Nachhaltige Regional-Landwirtschaft –
Energie- und Stoffproduktion mit Zukunft
Die Biogene Wende findet Stadt
M. Narodoslawsky
Produktinnovationen – Landwirtschaft produziert Zukunft 22..März 2007
Biogene Wende und Stadtwirtschaft
 Die Biogene Wende
 Die Herausforderungen an die Landwirtschaft in
der Stadt
 Die Verantwortung der Landwirtschaft in der Stadt
 Die Vorteile der Landwirtschaft in der Stadt durch
die Biogene Wende
 Wie kann eine Biogene Wende für die
Landwirtschaft in der Stadt aussehen?
Produktinnovationen – Landwirtschaft produziert Zukunft 22..März 2007
Die Entwicklung der Probleme
Problemdruck
€€€€€
Viele, aber
Durchsetzungsschwache
ENERGIEKnappheit
Wenige Engagierte
Klimaveränderung
Schadstoffe: SOX, NOX, Cl- Chemikalien, FCKW, ...
1980
2000
2020
2040
Produktinnovationen – Landwirtschaft produziert Zukunft 22..März 2007
Die (Energie)zukunft
 Weltbevölkerung stabilisiert sich bei 9 Mrd.
Menschen
 Wirtschaftsleistung der Welt: mal
6-7
 Materialbedarf (Stahl, Chemikalien, ...):mal
 Energiebedarf, gesamt: mal
 Elektrizitätsbedarf: mal
5-6
3,5
7
 Heutiger Kohlenstoffausstoß: 5-7

Gt
Zukünftiger Kohlenstoffausstoß: 26-37 Gt
Produktinnovationen – Landwirtschaft produziert Zukunft 22..März 2007
Geht das? Der Kohlenstoffzyklus
??
Lager:
In 109 t C/a
Fossile Rohstoffe 4000
Mineralien und Sedimente 66.000.000
Produktinnovationen – Landwirtschaft produziert Zukunft 22..März 2007
Woher soll die Energie kommen?
Produktinnovationen – Landwirtschaft produziert Zukunft 22..März 2007
Einige interessante Fakten
 Globale Biomasse Produktion: 50-60 Gt
 Derzeitige fossiler Bedarf: 5-7 Gt (0,3 Gt davon
chemische Industrie)
 Derzeitige Landwirtschaft: 6 Gt
 Zukünftige landwirtschaftlicher Bedarf: 9 Gt
 Zukünftige Energiebedarf: 26-37 Gt
– Davon 12 Gt Verkehr
 Zukünftige Chemieproduktion: 1,5 Gt
 Biomasse Ertrag: 400-1200 gC/m²a (0,4-1,2 W/m²)
 Solarertrag Elektrizität: 20-40 W/m²
Produktinnovationen – Landwirtschaft produziert Zukunft 22..März 2007
Was lernen wir daraus?
 Die Endlichkeit fossiler Rohstoffe und deren
Umweltwirkung bestimmen das 21. Jahrhundert...
...Erdöl geht zuerst, Erdgas kommt nach,
Kohle bietet keine Alternative
 Biomasse ist NICHT der Ersatz für fossile Rohstoffe...
...sondern ein Teil der Lösung!
 Die Herausforderung wird darin bestehen, ein
neues Ressourcensystem aufzubauen...
...das nachhaltig ist und die
Bedürfnisse befriedigt
 Wir brauchen Biomasse...
