Inhaltsverzeichnis
Historischer Rückblick
Seite 03
Hauptprozessor
Seite 04
RAM
Seite 05
Speicherkapazitäten
Seite 06 – 09
Direkt X
Seite 10 – 11
Betriebssysteme
Seite 12 – 14
OS/2
Seite 15
Linux
Seite 16
Windows
Seite 17 - 20
Quellen
Seite 21
Historischer Rückblick
• Der erste Heimcomputer war der Commodore 64
(C64) im Januar 1982
• Trug zum ersten mal die Bezeichnung Personal
Computer (PC)
• Er wurde in 11 Jahren 17 Millionen mal verkauft
• Größter Konkurrent des Commodore war die Firma
Atari
• Er besaß schon die Komponenten RAM-Speicher und
Prozessor.
Hauptprozessor
• In Englisch Central Processing Unit (CPU) ist die
Zentraleinheit des Computers
• Er steuert alle Bestandteile des Computers
• Er verwaltet den Arbeitsspeicher und führt
Programme aus.
• Die Taktrate wird in Megahertz gemessen (MHz).
(Hertz = Anzahl der Wiederholungen eines Vorgangs
pro Sekunde)
Random Access Memory (RAM)
• Er ist der Arbeitsspeicher des Computers
• Legt wichtige Funktionen der Programme ab und
stellt sie dem Benutzer bereit bereit
• Kann im Gegensatz zu ROM (Read Only Memory)
sowohl gelesen als auch beschrieben werden
• Die im Arbeitsspeicher abgelegten Daten sind
„flüchtig“. Das heißt, wird die Stromzufuhr
unterbrochen gehen die Daten im Arbeitsspeicher
verloren
Speicherkapazität
• Gibt den Umfang von Daten an die gespeichert
werden können.
• Daten bestehen aus elektrischen Strömen.
Sogenannte (Bit) <Strom fließt und Strom fließt
nicht> oder auch <“0” und “1”>
• Jedes Zeichen einer Datei besteht aus 8 Bit (1 Byte)
• Die wichtigsten Größenangaben sind:
Geläufige Kapazitäten
• Kilobyte KB früher 1024 Byte, heute 1.000 Byte
– (eigentlich richtige Form ist Kibibyte KiB 1.024
Byte)
• Megabyte MB früher 1024 Kilobyte heute 1.000
Kilobyte
– (eigentlich richtige Form ist Mebibyte MiB
1.048.576 Byte oder 1.024 KiB)
• Gigabyte GB früher 1024 Megabyte heute 1.000
Megabyte
– (eigentlich richtige Form ist Gibibyte GiB
1.048.576 KiB oder 1.024 MiB)
• Momentan größte Kapazität ist
Terrabyte TB früher 1024 Gigabyte heute 1.000
Gigabyte
– (eigentlich richtige Form ist Tebibyte TiB
1.048.576 MiB oder 1.024 GiB)
Speichermedien
• Festplatte
(heute 250 GB)
• DVD
(ca. 4,3 GB)
• CD-Rom
(650-800 MB)
• Ältere Speichermedien
– 3,5 Zolldiskette
(1,44 MB)
– 5 1/4 Zolldiskette
(1,2 MB)
DirectX
• Eine Sammlung von Application
Programming Interfaces (APIs)
• Ermöglicht direkten Zugriff auf die Hardware
des Systems ohne die Programme Hardware
abhängig zu machen
• Eine Alternative zu DirectX ist OpenGL und
OpenAL. Sie sind nicht von Windows
abhängig.
Die wichtigsten Teile von
DirectX sind
• DirectX Graphics für 2D- und 3D Grafiken
• DirectSound zur Wiedergabe und Aufnahme
von Soundeffekten. Unterstützt auch Raumklang
• DirectMusic zur Wiedergabe von Musik.
Ausnahme komprimierte Musik z.B. MP3.
