Andy Gheorghiu
BI Fracking freies Hessen
&
BI lebenswertes Korbach e.V.
www.resolution-korbach.org
Campagner / Consultant / Researcher
für Klima-/Umweltschutz, Energiepolitik
und Weiterentwicklung demokratischer Prozesse
Dank an die glückliche Natur,
weil sie das Notwendige
leicht zugänglich und
das schwer Zugängliche
nicht notwendig gemacht hat.
(Johannes Stobaios, 5. Jahrhundert)
www.resolution-korbach.org
1.1 Das Verfahren – kurze Erläuterung:
Hydraulic Fracturing
(hydraulisches Aufbrechen),
kurz „Fracking“, ist ein technisches
Verfahren der Öl- und Gasindustrie
um Kohlenwasserstoffe aus
sogenannten unkonventionellen
Lagerstätten zu fördern. Die
Lagerstätten werden unkonventionell
genannt, weil das Gas (oder Öl) in
geologischen Formationen (z.B.
Sandstein, Schiefer oder Kohleflöz)
gebunden ist und die Freisetzung
zwecks Förderung der „Stimulation“
durch „Frakturierung“ der
geologischen Formation bedarf.
Quelle Grafik:
http://www.vereine-wasserversorgung.schwalingen.net/fracking.htm
www.resolution-korbach.org
1.2 Das Verfahren - Lagerstätten:
Quelle: BGR-Studie.
Grafik entnommen von: http://www.science-skeptical.de/blog/wie-die-bundesregierung-die-energiewende-doch-noch-schaffen-kann-neue-bgr-studie-zumschiefergas-sieht-in-deutschland-grose-potenziale/007948/
www.resolution-korbach.org
1.3 Das Verfahren - Ein gewisses Potential:
Vermutetes, unbestätigtes
Schiefergaspotential
in Deutschland:
Laut BGR technisch
förderbar =
0,7 bis 2,3 Bill. M³
Erdgas.
Quelle: BGR-Studie „Abschätzung des Erdgaspotentials aus dichten Tongesteinen
(Schiefergas) in Deutschland“
Grafik entnommen von: http://www.science-skeptical.de/blog/wie-diebundesregierung-die-energiewende-doch-noch-schaffen-kann-neue-bgr-studie-zumschiefergas-sieht-in-deutschland-grose-potenziale/007948/
www.resolution-korbach.org
2.1 Ressourceneinsatz - Wasser
Wasserverbrauch:
Variiert stark je nach Lagerstätte.
ca.
1.100 4.000 m³
ca. 12.000 29.000 m³
ca. 54.000 - 270.000 m³
ca.
1,7 - 43,7 Mio. m³
(pro Frack)
(pro Bohrung)
(pro Bohrplatz)
(pro Erschließungsgebiet)
Quellen Mengenangaben Wasser: Fracking-Gutachten NRW, Langfassung, Kapitel 6 S. 109,110 Rosenwinkel et al., 2012,
UBA II Gutatchten 2014, http://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/378/publikationen/texte_53_2014_umweltauswirkungen_von_fracking_28.07.2014_0.pdf
www.resolution-korbach.org
2.2 Ressourceneinsatz - Chemikalien
Chemikalien/Additive:
Ca. 0,5 – 2 Vol.-% der eingesetzten Frack-Flüssigkeit.
Einige der eingesetzten Substanzen sind:
- toxisch
- krebserregend
- mutagen (verursachen Mutationen)
- gefährlich für die Reproduktionsfähigkeit
- wassergefährdend
- teilweise nicht identifizierbar gewesen
Quellen: Fracking-Gutachten NRW, Langfassung, Kapitel 6. Vortrag Dr. Goerg Meiners, 14.09.13, Ev. Akademie Hofgeismar. Tyndall Centre Manchester (2011) Shale gas: a provisional
assessment of climate change and environmental impacts. Risikostudie Fracking. UBA-Fracking-Studie
www.resolution-korbach.org
2.3 Ressourceneinsatz - Verkehr
Verkehrsbelastung:
nien
Fracking-Bohrplatz in San Roque, Auca Mahuida, Vaca Muerte, Argenti
Für ein exemplarisches
Fördergebiet von 260 km²:
Entwicklungsphase
-1,4 bis 17,5 Mio. LKW-Fahrten
(zum Vergleich:
ca. 24 Mio. LKW-Fahrten
zwischen Jan. - Mrz. 2013
in ganz Deutschland)
Betriebsphase
-12.000 – 48.000
zusätzliche LKW-Fahrten
Quellen: UBA II Studie -http://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/378/publikationen/texte_53_2014_umweltauswirkungen_von_fracking_28.07.2014_0.pd
Fracking Frenzy – How the fracking industry is threatening the planet. Link: http://www.foeeurope.org/sites/default/files/publications/fracking_frenzy_0.pdf
www.resolution-korbach.org
3.1 Rückstände – Flowback/Lagerstättenwasser
Fracking-Flowback:
-
Besteht aus einsetzten Fracking-Fluiden und natürlichem
Lagerstättenwasser.
