109. Geschäftsbericht
2014
Organisatorisches
zur Generalversammlung
30 Tage vor der ordentlichen Generalversammlung bis und mit GV bleibt das
Aktienregister geschlossen.
Stimmberechtigte Aktionärinnen und
Aktionäre, die an der EWU-Generalversammlung teilnehmen, werden gebeten, ihre Zutrittskarten bis Freitag,
15. Mai 2015 mit beigelegter Karte anzufordern.
Vertretungen können nur durch eingetragene Aktionäre mit entsprechender
Vollmacht ausgeübt werden.
Die Aula im Oberstufenzentrum Haslen
an der Schulhausstrasse ist am 22. Mai
2015 ab 18.00 Uhr geöffnet. Parkplätze
stehen bei den Schulhäusern zur Verfügung.
Nach der GV wird ein Nachtessen serviert.
Titelseite:
Strom vom Hausdach:
Das EWU-Installationsteam plant und
montiert Photovoltaikanlagen für Gewerbe
und Private.
EINLADUNG
Zur 109. ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre
auf Freitag, 22. Mai 2015, 18.30 Uhr, Aula Oberstufenzentrum, Uznach
Traktanden
4. Wahlen Verwaltungsrat
für die Amtsperiode 2015/2019
1. Begrüssung
Bezeichnung des Protokollführers
Wahl der Stimmenzähler
Festlegung der Beschlussfähigkeit
5. Wahlen Revisionsstelle
RMI Treuhand Experten AG, Staad
(bisher)
2. Jahresrechnung 2014
6. Allgemeine Umfrage
2.1 Abnahme des Jahresberichtes und
der Jahresrechnung
für das am 31. Dezember 2014
abgelaufene Geschäftsjahr.
Antrag des Verwaltungsrates:
Genehmigung gemäss Bericht auf
Seite 2–15
Uznach, 26. März 2015
Für den Verwaltungsrat:
Paul Hager, Präsident
Pirmin Kälin, Vizepräsident
2.2 Entgegennahme des Berichtes der
Revisionsstelle
Antrag des Verwaltungsrates:
Genehmigung gemäss Bericht auf
Seite 16
2.3 Entlastung des Verwaltungsrates
Antrag des Verwaltungsrates:
Entlastung
3. Beschlussfassung über die
Gewinnverwendung
Antrag des Verwaltungsrates:
Genehmigung gemäss Bericht auf
Seite 15
1
EWU
109. J A H R E S B E R I C H T
Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis 31. Dezember 2014
Sehr geehrte
Aktionärinnen und Aktionäre
Beginnen wir den Jahresbericht mit einer Meldung vom Dezember 2014: «Der
Weltenergierat hat dem Schweizer Energiesektor erneut Bestnoten in Sachen
Nachhaltigkeit verliehen. Im Ranking,
welches in 129 Nationen Versorgungssicherheit, Wettbewerbsfähigkeit und
Umweltverträglichkeit im Energiesektor
bezüglich Nachhaltigkeit untersucht,
wurde die Schweiz wie schon im Vorjahr
auf Platz 1 klassiert.»
Auch erhielt die Schweiz als eine von lediglich drei Nationen das Triple-A-Rating. Der Weltenergierat ist ein unabhängiges Netzwerk von Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Als wichtigste Treiber für den
Schweizer Energiesektor eruierte der
Weltenergierat: Energiepreise, Stromspeicher, Energieeffizienz und erneuerbare Energien.
Auch wenn ihr EWU bei dieser Auszeichnung keine Rolle spielte, spiegelt es
doch unser tägliches Verhalten wider.
Wir wollen unseren Kunden eine sichere
Energieversorgung zu guten Konditionen bieten und bemühen uns, stetig die
Energieeffizienz zu steigern und erneuerbare Energien zu fördern.
Sichere Energieversorgung bedeutet,
laufend in unser Netz zu investieren. Diese Investitionen erfolgen nicht nur bei
Neuanschlüssen, sondern das Uzner
Paul Hager, Verwaltungsratspräsident
Stromnetz wird anhand unseres Focus
2020 saniert und erneuert. Dazu gehören
Trafostationen und das ganze Leitungsnetz, um in allen Gemeindegebieten, in
allen Quartieren jederzeit eine sichere
Stromversorgung zu garantieren. Dies ist
für unsere Industrie und für das Gewerbe, aber auch für jeden Haushalt von
entscheidender Bedeutung. Denn die
Elektrizität ist die Schlüsselenergie, ohne
Strom läuft nichts bzw. nichts mehr. Kein
Kühlschrank, kein Lift, fast keine Heizung, keine Tanksäule, keine Maschine,
welche ans Netz angeschlossen ist. Kein
Licht, keine Strassenbeleuchtung und
und.
