Landtagswahl BadenWürttemberg 2011
Eine Kurzanalyse
von Manfred Binder
Mitgliederversammlung des Kreisverbands Göppingen von
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN am 14.04.2011
Die wesentlichen Ergebnisse
• Erstmals in knapp 58 Jahren Baden-Württemberg
ohne CDU-Regierung und ohne CDU-MP
• Deutschlands erster grüner Regierungschef
• Erosion von konservativem und linkem Lager
setzt sich fort
• Aber: Erstmals viele grüne Stimmen auch aus dem
konservativen Lager
• Generell: Neustimmen ≠ Altstimmen
• Kaum Hochburgen für Neustimmen
• Und die Wahlbeteiligung ist gegen den
langfristigen Trend gestiegen, und zwar deutlich
Die wichtigste Entwicklung in Deutschland seit Anfang der 70er
ist der Bedeutungsverlust der traditionellen Lager Union/FDP
und – vor allem – der SPD...
Anteil der gültigen Zweitstimmen bei Bundestagswahlen nach Parteien
100%
CSU
CDU
FDP
50%
Sonstige
Linke
Grüne
SPD
0%
1949
1953
1957
1961
1965
1969
1972
1976
1980
1983
1987
1990
1994
1998
2002
2005
2009
... was sich noch deutlicher zeigt, wenn man die Stimmen für die
Parteien nicht als Anteile an allen gültigen Stimmen, sondern als
Anteile an allen Wahlberechtigten betrachtet.
Anteil der gültigen Zweitstimmen bei Bundestagswahlen an allen Wahlberechtigten nach Parteien
100%
CSU
CDU
FDP
Sonstige
50%
Ungültige
Nichtwähler
Linke
Grüne
SPD
0%
1949
1953
1957
1961
1965
1969
1972
1976
1980
1983
1987
1990
1994
1998
2002
2005
2009
Bislang traf dies grundsätzlich auch auf Baden-Württemberg zu:
Bezogen auf die Anteile an den gültigen Stimmen, schien sich
zwar das konservative Lager nach 1992 zu erholen...
Anteil der gültigen Stimmen nach Parteien in baden-württembergischen Landtagswahlen
100%
36,0%
42,6%
39,5%
39,6%
46,2%
44,2%
52,9%
56,7%
53,4%
51,9%
41,3%
39,0%
44,8%
44,2%
49,0%
5,3%
5,9%
18,0%
50%
16,6%
8,1%
13,1%
14,4%
5,9%
3,5%
18,0%
0,6%
12,4%
11,9%
8,3%
7,8%
2,2%
0,5%
5,3%
0,5%
8,0%
6,1%
28,0%
28,9%
SPD
7,7%
24,2%
9,5%
11,7%
37,6%
37,3%
33,3%
29,0%
32,5%
32,4%
32,0%
33,3%
29,4%
25,1%
25,2%
23,1%
0%
1952
1956
1960
1964
1968
1972
1976
1980
1984
1988
1992
FDP/DVP
Grüne
8,4%
12,1%
35,3%
8,4%
Sonstige
11,9%
5,2%
7,9%
10,7%
15,7%
7,2%
8,9%
9,4%
CDU
9,6%
15,8%
1996
2001
2006
2011
...aber nicht, wenn man die Anteile an den Wahlberechtigten
betrachtete.
