Netzwerktreffen der BAG
Soziale Stadtentwicklung und
Gemeinwesenarbeit
Kürzung der
Städtebauförderung –
Welche Zukunft hat die
Soziale Stadt?
Erfurt, 24. September 2010
Soziale Stadtentwicklung
als Gemeinschaftsaufgabe von
Bund, Ländern und Städten
Dr. Rolf-Peter Löhr
Bis 2006 Stellv. Leiter des
Deutschen Instituts für Urbanistik
Staatsrechtliche Grundstrukturen
1. Städte und Gemeinden:
• Kommunale Selbstverwaltung nach Art. 28 Abs.
2 GG
• Zum unantastbaren Kernbereich gehören die
Planungs- und die Satzungshoheit, d.h. u.a.
Bauleitplanung sowie Stadtentwicklung und
Stadterneuerung
• Wichtig ist ausreichende finanzielle
Grundausstattung (z.B. durch Gewerbesteuer)
und Schutz vor der Aufbürdung kostenintensiver
Aufgaben ohne Finanzierung
(Konnexitätsprinzip)
Staatsrechtliche Grundstrukturen
•
•
•
•
•
2. Länder
Verwaltungskompetenz, Art. 83 GG
Kommunen sind Bestandteil der Länder, keine
eigene Ebene im Staatsaufbau
Daher z.B. nicht an der Verabschiedung von
Gesetzen beteiligt, etwa beim Städtebaurecht
Länder unterstützen die Kommunen bei der
Bewältigung ihrer Aufgaben durch Bereitstellung
von Finanzmitteln und Arbeitshilfen (Leitfaden)
Alternative: Verbesserung der allgemeinen
Finanzaustattung der Kommunen
Staatsrechtliche Grundstrukturen
•
•
•
•
•
3. Bund
Keine eigene Verwaltungskompetenz (i.d.R)
Bund beeinflusst Verhalten von Ländern und
Kommunen durch Gesetze, Geld und Worte:
Gesetzgebungskompetenz für Städtebau- und
Stadterneuerungsrecht qua „Bodenrecht“ in Art.
74 Abs. 1 Nr. 18 GG (z.B. § 171 e BauGB)
Finanzhilfekompetenz nach Art. 104 b GG für
besonders bedeutsame Investitionen der Länder
und Gemeinden (z.B. StBauF)
Forschungskompetenz zur Vorbereitung und
Begleitung von Gesetzen (z.B. ExWoSt)
Staatsrechtliche Grundstrukturen
4. EU
• Keine eigene Rechtsetzungskompetenz im
Städtebaurecht, wohl aber im Umweltrecht
• Kompetenz zur Förderung von Wirtschaft
und Wettbewerb und Kohäsion
• EFRE, ESF (BIWAQ)
EU-Städtepolitik
• 1994: URBAN I
(1999: URBAN II)
• 1998: Wien-Forum: Öffnung zu allgemeiner
Stadtpolitik
• 2000: Lissabon: Innovation und
Beschäftigung, Wirtschaftswachstum und
sozialer Zusammenhalt
• 2004: Rotterdam: Acquis Urban
• 2005: Bristol Accord: Nachhaltigkeit
• 2006: Europäische Kommission:
Kohäsionspolitik und Städte. Der
städtische Beitrag zu Wachstum und
Beschäftigung in den Regionen
Werdegang der sozialen
Stadtentwicklung
• Ausgangspunkt Stadterneuerungsstrategien von
Großstädten wie Berlin, Hamburg oder Essen
• Sozialraumorientierung gegenüber Einzelfallorientierung, Wiederbelebung der GWA (Hinte)
• Unterstützung durch Wissenschaft (u.a. Selle,
Dangschat, T. Pfeiffer, empirica, IWU, Difu) und
Wohnungswirtschaft (GdW)
• Förderung durch einige Länder seit 1993
• 1996: Beschluss der Bauministerkonferenz der
Länder (ARGEBAU) zur Sozialen Stadt
• 1997: ExWoSt-Vorhaben des Bundes
• 1999: Förderprogramm des Bundes
Stadterneuerung im Meinungsstreit
• 1960: Stadtsanierung/-erneuerung im neuen
BBauG nicht enthalten
• 1971: StBauFG als Sondergesetz zum
Stadterneuerungsrecht und zur
Städtebauförderung
• Mitte der 80er Jahre: Diskussion über die
Notwendigkeit der Fortführung der
Städtebauförderung (Goldene Klinken?)