Ein totaler Stromausfall ist für uns der
«Worst Case» oder «GAU», was wir mit
allen Mitteln verhindern wollen: Mit laufenden Investitionen in ein sicheres
2
EWU
Netz, in eine Versorgung, die wir dank
unserem redundant aufgebauten Netz
an zwei verschiedenen Orten einspeisen
können, mit modernsten Sicherheitsanlagen in den Trafostationen. Trotzdem,
100%ige Sicherheit kann niemand garantieren, einerseits sind wir als Elektrizitätswerk nur als Verteilorganisation am
Ort zuständig, anderseits können eine
Massierung von unglücklichen Zufällen
zu Unterbrüchen und Stromausfällen
führen. Wir versuchen dies mit allen Mitteln zu verhindern, um Ihnen als unsere
Kunden der sichere Anbieter Ihrer Energieversorgung zu sein. Im abgelaufenen
Geschäftsjahr ist uns dies einmal mehr
gelungen.
cher Grossbezüger wie Streuli Pharma,
Formenbau Otto Hofstetter oder das
Spital Linth weiterhin uns als lokalen
Energieversorger gewählt, weil wir dank
professionellem Energieeinkauf durchaus mit nationalen Anbietern mithalten
können. Einzig die nationalen Verteilketten Migros und Aldi, die schweizweit einheitlich den Energiebezug regeln, nutzen nur unser Netz und beziehen den
Strom zentral.
Wir bringen gute Leistung und gute Angebote für unsere Kundschaft in Uznach,
wovon alle Gewerbebetriebe profitieren
können und wollen, wofür wir an dieser
Stelle auch bestens danken.
Uzner Strom-Produkte
Freier Strommarkt
ist Realität
Auf das Jahr 2015 haben wir das Produkteangebot für unsere Energie neu erfasst. Uzner Strom Mini, Midi, Maxi und
Mega werden je nach Bedürfnis angeboten. Uzner Strom Mini betrifft Haushaltungen mit einem Verbrauch von weniger als 15‘000 kWh. Uzner Strom Midi
betrifft das Kleingewerbe ohne Leistungsermessung, Uzner Strom Maxi
für Gewerbe mit Leistungsermessung.
Schliesslich wird der Uzner Strom Mega
an die Industrie geliefert.
Der freie Strommarkt ist für die EWU AG
längst Realität. Wir haben uns darauf
vorbereitet, eben mit laufenden Investitionen in eine sichere Stromversorgung
und Lieferung der Energie zu Wettbewerbspreisen. Die Uzner Industrie und
das Gewerbe können heute frei im Markt
den Strom beziehen. Einige Unternehmen haben sich aus der Grundversorgung gelöst und nutzen den freien
Markt. Mit Freude und Genugtuung dürfen wir feststellen, dass wir auch in dieser Konkurrenzsituation sehr wohl wettbewerbsfähig sind. So haben die Uzna-
Im abgelaufenen Geschäftsjahr haben
wir das neue Energieverrechnungsprogramm mit Software IS-E implementiert.
Nach ersten Anlaufschwierigkeiten läuft
3
EWU
das Programm unseren Wünschen entsprechend und stellt eine zukunftsträchtige Lösung für die Wechselprozesse
durch die Stromliberalisierung bzw.
Marktöffnung dar. Das EDV-Programm
ist auch für die kommende Investition in
das Smart Metering wichtig. Smart Meter sind intelligente Stromzähler, die den
Stromverbrauch der Kunden automatisch an den Energieversorger übermitteln. Bereits heute wird der Stromverbrauch von Industrie und Gewerbe
durch die Zähler-Fernablesung registriert, wodurch auch die monatliche aktuelle Rechnungsstellung möglich ist.
Jahr sichern wir den Energieeinkauf für
unsere Kunden, um das ganze Jahr hindurch vorteilhafte Preise anbieten zu
können. 2014 ist die EWU AG erfolgreich
der neuen Marktsituation begegnet.
Vereinbarung mit
uznachcable
An acht ordentlichen Sitzungen hat der
Verwaltungsrat die Geschäfte der EWU
AG beraten und behandelt. Dabei begleiteten uns auch im 2014 die Verhandlungen mit uznachcable. Nachdem uznachcable auf unser Angebot im 2013
nicht eingetreten war, galt es, die über
Jahre erbrachten Leistungen zu deklarieren und zu entflechten, damit ein neuer
Eigentümer des Kabelnetzes mit klaren
Vorgaben starten kann, sind doch viele
TV-Kabel in den EWU-Rohren und -Anlagen gezogen. Ebenfalls erfolgte die administrative Rechnungsstellung über das
EWU-Verrechnungsprogramm.
Stromeinkauf direkt
am Markt
Die Strommarktliberalisierung hat auch
den Stromeinkauf der EWU AG verändert, der heute anderen Marktbedingungen unterliegt. Der Einkauf erfolgt
heute nicht mehr durch einen Anbieter
über ein ganzes Jahr, sondern je nach
Strompreis in kurzen Intervallen und bei
verschiedenen Produzenten.
Unser jahrelanger Stromliefert SAK hat
das Energiegeschäft in die Energieplattform AG ausgelagert. Wöchentliche Reports zeigen auf, wie der Markt spielt
und wie die Preise tendieren. Die Energiepreise sind sehr flexibel geworden,
wobei auch der Euro-Frankenkurs spürbare Auswirkungen hat. Mehrmals im
Verteilnetz
Wie bereits einleitend dargelegt, investiert die EWU AG jährlich in den Unterhalt und die Erneuerung des VerteilnetBauarbeiten an der Zürcherstrasse:
Neue Leitungen werden zwischen der
Trafostation Ochsen–Takt3–Frohsinn
eingebaut.