...aber wir müssen die Böden erhalten und
durch Humusaufbau Klima sichern
Produktinnovationen – Landwirtschaft produziert Zukunft 22..März 2007
Besondere Herausforderungen an die
Landwirtschaft in der Stadt
Der Stadtvormarsch
Die Verteilungsstruktur
Der Entsorgungsdruck
Produktinnovationen – Landwirtschaft produziert Zukunft 22..März 2007
Die Verantwortung der Landwirtschaft
in der Stadt
Durchblick gewähren
Blickkontakt herstellen
Weitblick entwickeln
Produktinnovationen – Landwirtschaft produziert Zukunft 22..März 2007
Durchblick gewähren
 Transparenz in der Produktion
Die Stadt-Landwirtschaft als
Schaufenster
 Transparenz im Vertrieb
Vom Global-Nahrungsmittel
zum Regional-Lebensmittel
 Transparenz in der Wirkung
Umwelt, Wirtschaft und
Sozialwirkung ansprechen
Ökologischer Fußabdruck des Essens
www.spionexcel.tugraz.at
Produktinnovationen – Landwirtschaft produziert Zukunft 22..März 2007
Blickkontakt herstellen
 Mit der Landwirtschaft
Was kommt vom Bauernhof?
Wer ist Bauer?
 Mit anderen Bauern
Die Stadt-Landwirtschaft als
Drehscheibe
 Mit dem Boden, den Pflanzen
und den Tieren
Weg vom „Streichelzoo“
hin zur Mitverantwortung
Produktinnovationen – Landwirtschaft produziert Zukunft 22..März 2007
Weitblick entwickeln
 Erhalten der Produktionsfaktoren
Boden, Artenvielfalt und
Wissen
 Aufbau langfristiger
Versorgungskonzepte
Sich und den Kunden
binden
 Aufbau einer langfristigen
Stoffflusswirtschaft
Nicht nur Ess-Lebensmittel, sondern
auch Energie-Lebensmittel, StoffLebensmittel und BodenLebensmittel
Produktinnovationen – Landwirtschaft produziert Zukunft 22..März 2007
Der Vorteil der Biogenen Wende
Neues Streben nach Sicherheit
und Nähe
Matten,
Vliese,
Filze
Neues Nachfragespektrum
für die Landwirtschaft
Produktinnovationen – Landwirtschaft produziert Zukunft 22..März 2007
Biogene Wende und Stadt-Landwirtschaft
 Die Stadt-Landwirtschaft wird die Stadt
nicht alleine versorgen können
 Die Leitlinen werden sein:
– Bodenständig statt bodenlos
– Individuell statt Einheitsgatsch
– Vom „Ur-Produzenten“ zum Dienstleister
– Intelligenz statt Intensität
– Netzwerk statt verlängerter Werkbank
Produktinnovationen – Landwirtschaft produziert Zukunft 22..März 2007
Bodenständig statt bodenlos
 Erhaltung des Bodens
– Fläche bewähren
– Bodenqualität/Humusaufbau bewahren
• aus Gründen der Langfrist-Wirtschaft
• aus Gründen des Klimaschutzes
 Nachhaltige Eigenversorgung statt
bodenloses Ölfass
– Nachhaltige Energie- und
Hilfsstofferzeugung für die Landwirtschaft
hat Priorität gegenüber Lieferung
• Je nachhaltiger die eigene Produktion,
desto günstiger für den Konsumenten
• Aufbau nachhaltiger Versorgungsstrukturen
um landwirtschaftlichen Eigenbedarf
(Biogas, Pflanzenöl, Hackschnitzel, …)
Produktinnovationen – Landwirtschaft produziert Zukunft 22..März 2007
Individuell statt Einheitsgatsch
 Nachhaltigkeit erlaubt keine
generellen Lösungen
– angepasst an Kontext
– angepasst an Bedürfnisse
 Stadtlandwirtschaft kann die
Nähe zum/zur KonsumentIn
optimal nutzen
 Individuelle Lösungen binden die
KonsumentInnen langfristig
 Wertschöpfung der individuellen
Lösungen hebt Mehraufwand
auf
Produktinnovationen – Landwirtschaft produziert Zukunft 22..März 2007
Vom Ur-Produzenten zum Dienstleister
 Die derzeitige Landwirtschaft ist
auf Produktion konzentriert
 Eine ausschließlich produzierende
ist weit von den
KonsummentInnen entfernt
– Geringes Marktgewicht
– Geringe soziale Wertschätzung
 Daher muss die Landwirtschaft
die Nähe zum/zur KundIn suchen
 Die Stadt-Landwirtschaft hat
dazu die besten Aussichten
Produktinnovationen – Landwirtschaft produziert Zukunft 22..März 2007
Landwirtschaft: Der Dienstleister an der
Nahtstelle Natur/Gesellschaft
 Die Dienstleistungen
– Ernährung
• Lebensmittel mit Qualität und
regionaler Kraft
• Essenskultur und Wissen
– Geborgenheit und Wärme in
• Haus
• Gesellschaft
– Naturalisieren
• Der Freizeit
• Der Reststoffe
Produktinnovationen – Landwirtschaft produziert Zukunft 22..März 2007
Intelligenz statt Intensität
 Nicht der größte Ertrag zählt,
sondern der größte Nutzen!
