Fracking – eine Zwischenbilanz
März 2015
Autor:
Dr. Werner Zittel
Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH, Ottobrunn/Germany
Wissenschaftlicher und parlamentarischer Beirat:
siehe www.energywatchgroup.org
© Energy Watch Group / Ludwig-Boelkow-Stiftung
Fossile und nukleare Brennstoffe – die Versorgungssituation
2015/03/17 LBST
Zur Energy Watch Group
Energiepolitik braucht objektive Information.
Die Energy Watch Group ist ein internationales Netzwerk von
Wissenschaftlern und Parlamentariern. Dieses Projekt wird unterstützt
durch die Ludwig-Bölkow-Stiftung und die Reiner Lemoine Stiftung. Die
Energy Watch Group beauftragt Wissenschaftler mit der Erstellung von
Studien und Analysen unabhängig von politischer oder ökonomischer
Einflussnahme. Themen sind:
Die Verknappung fossiler und nuklearer Energieträger,
Szenarien zur Einführung regenerativer Energieträger
und
Strategien zur Sicherung einer langfristig stabilen Energieversorgung
zu annehmbaren Preisen.
Die Wissenschaftler sammeln und analysieren nicht nur ökologische,
sondern
vor
allem
auch
ökonomische
und
technologische
Zusammenhänge
Die Studienergebnisse werden nicht nur in
Expertenkreisen, sondern auch der politische interessierten Öffentlichkeit
vorgestellt.
Objektive Information braucht eine unabhängige Finanzierung.
Ein großer Teil der Netzwerkarbeit wird ehrenamtlich durchgeführt. Die für
diese Studie benötigten finanziellen Mittel wurden über Spenden der
beteiligten Stiftungen bereitgestellt.
Weitere Informationen können auf der Internetseite eingesehen werden
oder von folgender Adresse bezogen werden:
Energy Watch Group
Sophienstraße 16
10178 Berlin Deutschland
Telefon: +49 (0)30 609819500
[email protected]
www.energywatchgroup.org
Page 2
of 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
INHALT
Kurzfassung ................................................................................................................................ 5
Einleitung ................................................................................................................................... 8
Die Entwicklung in den USA ..................................................................................................... 9
Überblick über die Entwicklung der unkonventionellen Öl- und Gasförderung ................... 9
Statistiken zu Erdgas ............................................................................................................ 12
Statistiken zu Erdöl .............................................................................................................. 24
Umweltauswirkungen und Nebeneffekte ............................................................................. 28
Europa ...................................................................................................................................... 35
Europäische Union ............................................................................................................... 35
Deutschland .......................................................................................................................... 38
Weitere europäische Staaten ................................................................................................ 45
Politische Einflussnahme der USA auf Europa.................................................................... 50
Zusammenfassende Einordnung des Phänomens Fracking ..................................................... 53
Die Ursachen der Fracking-Euphorie in den USA ............................................................... 53
Übertragbarkeit auf europäische Verhältnisse ..................................................................... 55
Künftiger Einfluss von Fracking auf die Energieversorgung ............................................... 56
Danksagung .............................................................................................................................. 58
Literatur .................................................................................................................................... 59
Seite 3 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
KURZFASSUNG
Im ersten Teil dieser Kurzstudie werden die Fördersituation der U.S.-Schiefergasindustrie und
damit verbundene Erfahrungen dargestellt. Damit soll ein Überblick über die bisherigen
Erfolge, aber auch über die Probleme gegeben werden, die das intensive Fracking von Erdölund Erdgasbohrungen in den USA verursacht hat – dem bis heute einzigen Land, das in
kommerziell relevanter Größenordnung Erfahrungen mit beidem, Erfolgen und Problemen,
sammeln konnte.
Im zweiten Teil werden die europäische und speziell die deutsche Situation referiert. Hier
wurden bisher keine Schiefergasvorkommen mittels Fracking erschlossen. Im Frühjahr 2015
wird jedoch sowohl in Deutschland als auch auf europäischer Ebene der politische Rahmen
geschaffen, um je nach Abwägung des Potenzials und der Risiken ein industrielles
Engagement entweder zuzulassen oder zu untersagen. Diese spezielle Situation, die nach
einer gesellschaftlich getragenen und klimapolitisch kompatiblen Entscheidung verlangt,
rechtfertigt es, eine Zwischenbilanz zu ziehen.
Im dritten Teil wird der Frage nachgegangen, warum Fracking in den vergangenen zehn
Jahren in den USA so intensiv und erfolgreich betrieben wurde. Es wird aufgezeigt, dass die
Bedingungen in den USA einzigartig waren und warum die Übertragbarkeit der Aktivitäten
speziell auf Deutschland, aber auch auf Mitteleuropa aufgrund der spezifischen Unterschiede
nicht ähnlich erfolgreich sein kann. Vermutlich wird ein potenzielles Engagement sogar
kontraproduktiv zu den Klimaschutzzielen der deutschen Bundesregierung sein.
Bisher wurde Fracking von Schiefergasvorkommen und leichtem Öl in dichtem Gestein,
sogenanntem „light tight oil“ oder LTO, in kommerziell relevantem Maßstab vor allem in den
USA durchgeführt. Dort liegen umfangreiche Erfahrungen im Umgang mit der Technologie
vor.
Nachdem im Jahr 2005 die Bohraktivitäten der Industrie per Gesetz von der Nachweispflicht
ihrer Grundwasserneutralität befreit wurden, setzte der Boom in bisher ungeahntem Ausmaß
ein; der Anteil der Schiefergasförderung an der U.S.-Gasförderung stieg innerhalb von 10
Jahren von unter 3 Prozent auf über 40 Prozent. In diesem Zeitraum wurden über
hunderttausend neue Bohrungen abgeteuft, die oft mehrmals innerhalb weniger Jahre gefrackt
wurden. Trotz eines geringen und schnell abnehmenden Förderbeitrags der einzelnen
Bohrungen konnte die Gesamtförderung dadurch in kürzester Zeit deutlich ausgeweitet
werden.
Mit dem Einbrechen des Erdgaspreises im Sommer 2008 konnten die Ausgaben für neue
Investitionen, Betrieb der Anlagen, Deckung der laufenden Kosten und Renditeerwartungen
nicht mehr aus dem Erlös für das geförderte Gas gedeckt werden. Hierfür mussten neue
Kredite aufgenommen und früher erworbene Bohr- und Landrechte veräußert werden. Der
Seite 5 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Preisverfall von Erdöl seit Herbst 2014 mit einer finanziellen Entwertung der diese
Investitionen sichernden Öl- und Gasreserven entlarvte deren spekulativen Charakter.
Seitdem kämpfen viele Firmen ums finanzielle Überleben. Dadurch bedingt wird die
Erschließung der Vorkommen verzögert und Investitionen werden reduziert. Damit werden
Öl- und Gasförderung in den USA bald in einen Förderrückgang übergehen, der auch
aufgrund der spezifischen Fördercharakteristik schwer zu bremsen sein wird.
Für den für einige Jahre relevanten Förderbeitrag von Schiefergas und LTO aus gefrackten
Bohrungen wurde mit regional flächendeckenden Umweltschäden, irreversiblem
Wasserverbrauch und Umwandlung von ländlichem Raum in industriell geprägte Landschaft
ein hoher Preis bezahlt. Dem im Dezember 2014 beschlossenen gesetzlichen Frackingverbot
im Bundesstaat New York gingen lange Debatten und Analysen dieser Risiken voraus.
In Europa steht die Erschließung von Schiefergasvorkommen am Anfang. Bisher geht es vor
allem um die Schaffung des gesetzlichen Rahmens und um die Analyse der potenziellen
Vorkommen bezüglich ihrer Abbauwürdigkeit. Insbesondere für Polen wurden von der
amerikanischen Energiebehörde deutlich überhöhte Potenzialanalysen veröffentlicht, wohl
mit dem Ziel, im Land Begehrlichkeiten für die Erschließung zu wecken. Tatsächlich vergab
Polen großzügig Bohrerlaubnisse. Diese Vergabepraxis führte bereits zu Differenzen mit der
Europäischen Kommission wegen des Verdachtes von Verstößen gegen europäische Gesetze.
Erste Bohrungen mit Beteiligung internationaler Firmen zeigten enttäuschende Ergebnisse. So
zogen sich bisher ExxonMobil, Talisman, Marathon Oil und Chevron aus Polen wieder
zurück. Zudem behindert bürgerlicher Widerstand diese Aktivitäten, nachdem bereits einige
Schäden auftraten. Auch in anderen Regionen wie Rumänien und der Ukraine liegen die
Bohrergebnisse weit hinter den Erwartungen zurück, so dass die Firmen Shell oder Chevron
sich wieder zurückgezogen haben.
Frankreich, Bulgarien und die Tschechische Republik haben das Fracking von Bohrungen
gesetzlich verboten oder per Moratorium untersagt. Die Europäische Kommission hat eine
Empfehlung zur Anwendung von Mindestgrundsätzen bei der Vergabe von Bohrrechten
gegeben. So sollen z. B. Mindestabstände zu Bebauungen und zum Grundwasserleiter
eingehalten werden, ebenso wird eine öffentliche Beteiligung innerhalb einer Strategischen
Umweltprüfung vor der Erteilung von Erlaubnissen gefordert.
In Deutschland soll in den kommenden Wochen und Monaten ein Gesetz verabschiedet
werden, das nach derzeitigem Wissensstand Fracking in einigen Bereichen unter Einhaltung
bestimmter Bedingungen zulässt, in anderen gänzlich verbietet und unterhalb von 3000 m
weitgehend erlaubt. Sofern ein sechsköpfiges Gremium dem im Einzelfall mehrheitlich
zustimmt, können Erlaubnisse auch in Ausschlussgebieten erteilt werden. Zudem kann in
einigen Jahren eine Erleichterung der kommerziellen Erschließung neu geregelt werden. Die
aktuelle Fassung dieses Gesetzes zeigt bereits Differenzen zur Empfehlung der Europäischen
Kommission, die sicherlich Anlass für eine Überprüfung geben werden, wie z.B.: keine
Seite 6 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Pflicht zu strategischer Prüfung der Vorhaben unter Berücksichtigung kumulativer Effekte
und kein Festschreiben von Mindestabständen zu Ausschlussgebieten (z. B. Wohngebiete,
Wasserschutzgebiete).
In Regionen mit Fracking-Verbot überwiegen die Bedenken über Umweltrisiken und sonstige
Nachteile gegenüber dem potenziellen Förderbeitrag zur Energieversorgung. In Regionen mit
staatlicher Erlaubnis und Unterstützung von Erschließungsaktivitäten werden die Hoffnungen
auf einen relevanten Beitrag künftiger Schiefergasförderung stärker gewichtet.
Eine Analyse der Erfahrungen in den USA zeigt, dass der dortige Fördererfolg an Spezifika
gebunden ist, die so nicht in Europa und vermutlich auch kaum in einem anderen Land
gegeben sind. Es ist eine Illusion, zu hoffen, dass man die dort erzielten Fördererfolge auch in
Europa erreichen könne. Beispielsweise etablierte sich in der 150jährigen
Wirtschaftsgeschichte der Öl- und Gasförderung in den USA eine breite wirtschaftliche Basis,
die von mehreren tausend kleinen und größeren Firmen sowie einer breit entwickelten
Zulieferindustrie und Infrastruktur getragen wird. Jährlich werden viele tausend neue
Bohrungen mit weit über tausend aktiven Bohranlagen abgeteuft. Die extrem geringe
Bevölkerungsdichte in den Kerngebieten reduziert potenzielle Nutzungskonkurrenzen im
ländlichen Raum und bürgerlichen Protest, der dennoch in den letzten Jahren immer lauter
wurde und auch außerhalb von New York zu kommunalen Fracking-Verboten führte. Die
U.S.-spezifischen Voraussetzungen für Firmen, Bohrrechte und Kredite oder anderweitige
Kapitalzuführungen zu erlangen, begünstigten schnelle Erschließungsaktivitäten.
Keine dieser Voraussetzungen ist in Deutschland in ähnlicher Form gegeben: Weder gibt es
entsprechend aussichtsreiche Vorkommen wie in den USA noch sind die infrastrukturellen
Voraussetzungen vergleichbar – in Europa bilden andere Industriezweige das Rückgrat
wirtschaftlicher Aktivität. Die ungleich intensivere Raumnutzung und höhere
Bevölkerungsdichte bewirken schnell lokalen Protest und erlauben kein mit den USA
vergleichbares kostengünstiges Bohren – wobei ja inzwischen selbst dort die Bohrkosten
nicht mehr über die Verkaufserlöse gedeckt sind. Auch die angesichts des hohen
Erschließungsaufwandes, fugitiver Verluste (Entweichen klimarelevanter Gase) und des oft
geringen Ertrags teilweise hohen klimarelevanten Emissionen gefrackter Bohrungen lassen
erhebliche Zweifel aufkommen, ob diese Aktivitäten mit der Klimapolitik Europas und
Deutschlands vereinbar sind – immerhin sollen die Treibhausgasemissionen innerhalb der
kommenden 35 Jahre um 80 bis 95 Prozent gegenüber dem Niveau von 1990 bzw. um 75 bis
93 Prozent gegenüber heute verringert werden. Vor diesem Hintergrund erscheint es
kontraproduktiv, eine Technologie gegenüber anderen Interessen zu begünstigen, die
frühestens in einigen Jahren mit der kommerziellen Förderung beginnen wird und deren in
Deutschland vermutlich geringe wirtschaftliche Bedeutung mit hohem Konfliktpotenzial nicht
die Priorisierung vor anderen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Interessen rechtfertigt.
Seite 7 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
EINLEITUNG
In diesem Bericht wird eine Zwischenbilanz von Fracking-Aktivitäten gezogen.
Im ersten Kapitel liegt der Fokus auf den USA. Bisher wurde die hydraulische Stimulation
(Fracking) von unkonventionellen Öl- und Gasvorkommen in kommerziell und
energiewirtschaftlich relevantem Umfang vor allem dort eingesetzt. In dem Kapitel wird
zunächst ein Überblick über die Aktivitäten und die damit verbundenen Aufwendungen
gegeben, wobei hier auch der Einbruch der Einnahmen aufgrund gesunkener Erdgas- und
Erdölpreise angesprochen wird. Dem folgt ein statistischer Teil, in dem die Entwicklung der
wichtigsten Shalevorkommen anhand der Förderstatistiken dargestellt wird. Hierbei werden
Statistiken für Erdgas und Erdöl gezeigt. Der dritte Abschnitt befasst sich vor allem mit den
umweltrelevanten Nebenwirkungen der Förderaktivitäten. Dabei wurde in der knappen
Zusammenstellung vor allem Wert auf den Beleg von Vorkommnissen oder Erkenntnissen
durch entsprechende Zitate gelegt. Durch diese Vorkommnisse motiviert mehrte sich der
Widerstand in den USA, der seitdem im Fracking-Verbot des Bundesstaates New York einen
juristischen Niederschlag gefunden hat.
Im zweiten Kapitel wird die aktuelle Situation in Europa beleuchtet. Da hier in noch keinem
Staat eine kommerziell nennenswerte Förderung eingesetzt hat, liegt hier der Fokus mehr auf
bisherigen Explorationsaktivitäten, aber auch den Aktivitäten, einerseits aus der Bevölkerung
um Fracking-Verbote zu erreichen, andererseits aber auch aus der Politik, hier einen
gesetzlich angemessenen Rahmen zu finden und eine Position zu beziehen. Zunächst wird auf
Deutschland fokussiert, das im Frühjahr 2015 beabsichtigt, Fracking-Aktivitäten gesetzlich zu
regeln. Dem anschließend werden weitere europäische Staaten kurz angesprochen, die in
diesem Zusammenhang eine wesentliche Rolle spielen. Der nächste Abschnitt behandelt den
Stand der Fracking-Diskussion auf EU-Ebene. Abschließend wird auch auf den Stellenwert
von Fracking in der U.S.-Außenpolitik und die Einflussnahme auf die europäische
Meinungsbildung aus den USA eingegangen. Dieser Part stützt sich vor allem auf
journalistische Recherchen und Enthüllungen, wie sie im Herbst 2014 im „Guardian“
veröffentlicht wurden.
Im dritten Kapitel wird versucht, das Phänomen Fracking in einen größeren Rahmen
einzuordnen: Warum kommt das Thema jetzt hoch? Was ist die Motivation der Firmen? Wird
Fracking die energiepolitische Landschaft und Sichtweise der nächsten Jahrzehnte
maßgeblich beeinflussen und wird es die gängigen Sichtweisen in Frage stellen?
Seite 8 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
DIE ENTWICKLUNG IN DEN USA
Überblick über die Entwicklung der unkonventionellen Öl- und
Gasförderung
Seit der Lockerung der Umweltgesetze in den USA im Jahr 2005 hat der Anteil der
Schiefergasförderung deutlich zugenommen. So stieg der Anteil an der Gasförderung von
unter 3Prozent zu Beginn des Jahres 2005 auf 47 Prozent bis zum Jahresende 2013. Ursache
dieses Booms waren der gestiegene Gaspreis, der höhere Förderkosten zuließ, gelockerte
Umweltgesetze mit einer Aussetzung der Trinkwasserschutzverordnungen sowie
technologischer Fortschritt, der das zielgenaue Abteufen von Horizontalbohrungen in
schlanke Gesteinsformationen ermöglichte. Ein wesentlicher Anreiz für größere Firmen, sich
hier zu engagieren, wurde 2010 von der U.S.-Börsenaufsicht (Security and Exchange
Commission, SEC) dadurch geschaffen, dass das Verbuchen von unkonventionellen Reserven
zugelassen wurde, was bis dahin ausgeschlossen war. Hierdurch wurde es möglich, mit
Bohrungen nachgewiesene und noch nicht entwickelte Funde als Reserven zu verbuchen. Mit
dem Übergang zu letzterer Definition wurden die Kriterien aufgeweicht, so dass auch
erwartete (erhoffte) Kohlenwasserstoffmengen in der Umgebung einer Bohrung gezählt
werden durften, ohne dass deren reale Ergiebigkeit getestet war. Gerade in den Formationen
unkonventioneller Vorkommen mit geringer, oft nur einige zig-Meter betragender
Mächtigkeit und mit lokal wechselnder geologischer Beschaffenheit erwiesen sich diese
Reserven als sehr wenig belastbar. Da es den Firmen zunehmend schwer fiel, die jährlich
geförderten Öl- und Gasmengen durch neue Funde zu ersetzen, entpuppte sich dies als eine
Methode, die Reserven wieder entsprechend aufzufüllen [Berman 2015].
Für die Erschließung der Bohrplätze mussten große Investitionen getätigt werden, die von
Anlegern und über Kredite finanziert wurden. Als der Ölpreis auf über 140 USD/Fass bis zur
Jahresmitte 2008 und parallel der Gaspreis auf fast 11 USD/1000 Kubikfuß (~38cts/m )
angestiegen waren [USEIA 2015], wurde die Bereitschaft der Firmen beflügelt, hier zu
investieren. Die Hoffnung auf später hohe Gewinne lockte große Investitionen an, die durch
den erhofften Wert der Reserven abgesichert waren. Zwei herausragende Firmen sind XTL
Energy Inc. und Chesapeake Energy Corp. Beide stiegen frühzeitig, in den 1990er Jahren, in
dieses Geschäft ein. Mit dem Kauf von Land und Bohrrechten sicherten sie sich einen
steigenden Wert, der parallel mit dem Erfolg tatsächlicher Bohrungen stieg. Der Jahresumsatz
beider Firmen stieg jeweils von anfangs einigen Millionen USD bis 2010 auf mehrere
Milliarden USD.
Der für diese Art der Förderung besonders hohe Materialaufwand (Verrohrungen für
Bohrungen, Wasserbedarf, Sand- und Spezialzementbedarf, Chemikalieneinsatz,
Abwasserentsorgung etc.) schuf Arbeitsplätze und diente auch zur Ankurbelung regionaler
Seite 9 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
wirtschaftlicher Aktivität. Gerade da die Bohrungen im strukturschwachen ländlichen Raum
abgeteuft wurden, sorgten die Aktivitäten dort für eine steigende Wirtschaftskraft. Steigende
Einnahmen lokaler und regionaler Behörden, die Aussicht auf Einnahmen durch den Verkauf
von Bohrrechten – der in den USA. vor allem privatrechtlich mit dem Bodeneigentümer
geklärt wird – und Mehreinnahmen durch die lokale Kaufkraft der hinzugezogenen
Arbeitskräfte überwogen in der Frühphase mehrheitlich die Bedenken.
Parallel stiegen aber auch die Aufwendungen zur Bewältigung der Nebenwirkungen, auf die
an späterer Stelle eingegangen wird.
Boomstädte entstanden. Wie in Zeiten des Goldrausches verdienten vor allem die Kaufleute,
sei es mit der Herstellung und dem Transport von Ausrüstung und Materialien vom Sand bis
zu den Chemikalien, sei es mit der oft nicht fachgerechten Entsorgung der Bohrschlämme und
Verbrauchsmaterialien oder auch mit der Finanzierung der Aktivitäten.
Der Zusammenbruch des Gaspreises um den Faktor drei im Jahr 2009 setzte die Firmen unter
Druck. Die Einnahmen aus dem Verkauf von Öl und Gas reichen seither nicht mehr aus, um
die aktuellen Verpflichtungen (Kreditraten, Tilgungen, Explorations- und Förderkosten,
Abgaben und Steuern und letztlich Renditeerwartungen der Anteilseigner) zu begleichen.
Dass den Anlegern dennoch Dividenden gezahlt werden konnten, war dadurch möglich, dass
neue Kredite aufgenommen wurden und zusätzlich früher erworbene Land- und Bohrrechte
mit Gewinn an neue Interessenten veräußert wurden. Das aber war nur möglich, da die
Erwartung der Kreditgeber und Käufer auf künftig noch höhere Gewinne spekulierte.
Als Beispiele hierfür seien die bereits zitierten Firmen XTO Energy Inc. und Chesapeake
Energy Corp. genannt. Um das Jahr 2010 trugen diese beiden Firmen fast 50 Prozent zur
Schiefergasförderung der USA bei. XTO Energy Inc. wurde im Jahr 2010 für ungefähr 40
Mrd. USD an ExxonMobil verkauft, Chesapeake Energy Corp. verkaufte 2011 einen großen
Anteil seiner Bohraktivitäten im Fayetteville Shale für etwa 5 Mrd. USD an BHP Billiton.
Auch der Konzern Shell engagierte sich mit mehr als 2 Mrd. USD in diesem Bereich.
Während XTO Energy Inc. vor allem in Texas und Chesapeake Energy Corp. in Arkansas
einen Produktionsschwerpunkt hatten, erwarb Shell vor allem Bohrrechte in Norddakota in
der Bakkenformation.
Mit dem seit 2009 anhaltend niedrigen Gaspreis wurden viele der Investitionen unrentabel.
Die Firmen mussten aufgrund der gefallenen Preise den Wert ihrer Reserven deutlich nach
unten korrigieren.
Zu dieser Zeit wurden auch Rufe an den Staat laut, Exportterminals zur Verflüssigung und
zum transatlantischen Export von Erdgas zu genehmigen. Die Firmen hoffen, über die
internationale Vermarktung die Erlöse aus dem Gasverkauf anheben zu können. Genau das
sieht die gasverbrauchende Industrie in den USA. jedoch anders. So ist es nicht
verwunderlich, dass bisher nur ein Exportterminal in Alaska mit einer Kapazität von 0,2
Seite 10 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Bcf/Tag (5,7 Mio. m /Tag) in Betrieb ist [FERC 2015]. Fünf weitere Exportterminals mit
einer Kapazität von 9,22 bcf/Tag (260 Mio. m /Tag) sind genehmigt und teilweise in Bau
[FERC 2015a]. Umgekehrt existieren 11 Importterminals mit einer Kapazität von 18,53
Bcf/Tag (520 Mio. m /Tag). Der größte Teil dieser Importterminals wurde erst nach 2005
gebaut [GIIGNL 2013].
Abbildung 1. Rechte Achse: Erdgaspreis in den USA; eingetragen ist der Preis am
Bohrloch (well-head price) und der durchschnittliche Preis an Übergabestationen ins
Verteilnetz. Linke Achse: Bohrkosten; bis zum Jahr 2007 wurden diese Daten einer
aktuellen Veröffentlichung der US-EIA entnommen [USEIA 2014]. Die Einzelwerte der
Daten im Barnett, Eagle Ford, Haynesville und Marcellus Shale wurden Firmenberichten
von Chesapeake entnommen [CHX 2012]. (1000 scf = 28,3 m³)
In den Jahren bis 2013 sorgten auch steigende internationale Investitionen für den
notwendigen Kapitalzufluss in die U.S. Gasbranche. Im Jahr 2010 lagen diese Investitionen in
den USA bei 195 Mrd. USD [IHS 2011], fast doppelt so hoch wie im Vorjahr. Doch bereits
2011 fielen Sie auf 75 Mrd. USD [IHS 2012] und 2012 gingen sie sogar um 90 Prozent
zurück. Im Jahr 2013 wurden sie nochmals auf ca. 3,4 Mrd. USD halbiert [IHS 2014, Gilbert
2014].
