Die duale Lehre –
eine Erfolgsgeschichte
Prof. Dr. Jürg Schweri
2. Plattform Berufsbildung
Global Competitiveness Report
2011-2012 (WEF 2012)
19.11.2014
Jürg Schweri
2
19.11.2014
Jürg Schweri
3
19.11.2014
Jürg Schweri
4
19.11.2014
Jürg Schweri
5
Aufbau
• Resultate zu den Kosten und Nutzen der betrieblichen
Ausbildung
–
–
–
–
Kostenmodell und Erhebungen
Resultate zu EFZ-Lehren
Resultate zu EBA-Lehren
Weiterführende Resultate zu...
o technischen und kaufmännischen Berufen
o Gesundheits- und Sozialberufen
• Ist die duale Berufslehre eine Erfolgsgeschichte für die
Betriebe?
19.11.2014
Jürg Schweri
6
Modell: Ausbildungsbereitschaft der Firmen
Marktbedingungen
(Nachfrage auf Gütermarkt, Angebot auf
Arbeits-/Lehrstellenmarkt, etc. )
zu erwartende Kosten &
Nutzen d. Ausbildung
Staatliche Regulierung der
Berufsbildung (BBG, BBV, BIVO, OR etc.)
und des Arbeitsmarktes
19.11.2014
Firma
Produktionstechnologie
und Arbeitsorganisation
Ausbildungsentscheidung
und -verhalten
HR-Strategie
Jürg Schweri
7
Modell: Ausbildungsbereitschaft der Firmen
Marktbedingungen
(Nachfrage auf Gütermarkt, Angebot auf
Arbeits-/Lehrstellenmarkt, etc. )
zu erwartende Kosten &
Nutzen d. Ausbildung
Staatliche Regulierung der
Berufsbildung (BBG, BBV, BIVO, OR etc.)
und des Arbeitsmarktes
19.11.2014
Firma
Produktionstechnologie
und Arbeitsorganisation
Ausbildungsentscheidung
und -verhalten
HR-Strategie
Jürg Schweri
8
Kosten- und Nutzen-Elemente
Bruttokosten während der
Lehre:
• Lehrlingslöhne
• Kosten für haupt- und
nebenamtliche Ausbilder
• Kosten für Ausbildungsadministration und
Lehrlingsrekrutierung
• Anlagekosten (Geräte und
Maschinen am Arbeitsplatz, im
Ausbildungszentrum etc.)
• Materialkosten
• Sonstige Kosten (externe
Kurse, Gebühren etc.)
19.11.2014
Nutzen durch die Auszubildenden:
• Produktive Leistungen während der Lehre
Nutzen durch die Ausbildung:
• Wissenstransfer Berufsschule → Betrieb
• Imagegewinn bei Kunden, Lieferanten und potenziellen
Arbeitnehmern
Nutzen durch die Ausgebildeten (d.h. nach der Lehre):
• Such- und Einarbeitungskosten, die bei Rekrutierung über
den Arbeitsmarkt entstehen, fallen bei Übernahme selbst
ausgebildeter Fachkräfte weg („Opportunitätserträge“)
• Rekrutierung besonders fähiger Mitarbeiter durch
Übernahme der „Besten“
• Ausbildung in betriebsspezifischen Kenntnissen
• betriebstreue Mitarbeiter => Fluktuationskosten ↓
Jürg Schweri
9
während der Lehre
Kostenmodell
Bruttokosten
Produktive Leistungen
Lehrlingslöhne
+ Ausbildnerkosten
+ Administrationskosten
+ Anlagekosten
+ Materialkosten
+ Sonstige Kosten
(Zeit an unqualifizierten produktiven
Tätigkeiten
x Lohn unqualifizierte Arbeitskraft)
+
(Zeit an qualifizierten produktiven
Tätigkeiten
x Leistungsgrad des Lehrlings
x Lohn qualifizierte Fachkraft)
nach der Lehre
Nettonutzen = Produktive Leistungen - Bruttokosten
19.11.2014
Rekrutive Opportunitätserträge
Such- und Einarbeitungskosten für
externe Fachkräfte