Anteile der Parteien an allen Wahlberechtigten in BW-Landtagswahlen
100%
22,4%
22,6%
29,4%
23,3%
30,6%
27,4%
30,6%
41,9%
38,1%
36,5%
27,5%
27,8%
34,8%
42,2%
5,6%
9,1%
11,2%
4,1%
11,4%
5,4%
11,2%
8,6%
10,0%
4,2%
5,9%
8,6%
50%
6,4%
5,0%
4,4%
3,4%
5,5%
3,8%
2,3%
8,2%
25,5%
7,1%
5,8%
0,5%
1,6%
5,0%
0,4%
10,8%
7,9%
3,7%
CDU
0,3%
FDP/DVP
33,8%
41,0%
36,3%
32,3%
28,0%
20,0%
28,8%
28,2%
37,4%
29,9%
32,4%
Ungültige
46,6%
Nichtw ähler
Grüne
24,5%
29,7%
SPD
29,3%
3,8%
5,6%
5,6%
6,5%
4,8%
15,8%
8,1%
6,2%
29,7%
24,7%
17,5%
19,9%
20,3%
24,8%
20,0%
23,2%
22,8%
22,7%
20,3%
20,6%
16,7%
13,3%
15,1%
2006
2011
0%
1952
1956
1960
1964
1968
Sonstige
1972
1976
1980
1984
1988
1992
1996
2001
Doch die jetzige Landtagswahl fällt hier aus dem Rahmen: Der
Anteil der Nichtwähler sank deutlich...
Anteile der Parteien an allen Wahlberechtigten in BW-Landtagswahlen
100%
22,4%
22,6%
29,4%
23,3%
30,6%
27,4%
30,6%
41,9%
38,1%
36,5%
27,5%
27,8%
34,8%
42,2%
5,6%
9,1%
11,2%
4,1%
11,4%
5,4%
11,2%
8,6%
10,0%
4,2%
5,9%
8,6%
50%
6,4%
5,0%
4,4%
3,4%
5,5%
3,8%
2,3%
8,2%
25,5%
7,1%
5,8%
0,5%
1,6%
5,0%
0,4%
10,8%
7,9%
3,7%
CDU
0,3%
FDP/DVP
33,8%
41,0%
36,3%
32,3%
28,0%
20,0%
28,8%
28,2%
37,4%
29,9%
32,4%
Ungültige
46,6%
Nichtw ähler
Grüne
24,5%
29,7%
SPD
29,3%
3,8%
5,6%
5,6%
6,5%
4,8%
15,8%
8,1%
6,2%
29,7%
24,7%
17,5%
19,9%
20,3%
24,8%
20,0%
23,2%
22,8%
22,7%
20,3%
20,6%
16,7%
13,3%
15,1%
2006
2011
0%
1952
1956
1960
1964
1968
Sonstige
1972
1976
1980
1984
1988
1992
1996
2001
...und der Zuwachs der Grünen ist dieses Mal nicht einfach als
Nebeneffekt der – sich fortsetzenden – Erosion der SPD zu
verstehen. Dies zeigen auch Erhebungen zu Wahlwanderungen...
Anteil der gültigen Stimmen nach Parteien in baden-württembergischen Landtagswahlen
100%
36,0%
42,6%
39,5%
39,6%
46,2%
44,2%
52,9%
56,7%
53,4%
51,9%
41,3%
39,0%
44,8%
44,2%
49,0%
5,3%
5,9%
18,0%
50%
16,6%
8,1%
13,1%
14,4%
5,9%
3,5%
18,0%
0,6%
12,4%
11,9%
8,3%
7,8%
2,2%
0,5%
5,3%
0,5%
8,0%
6,1%
28,0%
28,9%
SPD
7,7%
24,2%
9,5%
11,7%
37,6%
37,3%
33,3%
29,0%
32,5%
32,4%
32,0%
33,3%
29,4%
25,1%
25,2%
23,1%
0%
1952
1956
1960
1964
1968
1972
1976
1980
1984
1988
1992
FDP/DVP
Grüne
8,4%
12,1%
35,3%
8,4%
Sonstige
11,9%
5,2%
7,9%
10,7%
15,7%
7,2%
8,9%
9,4%
CDU
9,6%
15,8%
1996
2001
2006
2011
Noch die Bundestagswahl war geprägt von SPD-Verlusten in alle
Richtungen und großen Verlusten aller außer den Grünen an die
Nichtwähler. Grüne Neuwähler kamen praktisch nur von der SPD.
