gibt es hier
höffigkeit des Standorts, der Stellenwert der Windenergie als privi-
unterschiedliche Ansichten; Schönheit liegt bekanntlich im Auge
legiertes Vorhaben im Außenbereich, die besondere Bedeutung des
des Betrachters. Bisherige wissenschaftliche Untersuchungen dazu
Aufbaus einer nachhaltigen Energieversorgung durch zunehmende
sind differenziert zu betrachten. Erfahrungen sowohl von der deut-
Nutzung erneuerbarer Energien, die Schutzwürdigkeit der Landschaft
schen Nordseeküste als auch z. B. aus der Gemeinde Freiamt im
am konkreten Standort, die Sichtbarkeit der Windenergieanlagen und
Schwarzwald zeigen aber, dass sich die große Mehrheit der Besu-
ihre Nah- und Fernwirkung sowie vorhandene Vorbelastungen. Pro-
cher durch die Anlagen nicht gestört fühlt und sich auch keine ne-
blematisch kann dabei die Beeinträchtigung von bisher ungestörten
gativen Auswirkungen auf den dortigen Tourismus gezeigt haben.
Gebieten für die Erholung oder auch die Verstellung von wichtigen
Eine Studie aus Schleswig-Holstein belegt, dass 93 % der Reisen-
Sichtachsen sein.
den in Deutschland Windräder in ihrer Urlaubsregion nicht als
Gleiches gilt für die Störung von „Postkartenmotiven“ wie Burgen,
störend empfinden. Nur 1 % der Touristen würde eine Region
28 | AUSWIRKUNGEN AUF DAS LANDSCHAFTSBILD
wegen der dortigen Windräder nicht wieder besuchen. 93 % der
Befragten nannten Bauwerke als störend im Urlaub, die in keinem
Zusammenhang mit der Erzeugung erneuerbarer Energien stehen
wie Hochhäuser, Industrieanlagen in Hafenbereichen usw. Nur 7 %
störten Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien wie Wind-
DER GRÜNE HEINER
Die Windenergieanlage auf dem Grünen
Heiner bei Stuttgart wurde 1999-2000 erbaut
nergieanlagen. Für einen nachhaltigen Tourismus spielt das Thema
und ist seit dieser Zeit zu einem Wahrzeichen
erneuerbare Energien eine immer wichtigere Rolle. Daher gibt es
bahn und A81 gelegen, wird die Anlage samt
durchaus auch positive Auswirkungen auf den Tourismus.
der Region geworden. Zwischen RegionalErhöhung, von vielen Menschen im Einklang
mit Landwirtschaft und Naherholung wahrgenommen.
Schlussbemerkung
Die Broschüre soll einen Einblick in die vielschichtigen Verfahren geben, die für den Bau von Windenergieanlagen
notwendig sind, ohne sich in Details zu verlieren.
Die Vielzahl der zu beachtenden gesetzlichen Regelungen und Vorschriften konnten im Rahmen dieser Broschüre nicht
alle genannt werden. Aus Gründen der Verständlichkeit haben wir auf detaillierte Angaben der gesetzlichen Regelungen
verzichtet.
Diese Broschüre geht nicht auf alle Themen und Einzelheiten ein. Themen wie Denkmalschutz, Flugsicherheit, Wetterradar
für die Wettervorhersage, Richtfunk, Behördenfunk, Tieffluggebiete der Bundeswehr und Rundfunk spielen im Zusammenhang mit der Genehmigung und dem Bau von Windenergieanlagen auch eine wichtige Rolle und werden von den
zuständigen Stellen sorgfältig geprüft. Hier wurden sie nur am Rande erwähnt.
SCHLUSSBEMERKUNG | 29
LITERATUR UND WEITERFÜHRENDE HINWEISE
KLIMAWANDEL UND ENERGIEWENDE
Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft & LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg
(Hrsg.) (2015): Klimawandel in Baden-Württemberg. Fakten – Folgen
– Perspektiven. 3. Auflage. Internet http://www.lubw.baden-wuerttemberg.de/
servlet/is/67972/?shop=true&shopView=6646
Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft (Hrsg.) (2014): Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept Baden-Württemberg (IEKK).
