Organisation der interkommunalen Kindes- und
Erwachsenenschutzbehörde (KESB) im Kanton
Zürich
Ergebnisse des Grundlagenberichts zu Handen der
Direktion der Justiz und des Innern des Kantons
Zürich
Inhalt der Kurzpräsentation
 Hautaufgabenbereiche der KESB (Spruchkörper) und
Anforderungsprofil
 Hauptaufgabenbereiche der unterstützenden Dienste
(Behördensekretariat) und Anforderungsprofil
 Konsequenzen für die Organisation
 Kennzahlen und Ressourcenschätzung
 Vorschlag Kreiseinteilung
 Konsequenzen für die operative Umsetzung
2
Hauptaufgabenbereiche der KESB (Spruchkörper)
 Leitung und Instruktion der Verfahren
 Durchführung von eigenen Abklärungen und Anhörungen
 Erlass von superprovisorischen, vorsorglichen und
ordentlichen Verfügungen
 Rekrutierung und Auswahl der Mandatsträger/innen
 Aufsicht und Kontrolle
 Managementfunktionen der Gesamtorganisation
 Aufteilung der Aufgaben zwischen Präsidium und Mitglieder
 Delegation der Verfahrensleitung an Mitglieder ist vorzusehen
3
Anforderungen an die Behördenmitglieder
Gesetzliche Anforderungen
 Präsidium
 Tertiärer Abschluss in Rechtswissenschaft gemäss Art. 7 Abs. 1 lit. a
BGFA (lic. iur. / Master)
 Mindestens fünfjährige Erfahrung im Fachgebiet
 Mitglieder
 Inländischer oder gleichwertiger ausländischer Hochschulabschluss
(Diplom, Lizentiat, Bachelor, Master) in Sozialer Arbeit, Pädagogik oder
Psychologie
 Mindestens fünfjährige Erfahrung in ihrem Fachgebiet
Weitere empfehlenswerte Anforderungen
 Breit gefächertes allgemeines Wissen und Interesse in mehreren
Fachgebieten der Kindes- und Erwachsenenschutzarbeit
 Psychische Belastbarkeit und Flexibilität im Umgang mit hohen
Belastungen und Veränderungen
4
Hauptaufgabenbereiche der unterstützenden
Dienste (Behördensekretariat [1/3])
Rechtsdienst/Sachverhaltsabklärungen
 Aufgaben
 Sachverhaltsabklärungen (vor Ort, Amtsberichte etc.),
Spezialabklärungen
 Delegierte Anhörungen
 Formulierung von Entscheidentwürfen
 Vorprüfung von Berichten
 Instruktion der Mandatsträger/innen
 Anforderungen
 Juristische Fachkompetenz
 Sozialarbeiterische Fachkompetenz
 Verwaltungserfahrung
5
Hauptaufgabenbereiche der unterstützenden
Dienste (2/3)
Revisorat
 Aufgaben
 Inventarisation
 Regelung und Kontrolle der Vermögenshinterlegung
(Hinterlegungsverträge etc.)
 Beurteilung von Vermögensanlagen
 Sachbearbeitung und fachliche Beurteilung von
zustimmungsbedürftigen Vermögensgeschäften
 Kontrolle und Prüfung der periodischen Rechnungen der geführten
Beistandschaften
 Anforderungen
 Treuhandkompetenz
 Buchhaltungskompetenz
6
Hauptaufgabenbereiche der unterstützenden
Dienste (3/3)
Kanzlei/Administration
 Aufgaben
 Telefondienst/Empfang/Eingang/Verteilung Post
 Administration der Geschäftsverteilung für die Behörde und der
Verhandlungen
 Aufbereitung sämtlicher Unterlagen für die Sitzung
 Versand der Beschlüsse und administrative Fallführung
 Geschäftskontrolle/Fristenkontrolle/betriebliches
Finanzmanagement
 Anforderungen
 Verwaltungssachbearbeitungskompetenz
 Sekretariatskompetenz
7
Organigramm der KESB
Fachgutachter/innen
Ersatzmitglieder
Mitglied KESB
Präsident/in KESB
Mitglied KESB
Rechtsdienst /
Sachverhaltsabklärungen
Revisorat
Kanzlei/Administration
8
Ressourcenschätzung unter geltendem Recht
 Keine Vorgaben des Bundes
 Keine gesicherten Daten, da das Vormundschaftswesen
heute in allen Kantonen ganz unterschiedlich geführt wird
 Eine Untersuchung v. K. Affolter (Mai 2010) führt zu
folgenden Basisressourcen (jeweils 1 Stelle = 100%):
 Pro 1‘000 Mandate: 8.5 – 10 Stellen *
 Pro 10‘000 Einwohner/-innen: 1.5 – 2 Stellen *
 Stadt Zürich: 8.5 Stellen auf 1‘000 Mandate *
 Stadt Winterthur: 9.1 Stellen auf 1‘000 Mandate *
* nicht eingerechnet sind die Leistungen der externen
Abklärungsdienste (z. B. Jugendsekretariate)
9
Auswirkungen des neuen Rechts
 Zahlreiche neue Aufgaben:
 Beurteilung und Einschreiten der KESB bei Vorsorgeauftrag Patientenverfügung
 Einschreiten der KESB im Bereich des gesetzlichen Vertretungsrechts (im
Allgemeinen und bei medizinischen Massnahmen) für Urteilsunfähige
und bei der fürsorgerischen Unterbringung (fU) von Urteilsunfähigen
 Beurteilung von bewegungseinschränkenden Massnahmen bei
Urteilsunfähigen