1,17 Mio.
0,11 Mio.
CDU / CSU
14,7 Mio.
2,13 Mio.
0,87 Mio.
1,13 Mio.
FDP
6,3 Mio.
0,52 Mio.
0,02 Mio.
SPD
10,0 Mio.
0,02 Mio.
0,02 Mio.
0,03 Mio.
0,32 Mio.
0,86 Mio.
0,06 Mio.
Grüne
4,6 Mio.
0,17 Mio.
1,11 Mio.
Linke
5,2 Mio.
0,04 Mio.
sonstige
2,6 Mio.
0,04 Mio.
0,13 Mio.
0,06 Mio.
0,35 Mio.
Nun aber zogen die Grünen von allen anderen Parteien Stimmen an
sich, und alle Parteien gewannen Nichtwähler zurück.
221
CDU
1.942
66
15
39
162
FDP
263
26
SPD
1.152
1
6
8
140
87
3
61
Grüne
1.206
266
25
33
5
sonstige
278
3
1
Linke
140
25
49
Wo aber kommen speziell die neuen grünen Stimmen her? Auf den
ersten Blick könnte man meinen, es habe sich hier erstaunlich wenig
geändert: Überwiegend waren die besonders starken und besonders
schwachen Regionen für Grün 2011 die selben wie schon 2006...
Und in der Tat besteht auch statistisch ein starker Zusammenhang
zwischen den Ergebnissen 2006 und 2011, sowohl im Vergleich der
Wahlkreise im ganzen Bundesland...
45%
Stuttgart 1
Freiburg 2
40%
y = 1,1556x + 0,1074
R2 = 0,7651
Heidelberg
Stuttgart2
35%
Konstanz
Freiburg 1
Stuttgart 4
Esslingen
Waiblingen
LTW 2011
30%
Emmendingen
Breisgau
Tübingen
Karlsruhe 2
Karlsruhe 1
Stuttgart 3 Lörrach Mannheim 1
Ludwigsburg
Weinheim
Offenburg
Bodensee
Wiesloch Vaihingen
Reutlingen
Biet.Biss.
Lahr
Ulm
BBaden
Schwetzingen
Nürtingen
Göppingen
Ravensburg
Kehl
Leonberg
Geislingen
Kirchheim
Böblingen
Neckarsulm
Heidenheim
Ehingen
Hechingen-Münsingen
Biberach
Main-Tauber
Balingen
Tuttlingen
Freudenstadt
Neckar-Odenwald
Bruchsal
Rottweil
25%
20%
15%
10%
5%
0%
0%
5%
10%
15%
LTW 2006
20%
25%
30%
...als prinzipiell auch, allerdings schwächer ausgeprägt, beim
Vergleich der Gemeinden im Kreis Göppingen.
40%
35%
Bad Boll
y = 0,818x + 0,1466
R2 = 0,4117
30%
Dürnau
Mühlhausen
Uhingen
Rechberghausen
LTW 2011
25%
Aichelberg
Göppingen Heiningen
Geislingen
Eschenbach
Wiesensteig
Kuchen
Ditzenbach
Süßen
Deggingen
20%
Bad Überkingen
Böhmenkirch
15%
Hohenstadt
Eislingen
Gingen
Hattenhofen
Salach Donzdorf
Adelberg
Wäschenbeuren
Gammelshausen
Ottenbach
Albershausen
Lauterstein
Drackenstein
10%
5%
0%
0%
5%
10%
15%
LTW 2006
20%
25%
Betrachten wir aber nur, was gegenüber der Landtagswahl von 2006
hinzugewonnen wurde, so lassen sich die Unterschiede bei den
Zuwächsen nicht durch das letzte Wahlergebnis erklären. Weder im
Land...
