Arbeitsintegrationsangebote für SozialhilfeempfängerInnen in der Stadt Zürich
Reto Gugg
Direktor Soziale Einrichtungen und Betriebe der Stadt Zürich
Stadt Zürich
Sozialdepartement
Mindestsicherung und Arbeitsmarktintegration in der Steiermark
Stadt Zürich
Sozialdepartement
Fachtagung vom 3. März 2008 - Seite 1
Vergleich der Fallzahlen von Erwerbslosen und
SozialhilfeempfängerInnen
16'000
14'000
Registrierte Erwerbslose
12'000
10'000
8'000
Fallzahlen der Sozialhilfe
6'000
4'000
0
1973
1974
1975
1976
1977
1978
1979
1980
1981
1982
1983
1984
1985
1986
1987
1988
1989
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2'000
Stadt Zürich
Sozialdepartement
Mindestsicherung und Arbeitsmarktintegration in der Steiermark
Fachtagung vom 3. März 2008 - Seite 2
Die neuen SKOS-Richtlinien ermöglichen mehr
Integration (SKOS = Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe)
erwerbstätig
aktiv
nicht leistungsfähig
(Integrationsleistung)
EinkommensIntegrationsfreibetrag
400 Euro / 100%
pauschale
200 Euro / 100%
nicht
kooperativ
Minimalzulage
70 Euro
absolutes Existenzminimum
Grundbedarf
960.- (minus 7%)
Medizinische Grundversorgung
Wohnkosten
Stadt Zürich
Sozialdepartement
Mindestsicherung und Arbeitsmarktintegration in der Steiermark
Fachtagung vom 3. März 2008 - Seite 3
Sanktion
Umbau der Arbeitsintegration
– Einführung einer 4-wöchigen
Potenzialabklärung
– Erweiterung des Angebots mit
Teillohn-Jobs in den städtischen
Sozialen Einrichtungen und Betrieben
und bei privaten Sozialfirmen
– Überprüfung der
Qualifizierungsprogramme
– Ausbau der Einsatzplätze im
gemeinnützigen Bereich
– Aufbau der direkten
Personalvermittlung in den ersten
Arbeitsmarkt
Stadt Zürich
Sozialdepartement
Mindestsicherung und Arbeitsmarktintegration in der Steiermark
Fachtagung vom 3. März 2008 - Seite 4
Was leistet die neue Basisbeschäftigung?
Ziele:
- den KlientInnen einen raschen
Einstieg ermöglichen
- eine fundierte Abklärung durchführen
- Empfehlung für geeignete
Integrationsmassnahme zuhanden
der zuständigen Stelle – wenn
möglich mit Commitment der
KlientInnen
Eckwerte:
- Dauer: 4 Wochen
- Eintritt wöchentlich
Stadt Zürich
Sozialdepartement
Mindestsicherung und Arbeitsmarktintegration in der Steiermark
Fachtagung vom 3. März 2008 - Seite 5
Was ist ein Teillohnjob?
– Teilnehmende erhalten für ihre Arbeit eine Entschädigung zwischen 1‘000 und
2‘000 Euro (je nach Leistungsfähigkeit)
- Arbeitsintegration mittels unbefristeter Anstellung im Teillohn
- Sozialhilfe: Teillohn (um Einkommens-Freibetrag vermindert) wird gerechnet,
Unterstützung gemäss SKOS-Richtlinien nimmt ab
– Produkte und Dienstleistungen werden zu Marktpreisen verkauft
- Betrieblicher Ertrag deckt die Hälfte der Kosten
- Transparenz nach innen und aussen: über Aufträge, Bedingungen und
Entschädigungen
- Mögliche Träger sind Sozialfirmen, gemeinnützige Trägerschaften oder das
Sozialdepartement
Stadt Zürich
Sozialdepartement
Mindestsicherung und Arbeitsmarktintegration in der Steiermark
Fachtagung vom 3. März 2008 - Seite 6
Welchen Nutzen stiften Teillohn-Jobs?
Gesellschaftlicher Nutzen
- soziale Integration wird erhalten
- sinnvolle und/oder gesellschaftlich
nicht mehr profitable Leistungen
werden angeboten
- vorhandene Ressourcen werden
produktiv eingesetzt
Nutzen für die Teilnehmenden
- verdienen einen Teil ihres
Existenzbedarfs selbst
- erhöhen damit ihr verfügbares
Einkommen
- sind in der Sozialversicherung
Nutzen für die Stadt Zürich
- Mehr Integrations-Arbeitsplätze bei
gleichbleibenden Kosten
Stadt Zürich
Sozialdepartement
Mindestsicherung und Arbeitsmarktintegration in der Steiermark
Fachtagung vom 3. März 2008 - Seite 7
Prozess-Schema Arbeitsintegration
Matchingprozess
Stadt Zürich
Sozialdepartement
Mindestsicherung und Arbeitsmarktintegration in der Steiermark
Fachtagung vom 3. März 2008 - Seite 8
Gemeinnützige Arbeit
Qualifikationsprogramme
Bewerbungscoaching
Personalvermittlung
Arbeitsintegrationsprozess
TN tritt Stelle an/wird abgelöst
PO meldet an/weist zu
KL ist zu arbeitfähig und
zur Teilnahme verpflichtet
Basis-Beschäftigung
Potentialabklärung
Empfehlung
Teillohn-Jobs
Allianzen mit der Wirtschaft: Stiftung Zürich-Jobs
– Unterstützung der Behörden sowie
der Wirtschaft in ihren Bemühungen
für eine innovative Arbeitsintegration
in der Stadt und in der Region Zürich
– Unterstützung und Förderung von
öffentlichen und privaten
Trägerschaften in der
Arbeitsintegration von Jugendlichen
und jungen Erwachsenen
– Unterstützung und Förderung von
öffentlichen und privaten
Trägerschaften in der arbeitsmarktorientierten Arbeitsintegration von
Sozialhilfe Beziehenden
Stadt Zürich
Sozialdepartement
Mindestsicherung und Arbeitsmarktintegration in der Steiermark
Fachtagung vom 3. März 2008 - Seite 9
Basisbeschäftigung: Erfahrungen 2007
2000
1800
1600
775
neue Fälle
1400
792
nicht
eingetreten
1200
1000
292
Abbrüche
800
600
1115
bestehende
Fälle
1098
Eintritte
Anmeldungen
Eintritte
806
Austritte mit
Empfehlung
400
200
0
Stadt Zürich
Sozialdepartement
Mindestsicherung und Arbeitsmarktintegration in der Steiermark
Fachtagung vom 3. März 2008 - Seite 10
Austritte
Neuzuweisungen 2007
Teillohn-Jobs
Gemeinnützige Arbeit
Qualifikationsprogramme
Bewerbungscoaching
Personalvermittlung
Vertiefte Abklärung
Total
Stadt Zürich
Sozialdepartement
Private
Anbieter
130
52
182
Mindestsicherung und Arbeitsmarktintegration in der Steiermark
Fachtagung vom 3. März 2008 - Seite 11
Stadt
383
80
196
68
37
56
820
Total
513
80
248
68
37
56
1002
in %
51%
8%
25%
7%
4%
6%
Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Stadt Zürich
Sozialdepartement
Mindestsicherung und Arbeitsmarktintegration in der Steiermark
Fachtagung vom 3. März 2008 - Seite 12

ppt-Zürich