nahMOBILITÄT der Zukunft
studio-mobile-concepts
Ideenskizze
Die Weststadt gehört zu den beliebtesten
Stadtteilen Heidelbergs.
Warum eigentlich?
Der Straßenraum wird von parkenden
Autos dominiert.
Spiel- und Begegnungsräume
beschränken sich im wesentlichen auf
den Wilhelmsplatz und den Danteplatz.
Obwohl fast alle Straßen als Spielstraßen
ausgewiesen sind kann der Straßenraum
kaum genutzt werden.
Der ruhende Verkehr links und rechts der
Fahrbahn wirkt wie eine Zaun aus Autos.
Eine Ideenskizze von studio mobile concepts
© smc 17.10.2005
nahMOBILITÄT der Zukunft
studio-mobile-concepts
Istzustand
Eine Ideenskizze von studio mobile concepts
© smc 17.10.2005
nahMOBILITÄT der Zukunft
studio-mobile-concepts
Istzustand
Eine Ideenskizze von studio mobile concepts
© smc 17.10.2005
nahMOBILITÄT der Zukunft
studio-mobile-concepts
Istzustand
Eine Ideenskizze von studio mobile concepts
© smc 17.10.2005
nahMOBILITÄT der Zukunft
studio-mobile-concepts
Istzustand
Eine Ideenskizze von studio mobile concepts
© smc 17.10.2005
nahMOBILITÄT der Zukunft
© smc 17.10.2005
studio-mobile-concepts
Ideenskizze
Was passiert, wenn wir den Straßenraum vom ruhenden Verkehr befreien?
Stellen Sie sich vor, alle Autos wären aus dem Straßenraum verschwunden. Jeder PKW hat einen festen Stellplatz
im Parkhaus des Mobilports. Keine Parkplatzsuche, kein Parken in der zweiten Reihe zum ausladen und keine
parkenden Autobarrieren.
Der Straßenraum wird zum Lebensraum. Jetzt haben die Kinder wirklich Platz zum spielen. Menschen treffen sich
wieder auf der Straße. Zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs kommt man wieder ins Gespräch mit den Leuten im
Stadtteil. (Im Auto ist man nur wortlos aneinander vorbeigefahren)
Die Umwelt wird entlastet und der Stadtteil wird grüner. Ein ruhiger, harmonischer Lebensraum für alle
Generationen entsteht.
Eine Ideenskizze von studio mobile concepts
© smc 17.10.2005
nahMOBILITÄT der Zukunft
studio-mobile-concepts
Verkehrssystem
H
r=500m
MOBIL-PORT
H
H
H
H
H
HBF
S
MOBIL-PORT
WESTSTADT
H
H
MOBIL-PORT
S
H
r=500m
nahMOBILITÄT der Zukunft
studio-mobile-concepts
nahMOBILITÄT
Die meisten Wege die wir zurücklegen sind max. 10 km lang.
Für diese Wege wird meistens das Auto benutzt.
Leider ist uns die Fähigkeit abhanden gekommen für unsere Mobilität die angemessene Art der
Fortbewegung zu wählen.
Innerhalb unserer Stadt ist die Fortbewegung zu Fuß und mit dem Fahrrad die ideale Mobilitätsform.
•Zu Fuß
•Fahrrad
•ÖPNV
•PKW
•Bahn
0 – 0,5 km
0 - 10 km
0,5 - 30 km
5 - 100 km
50 -500 km
Was passiert wenn wir die meisten Wege zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegen?
Die Notwendigkeit eines eigenen PKW‘s schwindet.
Weniger PKW‘s benötigen weniger Parkierungsfläche.
Flächen die jetzt vom ruhenden Verkehr belegt werden, werden zu nutzbarem Lebensraum.
Die Lebensqualität im Stadtviertel steigt, die Umwelt wird entlastet. Die körperliche Bewegung stärkt die
Gesundheit und körperliche Fitness. Unser Gesundheitssystem wird entlastet.
Das „langsame“ fortbewegen zu Fuß und mit dem Fahrrad lässt Begegnungen im Stadtraum zu,
Fördert die sozialen Kontakte der Bewohner und trägt zu einem Sicherheitsgefühl im Stadtteil bei
Die Verbindung der Generationen durch gemeinsame Aneignung des Stadtraums wird gestärkt und
ein „wir“-Gefühl entsteht. (Entgegenwirkung der Individualisierung der Gesellschaft)
Durch Nahmobilität entstehen neue Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor z.B: Fahrradtaxi, Lastenfahrrad
Lieferservice.
© smc 17.10.2005
© smc 17.10.2005
nahMOBILITÄT der Zukunft
studio-mobile-concepts
Lebensraum
MOBIL-PORT
MOBIL-PORT
MOBIL-PORT
© smc 17.10.2005
nahMOBILITÄT der Zukunft
studio-mobile-concepts
MOBIL-PORT
MOBIL-PORT
MOBIL-PORT
•Parkhaus/Service
•Radstation/Service
•Lastenfahrräder
•Velotaxi
•Carsharing
•Mietwagen
•Taxistation
•Dienstleistung
MOBIL-PORT
© smc 17.10.2005
nahMOBILITÄT der Zukunft
studio-mobile-concepts
Autofreier Bereich
MOBIL-PORT
Fußgänger
Lastenfahrrad
MOBIL-PORT
Radfahrer
Begegnen
Spielen
Lebensraum
Velotaxi
MOBIL-PORT
© smc 17.10.2005
nahMOBILITÄT der Zukunft
studio-mobile-concepts
Synergieeffekte
MOBIL-PORT
•Gesundheit
•Soziale Kontakte
•Kommunikation
•Jung und Alt
•Nachbarschaft
•Umwelt
•Arbeitsplätze
•Verringerung der Lärmbelastung
•Entschleunigungseffekt
MOBIL-PORT
© smc 17.10.2005
nahMOBILITÄT der Zukunft
studio-mobile-concepts
Straßenraum Gestaltung
MOBIL-PORT
Wasserflächen und Brunnen / Wintereisbahn
Erweiterung der Grünräume und Parkanlagen
MOBIL-PORT
Schaffung von Bewohner- / Kräutergärten
Anpflanzungen von Obstbäumen und Baumalleen
Spiel- und Sportflächen – z.B. Beachvolleyball / Skaterpark
Sitzbänke im ehemaligen Straßenraum
Kunstobjekte / Skulpturen
MOBIL-PORT
© smc 17.10.2005
nahMOBILITÄT der Zukunft
studio-mobile-concepts
RECHNUNG
MOBIL-PORT
Die Kosten für einen Kleinwagen (laut ADAC 2004)
betragen im Durchschnitt jährlich 5.000,- €
Bei einem Verzicht auf das eigene Auto können
mindestens 2.000,- € im Jahr eingespart werden.
MOBIL-PORT
Die neue Mobilitätskarte enthält folgende Leistungen:
- Bahncard
- Carsharing/Mietwagen
- ÖPNV
- Velotaxi
MOBIL-PORT
BAHNSTADT
© smc 17.10.2005
nahMOBILITÄT der Zukunft
studio-mobile-concepts
H
H
r=500m
H
MOBIL-PORT
S
HBF
r=500m
BAHNSTADT
H
MOBIL-PORT
H
nahMOBILITÄT der Zukunft
studio-mobile-concepts
Kontakt
Eine Ideenskizze von studio mobile concepts
studio mobile concepts
heidelberg
fon 06221-636701
fax 06221-636700
mail [email protected]
web www.studio-mobile-concepts.de
© smc 17.10.2005

nahMOBILITÄT der Zukunft - studio-mobile