Smart City Winterthur:
Was bedeutet das eigentlich?
Dr. Anna Roschewitz
Bereichsleiterin Umwelt- und Gesundheitsschutz
Energietag Bern
6. September 2013
Erik Schmausser
1
Zwei Fragen – viele Antworten
1. Energiestadt Gold Winterthur: Wo stehen wir
heute?
2. Smart City Winterthur: Welche Erfahrungen haben
wir bisher gemacht?
Umwelt- und Gesundheitsschutz
1. Energiestadt Gold Winterthur:
Wo stehen wir heute?
Umwelt- und Gesundheitsschutz
Bisher Erreichtes
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Aktive KlimaBündnis-Stadt seit 1993
Energiestadt seit 1999
Gold-Label 2007 und Re-Audit 2011
Energiekonzept 2050 mit Zielen 2000-Watt und 2-to-CO2
Absenkpfade quantifiziert mit Zwischenzielen
Räumlicher Energieplan
Gebäudestandard 2011
Förderprogramm Energie
KlimaLandsgemeinde
Umwelt- und Gesundheitsschutz
Umwelt- und Gesundheitsschutz
Umwelt- und Gesundheitsschutz
Herausforderung z.B. im Bereich Wärme
• Wärmebedarf zu 80% durch Umweltwärme,
Solarwärme, Abwärmenutzung, erneuerbare
Brennstoffe abgedeckt
• Verbrauch an fossilen Brennstoffen
auf 14% gegenüber
heute reduziert
Umwelt- und Gesundheitsschutz
Herausforderung z.B. im Bereich Mobilität
• Energieeffiziente Fahrzeuge
 Verbrauch fossiler Treibstoffe reduziert
 Treibhausgasemissionen auf unter 50% gesenkt
• Motorisierter Individualverkehr:
langfristig reduziert
 Konsequente
Parkraumbewirtschaftung
 Attraktive ÖV-Angebote
Umwelt- und Gesundheitsschutz
2. Smart City Winterthur: Welche Erfahrungen
haben wir bisher gemacht?
Umwelt- und Gesundheitsschutz
Herausforderungen
• Politisches Bekenntnis abholen
 Überzeugungsarbeit leisten
• Netzwerk aktivieren
 «richtige» Personen u. Organisationen einbinden
 Umfassendes Wissen bündeln
• Workshops durchführen
 Themenfindung
 Interdisziplinär und visionär denken
 Umsetzbare Projekte entwickeln
Umwelt- und Gesundheitsschutz
Hemmnisse
• Begriffsverwirrung
 Energiestadt, Smart City,
Smart City Projekte, Leuchttürme etc.
• Hoher Aufwand
 Zeit- und Organisationsbedarf
 Gefahr von Aktivismus
• Unsichere Erfolgschancen
 Erfahrungswerte fehlen (Konzept u. Umsetzung)
 Risiko
Umwelt- und Gesundheitsschutz
Chancen
 Weiterentwicklung Gold-Energiestädte
 Energiefokus erweitern  Nachhaltige
Entwicklung
 nat. u. internat. Zusammenarbeit stärken
 Fördermittel akquirieren
 Erfahrungen sammeln u. Mehrwert generieren
 Regionale Wertschöpfung erhöhen
 Positionierung im Standortwettbewerb
 …..
Umwelt- und Gesundheitsschutz
Fazit: Was bedeutet Smart City Winterthur?
 Work in Progress
 Viel Arbeit
 Risikobereitschaft
 Beitrag zur Zielerreichung 2000-WattGesellschaft
 Beitrag zur Nachhaltigen Entwicklung
 Bekenntnis zur Zusammenarbeit
Umwelt- und Gesundheitsschutz
Herzlichen Dank für Ihr Interesse
und Ihre Aufmerksamkeit.
Umwelt- und Gesundheitsschutz

Smart Cities_Anna Roschewitz_deutsch