Ohne Zweifel boten die Akquisitionen nach dem Kollaps von 2008 der U.S.-Finanzindustrie
ein Betätigungsfeld. Insider aus der Branche berichten, dass Firmenberichte geschönt wurden,
um ein positives Investitionsklima zu erzeugen, in dem der spekulative Charakter dieser
Investitionen kleingeredet und die künftigen Gewinnerwartungen hochgejubelt wurden. Die
Seite 11 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Finanzanalystin D. Rogers beschreibt dieses Klima in ihrem Artikel „Shale and Wall Street“
vom Februar 2013 ausführlich [Rogers 2013]. Diese Berichte werden erhärtet durch eine
mehrjährige Recherche der New York Times. Dort wurden bereits im Juni 2011 über Jahre
gesammelte firmeninterne e-mails und Aussagen von „Whistle-Blowern“ preisgegeben und in
anonymisierter Form veröffentlicht. Ein Blick in diese mails und Berichte zeigt, wie
firmenintern Misserfolge ignoriert und der Erfolg des Fracking schöngeredet wurden. Aus
diesen Veröffentlichungen kann man durchaus den Eindruck gewinnen, dass hier Anleger und
Öffentlichkeit bewusst belogen wurden, zu dem einzigen Zweck, Investitionen anzulocken
und kurzfristige Gewinne zu realisieren [Urbina 2011].
Steven Kopiz, damals New Yorker Niederlassungsleiter von Douglas-Westwood, einem
angesehenen Beratungsunternehmen der Öl- und Gasbranche, analysierte diese Investitionen
und Erfolge der Öl- und Gaskonzerne ausführlicher. Er konnte zeigen, dass seit 2009 bei den
meisten Firmen einer sinkenden Förderung von Öl und Gas steigende Ausgaben
gegenüberstehen [Anderson 2014, Kopiz 2014].
Die finanzielle Situation der Öl- und Gasfirmen in den USA war bereits damals äußerst
kritisch. Teilweise rechneten sich Schiefergasbohrungen noch über den höheren
Verkaufserlös des mitgeförderten Erdöls. Doch durch den Ölpreiszusammenbruch im Herbst
2014 hat sich die Situation nochmals verschärft. Schon vorher kaum rentabel fördernd,
müssen die Firmen seither einen Umsatzeinbruch von 50 USD je Barrel Öl verkraften. Allein
für die Firma ExxonMobil mit einer Förderrate von über 2 Mb/Tag schlägt sich dies in
Mindereinnahmen von täglich 100 Mio. USD nieder. Sollte dieser Einbruch das erste Quartal
2015 anhalten, so reduzieren sich dadurch deren Einnahmen um annähernd 10 Mrd. USD.
Das läge bereits über den Quartalsergebnissen der letzten Jahre.
Der Ölpreisrutsch wird bereits in seiner jetzigen Ausprägung deutliche Konsequenzen auf die
Erdöl- und Erdgasbranche zeigen, deren Verflechtungen und Folgereaktionen noch nicht
absehbar sind.
Statistiken zu Erdgas
Antrim Shale (Michigan)
Einer der ersten Shales, die mittels Stimulation erschlossen wurden, war der Antrim Shale in
Michigan. Hier handelt es sich um ein oberflächennahes Vorkommen mit einer Tiefe
zwischen 500–700 Metern. Das enthaltene Methan ist größtenteils organischen Ursprungs.
Der Shale erstreckt sich in äußerst inhomogener Qualität über ca. 6000 km . Im Mittel wurde
ein gewinnbarer Methananteil von ca. 40 Mio. m je km (500 MMcf/80 acre) ermittelt, was
bei homogener Verteilung über die gesamte Fläche einer Gesamtmenge von ca. 240 Mrd. m
entspräche.
Seite 12 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Das erste Gas aus dem Antrim Shale wurde bereits 1940 gefördert. Doch erst eine steuerliche
Anreizregelung von 1986 sorgte für eine Ausweitung der Bohraktivitäten (Non-Conventional
Fuels Tax Incentive 1986). Zwischen 1985 und 2013 wurden mehr als 15.000
Förderbohrungen abgeteuft. Der Durchschnittsertrag der einzelnen Bohrungen lag bei 1000
m /Tag bei Bohrkosten um die 350.000 USD. In der Frühphase waren die Fördersonden nicht
mit einer Zementierung abgedichtet. Typischerweise wurde jede Sonde mit Mehrfach-Fracs
(„multi stage“) erschlossen, wobei für die Fracs Stickstoffschaum, mit Sand vermischt,
genutzt wurde. Bereits 1998 wurde das Fördermaximum mit einer Jahresförderung von 5,7
Mrd. m aus 9382 Fördersonden erreicht, der Förderbeitrag je Sonde lag bei 600.000 m /a.
Die über die gesamte Fläche gemittelte Bohrdichte liegt bei 2 Bohrungen je km . Seit
Überschreiten des Fördermaximums geht die Förderung trotz des weiteren Abteufens neuer
Bohrungen mit 4-5 Prozent p.a. zurück, da der Förderrückgang der einzelnen Sonden 9
Prozent p.a. beträgt.
Aufgrund der Oberflächennähe und des biogenen Ursprungs des Methans in diesem Shale
liegt der CO2-Gehalt im Gas sehr hoch. Er stieg im Lauf der Förderung deutlich an und
erreichte nach einigen Förderjahren in den einzelnen Sonden mehr als 30 Prozent. So wurden
im Jahr 2008 etwa 1,1 Mio Tonnen CO2 in die Atmosphäre abgeblasen, bei einer
Förderleistung von 3,3 Mrd. m . Dies entspricht einem spezifischen CO2-Anteil von 330 g/m .
Zwischen 1985 und 2014 wurden im Antrim Shale etwa 94 Mrd. m Erdgas gefördert. Alle
den Antrim Shale betreffenden Informationen wurden der Referenz [Goodman und Maness,
2008] entnommen.
Barnett Shale (Texas)
Als im Jahr 2005 die Kohlenwasserstoffindustrie von den Regularien des
Trinkwasserschutzes (SWDA – Safe Drinking Water Act) befreit wurde [NYT 2009], begann
eine neue Epoche der Schiefergaserschließung mittels Stimulation bzw. Fracking. In diesen
Jahren stützte sich der Boom vor allem auf die Erschließung des Barnett Shales in Texas.
Bis zum Jahresende 2014 wurden auf einem Gebiet von ca. 9000 km mehr als 17.000
Bohrungen abgeteuft, wobei im Jahr 2009 mit 3600 neuen Bohrungen die maximale
Bohraktivität erreicht wurde. Dem folgte im Jahr 2012 das Fördermaximum mit einer
Jahresförderleistung von fast 60 Mrd. m . Innerhalb von 2 Jahren fiel die Förderung bis Ende
2014 um 15 Prozent. Hieraus ergibt sich für das Jahr 2012 eine mittlere Jahresförderleistung
von 3,6 Mio. m /Sonde, die bis 2014 auf unter 2,9 Mio. m /Sonde gefallen ist. Abbildung 2
zeigt die Erdgasförderung im Barnett Shale seit 1993 sowie eine Extrapolation auf Basis einer
einfachen Glockenkurve [RRC 2015].
Seite 13 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Abbildung 2. Erdgasförderung im Barnett Shale, einem der größten US-Shales [RRC
2015], und Vergleich mit Simulationsrechnung.
Im Barnett Shale lagen die typischen Bohrkosten etwa um den Faktor 10 über den Kosten im
Antrim Shale (siehe Abbildung 1). Allerdings sind die Bohrungen nicht direkt vergleichbar,
da erstere wesentlich komplexer als im Antrim Shale sind und deutlich höhere Erträge
erbringen. Da die neueren Bohrungen darauf optimiert wurden, in möglichst kurzer Zeit das
Gas zu fördern, lag die anfängliche Förderrate deutlich höher als im Antrim Shale. Allerdings
steigt damit auch der Förderabfall an. Lag er im Antrim Shale noch bei 9 Prozent jährlich, so
liegt er im Barnett Shale bei einigen Prozent monatlich. Seit Förderbeginn wurden bis zum
Jahresende 2014 im Barnett Shale 480 Mrd. m Erdgas gefördert.
Fayetteville Shale (Arkansas)
Das Förderprofil einer Feldentwicklung mittels gefrackter Bohrungen ist bei allen Bohrungen
ähnlich. Jede Fördersonde erreicht in den ersten Tagen den höchsten Ertrag. Dieser geht mit
zunehmendem Druckabfall mit mehreren Prozent je Monat zurück. Im nachfolgenden
Beispiel wird eine anfängliche Förderleistung von 3,4 Mio. m /Monat (120 MMcf) mit einem
monatlichen Rückgang von 5 Prozent angenommen, wie er für Bohrungen im Fayetteville
Shale typisch ist. Damit ergäbe sich ein typischer über die Jahre kumulierter Förderertrag der
einzelnen Bohrungen von ca. 70 Mio. m . Tatsächlich liegt dieser im Fayetteville Shale bei
etwa der Hälfte dieses Wertes, also ca. 35 Mio. m , wie die Analyse aller Bohrungen zeigt.
Darauf wird weiter unten nochmals eingegangen.
In Abbildung 3 wird die typische Charakteristik dieser Bohrungen deutlich. Mit zunehmender
Förderung wird der Förderabfall der alten Bohrungen größer. Daher stagniert bei monatlich
gleichbleibender Aktivität im Anschluss neuer Förderbohrungen die Förderung, weil der
Beitrag der neuen Bohrungen zunehmend den Förderrückgang der älteren Bohrungen
ausgleichen muss.
Seite 14 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Abbildung 3. Theoretisches Förderprofil bei einer anfänglichen Förderrate von 120
MMcf/Monat (3,4 Mio. m³) und einem monatlichen Förderrückgang von 5 Prozent.
Dieses Muster lässt sich auch in der Realität gut nachvollziehen. Abbildung 4 zeigt die
monatliche Gasförderung im Fayetteville Shale in Arkansas. Die gestrichelte Linie zeigt
jeweils zum Jahresbeginn den Förderbeitrag der alten bereits erschlossenen Fördersonden.
Dieser Kurve würde die Gesamtförderung folgen, wenn keine neuen Fördersonden
angeschlossen würden.
Seite 15 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Million m³/month
3000
2500
2000
1500
1000
500
0
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
Abbildung 4. Förderprofil des Fayetteville Shale in Arkansas [AOGC 2015]
Bis zum Jahresende 2014 wurden im Fayetteville Shale etwa 5000 Förderbohrungen
abgeteuft. Daraus errechnet sich eine durchschnittliche jährliche Förderleistung von 6 Mio. m
je Sonde. Im Jahr 2012 lag diese noch bei fast 9 Mio. m je Sonde. Bis zum Jahresende 2014
wurden seit Förderbeginn insgesamt 160 Mrd. m gefördert.
Abbildung 5 zeigt die Streuung der Förderbeiträge der einzelnen Bohrungen. Dargestellt ist
der kumulierte Förderbeitrag der einzelnen Sonden seit Förderbeginn. Beispielsweise reicht
die Streuung der kumulierten Gaserträge der Bohrungen, die seit etwa 700 Tagen Gas
förderung von einem vernachlässigen Beitrag bis zu fast 50 Millionen m .
Seite 16 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
Mio.
m³/Fördersonde
60
2015/03/17 LBST
Fördermenge
50
40
30
20
10
0
0
200
400
Tage seit Förderbeginn
600
800
Abbildung 5. Dargestellt ist der kumulierte Gasertrag der einzelnen Fördersonden im
Fayetteville Shale in Abhängigkeit vom Förderzeitraum; eigene Analyse mit den Daten aus
[AOGC 2015].
Allerdings zeichnet sich ein mittlerer Trend der durchschnittlichen Förderrate bei etwa 25
Mio. m ab. Die Analyse der über 5000 Fördersonden, die in den vergangenen 10 Jahren
abgeteuft wurden, zeigt, dass nach ca. 4 Jahren der kumulierte Ertrag der Bohrungen im
Mittel bei 30 Mio. m liegt, wobei einzelne Bohrungen durchaus bis zu 100 Mio. m Erdgas
förderten. Da sich ohne kostenintensive neue Stimulationsmaßnahmen der Ertrag kaum noch
steigern lässt, liegt das Ergebnis der einzelnen Bohrungen über deren Lebensdauer bei etwa
30–35 Mio. m .
Da im Jahr 2012 der Verkaufserlös des Erdgases bei 14 US-cts/m (~4USD/1000scf) lag
[CHX 2013], errechnet sich auf dieser Basis der finanzielle Ertrag der Bohrungen über die
Lebensdauer mit etwa 4–5 Mio. USD. Somit liegen die Bohrkosten bereits in der Höhe des
gesamten Verkaufserlöses einzelner Bohrungen oder bereits darüber. Die vollen
Lebenszykluskosten sind typischerweise etwa doppelt so hoch wie die Bohrkosten [Powers
2012]. Aus diesem Beispiel kann man erkennen, dass sich die Bohrungen bei den niedrigen
Gaspreisen zwischen 14–18 US-cts/m (4–5 USD/1000scf) abgesehen von den besten
Bohrungen in sog. „sweet spots“ nicht rechnen. Steigen, wie in Abbildung 1 gezeigt,
zusätzlich die Bohrkosten an, ohne dass der Verkaufserlös entsprechend steigt, dann wird die
finanzielle Schieflage noch deutlicher.
Haynesville Shale (Louisiana/Texas)
Zeitgleich zur Erschließung des Fayetteville Shales konzentrierten sich die Investitionen auch
auf den Haynesville Shale im Grenzbereich von Louisiana und Texas. Hier wurden
insbesondere komplexe Bohrungen abgeteuft, die zwar mit 8–10 Mio. USD wesentlich teurer
als die Bohrungen im Barnett Shale oder Fayetteville Shale waren, aber auch eine wesentlich
Seite 17 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
höhere anfängliche Förderrate erreichten. Der Preis dafür war allerdings, dass der
Förderrückgang wesentlich deutlicher ausfiel als in anderen Regionen und nach einem Jahr
teilweise bereits 80 Prozent betrug.
Mio. m³/Monat
250
200
150
100
50
0
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
Abbildung 6: Förderung im Haynesville Shale, Louisiana/Texas [USEIA 2015a]
Die schnelle Erschließung mit kostenintensiven Bohrungen ergab einen schnellen
Förderanstieg, dem ab 2012 ein fast ebenso schneller Förderrückgang folgte. Der typische
Jahresertrag der Bohrungen liegt bei 1,5–2 Mio. m je Sonde. Im Zeitraum 2007 bis 2014
wurden insgesamt 240 Mrd. m Erdgas entnommen.
Marcellus Shale
Marcellus ist mit 95.000 km Ausdehnung die größte Shaleformation in den USA, die sich
über die Bundesstaaten Ohio, West-Virginia, Pennsylvania und New York erstreckt. In Ohio
geht sie in den Utika Shale über. Der Fokus der Aktivität liegt in West Virginia mit insgesamt
2500 und vor allem in Pennsylvania mit bisher mehr als 5300 Bohrungen. Allerdings ist die
Qualität der Formation geographisch sehr inhomogen. Nur in der Hälfte der Countiees
(Landkreise) in Pennsylvania wird gebohrt, wobei sich die Hauptaktivität auf sechs Counties
beschränkt, wie aus Abbildung 7 deutlich wird. Doch auch dort lässt die Aktivität (z. B. in
Tioga) deutlich nach, da in den letzten beiden Halbjahren kaum noch neue Fördersonden
abgeteuft wurden.
Seite 18 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Fördersonden
1000
900
800
2HJ2011
1HJ2012
2HJ2012
1HJ2013
2HJ2013
1HJ2014
700
600
500
400
300
200
100
0
Abbildung 7. Anzahl der Fördersonden in den einzelnen Counties in Pennsylvania [PA
DEP 2015]
Auch in Pennsylvania zeigt der Förderertrag der einzelnen Sonden eine breite Streuung. Die
ertragreichste Sonde förderte im ersten Halbjahr 2014 etwa 136 Mio. m . Die vierzig
ergiebigsten Sonden (~1 Prozent) förderten zusammen 3,1 Mrd. m . Dies entspricht fast 7
Prozent der gesamten Gasförderung von 46,5 Mrd. m im ersten Halbjahr 2014. Wesentlich
ist jedoch, dass nur etwa 25 Prozent der Fördersonden mehr als den Durchschnittsertrag von
9,8 Mio. m und daher 75 Prozent weniger als diesen Ertrag förderten. Da die geologische
Formation sehr inhomogen ist, bleibt bei der großen Ertragsspreizung oft bis zum
Förderbeginn unklar, welchen Ertrag man von einer neuen Fördersonde erwarten kann.
Abbildung 8. Förderbeitrag der insgesamt 4500 aktiven Fördersonden im Marcellus Shale,
PA, im ersten Halbjahr 2014 [PA DEP 2015]. Die gestrichelte Linie zeigt den
Durchschnittsertrag.
Seite 19 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Dennoch ist Marcellus die aussichtsreichste Formation, die bis 2014 noch einen deutlichen
Förderanstieg aufwies. Abbildung 9 zeigt den spezifischen Ertrag in geographischer
Differenzierung. Durch die große Sondenanzahl und den hohen spezifischen Ertrag wurde
2014 der größte Förderbeitrag im County Susquehanna erreicht. Obwohl Wyoming und
Allegheni hohe spezifische Erträge aufweisen, bleibt deren Gasförderung deutlich geringer.
Das liegt an der geringen Anzahl von Bohrungen in diesen Regionen. Dies wiederum hat
seine Ursache in der besonders hohen Bevölkerungsdichte dieser Counties. Insgesamt tragen
die sechs Counties mit der höchsten Anzahl an Bohrsonden mit 85 Prozent zur
Gesamtförderung bei.
Abbildung 9. Spezifischer Ertrag der Fördersonden, jeweils über die Landkreise gemittelt
[PA DEP 2015].
Förderbeitrag aller Shales und Gesamtschau der Erdgasförderung in den USA
Abbildung 10 fasst den Förderbeitrag aller Schiefergasformationen in den USA zusammen.
Diese Daten entstammen unterschiedlichen Publikationen der US Energiebehörde. Die
monatlichen Daten wurden anhand des „monthly depletion report“ für
Schiefergasformationen generiert und für jeden einzelnen Shale als Fläche dargestellt. Die
Summenkurve zeigt die Gesamtförderung entsprechend der Statistik vom Februar 2015 mit
Daten bis zum Jahresende 2013.
Seite 20 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Abbildung 10. Shalegasförderung in den USA gemäß Daten der U.S. Energy Information
Agency. Die monatlichen Förderdaten der einzelnen Shales sind der Publikation [USEIA
2015a] entnommen, die Summenkurve des Beitrags aller Shales der Publikation [(USEIA
2015b].
Abbildung 11 zeigt die Struktur der Erdgasförderung in den USA. Die helle (gelbe) Fläche
gibt den Beitrag von konventionellem Erdgas. Dieser erreichte seinen Höhepunkt im Jahr
1971 und ist bis 2013 um 50 Prozent zurückgegangen. Kohleflözgas leistet seit etwa 1990
einen mehrprozentigen Beitrag. Dort wurde jedoch das Maximum um 2007 überschritten. Seit
dieser Zeit geht der Beitrag ebenfalls zurück. Einzig durch den raschen Ausbau der
Schiefergasförderung konnte die Gesamtförderung seit 2005 deutlich angehoben werden. Das
darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Förderung in den anderen Gebieten in
diesem Zeitraum sogar stärker als im langjährigen Trend zurückging. Es wird offensichtlich,
dass nach Erschließung und weitgehender Erschöpfung der konventionellen Vorräte
(inklusive der sog. „Tight Gas“-Förderung) und der Kohleflözgasförderung der Beitrag immer
mehr auf Schiefergas fokussiert wird. Sobald hier die Ausweitung nachlässt, wird die
Gesamtförderung der USA zunächst stagnieren und anschließend deutlich zurückgehen.
Die Erschließung der Schiefergasreserven bedeutet aus dieser Perspektive nochmals ein
Hinauszögern des endgültigen Förderrückgangs, der damit aber um so deutlich ausfallen wird,
wenn auch die Schiefergasförderung ihren Höhepunkt überschreitet. Es ist sehr gut möglich,
dass mit der aktuellen Phase niedriger Öl- und Gaspreise diese Phase beginnen wird.
Seite 21 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Abbildung 11. Gasförderung der USA [USEIA 2015c]
Gasressourcen und Reserven
In Tabelle 1 sind die bisher geförderten Gasmengen (kumulierte Förderung) mit den von der
U.S.-Energiebehörde veröffentlichten Gasreserven verglichen [USEIA 2015d]. Zusätzlich
wurden diese Angaben mit den vor Jahren bereits veröffentlichten Abschätzungen zum Gas in
Place (GIP) und den als technisch gewinnbar eingestuften Ressourcen verglichen [Arthur et
al. 2008]. Hierbei zeigt sich, dass in den bereits deutlich entleerten Shales wie Antrim,
Barnett, Fayetteville oder Haynesville bisher nur zwischen 3–28 Prozent (im Mittel 9 Prozent)
der als technisch gewinnbar eingestuften Gasmengen entnommen wurden. Da diese Shales
jedoch bereits deutliche Anzeichen einer Erschöpfung zeigen, dürften die insgesamt
förderbaren Mengen diesen Anteil nicht mehr wesentlich erhöhen. Allenfalls eine
Verdopplung scheint bei manchen vorstellbar. Vermutlich sind selbst die von der U.S.Energiebehörde als nachgewiesen berichteten Reserven noch deutlich zu hoch, wie auch aus
einem Interview mit A. Berman erkennbar wird [Berman 2015].
Mrd. m³
GIP
[Mrd. m³]
Technisch
gewinnbare
Ressourcen (TR)
[Mrd. m³]
Nachgewiesene
Reserven (EIA
31.12.2013
[Mrd. m³]
Kumulierte
Förderung
[Mrd. m³]
Kum. Förderung
relativ zur TR
In %
Antrim
2150
566
?
52
9,2 %
Barnett Shale
9250
1245
736
477
28 %
Seite 22 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Fayetteville
1470
1180
345
131
11 %
Haynesville
20.290
7100
455
240
3,4 %
Marcellus
42.450
14.150
1.840
193
1,4 %
Woodford
1470
320
350
73
23 %
EagleFord
490
70
Sonstige
280
247
4500
1480
Total
>25.000
<5 %
Tabelle 1:
Gegenüberstellung von Abschätzungen für Gas in Place, Technisch
gewinnbare Ressource [Arthur et al. 2008], nachgewiesenen Reserven [USEIA 2015d],
kumulierter Förderung und Anteil der kumulierten Förderung relativ zur Technisch
gewinnbaren Ressource (TR).
Dementsprechend weichen die Erwartungen über die künftige Entwicklung der
Erdgasförderung deutlich voneinander ab, wie in Abbildung 12 dargestellt ist. Während die
Internationale Energieagentur im World Energy Outlook 2013 [IEA 2013] eine Ausweitung
auf 837 Mrd. m /a bis 2035, bzw. im WEO 2014 [IEA 2014] sogar auf 928 Mrd. m /a bis
2035 erkennen kann, kommen andere Beobachter [Berman 2015, Hughes 2013, Hughes
2014] zu wesentlich vorsichtigeren Aussagen. Deren Erwartung ist, dass 2015 oder spätestens
2020 das Fördermaximum erreicht wird. Begründet wird dies einerseits damit, dass die
Reserveangaben deutlich überhöht seien, und andererseits damit, dass die ergiebigsten
Fördergebiete bereits erschlossen wurden, wobei der schnelle Förderabfall dazu zwingt,
zunehmend schlechtere Gebiete mit steigendem Aufwand zu erschließen, ohne dass dem ein
vergleichbarer Ertrag gegenüberstünde.
Da die konventionelle Gasförderung – ebenso wie die Kohleflözgasförderung – in den
vergangenen Jahren deutlich zurückgingen und dieser Trend weiter anhalten wird, würde
selbst eine Stagnation der Schiefergasförderung in den kommenden Jahren für eine
rückläufige Gesamtförderung sorgen. Bei einem Nachlassen auch der Schiefergasförderung in
den kommenden Jahren, wie es angesichts der reduzierten Investitionen sehr wahrscheinlich
ist, könnte sich der Förderrückgang deutlich beschleunigen.