4
EWU
5
EWU
6
EWU
zes. Im Fokus steht eine sichere Stromversorgung, was auch unseren Auftrag
als Energieversorger darstellt. Dabei
wurde der Focus 2020, welcher mittelund langfristig die Investitionsplanung
aufzeigt, angepasst. Insbesondere gilt
es, sehr dynamisch zu agieren, wenn
Strassenbau- und Erschliessungsprojekte für die Erneuerung des bisherigen
Verteilnetzes genutzt werden können.
Die Leitungen in der Zürcherstrasse wurden neu gezogen und im nördlichen Teil
neue Hausanschlüsse erstellt. Gleichzeitig wurden neue Leitungen zwischen der
Trafostation Ochsen–Takt3–Frohsinn eingelegt. Die Trafostation Ochsen wird
entsprechend im 2015 erneuert. Bereits
im 2014 wurde die Trafostation Ziegelhof für 300‘000 Franken erneuert.
Das Verteilnetz wurde beim Ernetschwilerbach Täli–Uznaberg neu verlegt und
entsprechend neue Hausanschlüsse vorgenommen. Dabei konnten auch Freileitungen abgebaut werden; zudem wurde
eine neue Mittelspannungsleitung gelegt – die gesamten Investitionen beliefen sich auf 350‘000 Franken.
Die Anwendungen für erneuerbare
Energie wie Photovoltaikanlagen erfordern auch laufend Anpassungen ans
Netz. Immer mehr Kunden wünschen mit
eigenen Anlagen Strom zu produzieren
und ins Netz einfliessen zu lassen. Dies
erfordert eine angepasste Berechnung
der Versorgungsqualität insbesondere
für Photovoltaik-Lösungen in der Peripherie unseres Verteilnetzes. Die neue
Netzcharakteristik darf dadurch nicht
störungsanfälliger werden, was eine echte Herausforderung für unsere Planung
bedeutete.
Felix Giger als bisheriger Leiter Netzbau
ist zum Abteilungsleiter Verteilnetz befördert worden. Diese Aufgabe beinhaltet auch die Planung von Projekten im
Verteilnetz.
Energie
Der Energieverbrauch in Uznach lag im
2014 bei 38,5 GWh, was rund 1 GWh
oder 2,5% tiefer als im Vorjahr war. Dieser kleinere Energieverbrauch ist hauptsächlich witterungsbedingt, doch dürfte
er auch auf die allgemeinen Anstrengungen für mehr Energieeffizienz zurückzuführen sein.
Energieverbrauchsstatistik 2014
Die erneuerte Trafostation Ziegelhof.
7
EWU
Installation
rungstechnik beziehungsweise die Kommunikationstechnik für die dezentrale
Steuerung der Anlage.
Die Schweizer Strompolitik setzt auf erneuerbare Energien. Die EWU AG hat
eine Bewilligung für eine PhotovoltaikTestanlage auf dem Werkgebäude eingeholt. Diese Anlage soll als Vorzeigemodell für interessierte Kunden, für die
Mitarbeiterschulung und auch für Informationsveranstaltungen für Schule und
Jugend dienen.
Die Installationsabteilung setzt neben
dem bisherigen Angebot auch auf Beratung und Dienstleistung in der Solartechnik, Solarthermie und Energieberatung. Am Klausmarkt in Uznach wurde
mit einer speziellen Aktion auf dieses
Angebot aufmerksam gemacht, woraus
sich kurzfristig die Projektierung und Erstellung von vier Anlagen ergab.
Die Installationsabteilung war im 2014
gut ausgelastet. Durch den Verzicht auf
einige Neubauprojekte, welche nur zu
kaum mehr kostendeckenden Tiefstpreisen ausgeführt werden können, mussten
keine Temporärkräfte mehr eingemietet
werden, womit sich auch die Kosten reduzierten. Grossen Wert legt die EWU
AG auf das Serviceangebot. Der Kundenservice erfreut sich regem Interesse
und erbringt für Industrie und Gewerbe,
aber auch für Haushaltungen kurzfristig
und kostengünstig Qualitätsarbeit.
Unser Know-how in Installation und Netz
konnten wir für den Auftrag des Kleinkraftwerkes Uznaberg erbringen. Unser
Netzbau zog die Kabel durch den Stollen bis ins Ranzachtobel, unsere Installationsabteilung montierte die Steue-
Kundencenter
Smart Home –
die intelligente
Haussteuerung
Das Kundencenter soll eine Plattform für
Anfragen und Beratungen über elektrische Produkte, Strom, Installationen und
insbesondere auch für LED-Licht und intelligente Haussteuerungen sein. Sei es
für Fragen der Stromabrechnung, für effiziente Energieanwendungen oder erneuerbare Energieproduktion, unsere
Mitarbeitenden im Kundencenter und
Installation beraten Sie gerne. Weiterhin
erfolgt der Verkauf von elektrischen Alltagsprodukten wie auch von Grossapparaturen für Küche, Waschraum und Haushalt.