• DirectInput Zur Unterstützung von
Eingabegeräten wie Tastatur, Maus, Joystick
Betriebssysteme
• Ein Betriebssystem ist die Software,die den Betrieb
eines Computer ermöglicht
• Der Englische Ausdruck für Betriebssystem ist
Operating System (OS)
• Betriebssysteme sind auf allen Rechnern vorhanden
• BIOS ist die Grundlage eines jeden Rechners (Ohne
BIOS ist der Rechner praktisch tot)
Aufgaben eines Betriebssystems
• Speicherverwaltung
• Programmverwaltung
• Geräte- und Datenverwaltung
Betriebssystemarten
• Die meistgenuzten Betriebssysteme Heute:
– eComstation (Nachfolger von OS/2)
– Linux
– Verschiedene Varianten von Microsoft Windows
(heute XP)
• Früher:
– OS/360 (Das erste Betriebssystem überhaupt)
– DOS (Disk-Operating System)
OS/2
• Ursprünglicher Nachfolger von DOS
• Erste Version erschien 1987
• OS/2 ist auch Heute noch in Banken, bei
Versicherungen und Fluggesellschaften zu finden.
• Zusätzlich bietet OS/2 eine hohe Sicherheit gegen
Viren, Trojaner und Würmer
• IBM hat Winter 2002 das Ende für den Privatvertrieb
von OS/2 angekündigt
Linux
• Erste Version erschien am 5. Oktober 1991 von dem
damals 21. Jährigen Studenten Linus Torvalds.
• Es ist kostenlos und von jedem frei modifizierbar.
• Es wird hauptsächlich im öffentlichen Dienst
verwendet.
• Der Deutsche Bundestag führte als erstes Parlament
dieses Betriebssystem ein.
Microsoft Windows
• Markenname für die Betriebssysteme der Firma
Microsoft
• Ist grafische Erweiterung für DOS
• Am weitesten verbreitete Systeme
• Microsoft Windows bildet quasi das Monopol der
Betriebssysteme
DOS-Linie für 16-Bit-Rechner
• Basiert vollständig auf DOS
• Erste Version war Windows 1.0 im November 1985
• Stellte lediglich eine grafische Benutzeroberfläche
dar
• Letzte Version war Windows 3.1 im Dezember 1993
DOS-Linie für 32-Bit-Rechner
• Basiert auf DOS, besitzt aber einen eigenen
Systemkern
• Die 32-Bit Linie wird auch als Windows 9x bezeichnet
• Erste Version war Windows 95 am 15. August 1995
• MS-DOS war integrierter Bestandteil ebenso wie
Scandisk und einer Multitaskingfunktion
• 30. Juni 1998 entstand Windows 98 als Nachfolger
von Windows 95.
NT Linie (New Technology)
• Erste Version Im Juli 1993 war Windows NT 3.1
• Im Februar 2000 entstand Windows 2000
(Windows 2k) als Nachfolger von Windows NT
• Aktuellstes Betriebssystem ist Windows XP
das seit 25. Oktober 2001 vermarktet wurde.
• Der Nachteil von Windows XP ist die mangelte
Sicherheit gegen (Viren, Würmer und Trojaner)
Quellen
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
de.Wikipedia.org/wiki/Hauptseite
de.Wikipedia.org/wiki/Betriebssysteme
de.Wikipedia.org/wiki/Windows
de.Wikipedia.org/wiki/OS/2
de.Wikipedia.org/wiki/Linux
de.Wikipedia.org/wiki/DirectX
de.Wikipedia.org/wiki/Speicherkapazität
de.Wikipedia.org/wiki/Random_Access_Memory
de.Wikipedia.org/wiki/C64
de.Wikipedia.org/wiki/Hauptprozessor
Diese Präsentation wurde
gemacht von:
•
•
•
•
Jens Benra
Erik Mühlberger
Jan Niklas Roth
Daniel Wolff

OS/2 - Arcor