Seite 23 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Mrd. m³/a
1000
shalegas m³
900
CBM m³
800
dry gas
WEO 2013
700
WEO 2014
600
500
400
300
200
EWG 2015
100
0
1940
1950
1960
1970
1980
1990
2000
2010
2020
2030
Abbildung 12. Erdgasförderung der USA, Szenarien für die künftige Förderung bis 2035
von der Internationalen Energieagentur [IEA 2013, 2014] und eine eigene Skizze für
diesen Bericht (EWG 2015) basierend auf Analysen von [Hughes 2013, 2014; Berman
2015].
Statistiken zu Erdöl
Der Schwerpunkt dieses Berichts liegt auf der Schiefergasförderung, da dieser in der
Öffentlichkeit und bei den Potenzialen eine wesentlich größere Bedeutung zugemessen wird
als der Ölförderung.
Da jedoch auch die Ölförderung in Schieferformationen in den USA wesentlich ist, werden
diese Statistiken kurz besprochen. Zunächst eine wichtige Unterscheidung. Bei den aktuell
geförderten Mengen handelt es sich nicht um Schieferöl oder Ölschiefer. Dieses müsste
mittels aufwändiger Anlagen zu Rohölqualität aufbereitet werden, da es die Umwandlung von
biogener Materie zu Öl aufgrund ungünstiger geologischer Bedingungen noch nicht vollendet
hat.
Hier handelt es sich um sogenanntes „Light Tight Oil“, in den USA als LTO bezeichnet. Im
Kern ist es konventionelles Öl, das sich in der geologischen Historie in Hohlräumen und
Spalten dichter Formationen gesammelt hat. Die Fördermethoden sind daher identisch mit der
Erdgasförderung mittels Stimulierung. Es muss das Gestein aufgebrochen werden, um
Zugang zu diesem Öl zu erhalten und seine Fließrate entsprechend anzuheben.
Abbildung 13 zeigt die Ölförderung der USA seit 1920. Es wird erkennbar, dass diese im Jahr
1970 den Höhepunkt erreichte, dass in den 1980er Jahren durch die Erschließung der
Seite 24 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Vorkommen in Alaska (v. a. des Feldes Prudhoe Bay) die Förderung von tieferem Niveau aus
nochmals für ein paar Jahre angehoben werden konnte, bevor dann ab Mitte der 1980er Jahre
die Förderrückgang mit jährlich 2–3 Prozent zurückging. Erst seit 2006 zeigt sich ein
neuerlicher Förderanstieg. Dieser verläuft mit vorher nicht gekannter Geschwindigkeit. Heute
hat die Ölförderung das Niveau von 1989 (zur Zeit des Fördermaximums von Prudhoe Bay)
und fast das Niveau des Fördermaximums der USA von 1970 erreicht.
Mb/Monat
350
300
250
U.S. Field Production (US-EIA)
US ohne (ND, Tx-01, Tx-02) [RRC-corrected]
North Dakota (US-EIA)
Texas
200
150
100
50
0
Abbildung 13. Rohölförderung der USA; getrennt dargestellt sind die Beiträge aus
Norddakota und Texas [USEIA 2015e]
Allerdings zeigt sich auch, dass dieser Anstieg fast ausschließlich auf zwei Regionen begrenzt
ist: Das ist einmal die Förderung in Texas und zum andern in Norddakota. Und auch in diesen
beiden Staaten kann die Förderausweitung einem sehr eng begrenzten Gebiet zugeordnet
werden. In Norddakota ist es die Bakken Formation, in Texas ist es vor allem der Eagle Ford
Shale in Südtexas.
Bakken Shale (Norddakota)
Auch innerhalb dieser Formationen lässt sich das relevante Fördergebiet auf wenige Counties
lokal eingrenzen. Abbildung 14 zeigt die Ölförderung in Norddakota mit der Unterscheidung
des Förderbeitrags der einzelnen Counties. Demnach kommt der wesentliche Beitrag aus vier
Counties (Dunn, McKenzie, Mountrail, Williams), wobei zum Jahresende 2014 nur noch in
Dunn und McKenzie eine Förderausweitung erfolgte.
Seite 25 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
Megabarrel/
Monat
35
30
25
2015/03/17 LBST
Williams
Mountrail
McKenzie
Dunn
Total ND
20
15
10
5
Jan 52
Jan 54
Jan 56
Jan 58
Jan 60
Jan 62
Jan 64
Jan 66
Jan 68
Jan 70
Jan 72
Jan 74
Jan 76
Jan 78
Jan 80
Jan 82
Jan 84
Jan 86
Jan 88
Jan 90
Jan 92
Jan 94
Jan 96
Jan 98
Jan 00
Jan 02
Jan 04
Jan 06
Jan 08
Jan 10
Jan 12
Jan 14
0
Abbildung 14. Erdölförderung in Norddakota. Eingetragen sind außer der
Gesamtförderung der Beitrag aus den vier Landkreisen, die mit Abstand den größten
Beitrag zur Förderung aus dem Bakken Shale erbringen [ND OGD 2015].
Die weitere Detaillierung in Abbildung 15 zeigt die Einwohnerdichte der Counties von
Norddakota und die mittlere Anzahl an Bohrsonden je km . Wie deutlich wird, wurden zwar
in fast allen Counties Bohrsonden abgeteuft, aber in den meisten Regionen ist der Ertrag sehr
gering (z. B. Boweman, Burke, Divide). Fast alle Bohrungen liegen in Gebieten mit einer
Bevölkerungsdichte um oder unter einem Einwohner je Quadratkilometer. Diese geringe
Bevölkerungsdichte ist auch der Grund, warum hier so intensiv gebohrt werden konnte. Wenn
man die Daten lokal auflöst, so wurden in einigen Regionen die Bohrplätze in einem Abstand
von weniger als 100 m und meist in wenigen hundert Metern Abstand erschlossen.
Seite 26 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Abbildung 15. Bevölkerungsdichte (linke Achse) in Norddakota und Anzahl der
Bohrungen (rechte Achse) in den einzelnen Counties (Eigene Analyse mit Daten aus [NG
OGD 2015]).
Eagle Ford Shale (Texas)
Die regionale Gliederung der Ölförderung in Texas (Abbildung 16) zeigt, dass der
Förderanstieg seit 2010 nur in wenigen der 13 Regierungsbezirken stattfand. Der Eagle Ford
Shale liegt in den Bezirken 01 und 02.
Abbildung 16: Ölförderung in Texas und Beitrag der einzelnen Regierungsbezirke [RRC
2015a]
Seite 27 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Auch hier ist es so, dass nur ganz wenige Landkreise innerhalb dieser Bezirke vom
Förderboom und gestiegenen Förderraten profitieren. In vielen Regionen hat die Aktivität fast
nicht zugenommen; in anderen hat zwar die Aktivität deutlich zugenommen, aber der Erfolg
blieb aus. Doch in den meisten Regionen mit steigender Bohraktivität haben die
Auswirkungen auf die Wirtschaft und Konflikte mit der Bevölkerung zugenommen,
ungeachtet des Fördererfolges.
Umweltauswirkungen und Nebeneffekte
Die Erdgasförderung mittels stimulierter Bohrungen in Shalegas-Formationen ist von Beginn
an umstritten. Zum Aufbrechen des Gesteins wird unter hohem Druck ein Gemisch von
Wasser, Stützmitteln und teils toxischen Chemikalien in die Bohrungen eingepresst. Die
geringe Ergiebigkeit der einzelnen Bohrungen erfordert zur Erschließung eines Vorkommens
eine hohe Anzahl von Bohrungen. Die dadurch bedingten kumulativen Effekte des
Verkehrsaufkommens, Wasser-, Chemikalien-, Sand- und Materialbedarfs und potenzieller
Grundwasserverunreinigung stellen eine besondere Belastung für die jeweiligen
Fördergebiete dar.
Schon die Einführungsphase der Schiefergaserschließung lässt im Rückblick eine politisch
flankierte Unterstützung erkennen, ohne die Fracking in den USA vermutlich nicht in dieser
Ausprägung möglich geworden wäre:
•
Im Dezember 2003 erklärten die wesentlichen industriellen Akteure in einem
Memorandum mit der U.S.-Umweltbehörde den freiwilligen Verzicht auf
Dieselinjektionen als Unterstützung stimulierter Bohrungen [EPA 2003].
•
Diese Verzichtsvereinbarung wurde eine Voraussetzung dafür, dass die U.S.Umweltbehörde in einer Risikostudie 2004 konstatierte, der Vorgang des hydraulic
fracturing stelle keine Gefahr für das Grundwasser dar [Lustgarten 2010].
•
Diese Unbedenklichkeitserklärung wurde wiederum als Begründung dafür genommen, im
Energy Policy Act von 2005 Bohraktivitäten der Kohlenwasserstoffindustrie von den
Regularien des Safe Drinking Water Acts von 1974 auszunehmen. De facto wurde damit
der Umweltbehörde das Recht genommen, in der Umgebung von Bohrungen
Umweltveränderungen zu beobachten, da die Öl- und Gasindustrie zu keinerlei
Nachweisen oder Offenlegungen der Behörde gegenüber verpflichtet war. Weder war vor
Bohrbeginn ein Monitoring des Ausgangszustandes noch während oder nach den
Bohrungen eine Beobachtung der Veränderung gegeben.
Der damalige Vizepräsident in der Bush-Administration, Dick Cheney, war es, der diese
Ausnahmeregelung im Energy Policy Act 2005 verankerte und in einer umstrittenen Sitzung
durch das Abgeordnetenhaus mehrheitlich genehmigen ließ, nachdem die Abgeordneten erst
am Vorabend den 1000-seitigen Entwurf mit den umstrittenen Abschnitten im hinteren Teil
Seite 28 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
des Gesetzentwurfes zur Durchsicht erhalten hatten. Er war es auch, der die Energy Task
Force zur Erarbeitung einer Energiestrategie leitete. Da er aber auch mit der im Fracking
maßgeblich engagierten Firma Halliburton eng verbunden war, wurde diese gesetzlich
verankerte Ausnahmeregelung von der Presse als „Halliburton Loophole“ angeprangert [NYT
2009].
Trotz des Nachweises vieler Verstöße gegen das Memorandum zum Verzicht auf
Dieselinjektionen in den folgenden Jahren wurde diese Ausnahmeregelung der Industrie vom
Wasserschutz bis heute nicht rückgängig gemacht [Waxman and Markey 2010].
Im folgenden werden einige der wesentlichen Risiken und Umwelteinwirkungen des Fracking
aufgeführt. Eine gute Übersicht über potenzielle Risiken ist in einer Veröffentlichung von
Mitarbeitern der U.S.-Umweltbehörde zusammengestellt [Kargbo et al. 2010]. Im Dezember
2014 verfasste die New Yorker Gesundheitsbehörde im Auftrag des Gouverneurs eine
Übersichtsstudie über die Gesundheitsrisiken des Fracking von Schiefergasvorkommen
[Zucker 2014]. Diese Zusammenstellung führte letztlich dazu, dass der Gouverneur von New
York am 14. Dezember 2014 Fracking im Bundesstaat New York verbot [Romberg 2014].
Grundwasserverunreinigungen:
Bereits frühzeitig gab es viele Klagen von Anwohnern über Grundwasserverunreinigungen,
Kopfschmerzen aufgrund hoher Emissionen von organischen Verbindungen oder wegen
illegaler Deponierung von Ölrückständen. Wenn Förderfirmen wie Cabot Energy manchmal
freiwillig, meist aber erst nach entsprechender Aufforderung durch Behörden, die ländlichen
Bewohner mit Trinkwasserbehältern belieferten, dann kann man allein daraus ableiten, dass
sie als Verursacher von Verschmutzungen angesehen wurden und dies auch einräumten
[ODNR 2008].
Eine der ersten von Behörden dokumentierten Anhörungen umfasst insbesondere die Aussage
der Biologieprofessorin Thea Colborn [Colborn 2007]. Diese bestätigte vor dem Ausschuss
den unsachgemäßen Umgang der Firmen mit gesundheitsgefährdenden Betriebsstoffen und
konnte durch eigene Analysen von Wasserproben mehr als 100 toxische, biozide oder
anderweitig gesundheitsgefährdende Substanzen nachweisen. Diese Proben hatte sie auf
eigene Verantwortung bei entsprechenden Gelegenheiten genommen. Die Analyse
veröffentlichte sie zunächst in ihrem Schreiben zur Anhörung [Colborn 2007] und später in
einer Zeitschrift [Colborn et al. 2011].
Im Jahr 2009 untersuchte die U.S.-Umweltbehörde stichprobenartig die Wasserqualität von
39 Trinkwasserbrunnen in Frackinggebieten. Bei 11 Brunnen konnte sie Verunreinigungen
mit Stoffen identifizieren, wie sie in der Öl- und Gasindustrie eingesetzt werden [Earthworks
2009]. Auch weitere Untersuchungen in den Jahren 2011 und 2012 bestätigten ähnliche
Verunreinigungen von Wasserbrunnen [Drajem 2012].
Seite 29 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Einige der dokumentierten Verstöße gegen Umweltbestimmungen und nachgewiesene
Verunreinigungen sind auch in dem öffentlichen Brief des Vorsitzenden des Ausschusses für
Energie und Umwelt im Repräsentantenhaus des U.S.-Kongresses dokumentiert [Waxman et
Markey 2010].
Besonders schwerwiegend war die Versalzung des Flusses Monongahela, nachdem eine
kommunale Kläranlage mit dem „Flow-Back“-Wasser aus den Gasbohrungen überfordert war
und das Abwasser ungereinigt in den Fluss lief [Sapien 2009].
Einige Vorkommnisse wurden in wissenschaftlichen Zeitschriften aufgearbeitet und
dokumentiert [Jackson et al. 2013; Warner et al. 2013; Fontenot et al. 2013; Papoupulias and
Velasco, 2013; Gross et al. 2013; Kassotis et al. 2013]. Allein in Wyoming wurden 2012 vom
„Wyoming Department of Environmental Quality“ 204 Vorkommnisse mit Verunreinigungen
identifiziert. Gegen 10 Prozent der Betreiber wurden Bußgelder verhängt. In Texas wurden
2012 etwa 55.000 Verstöße gegen Umweltgesetze identifiziert. Doch nur bei 2 Prozent der
Vorkommnisse wurden Strafen verhängt. In Pennsylania wurden 13 Prozent der
identifizierten Verstöße auch geahndet [Soraghan 2013].
Im Jahr 2010 wurde die nationale Umweltbehörde vom Kongress beauftragt, die
Umweltstudie von 2004 zu überarbeiten und in einer neuen Studie die Risiken und das
Gefährdungspotenzial stimulierter Bohrungen anhand des Monitoring konkreter Bohrungen
realistisch herauszuarbeiten. Diese Studie sollte 2013 fertiggestellt werden und als Basis für
künftige politische Regularien dienen [EPA 2014]. Explizit bewarb die Umweltbehörde
dieses Papier auf der eigenen Internetseite mit dem Anspruch: „The study will continue to use
the best available science, independent sources of information, and will be conducted using a
transparent, peer-reviewed process, to better understand any impacts associated with
hydraulic fracturing” [EPA 2011].
Bis heute ist diese Studie nicht veröffentlicht worden. Eine investigative Analyse einer
Journalistin versucht anhand vieler Belege den Nachweis zu führen, dass die Studieninhalte
immer wieder von der Kohlenwasserstoffindustrie mitbestimmt wurden und es eine offene
Zusammenarbeit zwischen Industrie und Umweltbehörde mit großem Einfluss auf die
inhaltliche Gestaltung gab. Dieses Hintergründe sind in [Kelly 2015] ausführlich beschrieben.
Nachweis von Methan im Grundwasser:
Frühzeitig gab es auch Berichte, wonach sich Methan im Grundwasser angereichert habe und
sich das aus dem Wasserhahn laufende Wasser leicht entzünden lasse. Diese Berichte wurden
stark angegriffen mit der Feststellung, dass biogenes Methan im Untergrund entsteht und sich
auf natürlichem Wege ohne Einfluss einer Bohrung im Grundwasser anreichern könne. Mit
dieser Begründung wurden anderslautende Berichte publizistisch „entkräftet“. Doch mit
genauer Analyse können diese Effekte sehr gut getrennt werden, da aus fossilen
Seite 30 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Erdgasvorkommen stammendes Methan eine charakteristische isotope Zusammensetzung hat,
dies es von biogenem Methan unterscheidet.
So konnte eine Studie für Garfield County, Colorado, nachweisen, dass der Methangehalt im
Grundwasser des untersuchten Gebietes sowohl zeitlich als auch lokal eng mit der Anzahl der
Erdgasbohrungen korreliert. Ebenso konnte aus der Isotopenanalyse der fossile Ursprung des
Methans charakterisiert werden [Papadopulos 2008, Thyne 2008].
In der Ortschaft Bainbridge, Ohio, explodierte im Jahr 2007 ein Wohngebäude, nachdem sich
das aus dem Wasserhahn entweichende Erdgas entzündet hatte. Eine Untersuchung durch die
regionale Umweltbehörde konnte nachweisen, dass durch eine undichte Zementierung einer
Gasbohrung mit der Bezeichnung „English No. 1“ das Erdgas aus der Bohrung in den
Grundwasserleiter eindrang, aus dem auch das Trinkwasser des Hauses gespeist wurde. Im
Wassertank der örtlichen Wasserversorgung hatte sich ebenfalls bereits Erdgas angereichert.
Die Bohrfirma wurde angewiesen, alle potenziell betroffenen Bewohner mit
Frischwassertanks zu versorgen [ODNR 2008].
Im Jahr 2011 wurde die erste systematische in einem wissenschaftlichen Journal
veröffentlichte Studie vorgestellt. Hier konnte ähnlich wie in der Garfield Studie, jedoch
quantitativ und methodisch genauer belegt, die räumliche und zeitliche Korrelation der
Methanzunahme im Grundwasserleiter mit der Zunahme gefrackter Gasbohrungen in der
Region gezeigt werden [Osborn 2011]. Durch die Analyse von Spurengasen konnte im
Marcellus Shale auch der Weg von Methan durch schadhafte Zementierungen in das
Grundwasser nachgewiesen werden [Vengosh et al. 2013].
Methan-Emissionen:
Über einen Zeitraum von 100 Jahren gemittelt ist die Nutzung von Erdgas in der Regel
aufgrund des geringeren Kohlenstoffgehaltes weniger klimawirksam als das Verbrennen von
Erdöl oder Kohle. Diese Aussage hält jedoch nur so lange, wie die Emissionen von Methan
(z. B. aus Leckagen) nicht 2–3 Prozent der Fördermenge überschreiten. Tatsächlich liegen die
Methan-Emissionsverluste in die Atmosphäre über die gesamte Transportkette von der
Gasförderung bis zur Verteilung und Endanwendung gemäß gängiger Studien in der Regel
zwischen 1 und 2 Prozent. Erst in jüngster Zeit wurden kritische Studien erstellt, die diesen
Wert durch direkte Messungen der Methankonzentration über Regionen mit hohem Anteil
unkonventioneller Bohrungen deutlich in Frage stellen. Eine gute Übersicht über diese
Arbeiten und die damit verbundenen Emissionen ist im PSE Health Science Summary vom
März 2014 [PSE Health 2014] oder in dem Artikel [Nikiforuk 2014] gegeben. So dürfte heute
die Bandbreite der Methanemissionsschätzungen über unkonventionellen Erdgasbohrungen
zwischen 4 und 17 Prozent des geförderten Gases liegen [Ennis 2014].
Darüber hinaus weisen vor allem Howarth und Ingraffea [Howarth et al. 2011] darauf hin,
dass die Mittelung der Klimawirksamkeit über einen Zeitraum von 100 Jahren das eigentliche
Seite 31 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Risiko von „Kippmechanismen“, die durch Konzentrationsspitzen verursacht werden,
vollständig ignoriert. Würde man daher die Klimawirksamkeit von Methan über 20 oder 50
anstelle von 100 Jahren mitteln, dann müsste die erlaubte Methanemission wesentlich
geringer liegen als bei 2–3 Prozent.
Sonstige Emissionen:
Der Barnett Shale in Texas wurde seit etwa 2003 mit exponentiell zunehmender Aktivität
erschlossen. Auf einer Fläche von einigen 1000 km wurden bis heute fast 18.000 Bohrungen
abgeteuft, die meisten davon vor 2010. Die hohe Sondendichte erforderte ein ebenso dichtes
Netz an Gassammelleitungen, Verdichtern und Gasaufbereitungsanlagen. Da hier eine große
Überlappung der Gasfördergebiete mit bewohnten Arealen besteht, sind Konflikte mit der
Bevölkerung unvermeidlich. So bestätigt eine Analyse, dass in manchen Gegenden die
Konzentration an Luftschadstoffen höher ist als in der Umgebung eines Flughafengeländes
[Armendariz 2009]. Insbesondere die Gemeinde Dish ist umringt von Einrichtungen der
Erdgasindustrie. Die Verdichter und Aufbereitungsanlagen zeigen hohe Emissionswerte, die
eine extreme Beeinträchtigung der Lebensweise mit sich bringen, wie auch ein Interview mit
dem damaligen Bürgermeister der Gemeinde belegt [Burnett 2009].
Eine systematische Analyse der Luftqualität vor und nach Beginn von Bohraktivitäten in
Colorado zeigt beispielsweise eine deutliche Zunahme von Methylchlorid in der Umgebung
der Bohrplätze [Colborn et al. 2012].
Seismische Aktivität:
Der Zusammenhang von Erdbeben und Bohraktivitäten konnte vielfältig nachgewiesen
werden. So ist den Fachfirmen aus der Öl- und Gasbranche wie z. B. Schlumberger seit
langem bekannt, dass Wasserinjektionen in Erdölfelder seismische Aktivitäten auslösen
können [Adushkin 2000].
Die Anzahl der registrierten Erdstöße stieg im Bundesstaat Arkansas von ca. 30 Aktivitäten
pro Jahr im Zeitraum 1970 bis 2009 deutlich an, auf 772 bzw. 790 in den Jahren 2009 und
2010, und liegt seitdem zwischen 98 und 181 registrierten Stößen pro Jahr. In den Jahren
1900 – 1970 wurde im Mittel ein Beben pro Jahr registriert [AGS 2015]. Insbesondere zeigt
eine Analyse der geologischen Behörde USGS, dass ein durch die Injektion von
Lagerstättenwasser ausgelöstes Erdbeben der Stärke 5 unmittelbar ein wesentlich stärkeres
Beben der Stärke 5,7 auslöste [NYT 2012, USGS 2014a].
Radioaktive Kontamination
Der Zerfall von Uran in der Erdkruste bestimmt auch den Radioaktivitätsgehalt von
Lagerstättenwasser, Ablagerungen und Abwasser aus einer Bohrung. In der Regel handelt es
sich hierbei um Zerfallsprodukte von Uran, allen voran Radon, Radium 226 und Radium 228.
Diese Stoffe werden als „normally occurring radioactive materials“ (NORM) oder
Seite 32 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
„technically enhanced normally occurring radioactive materials“ (TNORM) bezeichnet. Die
Stoffmenge variiert sehr stark, je nachdem wie hoch der Gehalt an radioaktiven Stoffen des
Untergrundes ist. Insbesondere im Marcellus Shale ist die Radioaktivtät überproportional
hoch [Resnikoff et al 2010].
Aber auch im Barnett Shale in Texas wurden mehr als 25 Lagerstätten mit radioaktivem
Abfall (v.a. kontaminierte Filter und Ventile) aus der Gasindustrie gemeldet und entsorgt.
Allein im Landkreis Denton wurden in den Jahren 2006/2007 etwa 25 Faß (4 m ) radioaktiver
Abfälle entsorgt. Bemerkenswert ist, dass von den damals in Denton aktiven 67 Bohrfirmen
nur eine einzige für den Anfall und die Entsorgung dieses als NORM bezeichneten Abfalls
gemeldet und verantwortlich war. Keiner der anderen Betreiber hatte die Notwendigkeit
hierfür angemeldet [Heinkel-Wolfe 2008].
Auch in der aktuellen Hochburg der Ölförderung aus Schieferformationen, Bakken Shale in
Norddakota, wird die unsachgemäße Entsorgung von radioaktiv belastetem Material aus der
Ölförderung gemeldet. Kontaminierte Ölfilter werden oft nur auf wilden Müllkippen gelagert
[Sontag 2014].
