Planung von BU
Was wird eigentlich geplant? Alles zum Erreichen des Lernziels!
Didaktik / Inhaltsebene
• Richtzielformulierung & Strukturierung
• Inhalts- & Gegenstandswahl
• Evaluationsformen und Zeitpunkte
Methodik
• Wahl der Medien
• Wahl der Organisations- und Sozialformen
• Orientierung an Lernzielen und Unterrichtsgegenständen
Planung von BU
Planungsgesichtspunkte
3 Gesichtspunkte bei der Planung:
• Messen der Auswahl der Inhalte an einem Leitziel.
• Frage, was die Lernenden im Einzelnen behalten sollen.
• Frage, was bei der Lernzielkontrolle verlangt werden kann.
• Planung von Unterricht orientiert sich an Lernzielen!
• Vernetzter BU muss langfristige Lernziele beachten!
Planung von BU
Planungshilfe Lernziele
Funktion von Lernzielen:
• Schwerpunktsetzung:
 Gewichtung von Inhalten und Zielen
• Orientierung:
 Unterricht ufert nicht aus, Konzentration auf Wesentliches
• Zwischenschritte:
 Erkennung von Schwierigkeiten und Lernstufen
• Kontrolle:
 Ermöglichen Evaluation von Unterricht
Planung von BU
Planungszeiträume
Es lassen sich unterscheiden:
Benennungsschema I:
Benennungsschema II:
Perspektivplanung
Umrissplanung
Prozessplanung
Halbjahresplanung
Reihenplanung
Stundenplanung
lernzielorientierte Nomenklatur
zeitorientierte Nomenklatur
Planung von BU
Planung ist Lernzielorientiert
Möglichkeiten der Kategorisierung von Lernzielen nach:
• Abstraktionsgrad (z. B.)
– Bildungsziele
– Grobziele
Zeitbezug!
– Feinziele
• Dimensionen (z. B.)
– Kognitive LZ
– Affektive LZ
– Psychomotorische LZ
– (formale LZ)
• Fachbezogenheit (z. B.)
– Allgemeine Ziele
– Fachübergreifende Ziele
– Fachliche und methodische Ziele
• Anforderung/Lernebene (z. B.)
– Reproduktion
– Reorganisation
– Transfer
– Problemlösendes Denken
Planung von BU
Begriffsnetz Lehr- und Lernziele
Erster Planungsansatz!
Lernzielebenen
Lernzieldimensionen
„Anforderungsbereiche“
bzw. Lernebene
Begriffsnetz „Lehr- bzw. Lernziel“ nach Berck
Planung von BU
Abstraktionsgrad von Lernzielen / Lernzielebene
Lernzielebenen
Leitziel(e)
z.B. Vorgaben von Verbänden, Verfassung
(nach Bäuml)
Richtziel(e)
Grobziele
Feinziele
Feinziele
angestrebtes Endverhalten über einen längeren Zeitraum
hinweg in Bezug auf Wissen, Können, Erkennen, Werten
Grobziele
Feinziele
Feinziele
Beschreibung des Umfangs des Wissenszuwachses, des Grades der Verhaltensänderung, des zu erwerbenden Könnens in
Bezug zur vorliegenden Unterrichtseinheit
oder Unterrichtsstunde
Feinziele
genaue Angaben über den erstrebten Lernzuwachs in den drei Lernzieldimensionen
 kognitiv / affektiv-emotional / psychomotorisch
 verhaltensorientierte Formulierung (Operationalisierung bei jedem Lernziel mit Inhaltsteil und Verhaltensteil)
Nomenklatur der Ziele oberhalb von „Grobzielen“ ist in der Literatur nicht einheitlich!
Planung von BU
Planungszeiträume und Lernzielebenen
Es sind jeweils zu beachten / zu formulieren:
Benennungsschema I:
Benennungsschema II:
Fokus auf:
Perspektivplanung
Richtziel
Halbjahresplanung
Umrissplanung
Grobziele
Reihenplanung
Prozessplanung
Feinziele
Stundenplanung
Ausgangspunkt: Lehrplan!
Planung von BU
Didaktischer Planungsprozess: Reihenplanung
Quantitative did. Reduktion
Sektorale did. Reduktion
Prinzip des
Exemplarischen
nach Spörhase-Eichmann
Sachanalyse
Did. Analyse
Strukturierung
Planung von BU
Vorgegebene Lernzielebenen im Lehrplan
Klasse 7 - Gymnasium
Vorliegender Strukturansatz?
ca. 10 Stunden
Grobziel
lt. Lehrplan!
verbindlich!
Ableitung bzw. Formulierung
durch den Lehrer!
Richtziel ?
