Kinder- und Jugendliteratur
der Gegenwart
Seit der 2. Hälfte des 20.
Jahrhunderts
Nachkriegszeit (1945-48)
 Aufbruchstimmung – die Zeitschrift „Pinguin“
(1946-48)
 Jella Lepmann (1891-1970). Aus ihrer
Initiative wurde 1949 die „Internationale
Bibliothek“ gegründet.
 Erich Kästner: Politische Parabel: „Die
Konferenz der Tiere“ (1949), „Das doppelte
Lottchen“ (1949)
Die Konferenz der Tiere (1949)
 Die Tiere sind nicht zufrieden, wie die Menschen
die Ordnung der Welt führen. Sie können sich
nicht einigen und führen nur Kriege. Es finden
ständig Konferenzen statt, aber die Vertreter der
Länder kommen zu keinem versöhnlichen
Resultat. Die Tiere organisieren die erste (und
letzte, wie sie behaupten) Konferenz der Tiere und
bringen die Menschen dazu, den Frieden in der
Welt durchzusetzen.
 Die Verpflichtungen werden unter fünf Punkten
zusammengefasst.
Die Konferenz der Tiere
 „Vertrag der Staatshäupter:
 1. Alle Grenzpfähle und Grenzwachen werden beseitigt. Es gibt keine
Grenzen mehr.
2. Das Militär und alle Schuss- und Sprengwaffen werden abgeschafft. Es
gibt keine kriege mehr.
3. Die zur Aufrechterhaltung der Ordnung erforderliche Polizei wird mit
Pfeil und Bogen ausgerüstet. Sie hat vornehmlich darüber zu wachen,
dass Wissenschaft und Technik ausschließlich im Dienst des Friedens
stehen. Es gibt keine Mordwissenschaften mehr.
4. Die Zahl der Büros, Beamtenund Aktenschränkewird auf das
unerlässliche Mindestmaß herabgeschraubt. Die Büros sind für die
Menschen da, nicht umgekehrt.
5. Die bestbezahlten Beamten werden in Zkunft die Lehrer sein. Die
Aufgabe, die Kinder zu wahren menschen zu erziehen, ist die höchste
und schwerste Aufgabe. Das Ziel der echten Erziehung soll heißen: Es
gibt keine Trägheit des Herzens mehr!“ (S. 107 - 108)
Pinguin (1946-1948)
 Motto:
 „Pinguin ist mein Name! Ich rede, wie mir der Schnabel
gewachsen ist. Ich lache, wie es mir gefällt. Ich will mich
anfreunden mit all denen, die jung sind und sich jung
fühlen. Ich liebe das Leben und alles, was lebendig ist. Ich
hasse das Abgelebte und Verstaubte, den Spießbürger und
den Schnüffler. Ich freue mich an der Schönheit der weiten
Welt, an den Wundern der Natur und den Schöpfungen der
großen Künstler. Ich habe ein offenes Ohr für die Klagen
der bedrückten, und mein Herz schlägt mit allen, die guten
Willens sind. Ich will Euch begeistern für alle das ,was wir
tun können, um uns selbst ein besseres Leben zu
schaffen. “
Neue Kinderbuchhelden
 Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944): „Der
kleine Prinz“ (dt. 1950)
 Astrid Lindgren (1907-2002): „Pippi
Langstrumpf“ (dt. 1945); „Wir Kinder aus
Bullerbü“ (dt. 1954); „Mio, mein Mio“ (dt.
1955); „Die Brüder Löwenherz“ (dt. 1974);
„Karlsson vom Dach“ (dt. 1956); „Ronja
Räubertochter“ (dt. 1982)
Suche nach der „heilen Welt“
 Helden der Vorkriegszeit werden hervorgehoben:
Robinson, Grimms Märchen, Schatzinsel von R.L.
Stevenson, Trotzkopf von Emmy von Rhoden,
Vinnetou von K. May, Heidi von Johanna Spyri.
 Kampf gegen „Schmutz- und Schundliteratur“:
 Gefordert: Werke, die Lebenshilfe boten, positive
Grundhaltungen, Vermittlung eines intakten
Weltbildes
Der Erfolg von Enid Blyton (18961968)
 Seit Ende der 50er Jahre auf dem
deutschen Markt. 600 Titel
 Abenteuer-Serie: „Fünf Freunde“ (dt. 1959),
„Hanni und Nanni“ (dt. 1965)
 Trivialliteratur: oberflächlich gezeichnete,
idealisierte Charaktere, standardisierte
Konflikte, schematische Lösungen, schlichte
Sprache.
Enid Blyton: Das Schiff der
Abenteuer
 Der sechste Band der Abenteuer-Serie.
 Dina, Phillipp, Jack und Lucy planen eine
abenteuerliche Ferienreise – eine Kreuzfahrt im
Mittelmeer. Als die vier jedoch auf einem
Landgang ein Flaschenschiff mit einer alten
Schatzkarte entdecken, vertrauen sie sich wieder
ihrem alten Freund Bill an und gehen mit ihm
zusammen der geheimnisvollen Spur nach.
