Spolupráce s partnery – základ
kvalitní odborné výuky
Registrační číslo: CZ.1.07/1.1.01/02.0033
Patrik Brus L4





Die Stadt Moravské Budějovice liegt am Rande der
Region Vysočina, zirka 20 km südlich von Třebíč.
Die Fläche ist 37,15 km2.
Die Einwohnerzahl ist 7695 (18.3.2011).
Zur Stadt gehören auch Teile Jackov, Lažínky, Vesce
und Vranín.
Die Partnerstädte sind Kautzen a Pulkau (Österreich).


Die Entstehung der Stadt Moravské Budějovice
kann man nicht genau datieren. Die Stadt entstand
vermutlich im 12. Jahrhundert, am spätesten in der
ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts.
Der Anfang der Besiedlung ist mit der Lage der
Stadt auf einer Erhebung über der Furt durch das
Flüsschen Rokytná verbunden.



Die Stadt Moravské Budějovice gehörte zur Burg
Bítov.
Die Position von Budějovice in dieser Zeit ist nicht
ganz offensichtlich. Vermutlich war Budějovice
anfangs eine Marktsiedlung in der Nähe vom
Handelsweg.
Der Grundriss dieser Siedlung ist deutlich bis heute
in der Form des heutigen Stadtplatzes.


1648 gewann das Herrschaftsgut Rudolf Jindřich
von Schaumburg.
Er entschied sich, sich in Moravské Budějovice
anzusiedeln und hier ein Schloss aufzubauen.


Es steht auf dem Platz des ehemaligen Herrenhofes, die
Existenz des Hofes setzen Angaben über die Budweißer
Provinz vom Jahr 1231 voraus.
Das heutige Gebäude entstand zwischen den Jahren 1666
und 1672 als eine Zusammenfügung des Herrenhauses
und drei oder vier benachbarten Bürgerhäuser.
 Jahr 1681: Wand- und Deckengemälbe.
 Nach dem Jahre 1736
wurde das Obergeschoss
renoviert,
das
ganze
Schloss
bekam
eine
klassizistische Fassade.

Beim Schloss entstand am Anfang des 18.
Jahrhunderts ein Ziergarten. Der Garten hatte einen
rechteckigen Grundriss, der mit einer Treppe in
zwei Flächen mit schmalen Wegen und
Blumenbeeten geteilt wurde.



Das Museum wurde in der Stadt im Jahre
1893 gegründet.
Seine Sammlungen bilden den Grund der
jetzigen
Exposition
„Untergegangene
Handwerke“.
Nach dem Ende des II. Weltkriegs gewann
das Museum das Schlossgebäude, das nach
der nötigen Sanierung am 5.Oktober 1947
feierlich geöffnet wurde.






http://cs.wikipedia.org/
http://mbudejovice.cz/
http://www.kr-vysocina.cz/
SAMEK, Bohumil. Umělecké památky Moravy a Slezska 2.
Praha: Academia, 1999. ISBN 80-200-0695-8
Vlastivěda moravská. Moravskobudějovicko Jemnicko. 65.
svazek. Brno: Muzejní a vlastivědná společnost. ISBN 8085048-75-2
Die Fotos von Herrn M. Maloušek

památky moravských budějovic