Grobziele
Feinziele
Planung von BU
Formulierung von Lernzielen
Anforderung an Lernziele:
 Verhaltensorientierte Formulierung
sog. Operationalisierung des Lernziels
 Formulierung mit Inhaltsteil und Verhaltensteil
 Überprüfbarkeit
 Kategorisierung nach Lernzieldimension zweckmäßig
Lernzieldimensionen / Lernzieltaxonomie
kognitive LZ
psychomot. LZ
formale LZ
affektive LZ
Planung von BU
Formulierung von Lernzielen
Konkrete Formulierungsaspekte von Lernzielen
 zur Beschreibung der Absicht des Unterrichts
 Tätigkeit:  LZ Dimension
genaue Angabe, was der Lerner tun (können) soll
z.B. beschreiben, benennen, am Modell finden (Operator)
 Bedingungen:  LZ Kontrollebene / Anforderung
unter denen die Leistung erbracht werden soll
z.B. Darstellung beschriften oder Darstellung erstellen & beschriften
 Maßstab:
Umfang des Wissens der erwartet wird
5 Teile des Ohrs benennen, 4 Tierarten aufzählen
Planung von BU
Finden von Lernzielen im Lehrplan
Klasse 7 - Gymnasium
ca. 10 Stunden
verbindlich!
fachgemäße Arbeitsweisen
Grobziel
Feinziele
Lernzieldimensionen
• kognitiv / kognitiv-psychomot. LZ
• formale / instrumentelle LZ
 Methodik
z.B. Unterrichts- & Sozialform
Planung von BU
Ableiten von Lernzielen aus dem Lehrplan
Klasse 7 - Gymnasium
ca. 10 Stunden
verbindlich!
Feinziele?
•
•
•
•
•
•
Arten nennen
Mischwald/Monokultur definieren
Nahrungsbeziehungen erläutern
Produzenten und Konsumenten einteilen
Eigenschaften v. Laub- und Nadelhölzer
Rodung von Nutzholzkulturen bewerten
Planung von BU
Auswahl von Operatoren in Lernzielen
Hierarchisierung kognitiver LZ (nach Meyer)
1. Kenntnis
2. Verständnis
3. Anwendung
4. Analyse
5. Synthese
6. Beurteilung
Auswahl geeigneter Operatoren!
Grobzielformulierung zur Strukturierung
Planung von BU
Ableiten von Lernzielen aus dem Lehrplan
Klasse 7 - Gymnasium
ca. 10 Stunden
verbindlich!
Grobziele?
Planung von BU
Ableiten von Lernzielen aus dem Lehrplan
ca. 10 Stunden
verbindlich!
Ein mögliches Konzept:
• Was ist Wald?  Vegetation als bestimmendes Merkmal!
- Sammeln und Vergleichen in versch. Lebensräumen
- Wald ist nicht gleich Wald
- Waldtypen  Beschreiben, Erfassen
• Wald als Lebensraum & Nutzfläche
- Eingriffe des Menschen
• Artenvielfalt
Planung von BU
Didaktischer Planungsprozess: Unterrichtsstunde
nach Spörhase-Eichmann
Planung von BU
Phasierung bzw. Artikulation
Phasen einer Unterrichtsstunde (Grob-Gliederung)
• wohlüberlegte Abfolge methodischer Schritte
• auf Basis didaktischer Vorüberlegungen
5 Phasenmodell (nach Tausch & Tausch)
• Modell für 45 min Einheiten
• „Lehrprobenmodus“
1.
2.
3.
4.
5.
Unterrichtsbeginn
intuitive, altersgemäße Problemlösung
fachgerechte Untersuchung & Erarbeitung
fachliche Abstraktion, Ordnung & Zusammenfassung
Verwertung der gewonnenen Erkenntnisse & Einsichten
Planung von BU
Planungsmöglichkeiten einzelner Phasen
1. Hinführung zum Problem (Interesse wecken, motivieren), Bsp.
• Stummer Impuls
• Demonstration (von Naturobjekten, Unterschied „stummer Impuls“)
• Einführendes Experiment (Achtung, eigentlich Versuch!)
• Provokation
• „Erzählung“, verbaler Bericht (Zeitung, Buch, Fernsehen)
• Demonstration von Gegensätzen (didaktische Vorarbeit)
• Unterrichtsgang
Planung von BU
Planungsmöglichkeiten einzelner Phasen
2. Problemfindung & Hypothesenbildung
• Formulierung einer Problemfrage & von Hypothesen
• Eigentlicher Sinn liegt in deren Überprüfung durch selbst entworfene
Lösungswege (Experimente)
• Problemfrage besser als Zielformulierung bzw. Nennung des Inhaltes
Planung von BU
Planungsmöglichkeiten einzelner Phasen
3. Erarbeitung (Problemlösung)
• Gliederung in Abschnitte, also einzelne Lernschritte
• Überprüfung der Ergebnisse, Abgleich mit Hypothesen
• Ende: klares Verständliches Ergebnis als Antwort auf die Problemfrage
• ggf. Fixierung des Lösungsweges bzw. der Lösungsmethode
(Erkenntnisgewinnung)
Planung von BU
Planungsmöglichkeiten einzelner Phasen
4. Transfer / Wertung
• lateraler & vertikaler Transfer
• Möglichkeiten für Transfer
- Allgemeine Prinzipien, in die Einsicht gewonnen wurde
- Arbeits- und Denkmethoden, die erlernt wurden
- Einstellungen, die sich verfestigt haben
- Unverstandenes kann, ebenso wie strukturloses Wissen und
mechanische Lösungsverfahren nicht übertragen werden!
Diagnosemöglichkeit!
Planung von BU
Planungsmöglichkeiten einzelner Phasen
5. Sicherung des Lehrerfolgs
• schriftlich oder mündlich
• Zusammenfassung, Übung, Anwendung ohne Leistungsbewertung
• Fixierung als dauerhafte Form: Text, AB, Collage etc.

Planung von BU