– Geringerer Einsatz
– Gesamtnutzung
• Für Lebensmittel
• Für Energiedienstleistungen und
NAWARO
 Bioraffineriekonzepte nutzen
– „Grüne“ Bioraffinerie
– Reststoffe einbeziehen
• Strohnutzung
• Tierreststoffe
• Aschen
Produktinnovationen – Landwirtschaft produziert Zukunft 22..März 2007
Netzwerk statt verlängerter Werkbank
 Produktionslandwirtschaft wird
immer mehr zur verlängerten
Werkbank der Industrie
 Nachhaltige Landwirtschaft
braucht
– Langfristige und enge
Kundenbindung
– Neue Zusammenarbeit innerhalb
der Landwirtschaft
– Neue Zusammenarbeit mit
anderen Sektoren
Nachhaltige Landwirtschaft braucht eine neue Logistik!
Produktinnovationen – Landwirtschaft produziert Zukunft 22..März 2007
Die Stadt-Landwirtschaft als Netzknoten eines
nachhaltigen Angebots
 Neue Wege zu den KundInnen
aufmachen
– Arbeitswelt
– Wohnwelt
 Spezifische Angebote
–
–
–
–
Senioren
Singles
Pendler
...
 Ganzheitliche Leistungsangebote
– Lebensmittel
– Lebenskultur/Wissen über Lebensmittel
– Energie/ Energiecontracting
Produktinnovationen – Landwirtschaft produziert Zukunft 22..März 2007
Die Stadt-Landwirtschaft als Netzknoten einer
nachhaltigen Logistik
 Neue Vertriebslogistik...
...neue Orte, neue Inhalte,
neue Dienstleistungen, neue Erfahrungen
 Herstellen der Verbindung zu
„Partnerregionen“...
...da die Stadt-Landwirtschaft
nicht alles bereitstellen kann
 Bereitstellen von Logistik-Infrastruktur
(aufbauend auf Selbstversorgung)...
... Tankstellen für Pflanzenöl,
Biogas etc.
 Aufbau einer „Naturalisierungs-“ Logistik...
...für Reststoffe der Lebensmittel, aus dem
Garten, aus der Energiebereitstellung
Produktinnovationen – Landwirtschaft produziert Zukunft 22..März 2007
Die Biogene Wende findet Stadt
 Eine neue Aufgabe für die Landwirtschaft, die
gesamthafte Dienstleistung an der Nahtstelle
Gesellschaft/Natur
 Energiedienstleistung als neue, wesentliche
Aufgabe der Landwirtschaft
 Stadt-Landwirtschaft muss eine wichtige
Mittlerfunktion spielen in einem neuen
Logistiksystem
 Dieses Logistiksystem trägt zur Versorgung der
Stadt und zur „Re-Naturierung“ der Reststoffe aus
der Stadt bei
 Dies erfordert Partnerschaft
– mit den KundInnen
– mit anderen Regionen
– mit anderen Sektoren
Produktinnovationen – Landwirtschaft produziert Zukunft 22..März 2007
Wenn Sie Ihr Schnitzel ökologisch bewerten wollen:
http://www.spionexcel.tugraz.at/
Produktinnovationen – Landwirtschaft produziert Zukunft 22..März 2007

Nachhaltige Regional-Landwirtschaft – Energie