Generationen im Gespräch
Generationentour 23.09.2011, Voitsberg
Autor
FA6A - Gesellschaft und Generationen
1
Ausgangspunkt
Welcher Maßnahmen bedarf es in der Steiermark,
damit die sich aus dem demografischen Wandel
ergebenden Chancen und Möglichkeiten für möglichst
viele Menschen Realität werden?
Autor
FA6A - Gesellschaft und Generationen
2
Demografische Alterung
Prognostizierte Altersstruktur in der Steiermark
Die bisher zu beobachtende fortschreitende
demografische Alterung der Bevölkerung wird sich
in den kommenden Jahren erheblich beschleunigen
Quelle:
Autor Landesstatistik Steiermark (Mayer, 2008)
FA6A - Gesellschaft und Generationen
3
Demografische Trends in ÖSTERREICH
1970
2007
Fertilität,
Geburtenentwicklung, Kinderzahl
Die durchschnittliche Zahl
der Kinder pro Frau ist um
40% gesunken.
2,29 Kinder pro
Frau
1,4 Kinder pro Frau
(Steiermark 1,32).
Sterblichkeit und
Lebenserwartung
Die Lebenszeit verlängerte
sich in jedem der letzten
vier Jahrzehnte
durchschnittlich um 2,5
Jahre pro Jahrzehnt
Frauen:
73,5 Jahre
Männer:
66,5 Jahre
Frauen:
82,8 Jahre
Männer:
77,2 Jahre
Migration
Die Abnahme der
Bevölkerung wird durch
Zuwanderung ausgeglichen.
Jährliche NettoZuwanderungsrate: 10.400
31.400
1.1.2009:
1.207.479
SteirerInnen
Autor Demography Report, 2008
Quelle:
FA6A - Gesellschaft und Generationen
6
Bevölkerungsentwicklung in den
STEIRISCHEN BEZIRKEN
Bevölkerungsveränderung in den steirischen Bezirken 2009 - 2050
30
Bevölkerungszuwächse im
Großraum Graz
25
Veränderung in %
20
Bevölkerungsabnahme in den
obersteirischen
Bezirken
15
10
5
0
-5
-10
-15
Murau
Mürzzuschlag
Judenburg
Leoben
Knittelfeld
Bruck/Mur
Liezen
Radkersburg
Hartberg
Voitsberg
Feldbach
Deutschlandsberg
Weiz
Fürstenfeld
Leibnitz
Graz
Graz-Umgebung
-20
Autor Landesstatistik Steiermark (Mayer und Holzer, 2010)
Quelle:
FA6A - Gesellschaft und Generationen
7
Bevölkerungsentwicklung in den
STEIRISCHEN BEZIRKEN
Bevölkerung in den steirischen Bezirken - 2050
Bevölkerungsabnahme in den
obersteirischen
Bezirken
Bevölkerungszuwächse im
Großraum Graz
Autor Statistik Austria. Bearbeitung LASTAT Steiermark
Quelle:
FA6A - Gesellschaft und Generationen
8
Altersstruktur in der
STEIERMARK
Durchschnittsalter in den steirischen Bezirken - 2009
Bevölkerungszuwächse
45,8
45
45
44,2
43,3 43,1
43
42,7
42,4 42,2
42
42
41,9
41,3 41,1
41
41
41
Leibnitz
Alter in Jahren
44
Bevölkerungsabnahme
43,9
Graz
46
41
40,8
40
39
Hartberg
Weiz
Graz-Umgebung
Feldbach
Deutschlandsberg
Fürstenfeld
Murau
Liezen
Knittelfeld
Radkersburg
Voitsberg
Judenburg
Bruck/Mur
Mürzzuschlag
Leoben
38
Autor Landesstatistik Steiermark (Mayer und Holzer, 2010)
Quelle:
FA6A - Gesellschaft und Generationen
9
„Junge Alte“
Entwicklung der steirischen Bevölkerung in spezifischen
Altersgruppen, 1975 bis 2075, absolut
2035:
380.377
2005:
+48% Junge Alte
256.949
Quelle:
Autor Landesstatistik Steiermark (Mayer, 2008)
FA6A - Gesellschaft und Generationen
10
Bevölkerungsanteil mit 65 und mehr
Jahren (1.1.2010)
Quelle:
AutorAGEING-Bericht 2011 (Mayer, 2011)
FA6A - Gesellschaft und Generationen
11
Entwicklung im Bezirk Voitsberg
2010
2030
Durchschnittsalter: 43,7
Durchschnittsalter: 47,9
 65:
0-19:
20,1%
18,7%
20-64:
61,3%
 65:
28,4%
0-19:
16,4%
20-64:
55,2%
Quelle:
AutorAGEING-Bericht 2011 (Mayer, 2011)
FA6A - Gesellschaft und Generationen
12
Bezirk Voitsberg:
auf 100 Jugendliche entfallen … SeniorInnen
250
212
SENIOREN/INNEN
JUGENDLICHE
200
174
136
150
Anzahl SeniorInnen pro
100 Jugendlichen
108
82
100
63
43
50
0
1981
1991
2001
2010
2020
2030
2050
Jahr
Quelle:
AutorAGEING-Bericht 2011 (Mayer, 2011)
FA6A - Gesellschaft und Generationen
13
Belastungsquoten
Anteile der Altersgruppen an der steirischen Bevölkerung
2001 - 2050
Belastungsquoten:
Auf 100 Personen im Erwerbsalter kommen
Jahr
Kinder
(0-19 Jahre)
Ältere
(> 64 Jahre)
Gesamt
2009
32,7
30,3
63,0
2020
31,1
44,6
75,8
2050
31,8
57,7
89,5
Quelle:
Autor Landesstatistik Steiermark (Mayer und Holzer, 2010)
FA6A - Gesellschaft und Generationen
14
Konsequenzen der demografischen
Entwicklung in der STEIERMARK
Die Gesellschaft muss sich in vielen Bereichen auf die alternde Bevölkerung einstellen:
• Das demokratische Gewicht der Älteren wird deutlich größer.
