ANALYSE
PLANUNG
REPORTING
KONSOLIDIERUNG
Finanzcontrolling aus einer Hand –
Financial Data Warehouse
Laurence Fuhlmann
Finanzcontrolling (I)
AGENDA:
Betriebswirtschaftliche
Betrachtung
Planung
Aggregierung/
Konsolidierung
Analytische
Betrachtung
Analyse
•
•
•
Reporting
Access/Excel individuell:
Financial Data Warehouse I
(mit Einzelbeleg-Analyse)
standardisiert: Financial
Data Warehouse II
(Erweiterung um Planung
und Konsolidierung)
Financial Data Warehouse III
(mit Einzelbeleg-Analyse,
Kostenträgern, Offenen
Posten,…)
Seite 2
Finanzcontrolling (II)
Management- und
legale Konsolidierung
Konzern- und
Beteiligungscontrolling
Vertriebscontrolling
Finanz- und
Bilanzplanung
aggregiert
Kennzahlen-Reporting
Cash-Management/
Liquiditätsplanung
Projekt-Controlling
Debitoren- und
Kreditoren-Controlling
Seite 3
Financial Data Warehouse: Ausgangslage…
•
Seite 4
Financial Data Warehouse: Zielstellung
Planungs- und Reportingsysteme
•
vorhandene oder neue
Ziel-Systeme
•
Zusammenführung/
Vereinheitlichung
-technisch und inhaltlich
•
vorhandene QuellSysteme: ERP/operative
Daten
Modulare Datenintegration in verschiedene Folgesysteme
INTEGRATION
Zentrale Definition von
Kennzahlen und Hierarchien
Vorsysteme (modular)
Datenbestand (modular)
Finanzbuchhaltung
Kostenrechnung
Offene Posten
Seite 5
Access/Excel: Financial Data Warehouse I
D
R
I
L
L
D
O
W
N
GuVZeile
Kostenartengruppen
Kostenarten
Konten
Buchungssätze
Jahre
Quartale
Monate
Tage
Aus der Buchungsliste entsteht das Datenmodell mit Konzernkontenrahmen,
Kostenstellen, Projekten und Zeit-Dimension.
Seite 11
Access/Excel: Financial Data Warehouse I
weitere Ausprägungen:
 Zusammenführung der
legalen Einheiten/
Länder im
Konzernkontenrahmen
 vereinfachte Abbildung
der Konsolidierung (IC)
 vereinfachte Abbildung
von HGB, IFRS,
Steuerbilanz
Seite 12
Access/Excel: GuV-Reporting mit Pivot
monatlicher
Kostenstellen-Report:
 Plan-/Ist-Abweichung
 Einzelmonat/kumuliert
 Drill Down von Konten
auf Buchungssätze
Seite 13
Access/Excel: Bilanz-Reporting mit Pivot
monatlicher Bilanz-Report:
 basiert auf Summen- und Saldenliste
 im Zeitablauf
 aggregiert auf die Firmengruppe
 bildet auch Kapitalflussrechnung ab
Seite 14
Resumée:
Financial Data Warehouse mit Access
 Komplexität: Datenbanken für GuV/Bilanz hier getrennt
 automatische Wechselkonten problematisch (AKT-PASS-Wechsel je
nach Vorzeichen)
 komplizierte Währungsumrechnung (Stichtags-, Durchschnitts- und
historische Kurse)
 legale, WP-taugliche Konsolidierung fehlt
 Überleitungsrechnung IST>PLAN schwierig
 keine komfortable Finanzplanung (Zahlungsziele etc.)
 Lösung: standardisierte Planungs- und Konsolidierungssoftware
Seite 16
Financial Data Warehouse II
(mit Planung und Konsolidierung):
Was ist LucaNet eigentlich?
 Eine Planungs- und Konsolidierungssoftware (legale Konsolidierung)
 Software für Controlling und Berichtswesen (Fokus liegt auf
Sachkonten)
 Planung und Konsolidierung in einem Tool
 vorgefertigtes betriebswirtschaftliches Modell mit hinterlegter
Rechenlogik
 Konzernabschlusserstellung
 Integrierte Erfolgs- Finanz- und Bilanzplanung
 Multidimensional: Fremdwährungen, beliebige Datenebenen (Plan, Ist,
Forecast etc.), frei definierbare Bewertungsebenen (HGB, HB II, IFRS
etc.),…
Financial Data Warehouse II
(mit Planung und Konsolidierung):
ERP-Systeme
integriertes ETL-Tool
ERP-Spiegelung in Financial Warehouse
(standardisierte-SQL-Datenbank)
Datenimport nach LucaNet
Reporting (Einzelbeleg-Analyse)
So kommen die Daten nach LucaNet
Financial Data Warehouse II
(mit Planung und Konsolidierung):
Was ist das zugrundeliegende Financial Warehouse in LucaNet?
 Es handelt sich um ein standardisiertes (ERP-unabhängiges System),
relationales Datenmodell für die Speicherung von Buchhaltungsdaten.
 Das Datenmodell ist optimiert für die Verwendung im Rahmen von
Financial Intelligence.
 Mit Hilfe von ETL-Prozessen können beliebige Vorsysteme auf
Belegebene in aufbereiteter Form in das LucaNet.Financial
Warehouse gespiegelt werden.
 Die Belege stehen dann in standardisierter Form für alle weitere
Auswertungen und Analysen zur Verfügung.
 Das Datenmodell des LucaNet.Financial Warehouse ist genau
spezifiziert.
 Befüllung mittels der bereitgestellten Konverter bzw.
auch mit jedem anderen ETL-Werkzeug.
Financial Data Warehouse III
(Einzelbelege,Kostenträger,Offene Posten,…)
Der SX Integrator ist ein Werkzeug für die Aufbereitung und
Zusammenführung von ERP-Daten.
Seite 14
Financial Data Warehouse III
(Einzelbelege,Kostenträger,Offene Posten,…)
Was ist der SX Integrator eigentlich noch:
 ein zentraler Datenpool mit zentraler Definition von Hierarchien und
Kennzahlen
 eine Universalschnittstelle
 mit fertigen Validierungstabellen und Prozessbeschreibungen
 bedeutet Datenkonsistenz
 mit umfangreichem Standard (Mehrmandantenfähigkeit, mehrere
Buchungskreise, Abschlussperioden, verschobene Geschäftsjahre,
Sortiermerkmale)
 mit inhaltlicher Erweiterung, z. B. Kennzeichnung von
Konsolidierungsinformationen
 mit Dokumentation der Datenbereitstellung
 mit Fibu/Kore Zusammenführung
(Ausweis von Differenzposten)
Financial Data Warehouse III
(Einzelbelege,Kostenträger,Offene Posten,…)
SX Integrator: hinterlegte Transformationslogiken
(je nach Vorsystem)
Seite 16
Financial Data Warehouse III
(Einzelbelege,Kostenträger,Offene Posten,…)
–
SX Integrator: Mapping auf beliebiges Zielsystem
(hier: GuV-Struktur)
Seite 17
und Dashboards dazu
Kennzahlen…
ERP
Integrator
GuV...
Seite 15
Hat es Ihnen gefallen?





Laurence Fuhlmann
Diplom-Kaufmann
Planungs- und Controlling-Systeme
Mobil: 0049/(0)170/38 27 853
E-mail: [email protected]
Seite 18
Software Glossar




MS Access
MS Excel
LucaNet
SX Integrator
Microsoft
Microsoft
LucaNet
saxess.ag
http://www.lucanet.com/de/
http://www.saxess-software.de/
Seite 19

PPT - Laurence Fuhlmann - Planungs