EDUCATION ELECTRONICS GMBH
Mikrotechnik
INHALT
Education Electronics
 ChipCheck
 Diabetes Mellitus
 Wie funktioniert ChipCheck




Nachteile
Vorteile
Unser Markt
EDUCATION ELECTRONICS GMBH
Gegründet Februar 2008 als GmbH
 Branche: Mikroelektronik im Gesundheitswesen
 Unternehmensführung







Julian Schröder (Geschäftsführer / Finanzen)
Annika Bühring (Stellv. Geschäftsführerin / Qualitätswesen)
Moritz Knoop (Vertrieb / Organisation)
Vanessa Daake (Einkauf / Forschung / Entwicklung)
Marisa Stahlhut (Produktion / Service)
Judith Niemeier (Marketing)
CHIPCHECK …
Ist ein Mikrochip
 Misst zunächst den Blutzuckerspiegel
 Verarbeitet und sendet Messergebnisse
 Wird voraussichtlich 2009 auf den Markt
kommen
 Probandentest zweite Halbjahr 2008

DIABETES MELLITUS

Typ 1:


Mangel an Insulin
Typ 2:

Verminderte Reaktion des Körpers auf Insulin
Folge:
Der Betroffene muss sich zum Ausgleich Insulin
spritzen
 Um die Menge an zu spritzendem Insulin zu
errechnen, muss er seinen Blutzuckerspiegel
ermitteln

DIABETES MELLITUS
Weltweit mehr als 180 Millionen Erkrankte
 Deutschlandweit mehr als 6 Millionen betroffene
 Jeder zwölfte Deutsche ist erkrankt
 Die Zahl der Erkrankten steigt weiter auf Grund
von falscher Ernährung und Bewegungsmangel

DIABETES MELLITUS

Behandlung:



Regelmäßiges Insulin spritzen
Regelmäßiges Blutzucker messen mit Hilfe von
Eigenblut
Herkömmliche Messmethode





Der Patient muss sich in den Finger stechen um
Eigenblut zu gewinnen
Eine geringe Menge Eigenblut muss auf einen
Teststreifen getröpfelt werden
Mit Hilfe von Messgeräten wir der Teststreifen
ausgewertet
Das Messegerät zeigt den Blutzuckerwert an
Der Patient muss die zu spritzende Menge an Insulin
ausrechnen und sich spritzen
CHIPCHECK
ChipCheck übernimmt für den Patienten die
herkömmliche Messmethode und rechnet den zu
spritzenden Insulinwert aus
 Übertragung der Ergebnisse an ein kompatibles
Gerät
 Der Patient muss sich lediglich die errechnete
Menge Insulin spritzen

WIE FUNKTIONIERT CHIPCHECK
Der Mikrochip wird unter die Haut des
Oberschenkel injektiert
 Er misst dauerhaft den Blutzuckerspiegel und
sendet in frei wählbaren Intervallen den Wert an
den Empfänger
 Als Empfänger können schnurlose Endgeräte mit
einem eigenen Betriebssystem dienen
 Chipcheck speichert die Werte der letzten drei
Monate ab und diese können jederzeit mit Hilfe
eines Infrarotfähigen Laptops abgerufen werden

CHIPCHECK
ChipCheck S
ChipCheck M
ChipCheck L
Messen
+
+
+
Rechnen
+
+
+
GPRS
-
-
+
Armbanduhr
-
+
+
Designeruhr
-
-
+
Erste Hilfe
+
+
+
1500 €
2000 €
2500€
Preis
NACHTEILE VON CHIPCHECK
Scheinbar hoher Preis
 Voruntersuchungen
 Vorerkrankungen

VORTEILE VON CHIPCHECK

Blutzuckermessung





Schnell
Zuverlässig
Sicher
Regelmäßig
Schmerzfrei
Automatische Alarmierung des Notarztes
(optional)
 Einfache Handhabung
 Manuelle Messungen entfallen
 Mittelfristig kostengünstiger

BEISPIELRECHNUNG-CHIPCHECK
Ein Patient muss sich drei mal am Tag den
Blutzuckerspiegel messen
 3 Teststreifen a 0.52 Euro machen 1,56 Euro por
Tag
 Aufs Jahr macht dies 1095 Teststreifen und
569,40 Euro
 Die Kosten für ChipCheck M hätten sich nach ca.
3,5 Jahren amortisiert.

UNSER MARKT

Unsere Marktchancen sind gut, weil …






Einfache, sichere und zuverlässige Handhabung
Die Kosten im Vergleich zu anderen Messmethoden
niedriger sind
besser Hilfeleistung im Notfall
Ortung des Patienten (optional)
Auch andere Instutitionen profitieren
Steigende Anzahl an Patienten( heute ca. 180
Millionen Menschen Weltweit)
CHIPCHECK

Printanzeige vom 27.04.2008
PRODUKTION

Die Produktion wird ausgelagert
WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG
VERTRIEB
Deutschlandweiter Vertrieb durch eigene
Organisation
 Europäischer und Weltweiter Vertrieb durch
Kooperationsunternehmen wie WAGO

ENTWICKLUNG UND FORSCHUNG

Kooperationsplanungen mit:

Medizinische Hochschule Hannover

Universitätsklinik Münster

education-electronics.de