• Die Konsumstrukturen verschieben sich
• Die wirtschaftliche Dynamik wird sich zunehmend auf den demografisch jungen
Großraum Graz verlagern.
Wie kann verantwortungsvolles Miteinander der
Generationen zukünftig neu gestaltet werden?
Wie wird man der steigenden Bedeutung von lebenslangem
Lernen gerecht?
Wo und wie wird in kinder- und familienfreundliche
Umgebung investiert?
Autor Mayer, 2008
Quelle:
FA6A - Gesellschaft und Generationen
15
„Junge Alte“
Österreicher haben im Durchschnitt nach der Pensionierung
noch ein Drittel ihres Lebens vor sich.
RUHESTAND und ALTER sind nicht deckungsgleich
Verwendete Begriffe :
„AKTIV UND RÜSTIG“
Young-old
Able-elderly
Neue Alte
Drittes Lebensalter
Erwerbsfähig, aber nicht
mehr erwerbstätig
„ALT UND KRANK“
old-old
frail-elderly
Viertes Lebensalter
ZIELGRUPPE
für das Ressort
Autor
FA6A - Gesellschaft und Generationen
16
Aktivitäten in der Steiermark
Miteinander
von
Generationen
themenübergreifend
"Junge Alte"
themenübergreifend
Freiwilliges
Engagement /
Ehrenamt
themenübergreifend
Arbeit und Wirtschaft
Migration
Sport
Soziales
Gesundheit
Themenfelder
Bildung und Kultur
Ziel
Autor
Quelle: K. Tangemann, Quadris Consulting
FA6A - Gesellschaft und Generationen
17
Generationen im Gespräch
Die "Fachabteilung für Gesellschaft und Generationen" 6A des Landes Steiermark will
dem gesellschaftlichen Wandel mit einem ganzheitlichen, alle Generationen
umfassenden Zugang begegnen.
Referat Familie der FA6A als
Koordinationsstelle für das Netzwerk Generationen
•Information, Service & Beratung zu Lernen und Leben im Mehrgenerationenkontext
•Bewusstseinsbildung zum Aktiven Altern und zu Mehrgenerationenfragen
•Vernetzung regionaler Einrichtungen und Projekte im Bereich Generationen
•Wissenstransfer und Austausch im Rahmen von Veranstaltungen & Fachtagungen
Alle Informationen auf der NEUEN Homepage :
www.generationen.steiermark.at
Autor
FA6A - Gesellschaft und Generationen
18
Generationen im Gespräch
Wir freuen uns auf Ihre Aktivitäten und Kontakte
und bedanken uns für die Aufmerksamkeit!
Autor
FA6A - Gesellschaft und Generationen
19
Förderprogramm
„Lernen und Leben im Mehrgenerationenkontext“
STUFE 1
Offener Call
STUFE 2
ExpertInnen-Jury
Bewertung der Ideen
Einreichung von
Projektideen
ExpertInnen-Jury
Bewertung der Konzepte
Förderung
der besten Ideen
Förderung
der besten Konzepte
Planung eines detaillierten
Umsetzungskonzepts
Realisierung des geplanten
Konzepts
4 Monate
09/2011
31.10.2011
11/2011
01/2012
12-24 Monate
04/2012
05/2012
07/2012
2013
2014
Autor
FA6A - Gesellschaft und Generationen
20
Trends in der Freiwilligenarbeit
in ÖSTERREICH
• In Österreich wurden im Jahr 2005 545 Millionen Stunden an Freiwilligenarbeit geleistet,
dies entspricht bei der Annahme eines Stundenlohns von 1 EURO einem Gesamtwert von
5,45 Milliarden EURO. (Meyer-Georges, 2006)
Beteiligungsquoten und Anzahl der Freiwilligen nach Bereichen
Mehrfachnennungen; Basis: österreichische Wohnbevölkerung ab 15
Jahren; gewichtet; hochgerechnet
Autor
Quelle: More-Hollerweger, 2009
FA6A - Gesellschaft und Generationen
21
Survey of Health, Ageing and
Retirement in EUROPE (SHARE)
Erste Ergebnisse
• Anreize zur Frühverrentung erzeugen Frühverrentung
• Bildung hält fit
• Bildung schützt vor Depression
• Die meisten Familien leben geographisch nah beieinander und unterstützen sich
gegenseitig.
• Im Norden leisten die Eltern finanzielle Unterstützung, im Süden die Kinder
• Ehrenamtliches Engagement ist populär
Schaffung unterstützender Rahmenbedingungen
für das Engagement junger alter Menschen
Autor
FA6A - Gesellschaft und Generationen
22

Frau Mag.a Martina Grötschnig - Verwaltung