• 1987: Übernahme nicht der Städtebauförderung,
wohl aber des Stadterneuerungsrechts in
das „neue“ BauGB, da als „Daueraufgabe“
erkannt
Städtebauförderung im
Kompetenzstreit
• 1987: Auf Betreiben von Bund und Ländern
Abbau der Mischfinanzierung mit dem Ziel
eigener Landesgesetze zur Förderung der
Stadterneuerung, aber
• keine Verständigung über Ausgleichszahlungen
des Bundes an die Länder, daher
• seit 1987: Gewährung der Bundesfinanzhilfen
zu städtebaulichen Investitionen ausschließlich aufgrund des Bundeshaushalts
und einer jährlichen Verwaltungsvereinbarung des Bundes mit allen Ländern
gemäß dem damaligen Art. 104 a Abs. 4 GG
Städtebauförderung im
Meinungsstreit
• 1990: Faktische Verstetigung der
Städtebauförderung des Bundes bei
Verlagerung des Schwergewichts in die
neuen Länder, da durch Wiedervereinigung
große Aufgaben für die Stadterneuerung
• Mitte der 90er Jahre: Dieselbe Diskussion wie
Mitte der 80er Jahre
• Januar 1997: Hearing des BT-Ausschusses für
Raumordnung, Bauwesen und Städtebau;
Ergebnis: Stadterneuerung von großer
wirtschaftlicher und gesellschaftlicher
Bedeutung; enormer Investitionsbedarf;
partiell Gefahr sozialer Spaltung
Ergänzung der StBauF durch
Programm „Soziale Stadt“
• 1997: Unmittelbar im Anschluss an das Hearing
Auftrag an das Difu, ExWoSt-Vorhaben zur
Sozialen Stadt vorzubereiten
• 1998: Aufnahme eines Abschnitts „Städtebauförderung“ in das BauGB noch durch
„Schwarz-Gelb“ (§§ 164 a und 164 b)
• 1999: Aufnahme der bundesweiten Förderung
von Maßnahmen zur sozialen
Stadtentwicklung durch „Rot-Grün“
• 2004: Aufnahme eines Abschnitts „Soziale
Stadt“ in das BauGB (§ 171 e)
Aktuelle Situation der
Städtebauförderung
• Gesetzentwurf der Bundesregierung über die
Feststellung des Bundeshaushaltsplans für 2011
• Kürzung des Gesamthaushalts um 3,8 %
• Kürzung des Einzelplans 12 (BMVBS) um 5%
• Kürzung der Städtebauförderungsmittel um 50%
(bei Erhöhung der Mittel für den Autobahnbau)
• Finanzhilfen zur Städtebauförderung werden als
Subvention angesehen
• Keine Kürzung von BIWAQ, da EU-gefördert
• Haushaltsplanberatungen haben begonnen
Begründung für die Kürzung
•
•
•
•
Haushaltskonsolidierung vordringlich
Wachstumsförderung ebenso
Zurückfahren konsumtiver Ausgaben
Einschnitte bei StBauF sind schmerzlich
(Ramsauer am 17. September 2010)
• Verknappung der Mittel führt zu
Effizienzsteigerung und Bündelung (Winterstein,
FDP; Lehmer, CSU)
• Soziale Stadt ist „Spaßprogramm“, damit werden
Straßenfeste organisiert (Arnold Vaatz, CDU);
• daher Vorschlag zur Überführung in Etat des
Arbeits- und Sozialministeriums (Vaatz)
Vielfältige Kritik an der Kürzung der
Städtebauförderung
•
•
•
•
•
•
•
Bauministerkonferenz (ARGEBAU)
Baugewerbe und IHK und GdW