Internet https://um.baden-wuerttemberg.de/de/presse-service/publikation/did/integriertes-energie-und-klimaschutzkonzept-baden-wuerttemberg-iekk/
Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft (Hrsg.) (2015):
Erster Monitoring-Kurzbericht 2014. Klimaschutzgesetz. Integriertes
Energie- und Klimaschutzkonzept Baden-Württemberg. Internet http://
um.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-um/intern/Dateien/Dokumente/2_Presse_und_Service/Publikationen/Klima/Klimaschutz_Monitoring-Kurzbericht_2014.pdf
Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft: Energiewende machen wir! Internet http://energiewende.baden-wuerttemberg.de/
Vorteile der Windenergie
Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft (Hrsg., 2014): Erneuerbare Energien in Baden-Württemberg 2013, Stuttgart. Internet https://
um.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-um/intern/Dateien/Dokumente/2_Presse_und_Service/Publikationen/Energie/Erneuerbare_Energien_2013_online.
pdf
LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg: Potenzialatlas Erneuerbare Energien. Internet http://
www.potenzialatlas-bw.de
Staatsministerium, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft
& LUBW (Hrsg.) (2012): Bürger machen Energie. Rechtsformen und Tipps
für Bürgerenergieanlagen. Internet https://um.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/
redaktion/m-um/intern/Dateien/Dokumente/2_Presse_und_Service/Publikationen/
Energie/Buerger_machen_Energie_1_.pdf
PLANUNG UND GENEHMIGUNG
Windenergieerlass Baden-Württemberg – Gemeinsame Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft (und
weiterer Ministerien) vom 09.05.2012, Gemeinsames Amtsblatt des Landes
Baden- Württemberg vom 30.05.2012, Ausgabe 2012, Nr. 7, S. 413-441.
Internet http://um.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-um/intern/
Dateien/Dokumente/5_Energie/Erneuerbare_Energien/Windenergie/Windenergieerlass_BW.pdf
Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg (MVI):
Vorrang für erneuerbare Energien. Internet http://mvi.baden-wuerttemberg.de/
de/planen-bauen/windkraft/
IMMISSIONSSCHUTZ
Agatz, Monika (2014): Windenergie Handbuch. Gelsenkirchen. 11.Auflage.
Internet www.windenergie-handbuch.de
LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg: Immissionsschutz. Internet http://www.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/223151/
LUBW: FAQ – Fragen und Antworten. Internet http://www.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/229949/
LUBW (2014): Tieffrequente Geräusche und Infraschall von Windenergieanlagen und anderen Quellen. Zwischenbericht über Ergebnisse des
Messprojekts 2013-2014. Internet http://www.lubw.baden-wuerttemberg.de/
servlet/is/223895/2015-02-04_Zwischenbericht_final.pdf?command=downloadContent&filename=2015-02-04_Zwischenbericht_final.pdf
LUBW & Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg (2014): Windenergie und Infraschall – Tieffrequente Geräusche durch Windenergieanlagen.
Internet http://www.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/223628/?shop=true
30 | LITERATUR
Hinweise zur Messung, Beurteilung und Minderung von Lichtimmissionen
der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft für Immissionsschutz (LAI). Beschluss der LAI vom 13.09.2012. Internet http://www.gaa.baden-wuerttemberg.
de/servlet/is/16507/7_1.pdf
Fachagentur Windenergie an Land (2015): Mehr Abstand – mehr Akzeptanz? Ein umweltpsychologischer Studienvergleich, Berlin. Internet http://
www.fachagentur-windenergie.de/fileadmin/files/Veroeffentlichungen/FA-Wind_Studie_kleine_Akteure_in_Ausschreibungen_IZES_07-2015.pdf
Hübner, Gundula; Pohl, Johannes (2010): Akzeptanz und Umweltverträglichkeit der Hinderniskennzeichnung von Windenergieanlagen, Abschlussbericht zum BMU-Forschungsvorhaben (FKZ: 03MAP134), Halle. Internet
http://sozpsy-forschung.psych.uni-halle.de/HKworkshop/projektbericht/HK_Abschlussbericht_MLU_04_05_10.pdf
Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft: Fragen und Antworten zu Windenergieanlagen. Internet http://um.baden-wuerttemberg.de/de/
energie/erneuerbare-energien/windenergie/faq-windenergie/
HA Hessen Agentur GmbH (Hrsg.) (2015): Faktenpapier Windenergie
und Infraschall. Bürgerforum Energieland Hessen. Internet http://www.