20%
Stuttgart 1
Stuttgart 4
18%
Stuttgart 3
Stuttgart 2
Freiburg 2
Breisgau
Lörrach
Wiesloch
Schwetzingen
Offenburg
Waiblingen
Esslingen
Mannheim 2
Lahr
Geislingen
Karlsruhe 1
Vaihingen
Weinheim
Waldshut
Bretten
Karlsruhe 2
Ravensburg
Heilbronn
Mannheim 1
Main-Tauber
Göppingen
Nürtingen
Neckarsulm
Ludwigsburg
Heidenheim
Bodensee
Balingen
Kirchheim
Bruchsal
Böblingen
Reutlingen
Backnang
Rottweil
Enz
Aalen
Neckar-Odenwald
Freudenstadt
Ehingen
16%
Differenz LTW 2011 zu LTW 2006
Emmendingen
14%
12%
10%
8%
Tuttlingen-Donaueschingen
Konstanz
Heidelberg
y = 0,1556x + 0,1074
R2 = 0,0557
Freiburg 1
Tübingen
Ulm
Hechingen-Münsingen
6%
4%
2%
Biberach
0%
0%
5%
10%
15%
LTW 2006
20%
25%
30%
...noch bei uns im Kreis. Die Hochburgen von heute sind es, weil sie
es schon zuvor waren, und nicht, weil sie bei dieser Wahl besonders
viel hinzugewonnen hätten. Die Zugewinne haben andere Gründe als
der Bestand. Unsere neuen Wähler sind anders geartet als die alten.
25%
Mühlhausen
20%
Geislingen
Differenz LTW 2011 zu LTW 2006
Kuchen
Wiesensteig
Deggingen
Dürnau
Eschenbach
Aichelberg
Bad Überkingen
15%
Bad Ditzenbach
Rechberghausen
Eislingen
Böhmenkirch Gingen
Hohenstadt
Salach
Adelberg
Donzdorf
Schlat
Hattenhofen
Ottenbach
Albershausen
Lauterstein
10%
Bad Boll
Göppingen
Heiningen
Börtlingen
y = -0,182x + 0,1466
R2 = 0,0335
Wäschenbeuren
Gammelshausen
5%
Drackenstein
0%
0%
5%
10%
15%
LTW 2006
20%
25%
Die erfolgreichsten Wahlkreise 2011 und deren Ergebnisse 2006
...und die weniger erfolgreichen Wahlkreise 2011
Die Landtagswahl 2006 war für die Grünen im Kreis Göppingen
besonders bitter gewesen und hier nochmals besonders für den Raum
Geislingen, der nahezu geschlossen unter 5% rutschte.
Adelberg
10,0
Wangen
9,5
Börtlingen
9,8
Birenbach
7,5
1211109,598,5875<5
Wäschenbeuren
10,2
Rechberghausen
8,4
Uhingen
9,0
Ottenbach
8,4
Anteil der Grünen an Zweitstimmen
Landtagswahl 2006
Lauterstein
5,5
Donzdorf
6,9
Süßen
8,2
Salach
5,4
Böhmenkirch
3,6
Gingen
5,0
Geislingen
4,6
Göppingen
9,5
Kuchen
4,0
Eislingen
7,1
Ebersbach
9,5
Bad Überkingen
4,0
Schlierbach
8,5
Albershausen
8,5
Hattenhofen
7,6
Zell
9,1
Bad Boll
20,0
Aichelberg
9,6
Dürnau
12,8
Gammels
hausen
10,3
Heiningen
10,0
Eschenbach
7,8
M ühlhaus
en 6,1
Schlat
8,7
Bad
Ditzenbach
6,4
Hohenst a
Gruibingen
8,4
Wiesensteig
5,1
dt 2,5
Dr ackens
t ei n 7, 8
Deggingen
4,9
Die Bundestagswahl 2009 brachte durchgängig deutlich bessere
Ergebnisse: Der Raum Göppingen schnitt immer noch deutlich stärker
ab als der Raum Geislingen.