Sandabbau:
Selten wird in den öffentlichen Darstellungen der für das Fracking notwendige Abbau von
Sand als Problem identifiziert. Dennoch stellt dieser einen großen Eingriff dar. Der Staat
Wisconsin und hier insbesondere der westliche Landesteil ist davon besonders betroffen, da
hier der Sand für die Fracking-Aktivitäten in den benachbarten Staaten abgebaut wird. So
wurden bis 2014 in dieser Region 145 Sandabbaugebiete erschlossen. Die im Umfeld
wohnenden Bürger beklagten damit verbundene Umweltauswirkungen in einem offenen Brief
an den Gouverneur des Nachbarstaates [NatRes 2013].
Straßenschäden:
Die Bereitstellung der Ausrüstungsteile und Betriebsstoffe während der Erschließungsphase
neuer Fördersonden erfordert einen hohen Verkehrsaufwand von Schwerlastfahrzeugen.
Typischerweise werden im Eagle Ford Shale in Südtexas im Mittel 1184 Schwerlastfahrten
während der Erschließungsphase und jährlich 353 Fahrten während der Förderphase
notwendig. Im Mittel alle fünf Jahre werden die Bohrungen nochmals gefrackt, um den
Förderabfall kurzzeitig zu stoppen. Für sogenannte „Re-Fracs“ werden weitere 997
Schwerlastfahrten benötigt. In manchen Landkreisen in Texas hat dadurch der regionale
Schwerlastverkehr um bis zu 80 Prozent zugenommen. Diese Straßenbelastung im ländlichen
Raum führt zu entsprechenden Straßenschäden und Wartungskosten. Allein für die Gegend
des Eagle Ford Shales in Südtexas werden die jährlich damit verbundenen Kosten mit 2 Mrd.
USD beziffert [Porter 2013].
Seite 33 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Widerstand – Frackingverbote
Am stärksten umstritten sind die unkonventionellen Bohraktivitäten im Bundesstaat New
York, der im nördlichen Teil des sich über mehrere Bundesstaaten erstreckenden Marcellus
Shales liegt. Hier wurden bereits sehr früh die Bedenken des Trinkwasserschutzes ernst
genommen [GEIS 2009]. Am 18. Dezember 2014 verkündete der Gouverneur des
Bundesstaates New York, Fracking zu verbieten. Damit ist New York der erste U.S.–
Bundesstaat mit einem Fracking–Verbot [Romberg 2014]. Als Grundlage für diese
Entscheidung beruft sich der Gouverneur auf eine Studie der New Yorker Umweltbehörde
über die Gesundheitsrisiken des Fracking in Schiefergasvorkommen [Zucker 2014]. Dieses
vom demokratischen Gouverneur verhängte Verbot veranlasste bisher 15 Kommunen mit
republikanischen Bürgermeistern, damit zu drohen, aus dem Staat New York auszuscheren
und sich dem Bundesstaat Pennsylvania anzugliedern [Mathias 2015].
Wie sehr Fracking auch in den USA umstritten ist, zeigen auch die vielen Initiativen in
anderen Bundesstaaten. So wurden auf kommunaler und County-Ebene bereits einige
Fracking-Verbote verhängt. Beispiele hierfür sind Denton, Texas, sowie Kommunen in
Kalifornien (Santa Clara) und Ohio [Gaworecki 2014]. In Ohio kulminierte der Streit.
Nachdem in einigen Kommunen ein lokales Fracking-Verbot verhängt wurde, hat der Oberste
Gerichtshof in Ohio dieses aufgehoben und die alleinige Verfügung von Bohrrechten dem
Bundesstaat zugesprochen [Abrams 2015]. Diese Entscheidung wurde mit 4:3 Stimmen
getroffen. Diese knappe Entscheidung zeigt, wie kontrovers das Thema diskutiert wird.
Im November 2014 verhängten weitere kalifornische Gemeinden ein lokales Fracking–Verbot
[Peterson 2014].
Andere Kommunen fordern strengere Regeln für Fracking. So z. B. sind in Dallas das
Abteufen von Bohrsonden mit weniger als 500 m (1500 Fuß) Abstand zu Schulen verboten.
In oberflächennahen Bohrungen mit weniger als 100 m Bohrtiefe ist Fracking dort ohnehin
verboten [RT 2013].
Auch im Bundesstaat Wyoming mehrt sich der Widerstand. Eine Übersicht über die dortigen
Aktivitäten und die historische Entwicklung findet man in [Wyoming 2015]. Eine Übersicht
über Verbote in den USA und auch in anderen Staaten ist unter
http://keeptapwatersafe.org/global-bans-on-fracking/ zu finden.
Seite 34 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
EUROPA
Europäische Union
Politische Entwicklung
Die Europäische Union beobachtet die Diskussionen um die potenzielle Schiefergas- und
Schieferölerschließung in den Mitgliedsstaaten seit 2010 aufmerksam. Dabei wird das Thema
kontrovers diskutiert. Während der damalige Energiekommissar Günther Oettinger die
Chance auf eine Verringerung der Gasimporte betonte [Euractiv 2011], sah der
Umweltausschuss des Europäischen Parlamentes die Situation wesentlich kritischer. Von
diesem Ausschuss wurde auch eine erste Studie zur Beurteilung der umweltrelevanten
Aspekte in Auftrag gegeben [ENVI 2011]. Kurz darauf veröffentlichte das
Beratungsunternehmen McKinsey eine von der Gasindustrie beauftragte Studie, in der die
Erschließung der unkonventionellen europäischen Gasressourcen als wichtiger Beitrag zur
Energieversorgung von Europa dargestellt wurde, der wesentlich kostengünstiger werde als
der weitere Ausbau der erneuerbaren Energien [Webb 2011].
Doch auch Nichtregierungsorganisationen verfolgen die Debatte aufmerksam und bringen
ihre Position ein. Insbesondere „Friends of the Earth Europe“ engagiert sich mit eigenen
Analysen, Recherchen, Pubikationen und Seminaren [FoEE 2015].
Im November 2012 stimmte das EU–Parlament über ein Fracking–Moratorium innerhalb der
EU ab. Dieses Verbot wurde mit 391 Gegenstimmen bei 262 Ja-Stimmen und 37
Enthaltungen vorerst abgewendet [Kanter 2013]. Die Parlamentarier forderten jedoch einen
robusten gesetzlichen Rahmen, um mögliche Umweltauswirkungen von Bohraktivitäten
durch entsprechende Auflagen weitgehend zu verhindern. Der Rahmen hierfür wurde am 8.
Oktober 2013 beschlossen: Mit 332 Ja-Stimmen bei 311 Gegenstimmen und 14 Enthaltungen
wurde A. Zanoni, MdE, vom Parlament beauftragt, mit den Regierungen der Mitgliedsstaaten
eine entsprechende Regulierung zu verhandeln. Ein wesentliches Ergebnis der Abstimmung
war die Einführung einer grundsätzlich verpflichtenden Umweltverträglichkeitsprüfung
unabhängig von der täglichen Fördermenge von Erdöl oder Erdgas. Auf Druck vor allem der
Regierung des Vereinigten Königreichs und bei Enthaltung von Frankreich und Deutschland
wurde diese Einführung einer grundsätzlich verpflichtenden Umweltverträglichkeitsprüfung
bei der Aufsuchung von Erdöl und Erdgas während der Trilog-Verhandlungen
(Verhandlungen zwischen Parlament, Rat und Kommission) jedoch wieder zurückgenommen.
Somit liegt der Schwellenwert für eine verpflichtende Umweltverträglichkeitsprüfung
weiterhin bei einem Fördervolumen einer einzelnen Bohrung von mehr as 500 t Erdöl pro Tag
und von mehr als 500.000 m Erdgas pro Tag.
Seite 35 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Am 22. Januar 2014 wurde dann aber dennoch eine Empfehlung an die Mitgliedsstaaten mit
Mindestgrundsätzen für die Exploration und Förderung von Kohlenwasserstoffen (z. B.
Schiefergas) durch Hochvolumen-Hydrofracking verabschiedet [EC 2014]. Als
Hochvolumen-Hydrofracking werden solche Vorhaben definiert, bei denen während einer
Frackingstufe mindestens 1000 m oder während des gesamten Frackingprozesses mindestens
10.000 m Wasser mit entsprechenden Begleitstoffen injiziert werden. Insbesondere wurde in
dieser Empfehlung festgeschrieben, dass die Mitgliedsstaaten bis zum 28. Juli 2014 die in der
Empfehlung dargelegten Mindestgrundsätze umsetzen müssen. Die Kommission soll jährlich
über die zur Umsetzung der Empfehlung getroffenen Maßnahmen unterrichtet werden.
Auch wenn die Empfehlungen der Kommission nicht juristisch bindend sind, so werden die
Mitgliedstaaten ersucht, diese umzusetzen. Darüber hinaus wird explizit darauf hingewiesen,
dass der Informationsaustausch zwischen den Mitgliedsstaaten, den betreffenden
Industriezweigen und Nichtregierungsorganisationen, die sich für den Umweltschutz
einsetzen, sichergestellt werden soll.
Bis Anfang März 2015 hatten die meisten Mitgliedsstaaten eine tabellarische Auskunft
gegeben, die unter [EC 2015] im Internet veröffentlicht ist. Die Kommission wird im Sommer
2015 die bisherige Umsetzungspraxis prüfen sowie Kommentare der verschiedenen Akteure
zulassen, bevor sie ab August 2015 eine eigene Entscheidung fällen wird, ob es notwendig
wird, Gesetzgebungsverfahren anzustoßen, um rechtlich verbindliche Vorgaben zu setzen [EC
2014a].
Inhaltlich lehnt sich die Empfehlung 2014/70/EU an die von der IEA vor drei Jahren
formulierten „Goldenen Regeln für ein Goldenes Erdgaszeitalter“ an. Sie modifiziert und
ergänzt diese jedoch durch eigene Sichtweisen [IEA 2012]. Beispielsweise wird gefordert,
dass vor der Bewilligung neuer Bohrvorhaben ausführliche Öffentlichkeitsbeteiligung und
Umweltverträglichkeitsprüfungen (in Einklang mit 2001/42/EU und 2011/92/EU)
durchzuführen sind. Weiter wird die Festsetzung von einzuhaltenden Mindestabständen zu
Gebäuden, Wasserschutzgebieten und Siedlungen ebenso empfohlen wie die Einhaltung eines
Mindestabstands der Frac-Situation zum Grundwasserleiter. Ebenso wird als wesentliches
Element empfohlen, vor der Vergabe von Lizenzen für die Exploration und/oder Förderung
von Kohlenwasserstoffen eine strategische Umweltprüfung gemäß 2001/42/EU vorzunehmen.
Weiter wird auch explizit die Einbindung der Öffentlichkeit in die Ausarbeitung strategischer
Überlegungen gemäß 2001/42/EU und 2011/92/EU gefordert. Daraus ergibt sich, dass auch
für die Einzelvorhaben eine explizite, dem Standort angemessene Risikobewertung
vorgenommen wird. Eine weitere Empfehlung betrifft das Monitoring der wesentlichen
Umweltparameter vor, während und nach entsprechenden Fracking-Aktivitäten.
Seite 36 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Land
Geplante oder
bereits erfolgte
Vergabe von
Genehmigungen
Keine
Keine
Keine
Nein
Begründung
Keine
Keine
Keine
Keine Notwendigkeit
Keine Notwendigkeit
Kein offizielles Verbot, aber aus geologischen Gründen wird
Fracking problematisch gesehen
Finnland
Schweden
Zypern
Tschechische
Republik
Malta
Estland
Griechenland
Dänemark
Luxemburg
Belgien
Ungarn
Niederlande
Spanien
Großbritannien
Kroatien
Litauen
Polen
Bulgarien
Slowakei
Italien
Irland
Lettland
Rumänien
Österreich
Deutschland
Slowenien
Frankreich
Portugal
2 Lizenzen
wurden 2010
vergeben
Keine
Keine
Möglicherweise
Ja (2009 und
2010) je eine
Lizenz
Möglicherweise
Ja
Keine
Möglicherweise
Ja (48 onshore
und 8 offshore)
Keine
Keine
Keine
Keine
Kein
Ja
Möglicherweise
Möglicherweise
Keine
Keine
Möglicherweise
Keine Notwendigkeit
Keine Notwendigkeit
Keine Notwendigkeit
Frackingverbot
Keine Erlaubnis
Die EC-Regulierung wird begrüßt
Nur für Low-Volume-Hydraulic Fracturing wurden Lizenzen
vergeben
Keine Notwendigkeit
Moratorium
Es wird kein großes Potenzial gesehen
Aktuell wird nicht über die Vergabe entschieden
Kein industrielles Interesse
Aber nur für konventionelle Exploration ohne Fracking
Kein Antrag liegt vor
Neues Gesetz ist in Bearbeitung
2009 wurden 2 Lizenzen für LVHF vergeben
Frackingverbot
Tabelle 2. Übersicht über die bis Anfang März 2015 bei der Kommission eingetroffenen
Rückläufe bzgl. der Empfehlung 2014/70/EU.
Erstmals griff die EU in die Entscheidung eines Mitgliedsstaates ein, als die Vergabepraxis
von Lizenzen in Polen vor dem Europäischen Gerichtshof begutachtet wurde. Der Gerichtshof
urteilte, dass Polen bei der Vergabe von Konzessionen für die Prospektion, Exploration und
Gewinnung gegen EU–Recht verstoßen hatte, da nur in Polen registrierte Unternehmen bei
der Beantragung einer entsprechenden Konzession zugelassen wurden [Euractiv 2013a].
Seite 37 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Ein zweites Mal mahnte die Kommission an, dass Polen bei der Vergabe einer Bohrerlaubnis
bis 5000 m Tiefe gegen das EU–Recht 2011/92/14 verstoßen habe. Dieses Verfahren war bis
Anfang März 2015 noch nicht entschieden [Shalegas 2015].
Statistiken zur Erdgasförderung in Europa
In Europa wird bisher Schiefergas noch nicht in kommerziell relevantem Umfang gefördert.
Fast alle Vorhaben befinden sich noch in der Antrags-, Bewilligungs- oder Erkundungsphase.
Die konventionelle Erdgasförderung geht innerhalb der EU seit 2001 zurück.
Ausschlaggebend war hier vor allem der starke Förderrückgang in Großbritannien. Selbst bei
der Berücksichtigung von Norwegen, das nicht Mitglied der EU ist, verschiebt sich der
Förderhöhepunkt der europäischen Erdgasförderung auf 2004. Sobald die Gasförderung in
Norwegen nachlässt – was vermutlich im Zeitraum 2015-2020 stattfinden wird – , wird die
europäische Gasförderung stärker als bisher zurückgehen.
Mrd. m³/a
350
300
Norwegen
Niederlande
Dänemark
Deutschland
Großbritannien
Rumänien
Polen
Italien
250
200
150
100
50
0
1970
1975
1980
1985
1990
1995
2000
2005
2010
Abbildung 17. Erdgasförderung in der Europäischen Union und in Norwegen [BP 2014]
Deutschland
In Abbildung 18 sind die bisher in Niedersachsen durchgeführten Fracs dargestellt [LBEG
2014]. Erste Bohrungen mit Fracking-Aktivität wurden ab 1961 durchgeführt. Insgesamt
wurden Kohlenwasserstoffbohrungen in Niedersachsen mehr als 320 mal gefrackt, wobei 141
Bohrungen betroffen waren [LBEG 2014], mindestens eine weitere Bohrung im Kohleflöz
wurde in Nordrhein-Westfalen gefrackt [Meiners 2012]. Die Hälfte der Fracs wurde von
EMPG, der deutschen Tochter von ExxonMobil für die Aufsuchung und Gewinnung von
Kohlenwasserstoffen, durchgeführt, ein Viertel der Bohrungen von Wintershall und jeweils
ein Achtel von GdF Suez und RWE Dea. Zwei Fracs wurden von der Bundesanstalt für
Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) zur Stimulierung von Geothermiebohrungen im
Seite 38 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Jahr 2003 in fast 4000m Tiefe (Teufe) durchgeführt, einmal wurde im Jahr 1996 im Kohleflöz
gefrackt; alle anderen Stimulierungen erfolgten in Kohlenwasserstoffbohrungen. Acht Fracs
wurden hierbei in Bohrungen mit weniger als 2000m und 44 Fracs in weniger als 3000m
Tiefe vorgenommen.
Von 27 Bohrungen mit insgesamt 78 Fracs wurden auch die hierbei eingesetzten Wasser-,
Stützmittel- und Chemikalienmengen (Additive) veröffentlicht [Meiners 2012, NL 2011]. In
drei dieser Bohrungen wurden nach 6, 9 bzw. 13 Jahren nach den ersten Fracmaßnahmen
sogenannte Re-Fracs durchgeführt, mit dem Zweck, die bereits stark abgefallene Förderrate
nochmals für kurze Zeit anzuheben. Vierundzwanzig dieser Bohrungen liegen im
sogenannten „Tight-Gas-Gestein“. Insgesamt sind drei der Tight-Gasbohrungen in den Jahren
1982 und 1985 nach EC-Definition als „High Volume Hydraulic Fracturing – HVHD“
einzustufen, da pro Fracvorgang mehr als 1000 m Wasser injiziert wurden. Die meisten
anderen Fracs wurden mit weniger als 400 m Wasser und über 16 Tonnen Additiven je Frac
durchgeführt.
Die bisher einzige Bohrung im Schiefergasgestein mit Fracking wurde im Jahr 2008 bei
Damme durchgeführt, wobei bei drei Fracvorgängen insgesamt 12.025 m Wasser, 588
Tonnen Stützmittel und 19,9 Tonnen Additive (Chemikalien) injiziert wurden. Mehr als 6,4
Tonnen davon sind giftige und umweltgefährdende Chemikalien [EMPG 2008].
Anzahl gefrackter
Bohrungen
9
8
7
Anzahl Fracs, Refracs
35
Bohrungen
Refracs
Fracs
30
25
6
5
20
4
15
3
10
2
5
1
0
1960
Abbildung
0
Anzahl1970
von
1980
1990
gefrackten
Bohrungen (linke
2000
sowie
der2010
im
18.
Skala)
Anzahl
jeweiligen Jahr durchgeführten Fracs (rechte Skala) mit der Verteilung auf Fracs in
neuen Bohrungen und Refracs in bereits bestehenden älteren Bohrungen [LBEG 2014]
Bohrungen im Tight-Gas-Gestein mit Frack-Aktivitäten wurden vor allem in den Landkreisen
Rotenburg/Wümme, Heidekreis, Verden und Vechta in den beiden Feldern Söhlingen und
Rotenburg-Taaken durchgeführt. Da in Tight-Gas-Vorkommen die variierende Dichte des
Feldkomplexes ausschlaggebend ist, ob gefrackt wird oder nicht, erfolgt je nach
Fließfähigkeit des Gesteins auch ein fließender Übergang zwischen konventioneller
Seite 39 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Erschließung und Aufbrechen des Gesteins mittels Fracking. Dies macht aber auch die exakte
Abgrenzung zwischen konventionellem Vorkommen und Tight-Gas-Vorkommen unmöglich.
Diese Aktivitäten hatten jedoch kaum einen Einfluss auf das Förderprofil, wie Abbildung 19
zeigt. Seit dem Jahr 2004 fällt die deutsche Förderung mit fast 10 Prozent jährlich. Auch die
Fracking-Aktivitäten im Tight-Gas-Gestein konnten hier allenfalls einen merklichen Beitrag
über 5–10 Jahre leisten. Im Endeffekt wurde jedoch dafür der später einsetzende
Förderrückgang ab 2004 wesentlich verstärkt. Tabelle 3 zeigt die Angaben für die Bohrungen,
für die Mengenangaben veröffentlicht wurden [Meiners 2012]. Zusätzliche Angaben zu
Fracking im Landkreis Rotenburg wurden von Bürgerinitiativen recherchiert. Die
Zusammenstellung findet sich auf deren Internetseite [FLG 2015].
Der Förderbeitrag aller Bohrungen im dichten Gestein ist unsicher. Nach unterschiedlichen
Veröffentlichungen liegt er zwischen 3 – 30 Prozent, wobei der Beitrag von Söhlingen und
Rotenburg-Taaken allein auf 20 Prozent schließen lässt. Allerdings ist unklar welcher
Förderanteil dieser Felder konventionell oder mittels hydraulischer Stimulierung erschlossen
wurde.
Abbildung 19. Erdgasförderung in Deutschland; die beiden eingezeichneten Flächen
zeigen den Beitrag der Tight-Gas-Felder Rotenburg-Taaken und Söhlingen im Landkreis
Rotenburg/Wümme.
Auch wenn bereits seit Jahrzehnten mit Fracking in Deutschland experimentiert wird, so wird
mit der Stimulation von Gas im Schiefergestein doch eine neue Dimension eröffnet, da
aufgrund der geringeren Fließfähigkeit des Gesteins mit wesentlich höheren Drücken
gearbeitet werden muss und im Mittel wesentlich mehr Wasser je Frac eingepresst wird. Die
Überprüfung der Zementierung auf Dichtigkeit wird in der Regel nach ihrer Fertigstellung vor
Beginn der Frac-Aktivitäten vorgenommen.
Seite 40 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Die hohe Anzahl an Bohrstellen hat zusammen mit dem Materialbedarf und dadurch
bedingten
Schwerlastverkehr
deutliche
Auswirkungen
auf
Straßenbelastung,
Landschaftsverbrauch und infrastrukturelle Anpassungen, so dass die Erschließung eines
Vorkommens einen großen Einfluss auf die Umwandlung einer Naturlandschaft hin zu
industrieller Prägung nimmt.
Bohrung
Söhlingen Z3
Söhlingen Z4
Söhlingen Ost Z1
Söhlingen Z5
Söhlingen Ost Z3
Söhlingen Ost Z4
Söhlingen Ost Z7
Söhlingen Ost Z8
Söhlingen Z10
Natarp
Söhlingen Z2
Söhlingen Z6
Söhlingen Z7
Söhlingen Z11
Söhlingen Z12
Söhlingen Z13
Söhlingen Z14
Söhlingen Z15
Söhlingen Z8a
Söhlingen Z8a
Söhlingen Ost Z1
Damme3
Söhlingen Z12
Söhlingen Z16
Söhlingen Z9a
Söhlingen Ost Z5
Söhlingen Ost Z7
Goldenstedt Z23
Söhlingen Z7
Buchhorst T12
Cappeln Z3a
Jahr
1982
1982
1983
1985
1990
1991
1991
1992
1994
1996
1996
1996
1997
1997
1999
1999
2000
2003
2006
2007
2007
2008
2008
2008
2009
2009
2009
2010
2010
2011
2011
Tiefe
Anzahl
Wassermenge
Stützmittel
Additive
[m]
Fracks
[m³]
[kg]
[kg]
4724
4815
4946
4818
4702
4833
4866
4922
4770
?
4751
4850
4791
4850
4810
4692-4716
4695-4736
4786-4819
3860
4865
4946
1131-1501
4800
4810-4857
4876
4839
4858
3691-4226
4787
2445
3839-4090
1
1
1
1
1
1
1
1
4
2
1
1
1
1
1
5
8
5
1
1
1
3
1
9
1
1
1
13
1
1
7
1693
2336
415
1382
760
622
989
538
2138
121
446
377
383
495
302
2508
3686
1805
73
73
229
12.119
194
824
182
285
350
5716
353
212
3214
k.A.
k.A.
115.800
450.000
202.000
205.000
198.000
165.300
1.038.200
41.700
47.100
71.600
61.900
83.600
52.000
1.094.700
1.477.000
740.000
29.165
29.165
53.000
588.000
80.400
170.100
37.523
108.787
48.800
520.600
125.000
85.800
810.000
196.436
274.764
58.818
15.308
8.878
101.817
29.491
80.203
56.587
1.230
6.284
5.724
4.343
9.767
8.036
51.822
58.528
90.291
2.551
2.551
6.715
19.873
9.926
38.079
2.803
4.463
16.832
93.120
5.421
6.553
45.928
Tabelle 3. Übersicht über einen Teil der in Deutschland bisher mit hydraulischer
Stimulierung bearbeiteten Bohrungen [NL 2011, Meiners 2012]
Seite 41 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Im Jahr 2010 rückte Fracking in den Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit. Seit dieser Zeit
formierte sich zunehmend lokaler Widerstand in der Umgebung neuer, bereits erschlossener
oder angedachter Bohrplätze, sei es in Nordwalde, Bissendorf, Borken, Lünne, Oppenwehe
und anderswo. Zudem wurde bekannt, dass bereits vor einigen Jahren bei der Entsorgung von
Lagerstättenwasser aus dem Feld Söhlingen bei Vechta aus unsachgemäß genutzten
Leitungen Benzol ins Grundwasser eingedrungen war.