Unsere Mitarbeiterinnen im Kundencenter haben sich speziell für LED-Lichtanwendungen spezialisiert. LED-Beleuchtungen steigern die Energieeffizienz und
passen daher adäquat zu unserer Unternehmensphilosophie.
Mehr Energieeffizienz bringt Smart
Home für die intelligente Haussteuerung für Haustechnik wie Heizung,
Rollläden und Licht. Die EWU AG ist
neu Partner der Swisscom Energy Solutions AG und bringt mit «tiko» die
kostenlose Heizungs- und Haustechniksteuerung. Damit lassen sich Heizkosten sparen und die Sicherheit erhöhen, indem z.B. ein Wärmeabfall
sofort alarmiert wird.
Das EWU beteiligt sich auch aktiv am
kantonalen Pilotprojekt Arge Stromeffizienz.
8
EWU
Finanzen
Verwaltungsrat
Die Jahresrechnung 2014 schliesst mit
einem erfreulichen Reingewinn von
970‘146.90 Franken ab, obwohl der Energieertrag durch geringere Stromlieferungen und vor allem durch gesunkene
Strompreise um 25% tiefer ausgefallen
ist. Dies wirkt sich auf den Betriebsertrag
mit 8,34 Mio. Franken (9,17 i.V.) aus.
Der Jahresgewinn von 970‘000 Franken
liegt rund 250‘000 Franken über dem
Vorjahr und erreicht damit das Jahresergebnis von 2012. Weniger Kosten für
Mietpersonal und insbesondere weniger
Honorarleistungen Dritter fielen gegenüber dem Vorjahr an, welche durch den
damaligen Wechsel in der Geschäftsleitung verursacht wurden, bzw. heute im
Haus selber ausgeführt werden.
Zum guten Jahresergebnis hat vor allem
im Energiebereich die Netznutzung beigetragen, aber auch die übrigen Bereiche
wie Installation und Kundencenter schlossen positiv ab. Während der Kundenservice auf eine hohe Nachfrage zählen darf,
herrscht im eigentlichen Installationsgeschäft vor allem bei Grossbauten ein hartumkämpfter Wettbewerb. Das EWU fokussiert sich deshalb noch stärker auf Kundenservice und Kundenaufträge, so auch
auf Bauten für Photovoltaikanlagen.
2014 wurden insgesamt für 1,5 Mio. Franken (Vorjahr 700‘000) Investitionen getätigt. Die Abschreibungen von 390‘000
Franken lagen fast auf Vorjahresniveau.
Der Verwaltungsrat beantragt, vom Jahresgewinn wie im Vorjahr eine Dividende
von 140 Franken pro Aktie zu entrichten.
Das ergibt errechnet bei einem Aktienkurs von 4000 Franken eine Rendite von
rund 3,5%. 650‘000 Franken (Vorjahr
400‘000) werden den Reserven zugewiesen.
Im abgelaufenen Geschäftsjahr trat der
Verwaltungsrat zu acht ordentlichen Sitzungen zusammen. An der kommenden
Generalversammlung wird der Verwaltungsrat für eine Amtsperiode neu gewählt. Die bisherigen Mitglieder Paul
Hager, Pirmin Kälin, Max Manuel Vögele, Peter Blöchlinger und Roland Gmür
stellen sich der Wiederwahl.
Dank
Unser erster Dank gilt allen unseren Aktionären und Kunden für das Vertrauen
in die EWU AG. Durch die tägliche Arbeit, durch unsere Energieversorgung,
durch unseren Pikettdienst rund um die
Uhr und durch unsere Dienstleistungen
für effiziente Energieanwendungen versucht die ganze EWU-Equipe, ihnen als
Verteilwerk die sichere Stromversorgung
zu bieten.
Danken möchten wir darum unseren
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die
sich mit Herzblut für die EWU AG einsetzen. Sie tragen dazu bei, dass die EWU
AG ihr verlässlicher Partner für die
Stromversorgung und elektrische Energieanwendungen sind.
Erfreulicherweise durften wir wiederum
ein Geschäftsjahr ohne Unfälle erleben,
wofür wir ebenfalls dankbar sind.
Uznach, 26. März 2015
Für den Verwaltungsrat:
Paul Hager, Präsident
Für die Geschäftsleitung:
Stephan Steiner, Geschäftsführer
9
EWU
ERFOLGSRECHNUNG
vom 1. Januar 2014 – 31. Dezember 2014
!!%&""$!##"%
&'#
!!%##"%
&'#
*#&!)#&!#)* *.#%"$
!#!&#,!-#)!&"#-!&#)*#) .%#)#) #% " $
1%!&#)!#$$#)!# .-)!(#-!#$#'*!&#)* "1.$!