Dunkle Machenschaften auf einer einsamen Insel
und gefährliche Gegenspieler verstricken das
bewährte Team in ein neues Abenteuer.
Fantastische Zivilisationstechnik
 Otfried Preußler (1923-2013): „Der kleine
Wassermann“ (1956), „Die kleine Hexe“(1957,
„Das kleine Gespenst“(1966). Verarbeitung der
Sagen und Mythen seiner Heimat: „Krabat“ (1971).
 Michael Ende (1929-1995): „Jim Knopf und Lukas,
der Lokomotivführer“ (1960)
 James Krüss (1926-1997): „Timm Thaler oder das
verkaufte Lachen“ (1962). Kritik der
kapitalistischen Konsumwelt. „Der Leuchtturm auf
den Hummerklippen“ (1956), „Mein Urgroßvater
und ich“ (1959).
James Krüss
 James Krüss, der große Versedichter und
Geschichtenerzähler, 1926 auf der Insel Helgoland
geboren, begann schon als kleiner Junge, mit seinem
Urgroßvater, einem weisen alten Hummerfischer,
Geschichten zu erzählen und Verse zu drechseln.
Dennoch machte er, erwachsen geworden, zunächst das
Lehrerexamen, bevor es sich anschickte, einer der
erfolgreichsten und meistgelesenen Kinder- und
Jugendbuchschriftsteller deutscher Sprache zu werden.
Für seine anspruchsvollen Kinder- und Jugendromane, die
in 35 Ländern erscheinen, wurde er u. a. mit dem
Deutschen Jugendliteraturpreis und dem Internationalen
Jugendbuchpreis, der Hans-Christian-Andersen-Medaille
ausgezeichnet. J. Krüss starb 1997.
Michael Ende (1929-1995)
 Autor der Kinderbücher, Theaterstücke und Operntexte.
 Sein Vater, Maler Edgar Ende und dessen Frau waren
liberal und aufgeschlossen. Ende wuchs unter der Bohéme
der Malerliteraten und Bildhauer auf.
 1945, als Sechzehnjähriger, erhielt E. seinen
Gestellungsbefehl. Er desertierte und trat in Kontakt mit
der „Freiheitsaktion Bayern. “
 „Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer“ (1959). Die
Geschichte von dem kleinen Jungen, der in einer Kiste
verpackt auf der Insel Lummerland landet. Das Buch
wurde ein Bestseller, in 20 Sprachen übersetzt, 1960 mit
dem Kinderbuchpreis ausgezeichnet.
Momo (1973)
 Phantastischer Jugendroman
 Die kleine Momo ist reich und hat trotzdem nichts. In ihrer
Welt tosen die Stürme und siegen die Helden. Doch die
Welt um sie herum wandelt sich, die Menschen haben
keine Zeit mehr zum Spielen und Träumen. Gnadenlos
werden die Blätter der nicht genutzten Stundenblumen von
den grauen Herren ausgetrocknet und zur Zigarre gedreht
verraucht. Momo besiegt schließlich die „Zeit-Diebe“ und
bringt den Menschen die Zeit zurück.
 Straßenkehrer Beppo
 Meister Hora
 Schildkröte Kassiopeia. Momo holt sich Rat von der weisen
Schildkröte.
Straßenkehrer Beppo

»Siehst du, Momo«, sagte er dann zum Beispiel, »es ist so: Manchmal hat man
eine sehr lange Straße vor sich. Man denkt, die ist so schrecklich lang; das
kann man niemals schaffen, denkt man.« - Er blickte eine Weile schweigend vor
sich hin, dann fuhr er fort: »Und dann fängt man an, sich zu eilen. Und man eilt sich
immer mehr. Jedes Mal, wenn man aufblickt, sieht man, dass es gar nicht weniger wird,
was noch vor einem liegt. Und man strengt sich noch mehr an, man kriegt es mit der
Angst, und zum Schluss ist man ganz außer Puste und kann nicht mehr. Und die Straße
liegt immer noch vor einem. So darf man es nicht machen.« Er dachte einige Zeit nach.
Dann sprach er weiter:
»Man darf nie an die ganze Straße auf einmal denken, verstehst du? Man muss nur an
den nächsten Schritt denken, an den nächsten Atemzug, an den nächsten Besenstrich.
Und immer wieder nur an den nächsten.«
Wieder hielt er inne und überlegte, ehe er hinzufügte: »Dann macht es Freude, das ist
wichtig, dann macht man seine Sache gut. Und so soll es sein.« Und abermals nach
einer langen Pause fuhr er fort: »Auf einmal merkt man, dass man Schritt für Schritt die
ganze Straße gemacht hat. Man hat gar nicht gemerkt wie, und man ist nicht außer
Puste.
(aus dem Internet)
Die unendliche Geschichte (1979)





Erstes „postmodernes“ Kinderbuch.
Die Geschichte eines Buches, das die gleichen magischen Fähigkeiten besitzt
wie das, von dem man darin liest. Es ist die Geschichte der Phantasie.
