Die lateinamerikanische
Stadt
Ihre Entwicklung von der
vorkolonialen Zeit, bis zur
Gegenwart
Gliederung
1.
2.
3.
4.
5.
Kolonialzeit
Verstädterung
Modell der lateinamerikanischen Stadt
Heutige Situation und Probleme
Quellen
Welche Länder gehören zu
Lateinamerika?
Vorkoloniale Zeit
• um 8000 v.Chr. erstmals bewohnt
• von Hochkulturen (Azteken, Inkas) besiedelt
• Städte lagen hauptsächlich an der Westküste, der
restliche Teil überwiegend an der Ostküste
• Macht-, Religions- und Handelszentren besitzen eine
zentrale Lage
Kolonialzeit (1550-1840)
• erste planmäßige Gründungen auf bisher unbewohntem
Boden
• Um 1600 ca. 200 Städte die heute teilweise große
Metropolen darstellen
• Hauptfunktion der Städte lag im Handel, da die
Kolonialmächte großes Interesse an den Rohstoffen
zeigten. (Edelmetalle)
• vorhandene Städte wurden überbaut bzw. vergrößert
Brasilia
Beginn der Verstädterung
(1840- 1920)
• 1890 lebten 90% der Bevölkerung auf dem Land
• Industrialisierung , Weltmarkt  Einwanderer aus Osteuropa und
Thailand
• starker Bevölkerungszuwachs und enormes Flächenwachstum der
Städte
• Um 1900 Umwandlung von zentrumsnahen OberschichtWohnquartieren in Einrichtungen des tertiären Sektors  Bildung
einer City
• Ausbau der Wohnungen, Innenhöfe überdacht, Stockwerkbau,
 Erschließung neuer Wohn – und Verkaufsflächen
2. Verstädterungsphase
(1920-1950)
• Binnenwanderungen
• Oberschicht weg vom Zentrum, zum Rand der
Stadt
• Arbeiter ziehen zum Zentrum, wegen der Nähe
zum Arbeitsplatz
• Bildung von Slums in der Innenstadt und
informelle Siedlungen (Marginalsiedlung)
• Industrialisierung
• Bau von Hochhäusern als Symbol von
Wohlstand
• Nordamerika als Vorbild (suburbs)
Modell der lateinamerikanischen
Stadt von J.Bähr und G. Mertins
• 1981 auf der Grundlage von Städten wie
Bogota, Quito oder Lima entwickelt.
• Überlagerung des Ring- Sektoren- und
Mehrkernmodells
Modell der lateinamerikanischen
Stadt von J.Bähr und G. Mertins
Die 3 Grundmuster:
1. aus der Kolonialzeit stammenden ringförmigen
Anordnung des Stadtkerns
 Wohn-Geschäfts-Industrie- Mischzone
2. aus den 30er und 40er Jahren stammenden
sektorenförmigen Wachstumsachsen entlang von
Eisenbahnlinien und Ausfallstraßen
3. Zellenförmige Gliederung an der Peripherie mit
sozialem Wohnungsbau und Hüttenvierteln seit den
60er Jahren
Heutige Situation und Probleme
• unkontrolliertes Städtewachstum
• ständige Zuwanderungen aus dem
Ausland und Inland
• starke soziale Disparitäten
• starkes Wachstum an Marginalsiedlungen
• Vergrößerung der City und Wohnviertel
Quellen
• www.wikipedia.de
• http://www.spaltenberger.de/geograph/lastadt/lastadt.pdf
• http://www.studentonline.net/Publikationen/617/Lateinamerikanische_Stadt.pdf
• http://www.e-geography.de/module/stadt_6/html/Lateinamerika.swf
• google earth

Die Lateinamerikanische Stadt