-
Lagerstättenwasser ist hochsalinar und tlw. radioaktiv; enthält
Schwermetalle (wie Arsen und Quecksilber) und auch tlw. Benzole.
-
Flowbackvolumen variiert je nach Lagerstätte.
-
In den USA bei Schiefergas-Lagerstätten zwischen 9 – 35 % der
injizierten Flüssigkeit. Dies entspricht einer Menge von 1 bis 10 Mio.
Litern pro Frack.
-
Wird im Regelfall durch Verpressung (Disposalbohrungen) entsorgt.
Auch in Deutschland!
Quellen: Fracking-Gutachten NRW. UBA-Fracking-Gutachten 2012 und 2014.
www.resolution-korbach.org
3.2 Rückstände – Methanemissionen
Lecks und Ausgasungen
- Hohe globale Rate an Bohrlochversagen in der Erdöl- und Erdgasförderung im
Allgemeinen (Prognose ca. 38 %).
- Verschiedene U.S.-Studien belegen Methanleckagen bei der Gasförderung
(teilweise bis zu rund 12 %).
- Eine Studie prognostiziert, dass sehr wahrscheinlich rund 40 % der Bohrlöcher im
Marcellus Shale Methan ins Grundwasser oder in die Atmosphäre emittieren.
- Methan hat auf 100 Jahre ein 28 - 34fach und auf 20 Jahre ein 84 – 86fach
stärkeres Treibhauspotential als CO2.
- Spätestens bei Methanleckage-Raten von rund 3 % schwinden Klimavorteile
von Erdgas dahin.
Quellen:
Präsentation Archer, the Well Company (http://www.barcombe.org/fracking/docs/InformationToAction_IndustryReport_Numbers-of-Unstable-Well-Casements.pdf)
Karion et al, Aug 2013, “Methane emissions estimate from airborne measurements over a western United States natural gas field”, (http://dx.doi.org/10.1002/grl.50811)
Assessment and risk analysis of casing and cement impairment in oil and gas wells in Pennsylvania, 2000–2012. (http://www.pnas.org/content/111/30/10955.full#T1).
Moore, Zielinska, Pétron, Jackson, March 2014. „Air Impacts of Increased Natural Gas Akquisition, Processing and Use: A Critical Review“. Environmental Science & Technology
Determining Methane Leaks Is Key to Climate Goals, 05. August 2014, http://www.climatecentral.org/news/climate-goals-priority-is-methane-leaks-17854
Assessment and risk analysis of casing and cement impairment in oil and gas wells in Pennsylvania, 2000 �012, 30. Mai 2014, http://www.pnas.org/content/111/30/10955.full#F5
www.resolution-korbach.org
4.1 Sensible Gebiete vs. Schiefergas- und ölförderung
Quelle:
http://www.foeeurope.org/sites/default/files/publications/fracking_frenzy_0.pdf
www.resolution-korbach.org
4.2 Sensible Gebiete vs. Schiefergas- und ölförderung
www.resolution-korbach.org
5.1 Fracken für ein besseres Klima?
EPA Underestimates Fracking's Impact On Climate Change , Bloomberg,
09.05.14
Wird das Klima gefrackt? Scinexx, 15.08.14
www.resolution-korbach.org
5.2 Fracken für ein besseres Klima?
Nach den Berechnungen von Howarth, Santoro und Ingraffea verursacht Schiefergas in 20 Jahren
- 22
% - 43 % mehr Methan-Treibhausemissionen als die konventionelle Gasförderung,
- 20 % mehr Treibhausgasemissionen als Kohle und
- 50 % mehr Treibhausgasemissionen als Öl
Quelle: The Carbon Footprint of Shale Gas Development and the Remedial Measures Necessary to Address it. Anthony R. Ingraffea, PhD, PE June 26, 2013
www.resolution-korbach.org
6.1 Industrialisierung: Flächendeckendes Bohren
UBA-2014-Studie
- ca. 48.000 Bohrungen
(zur Ausschöpfung des vermuteten technisch förderbaren
Schiefergaspotenzials in Deutschland notwendig)
- ca. 60 Bohrungen abgeteuft in 2012
(gemäß Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie Niedersachsen)
- ca. 87 – 1.456 ha
(wären pro Erschließungsgebiet - exemplarisch 260 km² - notwendig)
Quelle: UBA II Fracking-Gutachten, Juli 2014. Link:
http://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/378/publikationen/texte_53_2014_umweltauswirkungen_von_fracking_28.07.2014_0.pdf
www.resolution-korbach.org
6.2 Industrialisierung: Szenario ExxonMobil-Studie
Quelle: Risikostudie Fracking.
Link: http://dialog-erdgasundfrac.de/sites/dialog-erdgasundfrac.de/files/Ex_Risikostudie_Fracking_120518_webansicht.pdf
www.resolution-korbach.org
6.3 Industrialisierung: Realität aus den USA
Quelle: Earth Justice. http://earthjustice.org/sites/default/files/2013/blog/Fracking%20Pad.jpg
www.resolution-korbach.org
6.4 Industrialisierung: Ökonomisches Muss
Erkenntnisse
Drilling-Deeper Studie:
- Tight-Öl-Produktion aus
„major plays“ peakt vor 2020
- Tight-Öl-Produktion der zwei
„top plays“ (Bakken und Eagle
Ford) – wird um 28 % hinter EIA
Prognose (2013 bis 2040) bleiben
- Schiefergas-Produktion (sieben
top plays) wird sehr
wahrscheinlich bereits vor 2020
peaken.
- Schiefergas-Produktion der
sieben Top-plays dürfte EIAPrognose von 2014 bis 2040 um
39 % verfehlen
Quelle Grafik: Energy Information Agency, Annual Energy Outlook 2012
Quelle Studie: Drilling Deeper. Link: http://www.postcarbon.org/wp-content/uploads/2014/10/Drilling-Deeper_PART-1-Exec-Sum.pdf
www.resolution-korbach.org
7. Schäden / Gesundheitsauswirkungen
Auswirkungen
-
Kontamination von Ackerflächen und Gewässern unter anderem durch undichte
Flowback-/Lagerstättenwasser-Leitungen.
-
Mittlerweile über 100 bestätigte Fälle von Trinkwasserkontamination durch Ölund Gasförderung in 4 U.S.-Bundesstaaten.
-
Zusammenhang zwischen Herzfehler und Neuralschäden bei Kindern und Nähe
der Wohnstätte zu Erdöl-/Erdgasproduktionsstätten.
-
Erhöhte Haut- und Atemwegserkrankungen von Menschen, die in der Nähe von
Öl-/Gas-Produktionsstätten wohnen.
-
Induzierte Erdbeben bis zu 5.7 M auf der Richterskala
(insbesondere durch Verpressbohrungen der Abwässer)
Quellen:
PM LBEG (http://www.lbeg.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=564&article_id=126663&_psmand=4
The Guardian „Fracking contamination more common than US states report, says new review“, 06.01.14
(http://www.theguardian.com/environment/2014/jan/06/drilling-pollution-complaints-state-reports-pennsylvania)
Yale News, „More health symptoms reported near ‘fracking’ natural gas extraction“, 10.09.14 (http://news.yale.edu/2014/09/10/more-health-symptoms-reported-near-fracking-natural-gas-extraction)
The Real News „Seismologist: Fracking injection linked to earthquakes“, 06.09.14
(http://therealnews.com/t2/index.php?option=com_content&task=view&id=31&Itemid=74&jumival=11413)
PM LBEG (http://www.lbeg.niedersachsen.de/aktuelles/pressemitteilungen/titel-126148.html)