Auf den Druck der Bevölkerung hin wurden Bohrvorhaben, die bereits für das Jahr 2010
geplant waren, verschoben. Politik und Industrie einigten sich im Mai 2012 auf ein
Moratorium. Dem waren Demonstrationen und Anhörungen in den von Bohrungen
betroffenen Gemeinden, aber auch in Landesregierungen und dem Bundestag
vorausgegangen. ExxonMobil begann einen Dialogprozess im Jahr 2011, in welchem ein
Expertengremium Bürgerfragen aufgriff und Expertisen beauftragte [EMPG 2012]. Das
Umweltbundesamt bereitete 2011 eine vorläufige eigene, sehr kritische, Stellungnahme vor,
der im Jahr 2012 ein extern vergebenes Gutachten folgte [Meiners 2012]. Dieses erregte
Kritik seitens der Industrie und der geologischen Behörden [BGR 2013]. Der
Sachverständigenrat [SRU 2013] unterstützte das Gutachten jedoch und erteilte Fracking eine
deutliche Absage, da die damit verbundenen Risiken in keinem vertretbaren Verhältnis zu
dem damit zu erwartenden Beitrag zur Energieversorgung seien. Insbesondere verlange die
Energiewende hin zu Kohlenstofffreien Energieträgern eine andere Strategie als die
Erschließung dieser Vorkommen. Dem folgte ein zweites UBA-Gutachten, das 2014
veröffentlicht wurde [Dannwolf et al. 2014]. Dieses war in den Schlussfolgerungen weicher
und ließ vor allem auch die Interpretation zu, dass Fracking in Deutschland durchaus
vertretbar sei.
Nach vielen Verzögerungen stellte die Regierungsfraktion im Sommer 2014 den Entwurf
eines Fracking-Regelungspaketes vor, der weiter unten besprochen wird [BMUB 2014].
Auch die Landesregierung NRW ließ ein Gutachten erstellen [Meiners 2012a]. Bereits im
Februar 2011 hatte Niedersachsen Vorschläge zur Änderung des Bergrechtes in die
Diskussion im Bundesrat eingebracht [Arnsberg 2011. Bis heute werden nach Aussage der
hierfür zuständigen Bezirksregierung Arnsberg Bohrbewilligungen nicht erteilt, falls diese
Fracking Aktivitäten einplanen.
Das Bundesland Hessen hat sich durch eine Einzelfallentscheidung gegen Fracking von
Schiefergas in Nordhessen gestellt. Dort wurde die erste Aufsuchungserlaubnis auf der
Grundlage des bestehenden deutschen Bundesberggesetzes versagt, weil „überwiegende
öffentliche Interessen die Aufsuchung ausgeschlossen haben“ [Neels 2013]. Das beantragende
Unternehmen BNK hatte im Sommer 2013 gegen das Land Hessen geklagt, diese Klage
allerdings bei außergerichtlichen Einigung im August 2014 zurückgenommen [Brüssel de
Laskay 2014].
Das Bundesland Bayern will Fracking nach Aussage der regierenden CSU „das umstrittene
Fracking zur Gewinnung von Erdgas aus tiefen Gesteinsschichten mit Hilfe des Wasserrechts
Seite 42 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
untersagen“ [CSU 2014]. Allerdings sieht die Opposition nach Erteilung einer Lizenz an das
Unternehmen Rose Petroleum, die sich nach deren Aussage auch auf die „unkonventionelle
Förderung“ beziehe, die Situation anders [Müller und Sebald 2014; DieGrünen 2014].
Der zunehmende Widerstand der deutschen Bevölkerung bewirkte ein erstes Moratorium von
Frac-Vorhaben unter der FDP/CDU/CSU-Regierung im Mai 2012. ExxonMobil selbst
initiierte einen vom Konzern finanzierten Dialogprozess, in dem eine Expertenkommission
Fragen der Bürger aufgriff und umfangreiche Gutachten erstellen ließ. Einzelne
Vorkommnisse wurden von Bürgerinitiativen und Presse aufgegriffen und als Bestätigung der
problematischen Fördertechniken gesehen. Auch wenn diese Risiken nicht notwendigerweise
nur dem Fracking eigen sind, so zeigten sie doch, dass der technische Stand keineswegs eine
unfallfreie und sichere Förderung gewährleistet. Beispiele hierfür sind:
•
Undichte Kunststoffleitungen für Lagerstättenwasser, aus denen bei Vechta nachweislich
über Jahre Benzol ins umgebende Grundwasser gelangte. Auch an anderen Orten traten
Verunreinigungen auf und fast 20 km Leitungen mussten ausgetauscht werden [Ruhr
2012]. In [FLG 2015] werden im Landkreis Rotenburg/Wümme mindestens 10 Fälle von
Grundwasserverunreinigungen mit Bergbauaktivitäten als Ursache angeführt.
•
Seismische Aktivitäten wurden gehäuft in der Umgebung des Erdgasfeldes Völkersen bei
Velden in Niedersachsen berichtet. Eine Untersuchung der BGR identifiziert die
Erdgasförderaktivitäten als wahrscheinliche Quelle für diese Beben [Bischoff 2013].
Wenn auch die jüngsten seismischen Aktivitäten und Bodensenkungen im
niederländischen Groningen nichts mit Fracking in Deutschland zu tun haben, so sind sie
eindeutig den dortigen Gasförderaktivitäten zuzuordnen [Focus 2015].
•
In der Gemeinde Bothel gab es im Untersuchungszeitraum 2003–2012 eine auffällige
Häufung von Leukämiefällen in der männlichen Bevölkerung. Hier werden die
Erdgasförderanlagen in der Umgebung als mögliche Ursache diskutiert [Wyputta 2014].
•
Auch die Explosion von Bohrstellen ist in Deutschland nicht ausgeschlossen, wie der
Unfall vom September 2014 in Geeste zeigt [LBEG 2014a].
Da zu erwarten ist, dass mit der Erschließung von Schiefergasvorkommen mittels Fracking
die Bohraktivitäten deutlich zunehmen werden, steigen damit natürlich auch die statistischen
Risiken für einen Unfall oder ein technisches Versagen.
Nach langer Verzögerung und nach Fertigstellung der zweiten UBA-Studie wurde von den
Regierungsfraktionen das lange angekündigte Regelungspaket Fracking der Öffentlichkeit
vorgelegt. Durch den neuen Rechtsrahmen soll das dreijährige Moratorium beendet werden
und ein neuer gesetzlicher Rahmen für Fracking-Aktivitäten geschaffen werden. Einige
Eckpunkte des –Regelungspaketes sind:
•
Im Grundsatz sieht der Gesetzentwurf kaum Änderungsbedarf bei der Gewinnung von
Erdöl oder Erdgas in konventionellen Lagerstätten. Insbesondere bleibt die Verpflichtung
zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) nur bei einem Volumen
Seite 43 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
von mehr als 500 t bzw. mehr als 500.000 m Tagesförderung. Eine verpflichtende UVP –
unabhängig vom täglichen Fördervolumen – soll allerdings für alle Fracking-Vorhaben
eingeführt werden. Es fällt auf, dass im Sandstein gelegene, sogenannte Tight-Gas/ÖlLagerstätten zu den „konventionellen“ Lagerstätten gezählt werden sollen, obwohl
ExxonMobil und die Bundesanstalt für Geowissenschaften und RohstoffeTight-GasLagerstätten als unkonventionelle Lagerstätten definieren [BGR 2015, ExxonMobil
2015]. Gleichzeitig spricht der Entwurf von „konventionellem Fracking“ in diesen
Lagerstätten. Diese Definition bezieht der Entwurf auch auf alle Fracking-Vorhaben im
sogenannten Tight-Gas-Gestein unabhängig von der Tiefe. Das aber bedeutet, dass
gesetzlich keine Grenze nach oben zu Grundwasserleitern hin über bestehende
Vorschriften des Wasserrechtes hinausgehend verankert wird.
•
Verboten wird Fracking generell in bestimmten sensiblen Gebieten (z. B.
Wasserschutzgebiete, Heilquellenschutzgebiete). Fracking für Schiefer- und
Kohleflözgasvorkommen zu kommerziellen Zwecken wird nur in einer Tiefe geringer als
3000 m verboten. Dieses Verbot kann sowohl zu Forschungs- als auch zu kommerziellen
Zwecken aufgeweicht werden, wenn ein sechsköpfiges Expertengremium mit
mehrheitlichem Beschluss dies billigt. Diesem Expertengremium gehören drei Vertreter
von Institutionen an, die sich mit der Hannover Erklärung bereits als FrackingBefürworter positioniert haben [Hannover Erklärung 2013].
•
Grundsätzlich wird keine Aussage getroffen über Fracking in Ölvorkommen, ungeachtet
ob diese Lagerstätten als konventionell oder unkonventionell bezeichnet werden.
Ein Vergleich mit der von der Europäischen Kommission an die Mitgliedsstaaten gegebenen
Empfehlung vom 22. Januar 2014 mit Mindestgrundsätzen für die Exploration und Förderung
von Kohlenwasserstoffen (z. B. Schiefergas) durch Hochvolumen-Hydrofracking legt nahe,
dass diese Empfehlungen hier – wenn überhaupt – nur teilweise berücksichtigt werden,
teilweise aber auch ganz ignoriert werden. Um nur einige Beispiele zu nennen:
•
Es fehlt die Einführung einer Strategischen Umweltverträglichkeitsprüfung, die nicht ein
einzelnes Bohrvorhaben, sondern den Umwelteinfluss einer Anzahl von Bohrungen im
gleichen Vorkommen betrifft. Da sich die Auswirkungen von vielen Bohrungen im selben
Gebiet kumulieren, können sich bei einer strategischen Betrachtung andere
Schlussfolgerungen ergeben als bei Fokussierung nur auf ein Einzelvorhaben. Dieser
Aspekt wäre z. B. vergleichbar, wenn bei Emissions- und Immissionsbetrachtungen nur
das Einzelvorhaben ohne Berücksichtigung der Kumulierung durch bereits vorhandene
bzw. – auch unter Hinzunahme des Vorsorgeprinzips – voraussichtlich hinzukommende
Belastungen berücksichtigt würde.
•
Es fehlt die Angabe von einzuhaltenden Mindestabständen zu Grundwasserleitern, aber
auch Oberflächenabstände von Bohranlagen zu Wasserschutzgebieten, Einzelgebäuden
und Siedlungsgebieten.
Seite 44 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
•
2015/03/17 LBST
Es werden an einigen entscheidenden Stellen keine Aussagen zu Fracking in
Ölvorkommen getroffen. Die Empfehlung der Kommission bezieht sich auf alle
Kohlenwasserstoffvorkommen unter der Voraussetzung, dass mindestens 1000 m je Frac
oder 10.000 m je Bohrung an Wasser mit dem Ziel des Aufbrechens des Gesteins in den
Untergrund injiziert werden.
Ob hier tatsächlich ein Verstoß gegen die Kommissionsempfehlung vorliegt, werden die
kommenden Monate zeigen, da davon auszugehen ist, dass die Umweltverbände diese
Defizite und potenziellen Verstöße gegen die Empfehlung bei der Kommission zur
Diskussion anmelden werden.
Weitere europäische Staaten
Frankreich
In Frankreich wurde Öl aus Schiefergestein bereits ab 1830 gefördert. Im Jahr 1951 wurde der
Förderhöhepunkt mit 465 Barrel Tagesproduktion erreicht, 1960 wurde die Förderung ganz
eingestellt [Laherrere 2012].
Die ersten Genehmigungen zur Suche nach Schiefergas für eine Gesamtfläche von 9762 km
wurden am 1. März 2010 erteilt. Die Genehmigungen wurden den Firmen Schüpbach Energy
LLC, Total E&P France und Devon Energy Montélimar SAS erteilt. Die Aufsuchungsgebiete
liegen in den Départements Ardèche, Drôme, Vaucluse, Gard, Hérault, Aveyron und Lozère
[Meunier 2011].
Noch im Jahr 2010 wurde von dort investierenden Firmen publiziert, dass das Pariser Becken
mit bis zu 10 Milliarden Fass Öl ein zehnmal so großes Förderpotenzial für Öl aus
Schiefergestein enthalte als die bis heute mit Abstand weltweit ergiebigste Formation Bakken
in Norddakota [Schaefer 2010]. Insbesondere die Ölförderung mittels Fracking in dichtem
Gestein (Light Tight Oil) wurde als aussichtsreich diskutiert. Die Firmen Toreador Energy
France und Hess hatten eine Lizenz zur Exploration von Erdöl im Pariser Becken. Da hiervon
auch die Champagne betroffen war, erregte dies heftige Diskussionen. Die Regierung
beauftragte daraufhin Anfang 2011 das französische Energie- (General Council of Industry,
Energy and Technology - GCIET) und das Umweltministerium (General Council on the
Environment and Sustainable Development – GCEED) mit einer Studie, die
Umweltverträglichkeit zu untersuchen. Die Industrie verpflichtete sich, alle Aktivitäten bis
zum Vorliegen eines Zwischenberichtes einzufrieren und erst danach exakte Pläne mit
Fracking-Vorhaben abzustimmen [Toreador 2011]. Doch bereits im Juni wurde eine
Gesetzesvorlage diskutiert und eingebracht, die ein striktes Verbot von Fracking in Frankreich
vorsah. Damit sollten die bereits an Total SA, Vermilion Energy Inc. und Toreador Energy
France vergebenen Erlaubnisse rückgängig gemacht werden. Zuwiderhandlungen sollten mit
1 Jahr Gefängnis und 100.000 $ Strafgeld geahndet werden [Patel 2011]. Am 13. Juli 2011
wurde dann das Gesetz No. 2011-835 verabschiedet, in dem ein Verbot von Fracking in
Frankreich festgesetzt wurde [Loi 2011]. Dass dieses Verbot in relativ kurzem Zeitraum
Seite 45 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
durchgesetzt werden konnte, hatte sicher mit bevorstehenden Wahlen, vor allem aber auch mit
dem Pariser Becken zu tun, wo eine Beeinträchtigung der Wasserqualität in der Champagne
befürchtet wurde. Damit wurde Frankreich weltweit das erste Land, das ein Fracking-Verbot
per Gesetz erließ. Trotz mehr als 60 Einsprüchen zog die Regierung die bereits erteilten
Aufsuchungserlaubnisse zurück. Daraufhin klagten die Betroffenen. Doch in dem
nachfolgenden Gerichtsverfahren wurde das Verbot im November 2013 vom obersten
Gerichtshof bestätigt [Jolly 2013].
Bis heute ist das Verbot umstritten. François Hollande, der Nachfolger von Sarkozy, bekannte
sich zum Verbot mindestens bis zum Ende der Legislaturperiode im Jahr 2017. Die
Befürworter des Verbotes führen an, dass gemäß Umfragen 80 Prozent der Bevölkerung
dieses Verbot unterstützten [Chu 2014]. Die Entscheidung von England zugunsten des
Fracking im Februar 2015 dürfte die Diskussion in Frankreich nochmals anfachen.
Polen
Erste Aufsuchungslizenzen und Bohrkonzessionen wurden bereits im Jahr 2010 unter
anderem an Chevron, ExxonMobil, Talisman und Marathon Oil erteilt [Rogner und
Weijemars 2014]. Im April 2011 veröffentlichte die U.S.-Energiebehörde (EIA) eine Studie
über die weltweit als technisch förderbar erachteten Schiefergaspotenziale. Innerhalb Europas
wurde hier Polen mit einer als technisch gewinnbar erachteten Ressource von 5300 Mrd. m
das größte Schiefergaspotenzial zugesprochen [USEIA 2011]. Bereits zwei Jahre später
reduzierte die Energiebehörde in einer überarbeiteten Version der Analyse dieses Potenzial
um 20 Prozent auf 4200 Mrd. m [USEIA 2013]. Allerdings hatte das polnische Institut für
Geologie (PGI) in einer eigenen Ressourcenabschätzung das gewinnbare Potenzial bereits
2012 um den Faktor zehn auf einen Bereich zwischen 346 und 768 Mrd. m reduziert
[Rogner, Weijemars 2014]. Ein Mitarbeiter des PGI bezifferte die gewinnbaren Gasmengen
mit 34–76 Mrd. m sogar nochmals um eine Größenordnung niedriger [Wille 2013].
Bis zum Jahr 2013 wurden 111 Explorationslizenzen vergeben. Zum Jahresende waren 66
Bohrungen abgeteuft, wobei bei 12 horizontalen Bohrungen gefrackt wurde [Neslen 2015].
Die meisten Bohrtests zeigten enttäuschende Förderraten, die weit unterhalb der in den USA
üblicherweise erreichten Werte lagen. Zudem zeigten sich die Bohrkosten um 50–100 Prozent
teurer als in vergleichbaren Schiefergasformationen in den USA [Rogner, Weijemars 2014].
Dies führte dazu, dass nach den ersten Bohrergebnissen die meisten internationalen Firmen
enttäuscht abzogen.
Zum Jahresanfang 2013 stellten ExxonMobil, Marathon und Talisman ihre Aktivitäten ein
und verließen Polen, nachdem sie enttäuschende Ergebnisse erzielt hatten. Insgesamt hatten
sie bis dahin bereits über 500 Mio. USD investiert. Als Gründe neben den ungünstigen
Testergebnissen wurden unklare politische Regularien, ein Berggesetz, das polnische Firmen
stark bevorzugte, sowie die mangelnde Kooperationsbereitschaft der geologischen Behörden
genannt [Rogner, Weijemars 2014].
Seite 46 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Wie bereits angesprochen wurde, bestätigte auch der Europäische Gerichtshof in einem
Verfahren, dass das undurchsichtige Vorgehen der polnischen Behörden zur Vergabe von
Aufsuchungserlaubnissen und Bohrlizenzen internationale Konkurrenz benachteilige
[Euractiv 2013a]. Im Sommer 2014 kündigte die Europäische Kommission an, dass sie ein
weiteres Verfahren gegen Polen einleiten werde, da es die Lizenz für eine Schiefergasbohrung
tiefer als 5000 m erteilt hatte, ohne vorab eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchzuführen
[Euractiv 2014b].
Chevron und einige andere Firmen setzten zunächst ihre Explorationsaktivitäten und
Fördertests fort. Ihre Planung lief auf eine kommerzielle Förderung ab dem Jahr 2015 hinaus.
Tatsächlich nahm die erste erfolgreiche Bohrung der Firma San Leon in Polen die Förderung
früh im Jahr 2014 auf, allerdings mit sehr geringer initialer Förderrate von 1700 m /Tag im
ersten Monat nach der Förderaufnahme. Die anfängliche Förderrate zeigt in der Regel den
größten Ertrag, da mit nachlassendem Förderdruck auch die Förderrate um mehrere Prozent
pro Monat sinkt [WiWo 2014].
Im Jahr 2014 nahmen die Bürgerproteste insbesondere gegen die Firma Chevron zu. Im
Januar 2015 besaß Chevron nur noch eine Bohrlizenz in Zwierzyniec für ein relativ kleines
Areal, die bis Dezember 2015 verlängert wurde [Neslen 2015]. Allerdings kündigte Chevron
zum Jahresbeginn 2015 an, dass es sich aus der Schiefergasförderung in Polen zurückziehen
werde [Lowe 2015].
Bulgarien
Nachdem im Jahr 2011 die Regierung bekanntgab, mit Chevron einen Fünfjahresvertrag mit
der Erlaubnis zur Aufsuchung von Schiefergas im Nordosten des Landes unterzeichnet zu
haben, startete ein landesweiter Protest mit einer Großdemonstration vor dem Parlament.
Diese Demonstration mit über 10.000 Teilnehmern war in kürzester Zeit organisiert worden.
Daraufhin sprach das Parlament mit der Mehrheit von 166 zu 6 Stimmen im Januar 2012 ein
Frackingverbot aus. Es war nach Frankreich das zweite europäische Land, das Fracking
verbot [Novinite 2012].
Rumänien
Als Anfang 2012 bekannt wurde, dass Chevron Konzessionen zur Aufsuchung von
Kohlenwasserstoffen in Schiefergestein von der Regierung zu erlangen suchte, gab es im
März ähnliche Proteste wie zuvor im benachbarten Bulgarien mit der Forderung nach einem
gesetzlichen Verbot. Im April 2012 wurde Chevron tatsächlich die Erlaubnis entzogen. Doch
Ende Januar 2013 manifestierte die rumänische Regierung einen Kurswechsel, indem sie der
U.S.-Firma Chevron Erlaubnisse zur Aufsuchung von Schiefergasvorkommen im
Landesosten für die Region um Vama Veche erteilte [Euractiv 2013]. Die Hintergründe für
diesen Meinungswandel des Parlaments wurden in einer investigativen Recherche deutlich
gemacht. Dort wurde in akribischem Puzzle die starke Einflussnahme des U.S.Außenministeriums auf diese Entscheidung deutlich [Blake 2014].
Seite 47 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Im Oktober 2013 fanden Proteste gegen die begonnenen Fracking-Aktivitäten der Firma
Chevron statt. Diese steigerten sich Anfang Dezember so weit, dass die beauftragten
Bohrfirmen an der Durchführung ihrer Arbeiten gehindert wurden. Nachdem seismische
Aktivitäten mit Beschädigungen an Wohngebäuden und verschmutzte Wasserbrunnen in der
Region beobachtet wurden, die auf einen starken Zusammenhang mit den FrackingAktivitäten schließen ließen, nahmen die Proteste und Blockaden der Dorfbewohner weiter
zu. Die Zusammenstöße mit der Polizei kulminierten ebenfalls [Wickens und O’Brian, 2014]
Im Februar 2015 verließ Chevron schließlich Rumänien. Damit gab das Unternehmen das
letzte verbliebene Schiefergasprojekt in Europa auf, auch wenn es in Polen noch eine kleine
Lizenz und in Rumänien noch vier Lizenzen zur Aufsuchung von Schiefergasvorkommen hält
[Novonite 2015]. Obwohl noch einige andere Firmen dort aktive Konzessionen halten, so
bedeutet dies eine starke Schwächung der Schiefergasaktivitäten in Rumänien.
Großbritannien
Auch in Großbritannien wurden Aufsuchungslizensen vergeben. Im März 2010 begann die
drei Jahre vorher zum Zweck der Aufsuchung unkonventioneller Gasvorkommen gegründete
britische Ölfirma Cuadrilla Resources über die Tochterfirma „Bowland Resources“ mit der
ersten Explorationsbohrung „Preese Hall 1“, nachdem es eine Lizenz für die BowlandFormation erhalten hatte. Im Jahr 2011 wurde ein kritischer Bericht in Großbritannien
veröffentlicht, der insbesondere eine Umweltverträglichkeitsprüfung vor der Genehmigung
neuer Bohrungen forderte [Tyndal 2011]. Auf die Versicherung der Firma Cuadrilla
Resources vertrauend, dass die geplanten Bohrungen keine Probleme bereiten würden,
erlaubte das UK Department of Energy and Climate Change ohne weitere Einschränkungen
die Bohrungen von Cuadrilla. Im Jahr 2011 ereigneten sich zwei kleinere Erdbeben in der
Region um die Bohrung. Cuadrilla räumte nach einer Untersuchung ein, dass mindestens
eines dieser Beben die Ursache in der Bohraktivität haben könne [Cuadrilla 2011].
Die erste Abschätzung von Cuadrilla über die im Bowland Shale förderbare Gasmenge von
5.600 Mrd. m wurde von der Britischen Geologischen Behörde (British Geologic Survey) im
Jahr 2013 mit einem Potenzial zwischen 23.000- 65.000 Mrd. m deutlich nach oben
korrigiert [BGS 2013].
Doch auch in Großbritannien formierte sich heftiger Widerstand, der nach den Beben
zunahm.
So wurden von der Opposition in einem Gesetzesentwurf weitreichende Einschränkungen von
Bohraktivitäten z. B. in Umweltschutzgebieten erzwungen. Doch die am 9. Februar 2015 vom
Parlament verabschiedeten Regularien verwarfen fast alle dieser Einschränkungen und
erlaubten Fracking im Rahmen der bereits bestehenden Regularien [Carrington 2015].
Nur einige Tage vorher hatte sich Schottland für ein Fracking-Moratorium ausgesprochen.
Ebenso hatte das Regionalparlament in Wales für den Einsatz eines Moratoriums gestimmt
worden [Brooks 2015, Flint 2015].
Seite 48 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Ukraine
Als letztes Land werden in dieser Studie die Aktivitäten in der Ukraine kurz beleuchtet. Die
Ukraine ist zwar kein EU-Mitgliedsstaat, aufgrund der aktuell zentralen Fokussierung auf die
Ukraine im Spannungsfeld von Russland, der EU und den USA kommt der Situation hier
jedoch eine besondere Bedeutung zu.
