Fakultät Informatik
Aufbereitung von E-Books
ohne Barrieren
Prof. Gerhard Weber
Technische Universität Dresden
Leipzig, 22.Sept. 2009
Ist ein Paradigmenwechsel möglich?
Bücher mit Barrieren werden in einem Verarbeitungsprozess
zugänglich, der vielfach auch dann Experten erfordert, wenn
eigentlich Automatisierung möglich ist
• Bücher haben Barrieren
• Autoren erzeugen (unbewusst) Barrieren
• kollaborative Barrierefreiheit kann in Zukunft evt. den
Prozess vielfältiger, bedarfsorientiert und letzendlich
kostengünstiger gestalten
2
Bücher mit Barrieren
• Bücher sind gedruckt und für
„print-disabled“ unzugänglich
• Bücher bietet der Buchhandel
oder eine Bibliothek an
• Blindenbibliotheken wie die
DZB bieten Braillebücher an
• Sach- und Fachbücher werden
gezielt gelesen
• per Inhaltsverzeichnis
• per Register
• durch Querverweise
 digital geht alles besser?
3
E-Books heute
Der Begriff E-Book ist vielfältig
belegt:
• E-Books enthalten digitale
Medien wie Text und Grafik
• E-Books sind Lesegeräte, um
per Inhaltsverzeichnis oder
Register einzelne Seiten oder
Kapitel aufzuschlagen
• E-Books unterstützen die
Beschaffung und Archivierung
von Büchern
 meist jedoch proprietär, mit
(fester) visueller Darstellung und
deshalb unzugänglich
Kindle mit E-Papier
4
Neue Bücher – neue Barrieren
Barrierefreie Vertriebswege im Internet sind im Entstehen
unvermeidliche Barrieren in Fachbüchern bestehen durch die
– Pixel-Barriere und die
– Multimedia-Barriere
die Pixel-Barriere ist bedingt durch den Wunsch komplexe
Sachverhalte verständlich aufzubereiten und dazu einen
guten Überblick zu bieten
 vielfältige Strukturierung
o Layout und Grafiken
o Tabellen und Kasten
die Multimedia-Barriere entsteht in E-Books, um Audio bzw.
Video zur Ergänzung von Text und Grafik verwenden
ADDW York, 24.9.2008
Libraries of Tomorrow
5
Multimedia-Barriere
Unzugängliche
multimediale Enzyklopädie
da ohne Steuermöglichkeit
für Screenreader
6
Die Multimedia-Barriere betrifft auch Hörbücher
Multimediale E-Books als Hörbuch sind gut
strukturiert und leicht steuerbar
 aber: für manche hörbehinderte und alle
gehörlosen Leser untauglich
 Hörbuchbibliotheken können von Lesern
kaum selbst durchstöbert werden
Libraries of Tomorrow
DAISY Abspielgerät
Eine CD-Sammlung ist kein Archiv
Umea Stadtbibliothek
unterstützt RFID für
Hörbücher
7
Ein Buch für Alle
Bücher müssen ergänzt werden
um z.B.