www.resolution-korbach.org
8.1 Versorgungssicherheit und niedrige Gaspreise?
Quelle: BMWI. http://www.bmwi.de/DE/Themen/Energie/Energiedaten-und-analysen/Energiedaten/reserven-ressourcen.html
www.resolution-korbach.org
8.2 Versorgungssicherheit: Primärenergieverbrauch
www.resolution-korbach.org
8.3 Versorgungssicherheit: Gasanteil
www.resolution-korbach.org
8.4 Versorgungssicherheit: Benötigte Gaspreise
„Im Durchschnitt schätzen die Experten, dass erst ab einem
dauerhaften Niveau des Großhandelspreises von 40 bis 50 Euro pro
Megawattstunde (MWh) die Förderung von unkonventionellen Gasen
in der EU deutlich zunehmen wird.“
(Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Mannheim, Aussichten für die Förderung
unkonventioneller Gase in Europa, Januar/Februar 2013)
„Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die divergenten
Primärenergiepreisentwicklungen in den USA und
Deutschland, insbesondere bei Gas, sich kaum auf die internationale
preisliche Wettbewerbsposition auswirken.”
(KfW- Kurzstudie„Wer nicht frackt, verliert“, April 2013)
www.resolution-korbach.org
9.1 Fracking-Verbot in Deutschland?
Aktuelle Gesetzesinitiative auf Bundesebene:
Fracking in
Erlaubt
(ja/nein)
Tiefenlimit
(ja/nein)
Ausnahmen
(ja/nein)
Tight-Gas (Sandstein)
ja
nein
nein
Schierfergas/Kohleflözen
ja
ja
ja
Tight-Öl, Schieferöl
ja
nein
nein
Erläuterungen
UVP-Pflicht
(Verbot bis 3.000 Metern).
Mit Zustimmung
Expertenkommission: Forschungsund Fördervorhaben
< 3.000 Metern möglich. Stoffe dürfen
nicht wassergefährdend sein.
UVP-Pflicht
Quelle:
Entwürfe Änderung Gesetze (wasser-, naturschutz- und bergrechtlicher Vorschriften) zur Untersagung und zur Risikominimierung bei den Verfahren der Fracking-Technologie,
Stand:19.12.2014
www.resolution-korbach.org
9.2 Fracking-Verbot in Deutschland?
Aktuelle Gesetzesinitiative auf Bundesebene:
Fracking in
Erlaubt
(ja/nein)
Erläuterungen
Wasser-/HeilquellenschutzGebieten, Einzugsgebieten von
Talsperren und Seen, die unmittelbar
der Trinkwassergewinnung dienen.
nein
Verbot kann durch Länder auf
Trinkwassergewinnungsgebiete ausgeweitet werden.
Anmerkung: Sensible Gebiete jetzt schon vor solchen
Eingriffen geschützt.
Umgebung von öffentlichen
Wasserentnahmestellen und
Produktionsstandorten von
Lebensmitteln (z. B. Getränken)
(ja)
Einschränkung des Gesetzgebers:
Eine nachteilige Veränderung der
Wasserbeschaffenheit darf nicht zu besorgen sein.
Gleiches gilt für Verpressung von Lagerstättenwasser.
Naturschutzgebiete/Nationalparke
Natura-2000-Gebiete
(nein)
(ja)
Lediglich Verbot der Errichtung von Anlagen und
Verpressung von Lagerstättenwasser. Unterirdische
Horizontalbohrung wäre möglich.
Lediglich Verbot der Errichtung von Fracking-Anlagen
für Schiefer-/Kohleflözgas.
Tight-Gas/Öl sowie Schieferöl ausgenommen.
Evtl. FFH-Verträglichkeitsprüfung.
Quelle:
Entwürfe Änderung Gesetze (wasser-, naturschutz- und bergrechtlicher Vorschriften) zur Untersagung und zur Risikominimierung bei den Verfahren der Fracking-Technologie,
Stand:19.12.2014
www.resolution-korbach.org
Fracking …
Segen? Fluch? Absurdität?
WIR ENTSCHEIDEN!
Danke für Ihre Aufmerksamkeit!
www.resolution-korbach.org

finden Sie hier - BusinessCrimeControl