Adelberg
14,7
Wangen
15,9
B ö rtlingen
13,3
Birenbach
13,9
1816,51513,51210,597,56<6
Wäschenbeuren
13,2
Rechberghausen
14,3
Uhingen
13,8
Ottenbach
11,1
Anteil der Grünen an Zweitstimmen
Bundestagswahl 2009
Lauterstein
11,2
Donzdorf
12,4
Süßen
13,3
Salach
11,0
Böhmenkirch
8,8
Gingen
10,1
Geislingen
12,5
Göppingen
13,7
Kuchen
12,3
Eislingen
12,1
Ebersbach
14,3
Bad Überkingen
10,7
Schlierbach
12,3
Albershausen
13,7
Hattenhofen
12,9
Zell
13,8
Bad Boll
23,5
Aichelberg
13,3
Dürnau
19,0
Gammelsh
ausen
14,9
Heiningen
16,6
Eschenbach
13,8
M ühlhau
sen
13,9
Schlat
14,1
Bad
Ditzenbach
12,6
Hohenst a
Gruibingen
13,0
Wiesensteig
11,5
dt 7,0
Dr ackens
t ei n 7, 49
Deggingen
12,2
In der Landtagswahl 2011 wurden nun durchgängig gigantische
Zuwächse erwählt. Die großen Städte werden zu Hochburgen. Die Stadt
(nicht der Wahlkreis!) Geislingen überholt die Stadt Göppingen.
Adelberg
22,0
Wangen
22,7
Börtlingen
22,8
Birenbach
20,0
25232221-
Wäschenbeuren
20,9
Anteil der Grünen
Landtagswahl 2011
Lauterstein
15,6
201918-
Rechberghausen
21,5
1716<16
Uhingen
21,5
Ottenbach
19,1
Donzdorf
18,2
Süßen
20,7
Salach
17,9
Böhmenkirch
16,3
Gingen
18,5
Geislingen
23,7
Göppingen
23,1
Kuchen
22,1
Eislingen
19,6
Ebersbach
22,1
Bad Überkingen
18,8
Schlierbach
20,3
Albershausen
18,8
Hattenhofen
18,6
Zell
22,5
Bad Boll
34,3
Aichelberg
24,9
Dürnau
28,7
Gammelsh
ausen
19,9
Heiningen
23,5
Eschenbach
22,9
Mühlhausen
28,6
Schlat
20,3
Bad
Ditzenbach
20,9
Hohenst a
Gruibingen
20,7
Wiesensteig
21,5
dt 15,1
Dr ackens
t ei n 11, 4
Deggingen
20,9
Diese Gewichtsverlagerung innerhalb des Landkreises wird natürlich
noch deutlicher, betrachtet man nur die Zuwächse gegenüber der letzten
Landtagswahl 2006...
Adelberg
+12,0
Wangen
+13,2
Börtlingen
+13,0
Birenbach
+12,4
+17+16+15+14-
Wäschenbeuren
+10,7
%-Punkte-Zuwächse der Grünen
Landtagswahl 2011
gegenüber Landtagswahl 2006
Lauterstein
+10,1
+13+12+11-
Rechberghausen
+13,1
+10+9
<+9
Uhingen
+12,6
Ottenbach
+10,6
Donzdorf
+11,3
Süßen
+12,6
Salach
+12,5
Böhmenkirch
+12,7
Gingen
+13,6
Geislingen
+19,2
Göppingen
+13,7
Kuchen
+18,1
Eislingen
+12,6
Ebersbach
+12,6
Bad Überkingen
+14,8
Schlierbach
+11,8
Albershausen
+10,2
Hattenhofen
+11,1