energieland.hessen.de/faktenpapier_infraschall
NATUR- UND ARTENSCHUTZ, LANDSCHAFTSBILD
LUBW (Hrsg.) (2013): Hinweise für den Untersuchungsumfang zur Erfassung von Vogelarten bei Bauleitplanung und Genehmigung für Windenergieanlagen.Internet http://www.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/216927/
LUBW (Hrsg.) (2015): Hinweise zur Bewertung und Vermeidung von
Beeinträchtigungen von Vogelarten bei Bauleitplanung und Genehmigung
für Windenergieanlagen. Internet http://www.lubw.baden-wuerttemberg.de/
servlet/is/216927/
LUBW (Hrsg.) (2014): Hinweise zur Untersuchung von Fledermausarten
bei Bauleitplanung und Genehmigung für Windenergieanlagen. Internet
http://www.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/216927/
LUBW: Eingriffsregelung & Landschaftsplanung. Internet http://www.lubw.
baden-wuerttemberg.de/servlet/is/2930/
Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg: Windkraft und Naturschutz. Internet http://mlr.baden-wuerttemberg.
de/de/unsere-themen/energiewende/windkraft/
BfN-Bundesamt für Naturschutz/BBSR (Hrsg.): Den Landschaftswandel
gestalten. Potenziale der Landschafts- und Raumplanung zur modellhaften
Entwicklung und Gestaltung von Kulturlandschaften vor dem Hintergrund aktueller Transformationsprozesse, Band 1: Bundesweite Übersichten, Bonn 2014.
IMMOBILIENPREISE UND TOURISMUS
Stadt Aachen, Fachbereich Geoinformation und Bodenordnung, Kommunale Bewertungsstelle (2011): Untersuchung: Hat der Windpark „Vetschauer
Berg“ Auswirkungen auf den Grundstücksmarkt von Wohnimmobilien
in den Ortslagen Vetschau und Horbach? Internet http://ratsinfo.aachen.de/
bi/___tmp/tmp/45081036928552534/928552534/00085949/49-Anlagen/01/Untersuchung_Anlage.pdf
Vornholz, Prof. Dr. Günter (2014): Windkraft und Immobilienpreise, Der
Immobilienbrief, Nr. 321, Seite 21, Rohmert Medien, Mai 2014. Internet
http://www.rohmert-medien.de/wp-content/uploads/2014/05/Der-Immobilienbrief-Nr-321.pdf
NIT Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa GmbH
(2014): Einflussanalyse Erneuerbare Energien und Tourismus in Schleswig-Holstein. Kurzfassung der Ergebnisse. Internet http://www.nit-kiel.de/
fileadmin/user_upload/pdf/NIT-ee-und-tourismus-sh-kurzfassung.pdf
EnergieAgentur.NRW GmbH: Wertverlust von Immobilien durch
Windenergieanlagen? Internet http://www.energiedialog.nrw.de/kein-wertverlust-von-immobilien-durch-windenergieanlagen/
IMPRESSUM
Herausgeber:
Bildnachweise:
Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft
Titel: em-werbung.com
Baden-Württemberg
Seite 2-3: Getty-Images
Kernerplatz 9, 70182 Stuttgart
Seite 4-5: em-werbung.com
www.um.baden-wuerttemberg.de
Seite 6-7: LUBW, LGL, em-werbung.com
Seite 8:-9: em-werbung.com
Gestaltung, Fotografie:
Seite 10-11: Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung
Werbeagentur Erdrich + Maier GmbH,
Baden-Württemberg 2012: Topographische Karte (TK50, TK500);
Am Wallgraben 142, 70565 Stuttgart
Regionalverband Ostwürttemberg 2013: RegioGIS
klimaneutrale Werbeagentur
Seite 12-13: LUBW, teamwerk.de
www.em-werbung.com
Seite 14-15: Landratsamt Ortenaukreis, em-werbung.de
Seite 18-19: em-werbung.com, LUBW
Druck: FSC Papier C004423
Seite 20-21: em-werbung.com
Seite 22-23: Hansueli Krapf Wikipedia, Composing em-werbung.com
Bearbeitung:
Seite 24-25: em-werbung.com, Klaus Bogon, Joachim Nock
Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft
Seite 26-27: em-werbung.com,
Baden-Württemberg
Seite 28-29: em-werbung.com
Referat 46 Windenergieanlagen
LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz
Baden-Württemberg
Kompetenzzentrum Windenergie
Unter Mitwirkung von:
Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg
Hauptstätter Str. 67, 70178 Stuttgart
Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz
Baden-Württemberg
Kernerplatz 10, 70182 Stuttgart
Stand September 2015
IMPRESSUM | 31

Als PDF herunterladen - Baden