0%*"%#) ") !-# %#,#-)!#
.)#'*-##'&'"*
!-#)!&"#-!&#)*!#'&'"*
&%'-*#' .'&'"*
.-*#)"#-!&#)*#)
.'&'"*!,-)!#'#)*#)
"#%&'#%!#&%&"( "!! #'#&#&!#("##'!%!#(##
'#%&'##$)#%)
(#)#*"&#(*
(("#!%"#"$
%"#!$*#*'
(#'$'#)#$#!'
)#"!(##%&#$%
'#"&(#&#
*#**
$"#$)!#&#
"$'%*$"&'#%"
'#*#%#$))##*
)("##*'#$#
)$!##(%#!*
%##$*$#"(
'#('!#)&*#%'
(###$###!#!)
)&#%!)#'#
('#)%&#(#
"$$#"'(#)%
!$)&&$!$'#$$
*#&!)#&!#)* $%'*#""*#'&# *#&!#
!#!&#,!-#)!&"#-!&#)* $%'*#""*#'&#! *#&!
1%!&#)!#$$#)!# .-)!(#-!#$#'*!&#)* "1.$!
0%*"%#) %#,#-)!#
.)#'*-#"#&"")!
+"&#'-"""#&"")!
!'-&&"#-!&#)*#)
$##&('#"! &"%#&'"$"!&""#!! (&'%%$#'!%!#(##
"!###!*##&#
"(%&#&$&#'#
"(')#(#"#!*
"%##$"$##*
"(#(($#!"##!*
"&$*#")$#$)
"('"#&!$#(*
"%$&)$$)(!#()
""&*#$!)#!*
")((#$%'#$*
")$"#)$&#$*
"%##$*##**
"(#!'$#")$#)*
")#))&#)*!#%$
""#%#!('#"(
"&$))&$(&$#&!
'$$('$$'%#($
'$*#*$$*&#*"
")#'#"#*(!#%*
")"%#$("#)*
"!)#)%!#&*
")$&''$!*$#)*
")#)"$#&!'#"#
")"%#'*!#&#
")'"#))"#%*
")$#)*$)()#!*
($*"!$"($#)$
)$#%*$#"%#)"
")*!#($*#**
")$##)!#"#
"%!##%##&$
"%##'$!#&#
"(#&%'##*
"'%"##"##*#
"'$#*%(#(#
")#)###%#
"&))$)%)#%(
")*"#"'##**
"(#!!!#$*
"###!'*#)#
"'&#&)##&!
"'#*#)#%*
"(!%##!*#!#
"&'#$"'#!#
"##'&%#**
"#$)$)$*#"%
)$%$"$&"##$#
!&!$%)'#'%
"'""$#"%#'*
"%(#$&&!#*)
)$*!*$)*)#%#
#%'$$%%#''
"&!%%!(#"'## )
-!#)#
!%!-""$#'!-$##'#)*!"#&"")!
&%'-*#' (#'!%)"""#&"")!
%#&!!#"$"!&""#!
"&!%%!(#"'## (
$"#,"#&"")!
")&#'#""&! $#("'"&#'#)! .'!"&! $%) !"$#")""*#)
&"#'!##*" #)! ''")!(%'&"#&"")!
!"$#$#'!-$##'#)*! 0%*"%#)! %#%!#'#)! )#"-""-*#)*#)
.)#'*-#" #)! .)&!%'*#)*!"#&"")!
$#'"""&#)*!" #)! ,)&%',"&-$"#&"")!
##'%#"#&"")! #)! +"'$#&-)*
&%'-*#' )#&'-#%!"#&"")!
!!#!%'(#& "#%&'#%!"!&""#!
"#%&'#%$'$"#! $&(#%#'! !!& #'#!##! !%#!#&#! '%!$"&# #$"!"('!
'%!$"&#'%!#(##
"#%&'#%$'$"#! $&(#%#'! !!& #'#!## !#! !%#!#&# #$"!"!
10
EWU
"#%*$"$!&""%
'&"
$#%&""%
'&"
)#*!*#)*)"%#
#%'#$%%"''
'%#"&&"&*
&(##(#"$!
)#)(%#!&""*#
&*&#($*")(
,&($!( '%%&*%'!*&"% "*%(%'!&"#(%%'
"#$%*#%!*$"# %#%#'#%&#!(#
#(!()*"%*
#(#()*"%*
!&!**%""*
!&#**%""*
&#!!%&$&!%'%!*&"%& ,&%&#(
&#!!%&$&!%'%!*&"%& &#("#'!
#%&"'!%&#'( +!&#!%%!!#'(%'
"#$"! "!!!#%#%!#'$!*$"#% !'! %#$%*#%!&%#)!#% $%&#!(
'"!!)#"$#
!')!$*!"**
*"**
$#(*&"$#
)("!$%*"$#
!(!*#$")*
*"**
)(&#&"'"&#
)#)"%#'"#"(*
"("#!#""#$
!))*!***"**
!)*%!('""'*
!()%#('""'*
&*!***"**
!)&%!*!'"(#
!)*%#*!'"(#
!$*#)%&"!*
$(%#"&#"'(
"#$%*#%!*$"#! $%(#%'*! ##% #*'!#' !'! !$#!#%' "$"!"!