Zell
+13,4
Bad Boll
+14,3
Aichelberg
+15,3
Dürnau
+15,9
Gammelsh
ausen
+9,6
Heiningen
+13,5
Eschenbach
+15,0
Mühlhausen
+22,5
Schlat
+11,5
Bad
Ditzenbach
+14,5
Dr ackens
Gruibingen
+12,3
Wiesensteig
+16,4
Hohenst a
t ei n
dt +12,5
+3, 6
Deggingen
+16,0
...oder gegenüber der letzten Bundestagswahl 2009
Adelberg
+7,3
Wangen
+6,8
B ö rtlingen
+9,5
Birenbach
+6,1
+12+11+10+9-
Wäschenbeuren
+7,6
%-Punkte-Zuwächse der Grünen
Landtagswahl 2011 gegenüber Bundestagswahl 2009
Lauterstein
+4,5
+8+7+6
Rechberghausen
+7,2
+5+4<+4
Uhingen
+7,7
Ottenbach
+7,9
Donzdorf
+5,8
Süßen
+7,5
Salach
+6,9
Böhmenkirch
+7,6
Gingen
+8,4
Geislingen
+11,2
Göppingen
+9,4
Kuchen
+9,8
Eislingen
+7,5
Ebersbach
+7,7
Bad Überkingen
+8,1
Schlierbach
+8,0
Albershausen
+5,0
Hattenhofen
+5,7
Zell
+8,7
Bad Boll
+10,8
Aichelberg
+11,6
Dürnau
+9,7
Gammelsh
ausen
+4,9
Heiningen
+6,9
Eschenbach
+9,1
Mühlhausen
+14,7
Schlat
+6,2
Bad
Ditzenbach
+8,3
Dr ackens
Gruibingen
+7,7
Wiesensteig
+9,98
Hohenst a
t ei n
dt +8,1
+3, 9
Deggingen
+8,7
Ursachen und Folgen dieser Wahl
Wahlumfragen in BW seit der letzten Wahl: Langfristige Trends und
verstärkende Ereignisse: Bundestagswahl, S21 und Fukushima
26.03.2006
06.07.2006
21.12.2006
29.03.2007
17.04.2007
19.04.2007
26.07.2007
30.09.2008
12.06.2009
07.07.2009
18.02.2010
17.03.2010
20.04.2010
27.07.2010
01.09.2010
08.09.2010
08.10.2010
09.10.2010
19.11.2010
26.11.2010
02.12.2010
19.12.2010
29.01.2011
03.02.2011
04.02.2011
13.02.2011
20.02.2011
26.02.2011
26.02.2011
27.02.2011
02.03.2011
04.03.2011
11.03.2011
12.03.2011
14.03.2011
17.03.2011
18.03.2011
20.03.2011
24.03.2011
25.03.2011
25.03.2011
27.03.2011
0%
L
11,7%
12,0%
13,0%
14,0%
16,0%
13,0%
13,0%
17,2%
14,0%
15,0%
B
17,0%
18,0%
17,0%
20,0%
24,0%
27,0%
25,2%
3,1% 5,3%
10,7%
23,0%
5,0%
5,0%
12,0%
20,0%
4,0%
7,0%
12,0%
26,0%
4,0%
6,0%
9,0%
26,0%
2,0% 5,0%
10,0%
26,0%
3,0% 6,0%
12,0%
19,0%
6,0%
7,0%
12,0%
26,0%
4,8% 1,9%
10,2%
21,0%
4,0%
6,0%
15,0%
22,0%
6,0%
4,0%
14,0%
20,0%
4,0%
5,0%
11,0%
21,0%
5,5%
4,5%
8,0%
23,0%
5,0%
6,0%
8,0%
25,0%
5,0%
6,0%
7,0%
24,0%
4,0%
5,0%
6,0%
21,0%
5,0%
7,0%
5,0%
30
36,0%
17,0%
7,0%
4,0%
32,0%
19,0%
5,0% 4,0%
6,0%
26,0%
22,0%
5,0% 4,0%
5,0%
S
26,0%