Auch in der Ukraine setzte im Jahr 2010 das „Frackingfieber“ ein. Internationale Konzerne
begannen sich für die Vorkommen zu interessieren, die U.S.-Energiebehörde errechnete für
die Ukraine als einen der potenziellen Kandidaten „ihrer“ Politik ein technisch gewinnbares
Förderpotenzial von 1190 Mrd. m (42 tcf), das in der zweiten Studie sogar noch auf 3600
Mrd. m (128 tcf) höherbewertet wurde [USEIA 2011, USEIA 2013].
Auch in Teilen der Ukraine war und ist die Fördermethode des Fracking kontrovers diskutiert.
Insgesamt zeigten bis Anfang 2013 etwa zwei Dutzend Firmen Interesse an der Erschließung
von Erdgasvorkommen in der Ukraine mittels Fracking.
Am 1. September 2011 unterzeichneten Shell und Ukrgasvydobuvannia PJSC eine JointVenture-Vereinbarung auf Basis einer früheren Übereinkunft aus dem Jahre 2006. Darin wird
die Erschließung von sechs über Lizenzen abgesicherten Gebieten mit einer Gesamtfläche
von ca. 1300 km vereinbart. Im Mai 2012 gewann Shell die Ausschreibung für ein
„Production Sharing Agreement“ gemeinsam mit der Ukrainischen Firma Nadra Yuzovska
LLC für die Entwicklung der Region Yuzovsky in der Ostukraine mit einer Gesamtfläche von
7800 km . Anfang 2013 unterzeichneten die beiden Firmen die über einen Zeitraum von 50
Jahren angelegte Fördervereinbarung [Miskun et al. 2015]. Nach Auswertung einer
seismischen Vorerkundungsphase sind zunächst 15 Probebohrungen in dem Gebiet
vorgesehen. Für die Erschließung des gesamten Feldes wurden zunächst ca. 1,6 Mrd. USD an
Investitionen veranschlagt, die nach Schätzungen bis zur industriellen Förderung auf 30 Mrd.
USD anwachsen werden [Malykin 2013].
Doch nach ersten Bohrungen bestätigte Shell, dass im Yuzovsky Shale der erhoffte Fortschritt
nicht erreicht worden sei. Shell bestätigt, dass man das Land vorübergehend verlassen habe
[Donovan 2014]. Während Shell offiziell die Krisensituation in der Ukraine und speziell in
der Nachbarregion zur Bohrstelle verantwortlich machte, vermuten Beobachter, dass die
bisherigen
Erkundungsergebnisse
wesentlich
ernüchternder
seien
als
die
Potenzialabschätzungen vermuten ließen [Alexeev 2014]. Zwei weitere Explorationssonden
von Shell in der Ostukraine wurden ebenfalls aufgegeben, nachdem keine ökonomisch
sinnvolle Erschließung absehbar wurde [Reuters 2015]
Eine weitere Lizenz hatte Chevron in der Westukraine im Jahr 2012 für ein Gasfeld bei
Olesko (Olesko-Feld) erhalten. Im Vorfeld dieser Lizenzerteilung hatte es deutlich Kritik
seitens der Umweltverbände gegeben und das Regionalparlament in Lwiw hatte sich gegen
eine Erlaubnis ausgesprochen. Letztlich hatte jedoch das Kabinett eine Einigung zugunsten
der Bewilligung an Chevron erwirkt [Malykin 2013a].
Seite 49 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Politische Einflussnahme der USA auf Europa
Während der Amtszeit von Hillary Clinton als U.S.-Außenministerin, deren Wahlkampf zu
großen Teilen von der U.S.-Gasindustrie finanziert worden war, versuchte das U.S.Außenministerium in Europa und in anderen Teilen der Welt die jeweiligen Regierungen zu
beeinflussen, sich für Investitionen in die Erschließung unkonventioneller Erdgasressourcen
zu öffnen.
Dass diese Strategie gezielt verfolgt wurde, wird in einem investigativen Bericht der
Journalistin Mariah Blake detailliert nachvollzogen [Blake 2014]. In diesem Bericht finden
sich auch die Quellenangaben zu den Zitaten und Behauptungen. An dieser Stelle werden die
wesentlichen Eckpunkte referiert, da dies einen Einblick in die Zusammenhänge erlaubt.
Eine der wesentlichen Grundlagen dieser Strategie war die Veröffentlichung einer Studie zu
den weltweiten Schiefergaspotenzialen durch das U.S.-Energieministerium im Jahr 2011
[USEIA 2011]. In dieser Studie wurden großzügige Abschätzungen über die potenziellen
Schiefergasressourcen in 14 Weltregionen und 32 Staaten dargestellt. In Summe wurden die
gewinnbaren Vorkommen mit 186.000 Mrd. m angegeben. Demnach würde dieses Gas weit
über 50 Jahre hinaus den weltweiten Bedarf decken können. Aus den Angaben für das „Gas in
Place“, also das im Untergrund vermutete Erdgas, wurde mit einem pauschalen
Gewinnungsfaktor von 25 Prozent die „technisch erschließbare Ressource“ errechnet. Hierbei
ist anzumerken, dass bisher im Barnett Shale in den USA ein Gewinnungsfaktor von ca. 28
Prozent und im Woodford von 23 Prozent realisiert wurde – und zwar nicht bezogen auf das
Gas in Place, sondern bezogen auf den als technisch gewinnbar errechneten Ressourcenanteil
(siehe Tabelle 1). In allen anderen Shales liegt dieser sogar deutlich geringer: bei max. 11
Prozent (Fayetteville Shale), meist aber zwischen 1,4 Prozent (Marcellus) und 9% (Antrim
Shale), wie in Tabelle 1 bereits gezeigt wurde. Auch die deutsche geologische Behörde geht
in ihrer Abschätzung der förderbaren Schiefergasvorkommen von einem Gewinnungsfaktor
von 10 Prozent aus [BGR 2012]. Im Jahr 2013 erfolgte ein Update der Studie. Hier wurden
die Daten in einigen Regionen bereits deutlich nach unten korrigiert [USEIA 2013].
Über U.S.-Botschaften und mit Unterstützung von Ölkonzernen, insbesondere Chevron,
wurden gezielt die Regierungen europäischer Staaten beeinflusst. Zu diesem Zweck wurde im
U.S.-Außenministerium das „Büro für Energieressourcen“ mit mehr als 60 Mitarbeitern und
einem Budget von vielen Millionen US-Dollar eingerichtet.
Im Jahr 2011 wurde der Europäischen Kommission eine mit Unterstützung der Gasindustrie
veröffentlichte Studie vorgestellt, die zu dem Schluss kam, dass Europa mehr als 900 Mrd.
Euro bei der Erreichung des Klimaschutzzieles für 2050 einsparen könne, wenn es anstelle
von erneuerbaren Energietechnologien in die Erschließung der Schiefergasvorkommen
Seite 50 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
investieren würde [Webb 2011]. Auch dies war gemäß der Recherchen Teil der
amerikanischen Strategie [Blake 2014].
Das erste direkte Target wurde das Land Polen. Das in der EIA-Studie genannte Potenzial von
über 5000 Mrd. m wurde später von der polnischen geologischen Behörde zwar um den
Faktor 10 und später um 99 Prozent nach unten korrigiert. Dennoch wurde durch diese
Überhöhung eine Euphorie erzeugt, die noch durch gezielte, von U.S.-Botschaft und U.S.Ölfirmen organisierte, Konferenzen und Beratungen hochrangiger polnischer
Regierungsmitglieder geschürt wurde. Wie weiter oben bereits ausgeführt wurde, zeigte sich
in der Realität, dass die Schiefergasvorkommen Polens deutlich weniger interessant sind als
damals suggeriert wurde. Die U.S.-Firmen ExxonMobil, Marathon, Talisman und inzwischen
auch Chevron zogen sich nach den ersten Bohrergebnissen, aber auch nach massivem
Widerstand der ländlichen Bevölkerung zurück.
Dem in Bulgarien nach massiven Protesten verhängten Moratorium versuchte das U.S.Außenministerium 2012 durch entsprechende von der Botschaft organisierte
Informationsveranstaltungen zu begegnen. Nachdem auch in Rumänien der öffentliche
Widerstand anstieg, wurden auch dort die Beratungstätigkeiten durch die Botschaft
intensiviert, indem mehrere Treffen zwischen hochrangigen Regierungsmitgliedern
organisiert wurden, in denen Hillary Clinton teilweise persönlich intervenierte. In
Radiointerviews warben Mitarbeiter und Berater des U.S.-Außenministeriums mit dem
Argument, dass durch Fracking der Gaspreis in Rumänien um den Faktor fünf fallen könne.
Einige Wochen danach wurde das drohende Moratorium – dem bis dahin eine Mehrheit
vorhergesagt wurde – im rumänischen Parlament mehrheitlich abgelehnt. Das bulgarische
Moratorium wurde aufgeweicht, indem Ausnahmen zugelassen wurden. Wichtige
Schlüsselfiguren bei dieser Strategie waren die von Clinton mandatierten ehemaligen Berater
der Ölindustrie David Goldwyn und Richard Morningstar.
Auch die Europäische Kommission wurde gezielt beeinflusst, wobei hier das Washingtoner
Beratungsunternehmen „Covington & Burling“ eine führende Rolle übernahm. Zwischen
Januar und Oktober 2012 waren in Workshops Regierungsmitglieder von Litauen, Bulgarien,
Rumänien, Polen und der Ukraine gezielt eingeladen und informiert worden. Diese
Workshops waren gemäß der Recherchen von M. Blake alle von Chevron finanziert worden.
In all diesen Ländern außer in Bulgarien erhielt Chevron später Aufsuchungslizenzen und
Bohrerlaubnisse.
Im Sommer 2013 wurden gezielt Kommissionsmitglieder zu Veranstaltungen eingeladen.
Letztlich wurden angedachte strenge gesetzliche Regelungen von Fracking im Januar in eine
„Empfehlung“ abgeschwächt, wie weiter oben bereits ausgeführt wurde.
Ein wesentliches Argument für Fracking zielte gerade in osteuropäischen Staaten auf die
damit mögliche Unabhängigkeit von russischen Erdgaslieferungen. Letztlich soll nicht
unerwähnt bleiben, dass der Sohn des U.S.-Vizepräsidenten Joe Biden, Hunter Biden, im Juli
Seite 51 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
2014 maßgeblicher Berater einer in der Ukraine aktiven Firma wurde, die im Auftrag der
ukrainischen Regierung über die Vergabe von Konzessionen und Bohrlizenzen entscheidet
[Scherer 2014].
Seite 52 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
ZUSAMMENFASSENDE EINORDNUNG DES PHÄNOMENS
FRACKING
Die Ursachen der Fracking-Euphorie in den USA
Schiefergasvorkommen, Tight-Oil-Vorkommen und die Methode des Fracking waren in den
USA, lange bevor dieser Boom startete, bekannt.
Dass aber um das Jahr 2005 dieser Boom mit der alles bisher in den Schatten stellenden
Dynamik einsetzte (siehe Abbildung 14), dazu bedurfte es einiger spezieller
Voraussetzungen:
•
Viele unterschiedliche Akteure: Die über 150-jährige Historie der Ölförderung in den
USA, die in Pennsylvania begann und lange Zeit Basis der texanischen Wirtschaftskraft
war, schaffte eine breite Identifikation großer Gesellschaftskreise mit dem Erdöl- und
Erdgassektor. Auch heute noch sind mehrere tausend Erdöl- und Erdgasförderer gemeldet,
die vom Kleinstunternehmen über den Mittelstand bis zu den großen Konzernen reichen.
•
Angepasste und weit vernetzte Infrastruktur: Da trotz der geringen
Bevölkerungsdichte Energieerzeugung und Energieverbrauch großräumig überlappen,
sind die Netzanbindung und die Transportkosten relativ gering im Vergleich zu anderen
Regionen mit starker regionaler Trennung von Verbrauch, Erzeugung und geringem
Anteil der heimischen Förderung. Die Infrastruktur ist in den USA darauf ausgerichtet
und vorbereitet, dass jährlich einige tausend neue Bohrungen abgeteuft werden.
•
Angepasste und vernetzte wirtschaftliche Strukturen: Über die langen Zeiträume gab
es bereits frühzeitig eine starke Verflechtung des Ölsektors mit anderen wirtschaftlichen
Bereichen, insbesondere mit dem Ausrüstungssektor, mit dem Finanzmarkt
•
Mit der Branche vernetzte politische Machtstrukturen: Aus denselben Gründen
konnte die Branche bereits frühzeitig Einfluss auf die politischen Machtverhältnisse
nehmen. Diese Strukturen dominieren auch heute noch.
•
Vergabe von Bohrrechten: Historisch bedingt unterliegen auch die Bohrrechte nur
geringen Auflagen. Insbesondere der Zugriff wird privatwirtschaftlich zwischen
Grundstückseigentümer und Lizenznehmer verhandelt. Dies reduziert administrative
Hürden, und schafft finanzielle Anreize seitens des Grundstückeigentümers.
•
Geringe Bevölkerungsdichte: Aufgrund der geringen Bevölkerungsdichte sind
Landnutzungskonflikte wesentlich entspannter im Vergleich zu Mitteleuropa, wo der
Raum bereits heute vielfach übernutzt wird. Dass sie dennoch über die Jahre deutlich
zugenommen haben, zeigt, wie angespannt die Situation inzwischen ist.
Seite 53 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
•
Rückläufige konventionelle Öl- und Gasförderung: In den USA gehen sowohl Erdölals auch Erdgasförderung bereits seit Jahrzehnten zurück. Aufgrund der hohen Kosten für
Fracking wurden in den Jahren vor dem Frackingboom hier nur geringe Erfolge erzielt.
Die Alternative lautete steigende Importe oder steigender Aufwand bei der Erschließung
eigener Ressourcen. Solange Öl und Gas nicht zu teuer waren, wurde der Import
bevorzugt.
•
Rapide steigende Energiepreise ab 2003/2004: Erst als der Ölpreis und parallel der
heimische Erdgaspreis deutlich zu steigen begannen, wurde auch der steigende Aufwand
zur Erschließung dieser Ressourcen attraktiver.
•
Finanzprobleme der Landbevölkerung: Dieser Effekt wurde dadurch verstärkt, dass vor
allem die ländliche Bevölkerung durch die steigenden Energiepreise stark getroffen
wurde. In dieser Zeit wurde der Verkauf von Mineral- und Bohrrechten für wesentlich
größere Kreise der Bevölkerung attraktiv.
•
Technischer Fortschritt: Das zielgenaue Abteufen in Schiefergasschichten erzielte
Fortschritte und wurde dadurch kostengünstiger.
•
Aufweichung der Umweltregularien (Trinkwasserschutzgesetze): Insbesondere aber
die
Befreiung
der
Kohlenwasserstoffindustrie
von
den
Auflagen
des
Trinkwasserschutzgesetzes im Jahr 2005 erleichterte die Bohraktivitäten wesentlich. Dies
war ein wichtiger Schritt zur Beschleunigung und Kostensenkung der Vorhaben.
•
Verbuchung nichtkonventioneller Vorkommen als Reserven (SEC): Im Jahr 2010
sorgte die Änderung der Regeln für börsennotierte Firmen zur Anrechnung von
Schiefergas und Tight-Oil-Reserven für Anreize bei großen Firmen, sich Geld über den
Kapitalmarkt zu beschaffen und die Firmenwerte über die erleichterte Buchung dieser
Reserven zu erhöhen.
•
Große Vorkommen: Von der Ausdehnung und der Gaskonzentration her zählen die
Schiefergasvorkommen in den USA weltweit zu den größten Vorkommen dieser Art.
•
Zusätzliches Interesse ausländischer Investoren: In der zweiten Phase ab 2009, als die
gesunkenen Energiepreise kein rentables Fördern mehr erlaubten, wurde die Attraktivität
dieser Vorkommen für internationale Investoren, vor allem aus dem asiatischen Raum, zu
einem Standbein der Branche. Diese Vorkommen wurden dadurch attraktiv, dass ein
intensives, einem Goldrausch oder dem historischen „Berggeschrey“ vergleichbares
Bewerben der Vorkommen über tatsächliche und überhöht dargestellte Erfolgsmeldungen
verkündet wurde.
Doch der Gaspreisverfall seit 2009 und der spätere Ölpreisverfall bringen die Firmen in eine
deutliche Schieflage. Viele müssen um das finanzielle Überleben kämpfen. Die Kritik nimmt
in dem Maße zu, wie der wirtschaftliche Segen nachlässt, die Erschöpfung der sogenannten
„Sweet Spots“, also der besten Vorkommen, erzwingt einen steigenden technischen und
Seite 54 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
finanziellen Aufwand bei reduziertem Förderertrag. Auch der Ruf nach der Schaffung von
Exportmöglichkeiten für das Gas zeigt das Dilemma: Die Förderfirmen erhoffen sich dadurch
einen steigenden Gaspreis. Genau diesen aber fürchtet die erdgaskonsumierende Wirtschaft.
Übertragbarkeit auf europäische Verhältnisse
Nur wenige dieser Voraussetzungen sind direkt auf europäische, insbesondere deutsche
Verhältnisse übertragbar:
•
Die Nutzungskonkurrenz um den ländlichen Raum ist bereits heute wesentlich größer als
in den USA.
•
Die Infrastruktur in Deutschland ist daran angepasst, jährlich nur wenige Bohrungen
abzuteufen, in ganz Europa sind es einige hundert bis tausend.
•
Die Vergabepraxis von Bohrrechten erfolgt nur über staatliche Aufsichtsbehörden.
Zusätzlich muss noch eine Einigung mit dem Grundstückseigentümer gefunden werden,
der einen wesentlich geringeren finanziellen Ausgleich erhält als in den USA.
•
Die Förderanlagen sind wesentlich teurer und aufwändiger, da hier höhere Standards
einzuhalten sind.
•
Die potenziellen Schiefergasvorkommen sind vermutlich wesentlich weniger mächtig und
weniger ergiebig als in den USA. Die vor einigen Jahren in Polen oder der Ukraine
hochgejubelten Ressourcenangaben – und diese galten noch als die in Europa ergiebigsten
Vorkommen – erwiesen sich in der Realität als unhaltbar und deutlich überhöht.
•
Aufgrund der hohen Bevölkerungsdichte und Raumnutzung sind Konflikte mit der
Bevölkerung bereits in der Anfangsphase absehbar.
Aufgrund der wesentlich höheren Kosten rechnet sich die Schiefergaserschließung in
Deutschland vermutlich auf absehbare Zeit nicht.
•
Allerdings ist auch in Europa und speziell in Deutschland die heimische Gasförderung
stark rückläufig. In den letzten Jahren zeigte sich das für die Konsumenten als weniger
problematisch, da auch der Verbrauch in ähnlicher Weise zurückging. Für die
Förderfirmen geriet es allerdings zum Problem, da neben dem sinkenden Gasverbrauch
auch der Preis niedrig blieb oder sank. Zusätzlich belastet der Ölpreiseinbruch seit Herbst
2014 die finanzielle Situation dieser Firmen schwer, soweit sie auch im Ölgeschäft aktiv
sind.
•
Darüber hinaus sind Alternativen zur fossilen Energienutzung in Deutschland wesentlich
besser eingeführt, zumal sich Deutschland zu einer Abkehr von fossilen Energieträgern
bis zum Jahr 2050 bei einer Reduktion von 80-95 Prozent bekennt.
•
Vermutlich geht es den Akteuren der Kohlenwasserstoffindustrie vor allem darum,
Politik, Öffentlichkeit (Kunden) und Investoren zu zeigen, dass der fossile Weg
Seite 55 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
weitergeht und der Rückgang der konventionellen Öl- und Gasvorräte durch neue
Fördertechniken ausgeglichen werden kann.
Bezeichnend ist die jüngste Äußerung des Vorstandsvorsitzenden von ExxonMobil
Deutschland,
Gernot
Kalkoffen
–
der
zugleich
Vorsitzender
des
Mineralölwirtschaftsverbandes ist – in der Presse: „Uns steht das Wasser bis zum Hals“.
‚Sollte es nicht bald grünes Licht für die weitere Gasförderung geben, dann müssten
Gaspipelines außer Betrieb genommen werden – mangels Auslastung. Damit gehe eine
Infrastruktur verloren, die Deutschland vielleicht irgendwann bitter vermissen werde, warnt
der Exxon-Chef. Die Bundesregierung habe das nun in der Hand‘ [Bauchmüller 2015].
Eine derart verzweifelte Äußerung – wohl in der Absicht, bei der Politik eine Lockerung der
Förderbedingungen zu erwirken – bestätigt den Sachverhalt, dass es mit der
Kohlenwasserstoffförderung in Deutschland zu Ende geht, und es höchste Zeit ist, die eigene
Klimapolitik – innerhalb der kommenden 35 Jahre die Treibhausgasemissionen um 80–95
Prozent zu reduzieren – ernst zu nehmen und durch eine entsprechende Politik zu flankieren.
Künftiger Einfluss von Fracking auf die Energieversorgung
USA
Mit dem Preiseinbruch von Erdgas in den USA ab 2009 und seit 2014 von Erdöl neigt sich
der Schiefergasrausch vermutlich ihrem Ende entgegen. Es bleibt eine interessante Frage, wie
lange die Firmen den Preisverfall finanziell durchhalten und wann die Investoren sich anderen
(sichereren) Investitionsmöglichkeiten zuwenden, nachdem diese Anlageform als höchst
spekulativ erkannt wird.
Ein nachfolgender Preisanstieg könnte das Interesse an diesen Vorkommen auch in den USA
wieder erneuern. Allerdings sprechen einige Aspekte dagegen:
Die Investoren sind sich durch den Preisverfall vermutlich schmerzhaft der Tatsache bewusst
geworden, dass es sich um spekulative Investitionen handelt.
Bei steigenden Energiepreisen und anhaltender Markteinführung alternativer, erneuerbarer
Energietechniken werden diese zunehmend attraktiv. Zudem ist deren Investitions- und
Ertragssituation wesentlich stabiler kalkulierbar.
Ein zweiter Zyklus startet auf einer stetig sinkenden Förderbasis und muss diese mit dem
Ertrag aus weniger ergiebigen Vorkommen ausgleichen.
Europa
Es herrscht bei fast allen Beobachtern und Akteuren Einigkeit, dass in Europa und
insbesondere auch in Deutsc hland die Schiefergasförderung aus den genannten Gründen
nicht den Stellenwert erlangen wird wie in den USA. Ob die Förderung unter veränderten
Seite 56 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Randbedingungen (z.B. rechtliche Genehmigungen,
aufgenommen wird, das wird man sehen.
Preise,
Akzeptanz)
tatsächlich
Vermutlich wird es den industriellen Akteuren vor allem darum gehen, zu demonstrieren, dass
der fossile Pfad kein „Auslaufmodell“ ist, sondern noch für viele Jahrzehnte weitergehen
wird. In diesem Sinne wird die Konkurrenzsituation zwischen fossiler und regenerativer
Energiebereitstellung vermutlich noch zunehmen. Im Lauf der Jahre werden jedoch die
Randbedingungen sich stärker zugunsten der erneuerbaren Energietechniken verschieben.
Dies liegt einmal am Erstarken der entsprechenden Akteure, an der breiten öffentlichen
Akzeptanz und an dem zunehmenden klimapolitischen Druck, zum andern aber auch an der
stärker werdenden infrastrukturellen Basis zu deren Marktintegration, auch wenn hier noch
deutliche Hemmnisse bestehen.
Welt
Auch wenn die weltweite Entwicklung der Schiefergaspotenziale nicht Gegenstand dieser
Betrachtung ist, so darf sie doch mit Skepsis betrachtet werden: Zu speziell waren die
begünstigenden Randbedingungen in den USA und zu offensichtlich sind die Probleme, die
sich bereits jetzt in China zeigen: mit den schwierigen geologischen Formationen, die hohe
Investitionskosten erfordern, mit dem schleppenden Interesse in Auktionsrunden und dem
hohen Wasserbedarf, der heute schon zu einem ernsten Problem in China wird.
Seite 57 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
DANKSAGUNG
Für kritische Kommentare und wertvolle Diskussionen Kapitel 2 betreffend danke ich Andy
Gheorghiu.
Stefan Just danke ich für eine kritische Durchsicht des Manuskriptes und viele
Korrekturvorschläge.
Seite 58 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
LITERATUR
Abrams 2015. Ohio Supreme Court strikes down local fracking bans, L. Abrams, 17. Februar
2015, siehe
http://www.salon.com/2015/02/17/ohio_supreme_court_strikes_down_local_fracking_bans/
(aufgerufen am 22. Februar 2015).