&*'"'!#%&#!(
"#$%*#%!*$"#! $%(#%'*! ##% !$#!#%'
#""%#!(#"*'' ##% !$#!#%' "$""!
#%&"'!%&#'( +!&#!%%!!#'( !%%#%&'
!%%#%&'
!$#!#%'
#""%#!(#"*''
11
EWU
B I L A N Z P E R 3 1. D E Z E M B E R 2 0 1 4
%#'-$#&!("#'
&&"
$%'("#'
&&"
!!*$'"(*
#**"**
'$*!)##"$(
'%(!"!""#"
)""!*!$""!
*"**
)!*((!$&!"))
($(!#$!"((
'!***"**
'*)!)!&"(#
(!#)*!(&!!!$
#!"$)"#*
#**"**
&(%!%%&"(*
)')!(%("$)
()$!)&$"('
*"**
)!*)!!!#%"$'
(#&!)'(")#
'!***"**
(&(!)(&"**
(!#(*!%%*!#(
"%'+%$&%( ,(%&)+%
"%'+%$&%( +(!%#!!#%+$(
"%!#&%!%&%
!%&"" !%'!#'#)*#) "#! #-#&#'#)* #)! ##-!&#)*#)
!*'!%(!""*
)"#!&(%"'*
!)*!!***"**
!"*!*#%!)*
)!'*!!)$&"&#
&%#!&&(")*
!)!#!***"**
)!$#!!"'"!$#
"$%#! %(!%&% ##&"(&+!%+)% &$&!%&#()%(
"$%#! %$&&"%% #(! #()%(#()%(% %&'%+%%(
"$%#! %#%+!% )%&"(#()!#')&%("#()
!%&"" !%'-*# !%'!#'#)*#)
)(!"*)"#$
("#!'**"**
))#!#"*"&*
%)'!&"(!)$
'!)"*"*$
!!!'**"**
#)!)()"(*
)#'!&*)!($
!%&"" #,""#&!#',!*#)
'!!*%!**&!(%
%!%''!""*!#%
"$%#! %(!#)%( %%&%%+!(%%"
"$%#! %(!#)%( +(!%#!!#%+$(
"$%#! %(!#)%( &#&")%!&""(%
"$%#! %(!#)%( !'&+)%
"$%#! !+%)%(!&"#(%%(
!%&"" $)""*#!#',!*#)
(!'$$!*)*"**
)*"**
)"**
)"**
'%*!**("**
(!$)$!*(%!**
)!#'&!*)("**
)*"**
)"**
)"**
'%*!**("**
)!"$&!*(&!**
!%&"" $$&-!#)
&!&()!*'*!(%
&!'*!!!*&!#%
$$&-!#)
$#!!%
!#!%(##!!%
*$!%&"%&#!$$(%$
'#(# !+(%"
!%" ##!!%& $'
#+) '#(# '#!%!
'#(# !+(%" +(!%!%#$(%$
#%&%!&"&+(%%(
%$&##!"#"!#() ,,%
,+)%(% %#%+%(
!"!!!-*# "-&&#" #)! "#'&!$#'-&&#)
12
EWU
!#&,$"%!'""&
&&!
!$&'""&
&&!
$&#!+%$&#(
#$&"#!!""!#() #$( $#(!#(
%(!""!#()#( #$( !%&$*"%$((#(%#(
)!$#!%#!!#()#(
"$%"! #!&"&&,!%,*# !#&%,)!!,$"##,%#)
%($!)##!'#
*!**
#!)&*!!*
(&"!&**!**
$**!!)&!(#
)!%'!!)#!!**
*!**
)$!#)(!%#
(#(!*)*!**
)!$*"!&")!%#
*"!!+## )#$"(#()!"%)&#(!#()
$#&!&&+!%+)# %%)&#(!#() &!& !%###&(
"$%"! #"!!,!# $#$")!)*!"%*&#)"!)*
#$#!)#"!!*
()*!***!**
$"#!)#"!!*
)(!$'&!!*
)**!***!**
))(!$'&!!*
)!%"&!*$#!)#
)!"()!%)"!'#
(%*!***!**
(%*!***!**
(%*!***!**
(%*!***!**
##!#%!!+$"# )#!#&##
)#!#&## &!& #+)#(# %#%+#(
&&#+# )#!#&##(
'+!"(!)#"+((
"$%"! $#!#&!#)" "!&*#!! ",*#)#"(,%"!
)(*!***!**
'**!***!**
'!(%!!##*!**
)!((#!%*#!*!
%!"!%!!##!*!
)(*!***!**
'**!***!**
(!"%!!##*!**
!$"!!'"!)!
%!(%"!%""!)!
"$%"! ",*#)#"(,%"!
#!)'%!!##!*!
%!%""!%""!)!
"$%"! #"!!,!#)
&!&()!*'*!(%
&!'*!!!*&!#%
#"!!,!#)
"$%"! &&#+!#"(,%"!
%#%+#(#"'+%"!
"$%"! %"(,%"!
13
EWU
ANHANG
zur Jahresrechnung per 31. Dezember 2014
!!%&""$!##"%
''!
!!%##"%
''!