x Anteil d. Lehrlinge, welche nach
Lehrabschluss mind. 1 Jahr beim
ausbildenden Betrieb verbleiben
Jürg Schweri
10
Kosten-Nutzen-Studien
in der Schweiz
• 1. Studie zu EFZ-Berufen: Uni Bern, Lehrjahr 2000/01, 2350
ausbildende Betriebe; Publikation: Schweri et al. (2003)
• 2. Studie zu EFZ-Berufen: Uni Bern, Lehrjahr 2004/05, 2400
ausbildende Betriebe; Publikation: Mühlemann et al. (2007)
• 3. Studie zu EFZ-Berufen: Uni Bern, Lehrjahr 2009/10, Publikation:
Strupler und Wolter (2012)
• 1. Studie zu EBA-Berufen: EHB, Lehrjahr 2008/09, 409 ausbildende
Betriebe; Publikation: Fuhrer und Schweri (2010)
• 1. Studie zu den Tertiärausbildungen Pflegeberufe HF und FH: EHB,
Erhebungszeitraum 2010/11, Publikation: Fuhrer und Schweri (2011)
19.11.2014
Jürg Schweri
11
3-jährige Grundausbildung: Bruttokokosten,
produktive Leistungen und Nettonutzen
Quelle: Strupler & Wolter (2012)
19.11.2014
Jürg Schweri
12
4-jährige Grundausbildung: Bruttokokosten,
produktive Leistungen und Nettonutzen
Quelle: Strupler & Wolter (2012)
19.11.2014
Jürg Schweri
13
Bruttokosten im Detail
Quelle: Strupler & Wolter (2012); eigene Darstellung
19.11.2014
Jürg Schweri
14
Nettonutzen 3-jährige Berufe
Lehrberuf
Dentalassistent(in) (N=40)
Maler(in) (N=42)
Zimmermann/Zimmerin (N=33)
Gärtner(in) (N=24)
Fachmann/-frau Betreuung (N=121)
Sanitärinstallateur(in) (N=32)
Medizinische(r) Praxisassistent(in) (N=47)
Detailhandelsfachmann/-frau (N=80)
Fachmann/-frau Gesundheit (N=126)
Logistiker(in) (N=56)
übrige 3-jährige Lehren (N=370)
Maurer(in) (N=73)
Restaurationsfachmann/-frau (N=32)
Kaufmann/-frau (N=627)
Automobil-Fachmann/-frau (N=24)
Koch/Köchin (N=115)
1. Lehrjahr
12693
13958
12318
10989
6423
3691
-2226
1485
-1993
371
-571
2798
2560
-4818
-3809
-6976
Nettonutzen in CHF
2. Lehrjahr 3. Lehrjahr
Total
14621
23550
50864
17024
12273
43255
14925
8869
36112
11589
6712
29290
8798
8360
23581
9624
9399
22714
12246
10797
20817
4822
8198
14505
619
13318
11944
4349
5165
9885
3086
4797
7312
1014
2775
6587
4020
-655
5925
-1451
3227
-3042
-1261
-2593
-7663
-30
-2328
-9334
Quelle: Strupler & Wolter (2012)
19.11.2014
Jürg Schweri
15
Nettonutzen 4-jährige Berufe
Nettonutzen in CHF
Lehrberuf
Elektroinstallateur(in) (N=90)
1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr 4. Lehrjahr
Total
13492
12681
11515
14444
52132
2176
6844
3392
9573
21985
übrige 4-jährige Lehren (N=256)
-5473
-799
4243
12463
10434
Hochbauzeichner(in) (N=49)
Automobil-Mechatroniker(in)
(N=28)
-9988
-964
10055
9371
8474
-1473
-4443
-3686
2814
-6788
Informatiker(in) (N=72)
-13419
-9182
1639
13500
-7462
Polymechaniker(in) (N=109)
-24705
-16192
-65
9334
-31628
Elektroniker(in) (N=26)
-18611
-25460
-4189
10363
-37897
Schreiner(in) (N=46)
Quelle: Strupler & Wolter (2012)
19.11.2014
Jürg Schweri
16
Rekrutive Opportunitätserträge
Quelle: Strupler & Wolter (2012); eigene Darstellung
19.11.2014
Jürg Schweri
17
Kosten-Nutzen 2-jährige berufl.