19,0%
4,0%
7,0%
5,0%
28,0%
18,0%
5,0%
5,0%
5,0%
29,0%
19,0%
4,0% 3,0% 4,0%
27,0%
20,0%
4,0% 4,0% 5,0%
24,0%
21,0%
5,0%
5,0%
6,0%
25,0%
19,0%
4,0%
5,0%
6,0%
25,0%
19,0%
4,0%
5,0%
7,0%
23,0%
20,0%
5,0%
5,0%
7,0%
24,2%
22,7%
2,8% 3,2%
6,0%
21,2%
21,6%
5,9%
11,1%
5,2%
22,0%
23,0%
4,0% 5,0%
6,0%
19,0%
26,0%
4,0%
6,0%
6,0%
21,0%
25,0%
4,0% 4,0%
8,0%
20,0%
26,0%
4,0%
5,0%
5,0%
F
20,0%
24,0%
5,0%
5,0%
7,0%
21,0%
22,0%
4,0%
5,0%
6,0%
24,0%
22,0%
4,5%
5,0%
5,5%
25,0%
22,5%
4,5%
5,0%
5,0%
25,0%
22,0%
4,0%
5,0%
6,0%
24,0%
24,0%
4,0%
5,0%
5,0%
26,0%
22,0%
5,0%
5,0%
6,0%
25,0%
23,0%
4,0%
5,0%
5,0%
24,2%
L
23,1%
2,8% 5,6%
5,3%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
44,2%
43,0%
44,0%
41,0%
41,0%
40,0%
43,0%
39,9%
40,0%
39,0%
43,0%
43,0%
41,0%
37,0%
37,0%
35,0%
8,0%
Grüne
SPD
Linke
Sonstige
FDP
CDU
70%
28,0%
34,0%
38,0%
39,0%
39,0%
41,0%
40,0%
39,0%
41,0%
40,0%
40,0%
41,1%
35,0%
40,0%
39,0%
38,0%
40,0%
39,0%
42,0%
39,0%
38,0%
38,0%
38,0%
36,0%
38,0%
39,0%
80%
Landtagsw ahl
Bundestagsw ahl
30. September
Schlichtung
Fukushima
Landtagsw ahl
90%
100%
Infratest-Sonntagsfrage für ganz Deutschland seit Anfang 2009:
Ähnliche Trends im Bund
0%
20.02.2009
05.03.2009
20.03.2009
02.04.2009
08.04.2009
16.04.2009
07.05.2009
15.05.2009
11.06.2009
26.06.2009
02.07.2009
17.07.2009
30.07.2009
06.08.2009
13.08.2009
20.08.2009
27.08.2009
03.09.2009
10.09.2009
17.09.2009
08.10.2009
16.10.2009
05.11.2009
13.11.2009
19.11.2009
03.12.2009
11.12.2009
07.01.2010
22.01.2010
04.02.2010
19.02.2010
04.03.2010
19.03.2010
31.03.2010
16.04.2010
29.04.2010
14.05.2010
27.05.2010
02.06.2010
11.06.2010
15.06.2010
01.07.2010
23.07.2010
05.08.2010
20.08.2010
02.09.2010
17.09.2010
30.09.2010
07.10.2010
15.10.2010
04.11.2010
12.11.2010
02.12.2010
10.12.2010
06.01.2011
21.01.2011
03.02.2011
13.02.2011
18.02.2011
24.02.2011
10.03.2011
18.03.2011
24.03.2011
07.04.2011
10%
11%
11%
10%
11%
11%
11%
11%
12%
13%
13%
13%
13%
13%
13%
12%
13%
13%
13%
12%
10%
B
11%
12%
12%
13%
12%
13%
14%
12%
13%
15%
15%
14%
14%
14%
14%
16%
17%
16%
16%
16%
17%
17%
17%
17%
16%
17%
18%
18%
20%
21%
22%
23%
21%
20%
19%
19%
19%
19%
18%
17%
15%
20%
21%
23%
20%
30%
40%
50%
60%
70%
80%
90%
100%
26%
11%
3%