Kommunale Spitzenverbände
Denkmalschutzverbände
DASL
Petition von „urbanophil“ (1058 Unterschriften)
Vertreter von SPD, Grünen und Linken, in der
BT-Debatte am 17. September 2010
• Hierbei werden von Vertretern der CDU(CSUFraktion Modifikationen bei der StBauF
angedeutet
Argumente
gegen die Kürzung der StBauF
• Durch StBauF Anstoßwirkung für weitere
öffentliche und private Investitionen
(Multiplikatoreffekt nach DIW von 1 zu 8)
• Durch Steuereinnahmen weitgehende
Refinanzierung der StBauF (nach GdW 1,20 €
Rückflüsse an MWSt bei 1 € Förderung)
• Städtebaulicher Investitionsbedarf der
Kommunen liegt 2007 bis 2013 bei 64 Mrd. €
(BMVBS)
• Teilhabe und zivilgesellschaftliches Engagement
werden beeinträchtigt
Kritik an der Kürzung von
Soziale Stadt eher gering
• Diakonie und Caritas (gemeinsame
Presseerklärung vom 2. September 2010)
• Interview Reinhard Thies auf www.diakonie.de
• BAG Soziale Stadtentwicklung und
Gemeinwesenarbeit
• Bodenschatz und Altrock
• Krautzberger und Löhr
• DST (eher am Rande)
• Vertreter von SPD, Grünen und Linken in der
BT-Debatte am 17. September 2010
Argumente gegen die Kürzung bei
Soziale Stadt
• Durch Soziale Stadt Vermeidung problematischer Ghettos und Sicherung wichtiger Grundlagen für Teilhabe, Perspektive, Zivilgesellschaft
• Bei Kürzung Gefährdung des sozialen
Zusammenhalts, von Vertrauen, Hoffnung,
sozialem Kapital
• Wichtiges Instrument, in sozialen Brennpunkten
durch gebündelten Mitteleinsatz
Verbesserungen der städtebaulichen Situation
und des sozialräumlichen Umfelds zu erreichen
sowie die Integration zu befördern
Außerbauliche Beiträge für eine
Gemeinschaftsaufgabe Soziale
Stadt
• Bund:
Ausbau der Sprachförderung statt Kürzung der
Mittel und Einschränkung des Förderbereichs
• Länder:
Verstärkung von Kapazität und Kompetenz in
Schulen in benachteiligten Quartieren
• Städte und Gemeinden:
Verstärkt quartiersbezogene Tätigkeit der
lokalen Wirtschaftsförderung
Erfolge der Sozialen Stadt
• Verbesserung der baulichen und ökonomischen
Strukturen im Gebiet
• Besseres Zusammenwirken lokaler
Einrichtungen wie Schulen, Kirchen und Vereine
• Bildungs- und Sprachförderung
• Empowerment und Aktivierung
• Mitwirkung und Eigenverantwortung bei der
Entwicklung konkreter Maßnahmen und der
Gestaltung des sozialen und kulturellen Lebens
im unmittelbaren Lebensraum
• Inklusion statt Exklusion von Benachteiligten
• Ersparung künftiger Kosten etwa für Hartz IV
Vielfältiger Investitionsbedarf
Caritas-Präsident Dr. Peter Neher am 2.9,2010:
„Wir müssen Menschen unterstützen und
nachbarschaftliche Netzwerke stärken.
Zukunftsfähige Städte brauchen nicht nur
Investitionen in bauliche Maßnahmen, sondern
auch Investitionen in das soziale Miteinander.“

Vortrag_Loehr2410201..