 Errichtung von Massnahmen nach Mass
 sämtliche Entscheidungen liegen bei der KESB (keine aufsichtsbehördliche
Zuständigkeit mehr)
 periodische Überprüfung der fU, Anordnung von ambulanten
Massnahmen, Regelung der Nachbetreuung bei der fU
 Instruktion/Betreuung der Mandatsträger/-innen
 Auswirkungen auf die Ressourcen:
 Schätzungen von 10 – 20% Mehraufwand
10
Ressourcenschätzung nach neuem Recht
 Ausgehend von den Schätzungen ergibt sich folgender Bedarf
(1‘000 laufende u. 250 neu errichtete Massnahmen):
 Stellendotation der KESB (Spruchkörper): 200 – 300%
 Stellendotation der unterstützenden Dienste: 1‘100 – 1‘300%
 Stellendotation in Relation zur Bevölkerung: 1.7 – 2.3 Stellen pro
10‘000 Einwohner/-innen
 Kanton Zürich
 Ausgangsbasis Minimalressourcenzahl: 1‘300% (200% KESB
[Spruchkörper] und 1‘100% unterstützende Dienste); Begründung: gut
ausgebaute Jugendsekretariate
 Korrektur wegen geringerem Mehraufwand (15%): 1‘250%
 Stellendotation auf 10‘000 Einwohner/-innen: 1.7 Stellen;
Minimalgrösse der KESB bei 30‘000 Einwohner-/innen:
5.1 Stellen
11
Minimalressourcen einer Behörde
12
Fazit
Ausgehend von den Minimalressourcen von 12.5
Stellen auf 1‘000 geführte und 250 neu
errichteten Massnahmen können mit den
Ressourcen von 5.1 Stellen rund 400 laufende
Massnahmen und zwischen 100 und 110 neue
Massnahmen pro Jahr bearbeitet werden.
Dies ergibt eine Ressourcenreferenz von 1% pro
geführtem Mandat oder neu errichteter
Massnahme.
13
Kreiseinteilung
 Grundsätzliche Überlegungen:
Netzwerk bestehender Organisationen nutzen
Enge Vernetzung zu den Partnern im Sozialbereich
notwendig
Sozialwesen ist entlang der Bezirke organisiert
Sinnvollerweise bisherige Zusammenarbeitsformen
berücksichtigen
 Fazit:
Es rechtfertigt sich somit, grundsätzlich von den
Bezirken als Grundgrösse auszugehen
14
Bezirk
Neue Massnahmen
2009
Geführte
Massnahmen
2009
Einwohnerzahle
n 2009
Affoltern
177
571
46'978
1
1
Andelfingen
63
269
29'210
1
1
Bülach
412
1'317
129'177
4
1-3
Dielsdorf
231
931
78'336
2
1-2
Dietikon
201
748
78'572
2
1-2
Hinwil
242
1'146
86'020
2
1-2
Horgen
339
1'334
113'216
3
1-2
Meilen
244
1'074
95'697
3
1-2
Pfäffikon
167
692
54'740
1
1
Uster
376
1'341
117'834
1-2
Winterthur Land
118
466
51'039
4
1
Stadt
374
1'772
98'949
1
1
1'892
6'692
365'098
1
1
26
12-21
Zürich
total mögliche
Behörden
Max. im Bezirk
zweckmässige
Anzahl
0-1
15
Konkrete Kreiseinteilung
 Ausgehend von den Mandatszahlen 2009 zeigt sich, dass
die Variante Einheitsbehörde pro Bezirk auch im Rahmen
des interkommunalen Behördenmodells die sinnvollste ist
 Untervarianten sind je nach Bezirksgrösse möglich, in der
Regel aber nicht mehr als zwei KESB pro Bezirk
 Aufteilung zwischen Spruchkörper und unterstützenden
Diensten: Je grösser die Gesamtorganisation, desto mehr
Ressourcen sind auch für den Spruchkörper vorzusehen (bis
max. 300%)
 Weitere Varianten unter Berücksichtigung der Rahmenbedingungen sind aus Sicht des Experten nicht umsetzbar
 Denkbar sind jedoch punktuelle Abweichungen bei
einzelnen Gemeindezuteilungen zu den einzelnen Kreisen
16
17
Konsequenzen für die Umsetzung
 Organisationsbedarf:
 Politischer Aushandlungsprozess der Gemeinden und Bezirke
hinsichtlich der konkreten Kreiseinteilung
 Projektorganisation für den Aufbau der KESB
 Ausarbeitung der notwendigen rechtlichen Grundlagen für die
Organisation (z.B. Anpassung der Zweckverbandsstatuten)
 Administrativer Aufbau der KESB (Spruchkörper und unterstützende
Dienste): Stellenbedarf, Aufbau- und Ablauforganisation
 Rekrutierung/Ernennung der Behördenmitglieder und Anstellung der
Mitarbeitenden des unterstützenden Dienstes
 Konkreter Aufbau (Geschäftsorganisation, EDV, Räumlichkeiten,
Einrichtungen etc.), Ernennung/Anstellung eines Teils der
Behördenmitglieder bzw. der übrigen Mitarbeitenden 3-6 Monate
vor Inkrafttreten des neuen Gesetzes
 Organisation der Überführung der bestehenden Massnahmen und
laufenden Verfahren per Inkrafttreten des neuen Gesetzes
 Der Zeitbedarf für die konkrete Umsetzung der neuen Organisation
ist hoch: Mindestens 12 Monate vorsehen
18
Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit
Ihre Fragen?
19

Präsentation U. Vogel - Direktion der Justiz und des Innern