16%
33%
Grüne
27%
10%
3%
17%
32%
27%
10%
4%
16%
33%
SPD
26%
11%
3%
15%
34%
27%
10%
4%
14%
34%
Linke
26%
10%
4%
14%
35%
27%
10%
4%
14%
34%
Sonstige
28%
9%
3%
13%
35%
25%
9%
3%
14%
36%
FDP
24%
9%
4%
15%
35%
23%
10%
4%
15%
35%
CDU
23%
10%
4%
14%
36%
24%
10%
3%
14%
36%
23%
10%
3%
16%
35%
22%
9%
5%
15%
37%
23%
9%
4%
15%
36%
23%
10%
4%
15%
35%
23%
11%
4%
14%
35%
23%
12%
4%
14%
35%
26%
11%
4%
14%
35%
27.09.09 Bundestagsw ahl
23%
13%
5%
14%
34%
22%
13%
5%
14%
34%
22%
12%
5%
14%
35%
21%
12%
6%
13%
35%
22%
12%
6%
13%
35%
24%
11%
5%
12%
35%
24%
11%
4%
12%
35%
25%
10%
6%
11%
36%
25%
11%
5%
10%
36%
26%
11%
4%
8%
36%
27%
10%
4%
10%
34%
25%
11%
4%
10%
36%
27%
10%
5%
9%
35%
28%
10%
5%
8%
35%
26%
10%
5%
9%
36%
26%
10%
5%
8%
35%
28%
11%
5%
7%
32%
27%
11%
6%
7%
33%
29%
10%
5%
8%
32%
29%
12%
6%
6%
31%
29%
11%
6%
5%
32%
30%
10%
5%
5%
33%
30%
10%
5%
5%
33%
31%
10%
6%
5%
31%
31%
10%
7%
5%
31%
30%
10%
6%
5%
32%
29%
10%
6%
5%
32%
30
30. September
29%
10%
5%
5%
33%
27%
11%
5%
5%
32%
28%
10%
5%
5%
31%
22.10.-30.11.10
27%
9%
5%
5%
32%
S
26%
10%
5%
5%
31%
Schlichtung
27%
10%
5%
5%
32%
27%
10%
5%
5%
33%
26%
9%
6%
4%
36%
28%
8%
7%
4%
34%
25%
8%
7%
5%
36%
26%
9%
6%
5%
35%
25%
8%
7%
5%
37%
27%
8%
7%
6%
35%
F
28%
9%
7%
6%
35%
11.03.11 Fukushima
28%
7%
5%
5%
35%
L
27.03.11 Landtagsw ahl 35%
27%
7%
5%
5%
27%
7%
5%
5%
33%
Landtagswahl nach Altersgruppen:
Schwarz-gelb hat ein massives Alterungsproblem
0%
10%
18-24
30%
24%
25-34
23%
26%
2%2% 6%
60%
16%
3%
19%
31%
14%
50%
2%
20%
32%
45-59
40%
22%
28%
35-44
60-
20%
8%
4%
80%
5%
11%
3%
70%
5%
90%
31%
5%
33%
5%
33%
5%
32%
50%
Grüne
SPD
Linke
Sonstige
FDP
CDU
100%
Schlussbemerkungen
• Die Umfragen haben sich bewahrheitet
• Rotgrün hat wieder eine realistische Perspektive
• SPD erlebt kein Revival, aber überlebt, auch dank
rot-grünen Kuschelkurses (Wahlkampfendphase)
• Enttäuschung über Schwarzgelb im Bund
wichtigste Ursache des mittelfristigen Trends
• Rechts-konservativer Backlash sowohl innerhalb
als auch außerhalb der CDU nachhaltig beendet
• Linke & Piraten erreichen nichts, außer „unsere“
Stimmen zu vernichten (immerhin ca. 5%)
Danke fürs Durchklicken!

(3,5 MB(!)) hier anklicken... - Die Grünen im Kreis Göppingen