Grundbildungen mit EBA
60'000
Prod. Leistungen
Bruttokosten
Nettonutzen
50'000
40'000
30'000
20'000
10'000
-346
0
1. Lehrjahr
764
2. Lehrjahr
418
Total
-10'000
Quelle: Fuhrer & Schweri (2010)
19.11.2014
Jürg Schweri
18
Resultate EBA nach Berufen
(gerundet): Nettonutzen
Automobilassistent/in
Detailhandelsassistent/in
Hauswirtschaftspraktiker/in
Küchenangestellte/r
Logistiker/in
Metallbaupraktiker/in
Reifenpraktiker/in
Restaurationsangestellte/r
Schreinerpraktiker/in
1. Lehrjahr 2. Lehrjahr Total
-3'500
-1'900
-5'400
1'400
3'900
5'300
-1'900
-3'000
-4'900
-5'400
-5'300
-10'600
300
5'000
5'300
-1'200
600
-600
6'600
8'800
15'400
-4'600
-7'900
-12'500
1'200
1'600
2'800
Quelle: Fuhrer & Schweri (2010)
19.11.2014
Jürg Schweri
19
Schwierigkeiten, geeignete
Lehrstellenbewerber/innen zu
finden
4'000
3'000
Nettonutzen in CHF
2'000
1'000
0
-1'000
Betriebe mit Schwierigkeiten
Betriebe ohne Schwierigkeiten
-2'000
-3'000
-4'000
-5'000
-6'000
Quelle: Fuhrer & Schweri (2010)
19.11.2014
Jürg Schweri
20
Weiterführende Resultate
• Technische und kaufmännische Berufe
• Gesundheits- und Sozialberufe
Lehrberuf
Dentalassistent(in) (N=40)
Fachmann/-frau Betreuung (N=121)
Medizinische(r) Praxisassistent(in) (N=47)
Fachmann/-frau Gesundheit (N=126)
übrige 3-jährige Lehren (N=370)
19.11.2014
Plattform Berufsbildung
1. Lehrjahr
12693
6423
-2226
-1993
-571
Nettonutzen in CHF
2. Lehrjahr 3. Lehrjahr
Total
14621
23550
50864
8798
8360
23581
12246
10797
20817
619
13318
11944
3086
4797
7312
Jürg Schweri
21
PolymechanikerIn: Kosten und
Nutzen nach Ausbildungstyp
Basislehrjahr
Interne
Ausbildungsstätte
«Klassische»
Lehre
84 183
90 332
125 609
Bruttokosten
144 420
158 016
112 128
Nettonutzen
-60 237
-67 684
13 481
Produktive
Leistungen
in CHF, gesamte Lehrzeit
Quelle: Strupler und Wolter (2012), Tab. 42
19.11.2014
Plattform Berufsbildung
Jürg Schweri
22
Kaufmännische Grundbildung:
Kosten und Nutzen nach Profil
M-Profil
E-Profil
B-Profil
Produktive
Leistungen
29 404
31 188
32 761
Bruttokosten
34 720
31 790
30 730
Nettonutzen
- 5 315
- 601
2 031
in CHF, ein durchschnittliches Lehrjahr
Quelle: Strupler und Wolter (2012), Tab. 44
19.11.2014
Plattform Berufsbildung
Jürg Schweri
23
Kaufmännische Grundbildung:
Weiterbeschäftigungsstrategie
in %
19.11.2014
Plattform Berufsbildung
Jürg Schweri
24
Erhebung Pflege HF/FH:
Anpassung Kosten-NutzenModell
Nettonutzen
Bruttokosten
Produktive
Leistungen
Personalkosten
Nicht-DiplomiertenTätigkeiten
Anlage- und Material
Selbständige
Diplomierten-Tätigkeiten
Übrige Kosten
Löhne für Studierende
Diplomierten-Tätigkeiten
unter Aufsicht
Quelle: Fuhrer & Schweri (2011)