()!($&!***
&!)'"!$**
)*!*'&!***
&!)'"!$**
"!##!
"!"(*
!#
'!)$*
'*)!)!&
'**!***
""
(!!$!
(&(!)(&
'**!***
#'%$"!#'!($##'#$)!"#'&# "#' "%$#%$%%)#$
-%'-"-%! &)"#*%$%',!*%)" )%&'-%'!,-&&%"
.,,%'-"-%)
!#'!($"%($#"#(&#$ )#)#$!!#' !!'!!')##($'($#&#$)
,%/" ,'",-% )(!(*)%
$()#$# ""&(#$
&)"##"
)%#%'&#)* ('% &$&-%
)-"#)"#%'&
+%!%'$% (!' %-*%)% &$&-%)
!(!("!!##'&#(%#$)
"-% $%!&#"(&!(!#'#)* ##& !-&#" '#!-%'%)! ##( %-)%' #)&%')%#,%)!!(%"-(-!&#%) +-!-$%,#&'-! ,-& !%) (!' !-%
###'%!'%&#)#)* #%!%)&"-&#%) +-!-$%) ##!%-)#)!%'*%!%&"& #)!" (#""! )%&#%)!-*" %'(%'!%'"-&#% -#!!)##,%)
'%!&#"%!!%)!
"%-&%'% *%!%&""-&#% &)*#'%) -, !-))% $%) &'&! &&'' (+ !-)! )-&#& %'(%'!%'"-&#!
14
EWU
ANTRAG VERWENDUNG BILANZGEWINN
Der Verwaltungsrat schlägt vor, den Bilanzgewinn wie folgt zu verwenden:
!!%&""$!##"%
&'"
!!%##"%
&'"
%%'&'#) *)"*)"
,'#!##() )$!$'#$ &!' $,)$($ %$&,$(
%#&"!!#() &'$,$ )$!$'#$(
)$,()$",((
$'$"#!(#"'##
(##!(#"")!
*"**
*"**
!$*!)%&"!*
(!''#!%)#!)!
(#%!*$(""$
*"**
*"**
$(%!"&#"'(
!$"!!&"!(!
###'$!!,#,!$(!$
,,("#)$ ,( !,$ )$!$&!",%#$( )$!$'#$(
,,("#)$ ,( !,$ &'$,$( )$!$'#$(
!!&%&"( "!& ##!# !#$"#!#(
'((!$**"**
*"**
&#*!***"**
'#'!$)#!)!
'('!&"*"**
*"**
%**!***"**
'##!'#"!(!
###'$!!,#,!$(!$
)%*"**
)%*"**
#'#'!##!# %&!%%!
""" '#" %$''$%#(#()!!&$#$'
"#%%!!'#'!##!#
(%)!))
%!"**
!(!))
(%)!))
%!"**
!(!))
(#%#
$$($#+,)#()A;!
!$',."!;N!;&"4Q4G
###'$!'$%#(#()
#(!
C.&" 8;4;"6WGQ4G
Q4A
A;N!$!
-L!N(;";4A;4 #4(!.G;N
8;4;!.R-;!N.66RQ4G
#%'!&$#$(!$(
%(&'#)$!AQ!&"
!#'%#AW;!,$
$$($'#"#$'!#++"#()
-L6 22:
D.W
253+
AW;!,$
$W-WA;4A;
#%+
'#" D.W
*#,253+
(*)#G;R.4G(
)$"#()&.6
#+2O:
'&"
*#,
(*)#
",#,!$(!$
'Q! #QN'."RQ4G
!#'
%#!!##"#()6W(
+,&
15
EWU
BERICHT DER REVISIONSSTELLE
an die Generalversammlung der Aktionäre der Elektrizitätswerk Uznach AG
Als Revisionsstelle haben wir die Jahresrechnung (Bilanz, Erfolgsrechnung und
Anhang) Ihrer Gesellschaft für das am
31.12. 2014 abgeschlossene Geschäftsjahr geprüft.
nung sowie der Antrag über die Verwendung des Bilanzgewinnes nicht Gesetz
und Statuten entsprechen.
Staad, 26. März 2015
Für die Jahresrechnung ist der Verwaltungsrat verantwortlich, während unsere
Aufgabe darin besteht, die Jahresrechnung zu prüfen. Wir bestätigen, dass wir
die gesetzlichen Anforderungen hinsichtlich Zulassung und Unabhängigkeit
erfüllen.
RMI Treuhandexperten AG
Rolf Ruggli
Leitender Revisor
Dipl. Treuhandexperte
zugelassener Revisionsexperte
Unsere Revision erfolgte nach dem
Schweizer Standard zur Eingeschränkten
Revision. Danach ist diese Revision so zu
planen und durchzuführen, dass wesentliche Fehlaussagen in der Jahresrechnung erkannt werden. Eine Eingeschränkte Revision umfasst hauptsächlich Befragungen und analytische Prüfungshandlungen sowie den Umständen
angemessene Detailprüfungen der beim
geprüften Unternehmen vorhandenen
Unterlagen. Dagegen sind Prüfungen
der betrieblichen Abläufe und des internen Kontrollsystems sowie Befragungen
und weitere Prüfungshandlungen zur
Aufdeckung deliktischer Handlungen
oder anderer Gesetzesverstösse nicht
Bestandteil dieser Revision.