AGS 2015. Arkansas Earthquake Update, 2015, siehe
http://www.geology.ar.gov/geohazards/earthquakes.htm (aufgerufen am 22.2.2015)
Alexeev 2014. The Real Reason Shell Halted Its Ukrainian Shale Operations, Igor Alexeev,
25.6.2015, siehe http://www.naturalgaseurope.com/shell-ukrainian-shaleoperations?utm_content=buffera7af7&utm_medium=social&utm_source=twitter.com&utm_c
ampaign=buffer (aufgerufen am 8.3.2015)
Anderson 2014. Peak Oil is real and the Majors face challenging times, Jared Anderson,18.
Februar 2014, siehe http://breakingenergy.com/2014/02/18/peak-oil-is-real-and-the-majorsface-challenging-times/ (aufgerufen am 17.2.2015)
AOGC 2015. State of Arkansas Oil and Gas Commission, Fayette Shale Gas Sales
Information, siehe http://www.aogc.state.ar.us/Fayprodinfo.htm (aufgerufen am 14.3.2015)
Armendariz 2009. Emissions from Natural Gas Production in the Barnett Shale Area and
Opportunities for Cost-Effective Improvements, A. Armendariz, Department of
Environmental and Civil Engineering, Southern Methodist University, Dallas Texas, 29.
Januar 2009, siehe http://www.edf.org/sites/default/files/9235_Barnett_Shale_Report.pdf
(aufgerufen am 22.2.2015)
Arnsberg 2011. Vorschläge zur Änderung des Bergrechts 2011, Bezirksregierung Arnsberg,
übermittelt am 18.2.2011 an das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und
Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen sowie an das Ministerium für Inneres und
Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen, siehe
http://www.lbeg.niedersachsen.de/aktuelles/pressemitteilungen/titel-128002.html (aufgerufen
am 2.3.2015)
Arthur e al. 2008. An overview of modern shale gas development in the United States, J.D.
Arthur, B. Langhus, D. Alleman, ALL Consulting, 2008, siehe
http://www.lexisnexis.com/documents/pdf/20100210093849_large.pdf (aufgerufen am
14.3.2008)
Bauchmüller 2015. Gezerre ums Fracking; Gegner und Befürworter munitionieren sich fürs
letzte Gefecht, Michael Bauchmüller , Südeutsche Zeitung vom 10.3.2015.
Seite 59 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Berman 2015.]. Arthur Berman Interview: Why Today’s Shale Era Is The Retirement Party
For Oil Production, Adam Taggart, 7.2.2015, siehe
http://www.peakprosperity.com/podcast/91722/arthur-berman-why-todays-shale-eraretirement-party-oil-production (aufgerufen am 17.3.2015)
BGR 2012. Abschätzung des Erdgaspotenzials aus dichten Tongesteinen (Schiefergas) in
Deutschland, Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Mai 2012, siehe
http://www.bgr.bund.de/DE/Themen/Energie/Downloads/BGR_Schiefergaspotenzial_in_Deu
tschland_2012.pdf?__blob=publicationFile&v=7 (aufgerufen am 17.7.2015)
BGR 2013. Stellungnahme der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe zum
Gutachten des Umweltbundesamtes (UBA) „Umweltauswirkungen von Fracking bei der
Aufsuchung und Gewinnung von Erdgas aus unkonventionellen Lagerstätten –
Risikobewertung, Handlungsempfehlungen und Evaluierung bestehender rechtlicher
Regelungen und Verwaltungsstrukturen“, 18.1.2013, siehe
http://www.bgr.bund.de/DE/Themen/Energie/Downloads/BGR-StellungnahmeUBA2012.html (aufgerufen am 17.3.2015)
BGR 2015. Wissenswertes über Schiefergas. Erdgas in dichten Tongesteinen.
Internetdarstellung der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, siehe
http://www.bgr.bund.de/DE/Themen/Energie/Projekte/laufend/NIKO/FAQ/faq_inhalt.html
(aufgerufen am 17.3.2015)
BGS 2015. Bowland Shale Gas, British Geological Survey, siehe
http://www.bgs.ac.uk/research/energy/shaleGas/bowlandShaleGas.html (aufgerufen am
17.3.2015)
Bischoff et al. 2013. Untersuchungsergebnisse zum Erdbeben bei Völkersen (Landkreis
Verden) am 22.11.2012 – seismologische Auswertung, M. Bischoff, Ch. Bönnemann, J. Fritz,
N. Gestermann, Th. Plenefisch, Landesanstalt für Bergbau, Energie und Geologie,
Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover, Juni 2013, siehe
www.lbeg.niedersachsen.de/download/80075 (aufgerufen am 2.3.2015)
Blake 2014. How Hillary Clinton’s State Department sold Fracking to the World, Mariah
Blake, 10. September 2014, Guardian, und September/Oktober-Ausgabe von Mother Jones;
Dieser Artikel wurde durch den Fonds für Investigativen Journalismus gefördert. Siehe
http://www.theguardian.com/environment/2014/sep/10/how-hillary-clintons-statedepartment-sold-fracking-to-the-world und
http://www.motherjones.com/environment/2014/09/hillary-clinton-fracking-shale-statedepartment-chevron (beides aufgerufen am 22.2.2015)
BMUB 2014. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher
Vorschriften zur Untersagung und zur Risikominimierung bei den Verfahren der FrackingTechnologie, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
Seite 60 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
(BMUB), 10.12.2014, siehe
http://www.bmub.bund.de/fileadmin/Daten_BMU/Download_PDF/Binnengewaesser/fracking
_g_entwurf_bf.pdf (aufgerufen am 17.3.2015)
BP 2014. BP Statistical Review of World Energy, Update vom 1. Juli 2014, siehe
http://www.bp.com/en/global/corporate/about-bp/energy-economics/statistical-review-ofworld-energy.html (aufgerufen am 17.3.2015)
Brooks 2015. Scotland announces moratorium on fracking for shale gas, Libby Brooks, The
Guardian, 28.1.2015, siehe http://www.theguardian.com/environment/2015/jan/28/scotlandannounces-moratorium-on-fracking-for-shale-gas (aufgerufen am 8.3.2015)
Brüssel de Laskay 2014. Fracking-Klage gegen das Land Hessen zurückgenommen, M.
Brüssel des Laskay, Pressemitteilung des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz,
Landwirtschaft und Verbraucherschutz vom 20.8.2014, siehe
https://umweltministerium.hessen.de/presse/pressemitteilung/fracking-klage-gegen-das-landhessen-zurueckgenommen (aufgerufen am 17.3.2015)
Burnett 2009. Interview mit dem Bürgermeister der Gemeinde Dish, Tilman, E. Burnett,
(Dish) 3. November 2009, siehe
http://www.npr.org/templates/story/story.php?storyId=120043996 (aufgerufen am 22.2.2015)
Carrington 2015.
Fracking will be allowed under national parks, UK decides, Damian
Carrington, The Guardian, 12.2.2015
Chu 2010. The shale fenzy comes to Europe, Ken Chew, 1.3.2010, siehe
http://www.epmag.com/Magazine/2010/3/item53280.php
Chu 2014. Pressure builds against France's ban on fracking, H. Chu, Los Angeles Times, 22.
Juni 2014, siehe
http://www.latimes.com/world/europe/la-fg-france-fracking-20140622story.html#page=1 (aufgerufen am 22.2.2015)
CHX 2012. Focussed on Value Delivering Growth, Bank of America Merrill Lynch 2014
Energy
Conference,
13.
November
2014,
siehe
http://www.chk.com/Documents/investors/20141113_Latest_IR_Presentation.pdf (aufgerufen
am 17.3.2015)
CHX 2013. Chesapeake Energy Corporation Reports Financial and Operational Results 2012
Fourth Quarter and Full Year, 21. Februar 2013
Colborn2007. Written testimony of Theo Colborn, PhD, President of TEDX, Paonia,
Colorado before the House Committee on Oversight and Government Reform, hearing on The
Applicability of Federal Requirements to Protect Public Health and the Environment from Oil
and Gas Development, October 31, 2007. Siehe
Seite 61 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
http://s3.amazonaws.com/propublica/assets/natural_gas/colburn_testimony_071025.pdf
(aufgerufen am 17.3.2015)
Colborn 2011. Natural Gas Operation from an Public Health Perspective, Th. Colborn, C.
Kwiatkowski, K. Schultz, M. Bachran, Human and Ecological Risk Assessment, 17, 10391056, 2011, siehe
http://cogcc.state.co.us/rR_HF2011/CommentDocs/Environmental/TEDX_disclosure_stateme
nt.pdf (19.2.2015)
Colborn et al. 2012. An Exploratory Study of Air Quality near Natural Gas Operations, T.
Colborn, K. Shultz, L- Herrick, C. Kwiatkowski, Human and Ecological Risk Assessment:
An International Journal 2012 (doi:10.1080/10807039.2012.749447), siehe
http://concernedhealthny.org/an-exploratory-study-of-air-quality-near-natural-gas-operations/
(aufgerufen am 22.2.2015)
CSU 2014. Kein Fracking in Bayern, Mitteilung der CSU vom 11.8.2014, siehe
http://www.csu.de/aktuell/meldungen/august-2014/kein-fracking-in-bayern/ (aufgerufen am
17.3.2015).
Cuadrilla 2011. UK: Cuadrilla Resources releases report on unusual seismic activity related
to Lancashire shale gas drilling, 2.11.2011, siehe http://www.energy-pedia.com/news/unitedkingdom/cuadrilla-resources-releases-report-on-unusual-seismic-activity-related-tolancashire-shale-gas-drilling (aufgerufen am 17.3.2015)
Dannwolf et al. 2014. Gutachten 2014: Umweltauswirkungen von Fracking bei der
Aufsuchung und Gewinnung von Erdgas insbesondere aus Schiefergaslagerstätten, Teil 2 Grundwassermonitoringkonzept, Frackingchemikalienkataster, Entsorgung von Flowback,
Forschungsstand zur Emissions- und Klimabilanz, induzierte Seismizität, Naturhaushalt,
Landschaftsbild und biologische Vielfalt, Gutachten im Auftrag des Umweltbundesamtes, U.
Dannwolf, A. Heckelsmüller, N. Steiner, C. Rink, D. Weichgrebe, K. Kayser, R. Zwafink,
K.–H. Rosenwinkel, U. R. Fritsche, K. Fingerman, S. Hunt, H. Rüter, A. Donat, S. Bauer, K.
Runge, S. Heinrich, Juli 2014, siehe
http://www.umweltbundesamt.de/publikationen/gutachten-2014-umweltauswirkungen-vonfracking-bei (aufgerufen am 17.3.2015)
DieGrünen 2014. Grüne: Bundesregierung und CSU öffnen weiteres Tor für Fracking in
Bayern, Presseportal vom 16.11.2014, siehe
http://www.presseportal.de/pm/43015/2881974/gruene-bundesregierung-und-csu-oeffnenweiteres-tor-fuer-fracking-in-bayern (aufgerufen am 17.3.2015)
Donovan 2014. Shell admits fracking failure in the Ukraine, John Donovan, 14. November
2014, siehe http://royaldutchshellplc.com/2014/11/28/shell-admits-fracking-failure-inukraine/ (aufgerufen am 8.3.2015)
Seite 62 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Drajem 2012. Diesel in Water Near Fracking Confirms EPA Tests Wyoming Disputes, Mark
Drajem, Bloomberg, 27. September 2012, siehe
http://www.bloomberg.com/news/articles/2012-09-26/diesel-compounds-found-in-waternear-wyoming-frac king-site-2 - (19.2.2015)
Earthworks 2009. EPA Confirms Drinking Water Contamination by Toxics Used in
Hydraulic Fracturing, gemeinsame Presseerklärung von EARTHWORKS and Powder River
Basin Resource Council, 14. August 2009, siehe
http://www.earthworksaction.org/media/detail/epa_confirms_drinking_water_contamination_
by_toxics_used_in_hydraulic_fract (19.2.2015)
EC 2014. Empfehlung der Kommission vom 22. Januar 2014 , (2014/70/EU), siehe
http://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/?uri=CELEX:32014H0070! (aufgerufen am
1.3.2015)
EC 2015. Veröffentlichung der Stellungnahmen der Mitgliedstaaten bzgl. der Situation von
Frackingvorhaben, siehe https://ec.europa.eu/eusurvey/publication/ShalegasRec2014
(aufgerufen am 1.3.2015)
EMPG 2008. Eingesetzte Materialien bei Frac-Behandlungen auf der Damme3 – 2008, siehe
http://newsroom.erdgassuche-in-deutschland.de/wpcontent/uploads/damme_3_materialverbrauch.pdf (aufgerufen am 17.3.2015)
EMPG 2012. Informations- und Dialogprozess der ExxonMobil über die Sicherheit und
Umweltverträglichkeit der Fracking-Technologie für die Erdgasgewinnung, siehe
http://dialog-erdgasundfrac.de/ (aufgerufen am 2.3.2015)
ENVI 2011. Auswirkungen der Gewinnung von Schiefergas und Schieferöl auf die Umwelt
und die menschliche Gesundheit, Generaldirektion Interne Politikbereiche, Fachabteilung A:
Wirtschafts- und Wissenschaftspolitik, Europäisches Parlament, Juni 2011,
IP/A/ENVI/ST/2011-07, siehe
http://www.europarl.europa.eu/meetdocs/2009_2014/documents/envi/dv/shalegas_pe464425_
/shalegas_pe464425_de.pdf (aufgerufen am 3.3.2015)
Ennis 2014. Mystery solved: „Extra“ Methane in LA’s Air traced to fossil fuel sources. Ch.
Ennis, 14. Mai 2013, siehe
http://research.noaa.gov/News/NewsArchive/LatestNews/TabId/684/ArtMID/1768/ArticleID/
10070/Mystery-solved-Extra%E2%80%9D-methane-in-LAs-air-traced-to-fossil-fuelsources.aspx (aufgerufen am 22.2.2015)
EPA 2003. Elimination of Diesel Fuel in Hydraulic Fracturing Fluids Injected into
Underground Sources of Drinking Water During Hydraulic Fracturing of Coalbed Methane
Wells, A Memorandum of Agreement Between The United States Environmental Protection
Agency and BJ Services Company, Halliburton Energy Services, Inc., and Schlumberger
Seite 63 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Technology Corporation, 12 December 2003, siehe
http://www.epa.gov/safewater/uic/pdfs/moa_uic_hyd-fract.pdf (aufgerufen am 17.3.2015)
EPA 2011. EPA selects Colorado, North Dakota sites as case study locations for national
hydraulic fracturing study, WPA 23.6.2011, siehe
http://yosemite.epa.gov/opa/admpress.nsf/48f0fa7dd51f9e9885257359003f5342/0766a13516
2a9a90852578b8005d56da!OpenDocument (aufgerufen am 4.3.2015)
EPA 2014. EPA's Study of Hydraulic Fracturing for Oil and Gas and Its Potential Impact on
Drinking Water Resources, Study Plan, siehe http://www2.epa.gov/hfstudy (aufgerufen am
4.3.2015)
Euractiv 2011. Protests spread over first European shale gas well, Euractiv, 18 January 2011
| Updated: 19 January 2011, siehe http://www.euractiv.com/energy/protests-europeanshale-gas-flaring-nears-news-501332 (aufgerufen am 3.3.2015)
Euractiv 2013. Romania reverses course on shale gas, Euractiv, 1.2.2013, siehe
http://www.euractiv.com/energy/romania-turn-shale-gas-news-517514
Euractiv 2013a. Fracking: Rückschlag für Polens Schiefergas-Industrie, Mitteilung von
Euractiv am 15. Juli 2013 (update vom 7.März 2014), siehe
http://www.euractiv.de/ressourcen-und-umwelt/artikel/fracking-rueckschlag-fuer-polensfracking-industrie-007773 (aufgerufen am 3.3.2015)
Euractiv 2014a. Shale gas firms facebinding law if they fail “scoreboard” test, Euractiv vom
14.1.2014, siehe http://www.euractiv.com/energy/shale-gas-drills-face-binding-la-news532729 (aufgerufen am 3.3.2015)
Euractiv 2014b. Poland on road to EU Court over shale gas defiance, Mitteilung vom 30. Juli
2014m siehe http://www.euractiv.com/sections/energy/poland-road-eu-court-over-shale-gasdefiance-303798 (aufgerufen am 3.3.2015)
ExxonMobil 2015. Unkonventionelles Erdgas ist ein Sammelbegriff für Schiefergas, Tight
Gas und Kohleflözgas, Internetseite von ExxonMobil, siehe
http://www.europaunkonventionelleserdgas.de/home/unkonventionelles-gas/uberunkonventionelle-gas (aufgerufen am 17.3.2015)
FERC 2015. Federal Energy Regulatory Commission, Existing FERC Jurisdictional LNG
Import/Export Terminals, siehe http://ferc.gov/industries/gas/indus-act/lng/exist-term.asp
(aufgerufen am 17.2.2015)
FERC 2015a. Federal Energy Regulatory Commission, North American Import/Export
Terminals, approved, siehe http://ferc.gov/industries/gas/indus-act/lng/lng-approved.pdf
(aufgerufen am 17.2.2015)
Seite 64 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
FLG 2015. Erdgasfelder im Landkreis Rotenburg/Wümme, Zusammenstellung der Initiative
„Frack-loses Gasbohren im LK Rotenburg/Wümme“, siehe http://frack-losesgasbohren.de/fracking-regional/ (aufgerufen am 8.3.2015)
Flint 2015. Watch: government has ‘no power’ to ban fracking in Wales yet, says AM,
Rachel Flint, Daily Post 12.3.2015, siehe http://www.dailypost.co.uk/news/north-walesnews/watch-government-no-power-ban-8824332 (aufgerufen am 17.3.2015)
Focus 2015. Erneut Erdbeben durch Erdgasförderung bei Groningen, Focus vom 6.1.2015,
siehe http://www.focus.de/regional/niedersachsen/erdbeben-erneut-erdbeben-durcherdgasfoerderung-bei-groningen_id_4384756.html (aufgerufen am 2.3.2015)
FoEE 2015. Internetseite von Friends of the Earth Europe, siehe
http://www.foeeurope.org/shale-gas (aufgerufen am 8.3.2015)
Fontenot, BE et al. 2013. An evaluation of water quality in private drinking water wells near
natural gas extraction sites in the Barnett Shale Formation. Environ. Sci. Technol. 47(17),
10032-10040. Siehe http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23885945 (aufgerufen am
17.3.2015)
Gaworecki 2014. Voters Ban Fracking In Texas, California, And Ohio, 5. November 2014,
M. Gaworecki, siehe http://www.desmogblog.com/2014/11/05/voters-ban-fracking-texascalifornia-and-ohio (aufgerufen am 22.2.2015)
GEIS 2009. Generic Environmental Impact Statement on the Oil, Gas and Solution Mining
Regulatory Program (GEIS), siehe http://www.dec.ny.gov/energy/45912.html (aufgerufen am
8.3.2015)
GIIGNL 2013. International group of Liquified Natural Gas Importers, The LNG Industry in
2013, see http://www.giignl.org/publications/lng-industry-2013 (aufgerufen am 17.2.2015)
Gilbert 2014. For U.S. drillers, the days of easy money end, Daniel Gilbert, Wall Street
Journal, 2. Januar 2014, siehe
http://www.wsj.com/articles/SB10001424052702304753504579282983108494214
(aufgerufen am 17.2.2015)
Goodman und Maness 2008. Michigan’s Antrim Gas Shale Play – a Two Decade Template
for Successful Devonian Gas Shale Development, Wayne R. Goodman, Timothy R. Maness,
Search and Discovery Article #10158, 2008, siehe
http://www.searchanddiscovery.com/pdfz/documents/2008/08126goodman/ndx_goodman.pdf
.html (aufgerufen am 17.2.2015)
Gross, SA et al. 2013. Analysis of BTEX groundwater concentrations from surface spills
associated with hydraulic fracturing operations. J Air Waste Manag Assoc. 63(4), 424–432.
Seite 65 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Hannover Erklärung 2013. Abschlusserklärung zur Konferenz „Umweltverträgliches
Fracking?“ am 24./25. Juni 2013 in Hannover (Hannover-Erklärung). Bundesanstalt für
Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), Geoforschungszentrum HelmholtzzentrumPotsdam
(GFZ), Helmholtzzentrum für Umweltforschung (UFZ), siehe
http://www.bgr.bund.de/DE/Gemeinsames/Nachrichten/Veranstaltungen/2013/GZHVeranst/Fracking/Downloads/Hannover-ErklaerungFinalfassung.pdf?__blob=publicationFile&v=3 (aufgerufen am 17.3.2015)
Heinkel-Wolfe 2008. Gas drilling’s dirty side effect, P. Heinkel-Wolfe, Denton Record
Chronicle vom 15. Januar 2008, siehe link in
http://stopthedrilling.blogspot.de/2010/02/radioactive-waste-from-oil-and-gas.html (die
Meldung mit dem link existierte noch am 22.2.2015, aber der Originalartikel wurde entfernt).
Howarth et al 2011. Methane and the greenhouse-gas footprint of natural gas from shale
formations, R.W. Howarth, R. Santoro, A. Ingraffea, Climate Change 2011, siehe
http://www.eeb.cornell.edu/howarth/Howarth%20et%20al%20%202011.pdf (aufgerufen am
22.2.2015)
Hughes 2013. Drill, Baby, Drill: Can Unconventional Fuels Usher in a New Era of Energy
Abundance? David Hughes, Post Carbon Institut, 19. Februar 2013, siehe
http://www.postcarbon.org/publications/drill-baby-drill/ (aufgerufen am 14.3.2015)
Hughes 2014. Drilling Deeper, David Hughes, Post Carbon Institut, 27. Oktober 2014, siehe
http://www.postcarbon.org/publications/drillingdeeper/ (aufgerufen am 14.3.2015)
IEA 2012. Golden rules for a golden age of Gas, Internationale Energieagentur, Paris, 29.
Mai 2012, siehe http://www.worldenergyoutlook.org/goldenrules/ (aufgerufen am 8.3.2015)
IEA 2013. World Energy Outlook 2013, Internationale Energieagentur, Paris, siehe
http://www.worldenergyoutlook.org/publications/weo-2013/ (aufgerufen am 14.3.2015)
IEA 2014. World Energy Outlook 2014, Internationale Energieagentur, Paris, siehe
http://www.worldenergyoutlook.org/publications/weo-2014/ (aufgerufen am 14.3.2015)
IHS 2011. Global Upstream Performance Review, IHS Herold,
IHS 2012. Global Upstream Performance Review IHS Herold, siehe
http://press.ihs.com/press-release/energy-power/worldwide-upstream-oil-and-gas-maunconventional-resource-spending-reache (aufgerufen am 17.2.2015)
IHS 2014. Global Upstream Performance Review, siehe
http://www.ihsapac.com/site/ifc_pdf/event-gumar/India-GUMAR-23April2014.pdf
(aufgerufen am 17.2.2015)
Jackson, RB et al. 2013. Increased stray gas abundance in a subset of drinking water wells
near Marcellus shale gas extraction. PNAS. 110 (28), 11250-11255.
Seite 66 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Jagger 2014. New York state bans fracking for natural gas, B. Jagger,
http://rt.com/usa/215391-new-york-bans-fracking/
Jolly 2013. France Upholds Ban on Hydraulic Fracturing, D. Jolly, New York Times, 11.
Oktober 2013, siehe http://www.nytimes.com/2013/10/12/business/international/franceupholds-fracking-ban.html (aufgerufen am 22.2.2015)
Kanter 2013. Europe Votes to Tighten Rules on Drilling Method, James Kanter, The New
York Times, 9. Oktober 2013, siehe http://www.nytimes.com/2013/10/10/business/energyenvironment/european-lawmakers-tighten-rules-on-fracking.html (aufgerufen am 3.3.2015)
Kargbo et al. 2010. Natural Gas Plays in the Marcellus Shale: Challenges and Potential
Opportunities, D.M. Kargbo, R.G. Wilhelm, D.J. Campbell, Environ. Sci. Technol. 2010, 44,
5679–5684, siehe http://pubs.acs.org/doi/abs/10.1021/es903811p (19.2.2015)
Kassotis, CD et al. 2013. Estrogen and androgen receptor activities of hydraulic fracturing
chemicals and surface and ground water in a drillingdense region. Endocrinology. 155(3).