19.11.2014
Jürg Schweri
25
Produktive Zeiten HF
10%
26%
Nicht-Diplomiertentätigkeiten
Selbständige
Diplomiertentätigkeiten
29%
Diplomiertentätigkeiten unter
Aufsicht
Unproduktive Zeiten
35%
Quelle: Fuhrer & Schweri (2011)
19.11.2014
Jürg Schweri
26
Betreuungsaufwand HF
alle Bereiche
Spitäler
1. Prak tik um
2. Prak tik um
3. Prak tik um
Heime
Spitex
N
144
98
32
30
36
29
17
Mittelwert
11.43
11.88
11.85
11.93
11.85
8.53
13.84
25%-Quantil
8.10
9
9.3
8.25
8.5
5
9
75%-Quantil
14.75
16
13.85
17.1
16.55
11
17.33
Quelle: Fuhrer & Schweri (2011)
Ausbildungsstunden pro Praktikumswoche (inkl. betrieblicher LTT)
19.11.2014
Jürg Schweri
27
Nettonutzen HF (1)
alle Bereiche
Spitäler
1. Prak tik um
2. Prak tik um
3. Prak tik um
Heime
Spitex
N
144
98
32
30
36
29
17
Mittelwert
-539
-570
-574
-601
-542
-373
-639
25%-Quantil
-817
-846
-889
-884
-838
-526
-1'184
75%-Quantil
-246
-327
-317
-394
-238
-224
-224
Quelle: Fuhrer & Schweri (2011)
Nettonutzen pro Praktikumswoche
19.11.2014
Jürg Schweri
28
Fazit: Kosten und Nutzen
für die Betriebe
• Die Ausbildung (EFZ und EBA) ist aus der Sicht der Betriebe im
Schnitt mit Ende der Lehrzeit rentabel.
• Erträge aus der Übernahme von Lernenden können verbleibende
Nettokosten decken.
• Unterschiedliche Ausbildungsstrategien der Betriebe (grob:
produktions- vs. investitionsorientiert)
• Grosse Unterschiede zwischen Berufen und Betrieben
 Eine Erfolgsgeschichte?
19.11.2014
Jürg Schweri
29
Literaturhinweise
•
•
•
•
•
•
Fuhrer, Marc und Jürg Schweri (2010): Kosten und Nutzen von zweijährigen
beruflichen Grundbildungen aus der Sicht der Betriebe. Schlussbericht. Zollikofen:
EHB.
Fuhrer, Marc und Jürg Schweri (2011): Kosten und Nutzen der tertiären Ausbildungen
in der Pflege. Schlussbericht. Zollikofen: Eidgenössisches Hochschulinstitut für
Berufsbildung.
Mühlemann, Samuel, Stefan C. Wolter, Marc Fuhrer; Adrian Wüest (2007):
Lehrlingsausbildung - ökonomisch betrachtet. Rüegger Verlag, Zürich/Chur.
Schweri, Jürg, Samuel Mühlemann, Yasmina Pescio, Belinda Walther, Stefan C.
Wolter und Lukas Zürcher (2003): Kosten und Nutzen der Lehrlingsausbildung aus der
Sicht Schweizer Betriebe. Chur; Zürich: Rüegger Verlag.
Schweri, Jürg und Barbara Müller (2012): Die Betriebe in der dualen Berufsbildung:
Entwicklungen 1985 bis 2008. Neuchâtel: Bundesamt für Statistik.
Strupler, Mirjam und Stefan C. Wolter (2012): Die duale Lehre: eine Erfolgsgeschichte
– auch für die Betriebe. Ergebnisse der dritten Kosten-Nutzen-Erhebung der
Lehrlingsausbildung aus Sicht der Betriebe. Zürich, Chur: Verlag Rüegger.
19.11.2014
Plattform Berufsbildung
Jürg Schweri
30

Nettonutzen