– Alternativbeschreibungen
– Auszeichungen für große
oder dünne besetzte
Tabellen
– LaTeX, MathsML für
mathematische
Notationen
– SVG für skalierbare
Grafik
PDF
Großdruck
Braille
Author
E-Buch
Sprachsynthese
HTML +
CSS
Druck
Aus einem digitalen Buch werden z.B. Großdruck, Hörbuch,
Braillebuch produziert , wenn der Autor dies ermöglicht
8
MultiReader: E-Books für diverse Lesergruppen
Personalisierung für
• gehörlose
Menschen
• hörbehinderte
Menschen
• Menschen mit
Leseschwäche
(Dyslexiker)
• Blinde
Menschen
• sehbehinderte
Menschen
Das Multireader Leseprogramm zeigt Gebärdensprache und Text
9
Personalisieren der Lesesteuerung
ein E-Book muß bedienbar
werden
– ausführliche
Beschreibung von
Bildern
– pausieren einer
Audiobeschreibung
– Tastatursteuerung
und Mausbedienung
– verbesserte visuelle
Darstellung
Icons oder
Gebärdensprachfilme zur
Erläuterung (als
Tooltip) in
Bedienelementen
für Gehörlose
10
Mikroformate ermöglichen die Plastizität von
MR E-Books
• Synchronierung
von Text, Audio,
Video in
– Seiten
– Absätzen
– Wörtern
Mikroformate sind Container, die die temporale Granularität sowie die
Synchronisation zeitabhängiger und zeitunabhängiger Medien festlegen
11
Anpassbarkeit auch
für zeitabhängige
Medien
 Präsentation
 Inhalt
 Interaktion
Alle Bedienelemente im Multireader Leseprogramm sind mit Containern verknüpft
12
Zum Vergleich: DAISY E-Books
ANSI/NISO Z39.86-2005
Standard
–modularer Standard
–SMIL 3.0 Profil
–Produktions- und
Auslieferungsformat
–aber: kein Video
Formate in DAISY sind Auszeichnungen, wie dtb:audio und teilweise aus
verschieden Modulen des Standards
13
Erweitertes
DAISY
Flex/Flash
basiert
zugänglich
unterstützt
(„streamed“)
Video
Auch in DAISY könnten Container auf Basis von SMIL, gebildet werden, 14
komfortable in Videos zu navigieren und um Bedienelemente und Inhalt zu
verknüpfen
Anpassbare Vertriebswege für E-Books
Distributionstechnik
Client/Server
MultiReader
personalisiert durch den
Webserver
XHTML mit JavaScript
Erweitertes DAISY
blinde, sehbehinderte,
leseschwache, gehörlose
und hörbehinderte Leser
Flash (Streamed)
personalisiert durch den
Client
erfordert Änderungen am
Standard
blinde, sehbehinderte,
leseschwache, gehörlose
und hörbehinderte Leser
Flash (Streamed)
Unterstützt
Unterstützt
Produtionsverfahren
Cocoon
DAISY Pipeline
Betriebssystem
Browser
MS Windows Familie
Metadaten nach OASIS
Nein
nein
W3C Standards
Lesergruppen
auslieferung
zeitabhängiger Medien
Screenreader
15
Autoren erzeugen Barrieren
• Untersuchung der Frage „Wer schreibt für wen?“ am Beispiel
einer Rezeptsammlung für ein Kochbuch durch den MultiWriter
Autoren/
Leser
blind
Blind
Gehörlos
?
X
hörbehindert
X
Vergleichsgruppe
X
gehörlos
hörbehindert
Vergleichs
gruppe
x
x
X
X
x
x
X
X
16
Spezialisten verändern das Werk des Autors
• E-Book
in einer
digitalen
Bibliothek
• Gebärdensprache
• Textbuch
Braillebuch
Metadaten
Transcription
Dolmetscher
Erzähler
• Hörbuch
17
Vertriebswege
• Barrieren werden bei der Auslieferung vermieden
• Barrieren von Webseiten werden am Beispiel von „Access
Commons“ nicht durch Experten sondern freiwilligen Helfern
repariert und damit die häufigsten Ursachen vermieden
– Bildbeschreibungen einfügen
– Überschriften festlegen
– meist zügige Reaktion auf eine Anfrage (Tage)
TU Dresden, 02.12.2015
Präsentationsname XYZ
Folie 18 von XYZ
Ausblick: Kollaborative Barrierefreiheit
• Kollaborative Barrierefreiheit ist eine proaktive Technik zur
Erkennung von Barrieren im Informationsfluß zwischen
Autoren und Lesern deren Beseitigung durch Dritte möglich
ist, wenn die Lesergruppen ähnliche Anforderungen haben
und durch automatisierte Verfahren eine Qualitätssicherung
unterstützt wird
• räumliche und zeitliche Unabhängigkeit wird durch
Techniken des Web 2.0 möglich
• Beispiele für Anwendungsgebiete
– Webseiten
– Karten
– E-Books
– E-Learning
19
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!
20

Aufbereitung von E-Books ohne Barrieren