Kelly 2015. Sharon Kelly, Internal Documents Reveal Extensive Industry Influence Over
EPA's National Fracking Study, 2.3. 2015, siehe
http://www.desmogblog.com/2015/03/02/internal-documents-reveal-extensive-industryinfluence-over-epa-s-national-study-fracking (aufgerufen am 4.3.2015)
Koper 2014. Poland cuts estimates for shale gas exploration wells, Anna Koper, Reuters,
Meldung vom 31. Juli 2014, siehe
http://www.reuters.com/assets/print?aid=USL6N0Q438P20140731
Kopiz 2014. Global Oil Market Forecasting: Main Approaches and Key Drivers, Steven
Kopiz, Columbia University, 11.Februar 2014, Vortragsfolien siehe
http://energypolicy.columbia.edu/events-calendar/global-oil-market-forecasting-mainapproaches-key-drivers (aufgerufen am 17.2.2015)
Laherrere 2012. Schieferölförderung in Frankreich, pers. Mitteilung, Jean Laherrrere 2012
LBEG 2014. Liste der Fracs in Niedersachsen (Erdgas- und Geothermiebohrungen) vom
16.7.2014, LBEG, siehe
http://www.lbeg.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=31702&article_id=110656&
_psmand=4 (aufgerufen am 15.3.2015)
LBEG 2014a. Explosion und Brand im Erdölförderfeld Bramberge: Ermittlungen des LBEG
dauern an, Pressemitteilung vom 24.9.2014, siehe
http://www.lbeg.niedersachsen.de/aktuelles/pressemitteilungen/titel-128002.html (aufgerufen
am 2.3.2015)
Loi 2011. LOI n° 2011-835 du 13 juillet 2011 visant à interdire l'exploration et l'exploitation
des mines d'hydrocarbures liquides ou gazeux par fracturation hydraulique et à abroger les
Seite 67 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
permis exclusifs de recherches comportant des projets ayant recours à cette technique, (Gesetz
zum Verbot von Fracking), 13. Juli 2011, siehe http://www.legifrance.gouv.fr/affichTexte.do
Lowe 2015. UPDATE 1-Chevron to stop its shale gas exploration in Poland, Christian Lowe,
31.1.2015, Reuters, siehe http://www.reuters.com/article/2015/01/31/chevron-poland-shaleidUSL6N0VA08820150131 (aufgerufen am 17.3.2015)
Lustgarten 2010. EPA Launches National Study of Hydraulic Fracturing. Abraham
Lustgarten, Pro Publica, 18 March. Siehe http://www.propublica.org/article/epa-launchesnational-study-of-hydraulic-fracturing (aufgerufen am 17.3.2015)
Malykin 2013. Fracking – Ukraine und Shell fördern jetzt gemeinsam Schiefergas, Vitalij
Malykin, veröffentlicht in „Politik und Geschehnisse Ukraine“ vom 13.3.2013, siehe
http://www.design4u.org/russland-gus/politik-und-geschehnisse-ukraine/fracking-ukraineund-shell-fordern-jetzt-gemeinsam-schiefergas/ (aufgerufen am 8.3.2015)
Malykin 2013a. Fracking in der Ukraine geht weiter! Shell-Konkurrent Chevron plant die
Förderung von Schiefergas auf zweitem Gasfeld, veröffentlichtz in „Politik und Geschehnisse
Ukraine vom 14.3.2013, siehe http://www.design4u.org/russland-gus/politik-undgeschehnisse-ukraine/fracking-in-der-ukraine-geht-weiter-shell-konkurrent-chevron-plantdie-forderung-von-schiefergas-auf-zweitem-gasfeld/ (aufgerufen am 8.3.2015)
Mathias 2015. New York Towns Threaten Secession Over Gov. Cuomo's Ban On Fracking,
Ch. Mathias, Huffington Post, 20. Februar 2015, siehe
http://www.huffingtonpost.com/2015/02/20/new-york-fracking-secession-southern-tiercuomo_n_6722296.html (aufgerufen am 22.2.2015)
Meiners 2012. Umweltauswirkungen von Fracking bei der Aufsuchung und Gewinnung von
Erdgas aus unkonventionellen Lagerstätten – Risikobewertung, Handlungsempfehlungen und
Evaluierung bestehender rechtlicher Regelungen und Verwaltungsstrukturen. G. Meiners, M.
Denneborg, F. Müller, A. Bergmann, F.-A. Weber, E. Dopp, C. Hansen, Ch. Schüth, H.
Gaßner , G. Buchholz, I. Sass, S. Homuth, R. Priebs, Gutachten im Auftrag des
Umweltbundesamtes, FKZ 3711 23 299, August 2012.
Meiners 2012a. Fracking in unkonventionellen Erdgas-Lagerstätten in NRW, G. Meiners,
„Gutachten mit Risikostudie zur Exploration und Gewinnung von Erdgas aus
unkonventionellen Lagerstätten in Nordrhein-Westfalen (NRW) und deren Auswirkungen auf
den Naturhaushalt insbesondere die öffentliche Trinkwasserversorgung“, im Auftrag des
Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des
Landes Nordrhein-Westfalen, 7. September 2012
Meunier 2011. Frankreich startet Inspektion zu Schiefergas, Myrina Meunier in
„Wissenschaft Frankreich“, Nr. 198, 9. Februar 2011, Informationsblatt über die
wissenschaftliche Aktualität in Frankreich, herausgegeben von der französischen Botschaft in
Seite 68 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Deutschland in Kooperation mit der französischen Botschaft in Österreich. Und La France
lance une inspection sur le gaz de schiste, Enerzine – 07.02.2011 – siehe
http://www.enerzine.com/12/11314+la-france-lance-une-inspection-sur-le-gaz-deschiste+.html
Miskun et al. 2015. The dash for gas in Ukraine – current trends in the production of
unconventional reserves, O. Miskun, V. Martsynkevych, A. Simon, National Ecological
Centre of Ukraine/Kiew, CEE bankwatch network/Tschechische Republik,
siehehttp://bankwatch.org/sites/default/files/dash-for-gas-UA.pdf (aufgerufen am 1.3.2015)
Müller und Sebald 2014. Giftige Diskussion – Fracking in Bayern, F. Müller, Ch. Sebald,
Süddeutsche Zeitung vom 24.3.2014, siehe http://www.sueddeutsche.de/bayern/fracking-inbayern-giftige-diskussion-1.1921040 (aufgerufen am 17.3.2015)
Nabb 2009. Andrew McNabb, Drill mudd or industrial liquid waste, Trenchless Technology,
1. Oktober 2009, siehe http://dthrotarydrilling.com/News/1-August-2010/drill_mud.html
(aufgerufen am 19.2.2015)
NatRes 2013. Letter to the Illinois General Assembly opposing expansion of fracking,
Natural Resources, 29.Mai 2013- See more at: http://www.iatp.org/documents/letter-to-theillinois-general-assembly-opposing-expansion-of-fracking#sthash.yuUXj6K7.dpuf , siehe
http://www.iatp.org/documents/letter-to-the-illinois-general-assembly-opposing-expansionof-fracking
Neels 2013. Regierungspräsidium hat Genehmigung zum Fracking in Nordhessen abgelehnt,
6.6.2013, Th. Neels, Pressestelle, Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie,
Landwirtschaft und Verbraucherschutz, sieh
https://umweltministerium.hessen.de/presse/pressemitteilung/regierungspraesidium-hatgenehmigung-zum-fracking-nordhessen-abgelehnt (aufgerufen am 17.3.2015)
Neslen 2015. Poland’s shale gas revolution evaporates in face of environmental protests,
Arthur Neslen, The Guardian, 12. 1.2015, siehe
http://theguardan.com/environment/2015/jan/12/polands-shale-gas-revolution-evaporates-inface-of-environmental-protests.html
NG OGD 2015. North Dakota Drilling and Production Statistics, North Dakota State
Government Oil and Gas Division, siehe https://www.dmr.nd.gov/oilgas/stats/statisticsvw.asp
(aufgerufen am 14.3.2015)
Nikiforuk 2014. Shale Gas Plagued by Unusual Methane Leaks, A. Nikiforuk, 6. Mai 2014,
http://thetyee.ca/News/2014/05/06/Shale-Gas-Methane-Leaks/
NL 2011. „Spielt Exxon-Mobil mit der Volksgesundheit? - Was weiß die Landesregierung
über den Chemieunfall in Visselhövede?“ und „Spielt ExxonMobil mit der Volksgesundheit
(2)? - Ist das Bergrecht veraltet?“, Mündliche Anfragen des Abgeordneten Ralf Borngräber
Seite 69 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
(SPD) - Drs. 16/3225 Nr. 18 und 16/3395 Nr. 31; Antwort der Landesregierung in der 96. und
102. Sitzung des Landtages der 16. Wahlperiode am 21. Januar und 17. März 2011,
Niedersächsischer Landtag − 16. Wahlperiode Drucksache 16/3591.
Novinite 2012. Bulgaria's Ruling Party Adopts Temporary Ban on Shale Gas
Exploration,16.1.2012, siehe http://www.novinite.com/newsletter/print.php?id=135777
Novonite 2015. US Chevron Quits Shale Gas Operations in Romania , 22.2.2015, siehe
http://www.novinite.com/articles/166718/US+Chevron+Quits+Shale+Gas+Operations+in+Ro
mania
NYT 2009. The Halliburton Loophole, Editorial vom 3 November in der New York Times.
Siehe http://www.nytimes.com/2009/11/03/opinion/03tue3.html (aufgerufen am 14.3.3015)
NYT 2012. Disposal halted at well after new quake in Ohio, New York Times, 1.1.2012,
siehe http://www.nytimes.com/2012/01/02/science/earth/youngstown-injection-well-staysshut-after-earthquake.html?_r=0 (aufgerufen am 22.2.2015)
ODNR 2008. Report on the Investigation of the Natural Gas Invasion of Aquifers in
Bainbridge Township of Geauga County, Ohio, Ohio Department of Natural Resource,
Division of Mineral ResourcesManagement, September 2008, siehe
http://s3.amazonaws.com/propublica/assets/natural_gas/ohio_methane_report_080901.pdf
(aufgerufen am 22.2.2015)
Osborn et al. 2011. Methane contamination of drinking water accompanying gas-well
drilling and hydraulic fracturing. Stephen G. Osborn, Avner Vengosh, Nathaniel R. Warner,
and Robert B. Jackson. PNAS (2011) PNAS. 108(20),8172-8176., siehe
http://www.pnas.org/content/108/20/8172.abstract (aufgerufen am 22.2.2015)
PA DEP 2015. Pennsylvania Department of Environmental Protection, Oil & Gas Webseite –
Production Reports, siehe
https://www.paoilandgasreporting.state.pa.us/publicreports/Modules/Production/ProductionH
ome.aspx (aufgerufen am 17.3.2015)
Papadopulaos 2008. Phase II Hydrogeologic: Characterization of the Mamm Creek Field
Area, Garfield County, Colorado, S.S. PAPADOPULOS & ASSOCIATES, INC. Boulder,
Colorado http://s3.amazonaws.com/propublica/assets/methane/garfield_county_final2.pdf
(aufgerufen am 22.2.2015)
Papoulias and Velasco. 2013. Histopathological analysis of fish from Acorn Fork Creek,
Kentucky, exposed to hydraulic fracturing fluid releases. Southeastern Naturalist. 12(4), 92–
111.
Seite 70 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Patel 2011. French Minister Says ‘Scientific’ Fracking Needs Strict Control, Tara Patel,
1.6.2011, Bloomberg, siehe http://www.bloomberg.com/news/2011-06-01/french-ministersays-scientific-fracking-needs-strict-control.html (aufgerufen am 20.6.2011)
Peterson 2014. Fracking bans pass in 2 counties, fail in Santa Barbara, M. Peterson, 5.
November 2014, siehe
http://www.scpr.org/news/2014/11/05/47869/fracking-banspass-in-2-counties-fail-in-santa-bar/ (aufgerufen am 22.2.2015)
Porter 2013. Eagle ford Task Force Report, Mai 2013, Texas Railroad Commission, Vorsitz
Ch. Porter, siehe http://eaglefordshale.com/eagle-ford-task-force/ (aufgerufen am 5.4.2013)
Powers 2012. Buch zu Peak Oil
PSE 2014. Methane Emissions from Modern Natural Gas Development , Science Summary,
PSE Healthy Energy, October 2014, siehe
http://www.psehealthyenergy.org/data/Methane_Science_Summary_Oct20143.pdf
(aufgerufen 22.2.2015)
Resnikoff et al 2010. Radioactivity in Marcellus Shale: Report prepared for Residents for the
Preservation of Lowman and Chemung (RFPLC) By Marvin Resnikoff, Ph.D., Ekaterina
Alexandrova, Jackie Travers Radioactive Waste Management Associates, May 19, 2010
http://www.rwma.com/Marcellus%20Shale%20Report%205-18-2010.pdf (aufgerufen am
22.2.2015)
Reuters 2015. Shell abondons two exploration wells in east Ukraine, Reutersmeldung vom
12. März 2015, siehe
http://af.reuters.com/article/energyOilNews/idAFL5N0WE54G20150312 (aufgerufen am
17.3.2015)
Rogers 2013. Shale and Wall Street – Was the Decline in Natural Gas Prices Orchestrated?,
Deborah Rogers, Energy Policy Forum, 15. Februar 2013, siehe http://shalebubble.org/wpcontent/uploads/2013/02/SWS-report-FINAL.pdf (aufgerufen am 17.2.2015)
Rogner, Weijemars 2014. The uncertainty of future commercial shale gas availability, HH
Rogner, R Weijemars, Society of Petroleum Engineers, Vortrag auf der SPE/EAGE European
Unconventional Conference and Exhibition, Wien, 25–27 Februar 2014, SPE 14UNCV167710-MS, siehe http://www.iiasa.ac.at/publication/more_XP-14-003.php (aufgerufen am
17.3.2015)
Romberg 2014. New York verbietet Fracking, B. Romberg, Süddeutsche Zeitung,
18.12.2014, siehe http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/umstrittene-foerdermethode-newyork-verbietet-fracking-1.2272998 (aufgerufen am 22.2.2015)
Seite 71 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
RRC 2015. Barnett Shale Information, Texas Railroad Commission, update vom 4. Februar
2015, siehe http://www.rrc.state.tx.us/oil-gas/major-oil-gas-formations/barnett-shaleinformation/ (aufgerufen am 14-3-2015)
RRC 2015a. Texas Railroad Commission, Oil & Gas Data Query, siehe
http://webapps2.rrc.state.tx.us/EWA/productionQueryAction.do;jsessionid=kYz1VGmTLDG
1LbLQ258qC84jsk0T7lS9KJJSyXdJJQYc1VNq2PTL!-923215096 (aufgerufen am
14.3.2015)
RT 2013. City of Dallas effectively bans fracking, 13. Dezember 2013, siehe
http://rt.com/usa/dallas-passes-fracking-restrictions-178/ (aufgerufen am 22.2.2015)
Ruhr 2012. Wieder Störfall mit Benzol: Rohre stillgelegt, Ruhrnachrichten vom 7. März
2012, siehe http://www.ruhrnachrichten.de/nachrichten/topnews/Wieder-Stoerfall-mitBenzol-Rohre-stillgelegt;art333,1579118 (aufgerufen am 2.3.2015)
Sapien 2009. What can be done with wastewater? Rapid expansion of gas drilling has led to
problems with disposal, contamination, Joaquin Sapien, Pittsburgh Post-Gazette, 4. Oktober
2009siehe http://www.post-gazette.com/news/environment/2009/10/04/What-can-be-donewith-wastewater/stories/200910040180 (19.2.2015)
Schaefer 2010. Investing in the Paris Basin Shale Oil Play, K. Schaefer,
Internetveröffentlichung auf Resource Investors, siehe
www.resourceinvestor.com/News/2010/9/Pages/Investing-in-the-Paris-Basin-Shale-OilPlay.html (Aufgerufen am 16.5.2011)
Scherer 2014. Ukrainian Employer of Joe Biden’s Son Hires a D.C. Lobbyist, Michael
Scherer, Time, 7. Juli 2014, siehe http://time.com/2964493/ukraine-joe-biden-son-hunterburisma/ (aufgerufen am 8.3.2015)
ShaleGas 2015. Polish fracking law in breach of EU directive – European Commission says,
Shale Gas International vom 27.2.2015, siehe
http://www.shalegas.international/2015/02/27/polish-fracking-law-in-breach-of-eu-directiveeuropean-commission-says/ (aufgerufen am 3.3.2015)
Sontag 2014. Where Oil and Politics Mix, D. Sontag, New York Times, 23. November 2014,
siehe http://www.nytimes.com/interactive/2014/11/24/us/north-dakota-oil-boompolitics.html?_r=0 (aufgerufen am 22.2.2015)
Soraghan 2013. Oil and Gas Spills: May mishaps among drillers, but few fines, E. Soraghan,
15.7.2015, siehe http://www.eenews.net/stories/1059984342 (aufgerufen am 22.2.2015)
SRU 2013. Fracking zur Schiefergasgewinnung, Stellungnahme des Sachverständigenrats für
Umweltfragen (SRU), Mai 2013, siehe
Seite 72 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
http://www.umweltrat.de/SharedDocs/Downloads/DE/04_Stellungnahmen/2012_2016/2013_
05_AS_18_Fracking.pdf?__blob=publicationFile (aufgerufen am 17.3.2015)
Stevens 2010. The ‘Shale Gas Revolution’: Hype and Reality, A Chatham house Report, Paul
Stevens, September 2010, siehe www.chathamhouse.org.uk
Stevens 2014. Why Shale Gas Won’t Conquer Great Britain, P. Stevens, 14. 1.2014, The
New York Times, siehe http://nyti.ms/1hmM23o
Strobl 2015. Breite Ablehnung für Schiefergasgewinnung, Günther Strobl, Der Standard,
2.2.2015, siehe http://derstandard.at/2000011125094/Breite-Ablehnung-fuer-SchiefergasGewinnung (aufgerufen am 3.3.2015)
Thyne 2008. Review of Phase II Hydrogeologic Study Prepared for Garfield County,
Geoffrey Thyne, 12/20/2008, siehe http://www.garfield-county.com/oilgas/documents/Thyne%20FINAL%20Report%2012%5B1%5D.20.08.pdf (aufgerufen am
22.2.2015)
Toreador 2011. Toreador agrees interim way forward with French Government in Paris tight
rock oil program, Pressemitteilung vom 14.2.2011, Toreador Energy France, siehe xxx
Tyndall 2011. Shale gas: a provisional assessment of climate change and environmental
impacts, A research report by The Tyndall Centre University of Manchester, R Wood, P
Gilbert, M Sharmina, K Anderson, A Footitt, S Glynn, F Nicholls. Januar 2011, siehe
www.tyndall.ac.uk
Urbina 2011. Insiders sound an alarm amid a natural gas rush, Ian Urbina, New York Times,
25.6.2011, siehe http://www.nytimes.com/2011/06/26/us/26gas.html ; insbesondere die
firmeninternen e-mails wurden unter http://www.nytimes.com/interactive/us/natural-gasdrilling-down-documents-4-intro.html veröffentlicht (aufgerufen am 17.2.2015)
USEIA 2011. World Shale Gas Resources: An Initial Assessment of 14 Regions Outside the
United States, April 2011, siehe
http://www.eia.gov/analysis/studies/worldshalegas/archive/2011/pdf/fullreport.pdf
(aufgerufen am 17.3.2015)
USEIA 2013. Techncally Recoverable Shale Oil and Shale Gas Resources: An Assessment of
137 Shale Formations in 41 Countries outside the United States, U.S. Energy Information
Administration, Juni 2013, siehe
http://www.eia.gov/analysis/studies/worldshalegas/pdf/overview.pdf (aufgerufen am
17.3.2015)
USEIA 2014. Costs of Crude Oil and Natural Gas Wells Drilled, U.S. energy Information
Administration, 4. Dezember 2014, siehe
http://www.eia.gov/dnav/ng/ng_enr_wellcost_s1_a.htm (aufgerufen am 17.2.2015)
Seite 73 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
USEIA 2015. U.S. Natural Gas wellhead price, U.S. Energy Information Administration,
siehe http://www.eia.gov/dnav/ng/hist/n9190us3m.htm und und Cashing, OK WTI Spot Price,
FOB, U.S. Energy Information Administration, siehe
http://www.eia.gov/dnav/pet/hist/LeafHandler.ashx?n=PET&s=RWTC&f=D (beides
aufgerufen am 8.3.2015)
USEIA 2015a. Drilling Productivity Report , U.S. Energy Information Administration, Feb
2015, siehe http://www.eia.gov/petroleum/drilling/archive/dpr_feb15.pdf (aufgerufen am
14.3.2015)
USEIA 2015b. U.S. Natural Gas Gross Withdrawals from Shale Gas, Veröffentlichung der
U.S. Energy Information Administration vom 27.2.2015, siehe
http://www.eia.gov/dnav/ng/hist/ngm_epg0_fgs_nus_mmcfm.htm (aufgerufen am 14.3.2015)
USEIA 2015c. Natural Gas Pros Withdrawals and Production, U.S. Energy Information
Administration, siehe http://www.eia.gov/dnav/ng/ng_prod_sum_dcu_NUS_m.htm
(aufgerufen am 14.3.2015)
USEIA 2015d. Shale Gas Proved Reserves as of Dec. 31 2013 vom 4. Dezember 2014,
siehehttp://www.eia.gov/dnav/ng/ng_enr_shalegas_a_EPG0_R5301_Bcf_a.htm (aufgerufen
am 14.3.2015)
USEIA 2015e. Crude Oil Production, U.S. Energy Information Administration, siehe
http://www.eia.gov/dnav/pet/pet_crd_crpdn_adc_mbbl_m.htm (aufgerufen am 14.3.2015)
USGS 2014a. 2011 Oklahoma induced Earthquake may have triggered larter quake, 3 Juni
2014, siehe
http://www.usgs.gov/newsroom/article.asp?ID=3819&from=rss#.VOD8PmdZ3IU
(aufgerufen am 22.2.2015)
Vengosh et al. 2013. The effects of shale gas exploration and hydraulic fracturing on the
quality of water resources in the United States. A. Vengosha, N. Warnera, R. Jacksona, T.
Darraha, Procedia Earth and Planetary Science 7 ( 2013 ) 863 – 866, siehe
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1878522013002944 (aufgerufen am
22.2.2015)
Warner, NR et al. 2013. Impacts of shale gas wastewater disposal on water quality in
western Pennsylvania. Environ. Sci. Technol. 47(20), 11849-11857.
Waxman, Markey 2010. H.A. Waxman, E.J. Markey, MEMORANDUM To: Members of
the Subcommittee on Energy and Environment, Examining the Potential Impact of Hydraulic
Fracturing, February 18, 2010, siehe
http://startelegram.typepad.com/files/hydraulic_fracturing_memo.pdf (19.2.2015)
Seite 74 von 75
Fracking – eine Zwischenbilanz
2015/03/17 LBST
Webb 2011. EU could meet carbon targets more cheaply with gas than renewables, say gas
firms - Savings would be €900bn, gas producers tell European commission ahead of next
month's energy policy road map, T. Webb, Guardian, 13. 2.2011, siehe
http://www.theguardian.com/business/2011/feb/13/gas-firms-lobby-europe-on-emissions
(aufgerufen am 3.3.2015)
Wickens and O’brian, 2014. Romania - a Peasants Revolt against fracking, Jim Wickens,
Paraic O'Brien, 18th February 2014, The Ecologist, siehe
http://www.theecologist.org/News/news_analysis/2288485/romania_a_peasants_revolt_again
st_fracking.html
Wille 2013. Der Traum vom Schiefergas, Joachim Wille, Berliner Zeitung, 14. Mai 2013,
siehe http://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/fracking-der-traum-vomschiefergas,10808230,22759574.html (aufgerufen am 5.3.2015)
WiWo 2014. Fracking Unternehmen fördert in Polen erstes Schiefergas, Wirtschaftswoche
vom 23.1.2014, siehe http://green.wiwo.de/fracking-unternehmen-foerdert-in-polen-erstmalserfolgreich-schiefergas/
Wyoming 2015. Wyoming and Fracking, siehe
http://www.sourcewatch.org/index.php/Wyoming_and_fracking (aufgerufen am 17.3.2017)
Wyputta 2014. Mehr Leukämiefälle in Bothel – Untersuchung zu Krebserkrankungen, TAZ
vom 11.9.2014, siehe http://www.taz.de/!145848 (aufgerufen am 2.3.2015)
Zucker 2014. A Public Health Review of HighVolume Hydraulic Fracturing for Shale Gas
Development, Howard Zucker, New York State Department of Health, Dezember 2014, siehe
https://www.health.ny.gov/press/reports/docs/high_volume_hydraulic_fracturing.pdf
(aufgerufen am 22.2.2015)
Seite 75 von 75

Fracking - Hans