Löslichkeit
Definition: Die Sättigungs-Konzentration
mol
)
l
eines Salzes (gemessen in
wird als Löslichkeit l bezeichnet.
Beispiel:
geg.: LMg (OH)2  1  10
cMg2+ = cSalz
11 mol3
l3
und
ges.: l = cSalz
c OH- = 2  cSalz
LSalz = cMg2+  (cOH-)²
 LSalz = cSalz  (2  cSalz)²
= 4  (cSalz)³
 cSalz =
3
LSalz
=
4
3
1  10
4
11 mol³
l³
≈
1,3610-4
mol
l
10.3. Verändern der Löslichkeit
Weg 1: gleichionische Zusätze
Beispiel: Löslichkeit von Kaliumchlorat
mol² ) ...
( L

0
,
01
KClO3
l²
a) in Wasser:
Experiment
• Stelle in einem Reagenzglas eine gesättigte
LKClO3  cK  cClOher!
 cSalz  cSalz
Kaliumchlorat-Lösung
4
• Gieße diese Lösung ohne Bodensatz in ein anderes
mol
mol²
c

L

0
,
01
Reagenzglas
um
= 0,1
Salz
KClO3

l²
l
• Gib festes Kaliumchlorid (gut lösliches Salz) zu!
Weg 1: gleichionische Zusätze
Beispiel: Löslichkeit von Kaliumchlorat
mol² ) ...
( L

0
,
01
KClO3
l²
b) in 1M Kaliumchlorid-Lösung:
LKClO4  cK
 cClO
3
 (cKCl  cKClO3 )  cKClO
0,01  (1  cKClO3 )  cKClO
3
 cKClO3 = 0,01
3
|solve
(2. Lösung entfällt)
Weg 1: gleichionische Zusätze
Beispiel: Löslichkeit von Kaliumchlorat
mol² ) ...
( L

0
,
01
KClO
l²
3
mol
cKClO3 = 0,1
a) in Wasser:
l
mol
b) in 1M KCl-Lösung: cKClO3 = 0,01
l
Merke: Gleichionische Zusätze
senken die Löslichkeit.
Übungsbeispiel zu
gleichionischen Zusätzen:
Ein Niederschlag von Gips (Calciumsulfat)
wird a) mit 50ml Wasser un b) mit 50ml
mol
Schwefelsäure (c = 0,2
) gewaschen.
l
Berechne jeweils die Waschverluste an
CaSO4 in Gramm!
geg.: LCaSO  c 2  c 2  2  10
Ca
SO
4
4
5 mol²
l²
Lösung Teil a)
a) LGips = cGips  cGips
 cGips = LCaSO4  2  10
5 mol²
l²
cCaSO4
 4,47  10
nCaSO4
3 mol
l
mol
l  0,05l
-3

n
=
4,4710

Gips
0,05l
≈ 2,236  10-4mol
MCaSO4 
m CaSO
n CaSO
4
4
g
136,08 mol
 mGips =
≈ 0,03g

__,,__
Lösung Teil b)
a) LGips = cGips  (cGips + cH2SO4)
2  10-5 = cGips  (cGips + 0,2 )
0 = (cGips)² + 0,2  cGips - 210-5
cGips = -0,1 ± 0,1²  2  10
≈ -0,1 ± 0,1001
cGips ≈
5
mol
0,0001 l
0,00068g
mCaSO
,0001
,08
c
 M  136
V
CaSO44  0
CaSO
4
mol
lCaSO4
g
mol
 0,05l
Weg 2: Komplex-Einfluss
Experiment: Versetze die folgenden
schwerlöslichen Niederschläge
mit Komplex-Liganden!
a) AgCl mit Ammoniak (Abzug!)
b) AgCl mit Thiosulfat (S2O32-)
c) AgCl mit konz. Salzsäure
d) Fe(SCN)3 mit Fluorid
e) Al(OH)3 mit konz. Natronlauge
2
2
2
6
4
Auswertung:
• Stelle die Reaktionsgleichung auf!
• Erkläre das Auflösen des Niederschlages
anhand der Theorie des Löslichkeitsproduktes
• Vervollständige den Merksatz:
Merke: Durch Komplex-Bildung
kann man die Löslichkeit
erhöhen.
eines Salzes ...
Weg 2: Komplex-Einfluss
a) AgCl mit Ammoniak
Ag+ + 2 NH3 → [Ag(NH3)2]+ 2+
b) AgCl mit Thiosulfat (S2O32-)
Ag+ + 2 S2O32- → [Ag(S2O3)2]3c) AgCl mit konz. Salzsäure
Ag+ + 2 Cl- → [AgCl2]d) Fe(SCN)3 mit Fluorid
Fe3+ + 6 F- → [FeF6]3e) Al(OH)3 mit konz. Natronlauge
Al3+ + 4 OH- → [Al(OH)4]-
Weg 3: Temperatur-Einfluss
Auftrag:
Eigentlich sollte klar sein, wie dieser Zusammenhang ausschaut.
Überlegt Euch in Zweiergruppen aber bitte
trotzdem ein Experiment, mit dem nachgewiesen werden kann, ob die Löslichkeit eines
Salzes beim Erwärmen steigt oder sinkt.
Führt dieses Experiment dann auch durch!
(Bei Alaun-Salz = KAl(SO4)2 ist der Effekt recht deutlich.)
Auswertung:
•Vervollständige den Merksatz:
Merke: Mit steigender Temperasteigt die Löslichkeit
tur .............
von Salzen.
•Nenne alltägliche Situationen, wo man
diesen Zusammenhang beobachten kann.

c Salz - Spalatin Gymnasium