Urs Iten
Dipl. Treuhandexperte
zugelassener Revisionsexperte
Bei unserer Revision sind wir nicht auf
Sachverhalte gestossen, aus denen wir
schliessen müssten, dass die Jahresrech-
Im Böllenberg wurden die Stromleitungen
ins Erdreich verlegt und die alte Freileitung
abgebaut.
16
EWU
17
EWU
GESCHÄFTSORGANE
Stand 31. Dezember 2014
Verwaltungsrat
Paul Hager, Präsident
Pirmin Kälin, Vizepräsident
Max Manuel Vögele
Peter Blöchlinger
Roland Gmür
Mitglied seit
Architekt
2001
Kaufmann
2001
Unternehmer
2007
Kommunikationsberater
2008
Elektro- und Wirtschaftsing. FH
2011
Revisionsstelle
RMI Treuhand Experten AG, Staad
Geschäftsleitung
Stephan Steiner, Geschäftsführer
EWU-Aktien zu verkaufen?
Um den EWU-Aktienkauf für einheimische Interessenten zu ermöglichen, bittet der
Verwaltungsrat, allenfalls Aktien direkt ans EWU zu verkaufen. Damit sparen Sie
allfällige Spesen und profitieren von marktgerechten Preisen.
Für allfällige Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
18
EWU
M I TA R B E I T E RT E A M
Stand 31. Dezember 2014
Administration und Finanzen
Roman Egli
Ira Inderbizin
Corina Büchle
Suada Jakupovic
Leitung Administration und Finanzen
Verkauf und Fakturierung
Fakturierung und Telefon
Reinigungskraft
Verteilnetz
Felix Giger
Andreas Raymann
Walter Lieberherr
Mike Romer
Leitung Verteilnetz
Leiter Messwesen
Netzelektriker
Lehrling 1. Jahr
Installation
Christian Härz
Harry Meile
Andreas Hanselmann
Daniel Mächler
Florian Nüesch
Kevin Streuli
Giacomo Romano
Leiter Installation
Fachkundiger Leiter
Kundenservice/Elektroinstallateur EFZ
Bauleitender Elektroinstallateur EFZ
Service- und Elektroinstallateur EFZ
Montageelektriker
Monteur
Simon Gehrig
Florian Keigel
Marina Beeler
Jan Hofstetter
Lars Landolt
Lehrling 4. Jahr
Lehrling 4. Jahr
Lehrling 3. Jahr
Lehrling 1. Jahr
Lehrling 1. Jahr
19
EWU
S TAT I S T I S C H E A N G A B E N
Energiebezug und Energieabgabe 2014
[email protected]>,@[email protected]<> ?:T LK S"$DP@
[email protected],B=PR+D=T
E,[email protected]
FA6:($8 Q #$S$=($8
JN421N-4L
33N21-N433
KMNKGMN0L.
WC
GC
JN224N432
33N-.1N3J.
KMN./JNKM/
WC
GC
LN1-1N-24
JN.-.N000
L/NMHMNLGI
WC
GC
LN.4LN3/.
34N41/N321
L/NGIJNK0.
'$CVA,C(,CBCV?$A G$ AV?$D=CVT"VASC %?$DC$
'$CVA,C(,CBCV?$A G$ #GV)S)?$DC$
RFCVSVGA?$AT=CV(?TSC 4N6KN-3
#,$,&G((C,TS?$A !CS9 2)H1
#G;,&G((C,TS?$A !CS9 2)H1
=3(+
#50/
[email protected]@,([email protected]
[email protected]@C@$@ HC 4SO 5 LG)F3
I)($??$X65;\$;
[email protected]@C@$@ G 4SO 5- QO3
C8);7":8=)6:876)6X:;$; P!+BO
C8);7":8=)6:876)6X:;$; PE8XU)6O
H)TR '$S5\7?$X765;\
[email protected]@C@$@ 0 4QO 5 IMMF3
I)($??$X65;\$;
[8$X?$X65;\
,$86$X?A)(X;$;
W)57);7&Z?V77$
kWh
WC
GC
O"&&@T
*98X? Q D$96$=($8
F"T+D=T
kWh
3/R/ A=
2/
L
3/444 A+
-L A=
2RJ A=
343
3N244
20
EWU
M/QMOPQ//M
M.QJNJQL/0
OQNN/QJ0M
.J/QJJO
..JQM./
OQPNLQP.K
JQ0J/
0QL.O
=3(+
;"1/
0QPM0
0Q/M0
Geschäftsbericht EWU AG 2014
Realisation: Peter Blöchlinger Presse Kommunikation
Fotos: Erika Hüss, Peter Blöchlinger
Produktion: Druckerei Oberholzer AG Uznach
Elektrizitätswerk Uznach AG
Städtchen 21 · 8730 Uznach
T 055 285 83 83 · F 055 285 83 84
[email protected] · www.ewu.ch

109. Geschäftsbericht 2014