Der Protagonist des Buches, Bastian Balthasar Bux besiegt mit der Phantasie
die Realität. Er rettet das vom Untergang bedrohte Reich Phantasien und
dessen schwerkranke Herrscherin, die Kindliche Kaiserin, weil er einen neuen
Namen für sie weiß. Dafür bekommt er alle Wünsche erfüllt. Zusammen mit
seinem Freund Atreju und dem Glücksdrachen Fuchur zieht er durch die Lande
und entfernt sich immer weiter von der Menschenwelt. Im letzten Augenblick
erkennt er jedoch seinen wahren Willen: den Wunsch, zu lieben und selbst
geliebt zu werden. Er kehrt in die Wirklichkeit zurück.
M.E. ließ die Märchen- und Mythenwelt der Vergangenheit wieder aufleben.
Er übernahm Stoffe, Figuren und Motive aus der gesamten Literatur- und
Kulturgeschichte.
Dimensionen des Unendlichen werden in dem Buch dargestellt: Werden und
Vergehen, Leben und Tod, Tag und Nacht, der ewige Kreislauf des Seins.
Zitat aus der Unendlichen
Geschichte
 „Wer kann der Kindlichen Kaiserin einen neuen
Namen geben? Nicht du, noch ich, nicht Elfe, noch
Dschinn, von uns rettet keiner ihr Leben, und
keiner erlöst uns alle vom Fluch, durch keinen wird
sie gesunden. Wir sind nur Figuren in einem Buch,
und vollziehen, wozu wir erfunden. Nur Träume
und Bilder in einer Geschichte, so müssen wir
sein, wie wir sind, und Neues erschaffen – wir
können es nicht.“ (M. Ende: 1979)
Zögerliche
Vergangenheitsbewältigung
 Willi Fährmann (1929): „Das Jahr der Wölfe“
(1962); „Es geschah im Nachbarhaus“
(1968).
 Anne Frank (1929-1945): „Tagebuch der
Anne Frank“ (dt. 1950).
 Hans Peter Richter (1926): „Und damals war
es Friedrich“ (1961)
Anne Frank (1929-1945)
 Tagebuch der Anne Frank (1947, dt. 1950)
 Aufzeichnungen von A.F. zwischen 1942 und 1945.
 In Briefen an ihre fiktive Freundin Kitty schildert A. F. das
beengte Leben im Versteck eines Amsterdamer
Hinterhauses in Prinsengracht, die Angst vor der
Entdeckung, die psychischen Belastungen der
Eingeschlossenen, aber auch ihre Träume und
Hoffnungen. Sie starb im KZ Bergen-Belsen. Ihr Vater
veröffentlichte eine gekürzte Fassung des Textes, seit 1991
liegt die übersetzte, vollständige kritische Ausgabe der
Tagebücher von Mirjam Pressler vor.
Brief an Kitty
 Bei der Darstellung des jüdischen Familienlebens bedeutet die Familie
für die ProtagonistInnen primär einen ruhigen Hafen voll von
emotionaler Sicherheit, wo jüdische Traditionen aufrechterhalten
werden. In dem bereits aus dem Amsterdamer Versteck geschriebenen
Brief an ihre fiktive Freundin Kitty von Montag, dem 7. Dezember 1942,
schildert Anne den Verlauf der mit dem Ende des Jahres verbundenen
jüdischen Feste. Sie schreibt über Chanukka, was auf Deutsch „Weihe“
bedeutet. Es handelt sich um das jüdische Fest der Tempelweihe im
Dezember:
 Chanukka und Nikolaus fielen dieses Jahr fast zusammen, der
Unterschied war nur ein Tag. Für Chanukka haben wir nicht viele
Umstände gemacht, ein paar hübsche Sächelchen hin und her und
dann die Kerzen. Da ein Mangel an Kerzen herrscht, wurden sie nur
zehn Minuten angezündet, aber wenn das Lied nicht fehlt, ist das auch
ganz gut. Herr van Daan hatte einen Leuchter aus Holz gemacht,
sodass das auch geregelt ist. (O. Frank/M. Pressler 1991, 82)
Brief an Kitty
 Der Brief an Kitty von Samstag, dem 30. Januar 1943, lässt
den Gefühlen des seelischen Schmerzens und des
Selbstmitleids freien Lauf:
 Ich dampfe vor Wut und darf es nicht zeigen. Ich würde am
liebsten mit den Füßen aufstampfen, schreien, Mutter
gründlich durchschütteln, weinen und was weiß ich noch
alles wegen der bösen Worte, der spöttischen Blicke, der
Beschuldigungen, die mich jeden Tag aufs Neue treffen
wie Pfeile von einem straff gespannten Bogen und die so
schwer aus meinem Körper zu ziehen sind. Ich möchte
Mutter, Margot, van Daan, Dussel und auch Vater
anschreien: Lasst mich in Ruhe! Lasst mich endlich mal
eine Nacht schlafen, ohne dass mein Kissen nass von
Tränen ist, meine Augen brennen und Schmerzen in
meinem Kopf hämmern. (O. Frank/M. Pressler 1991, 89)
Brief an Kitty
 Neben der Familie bedeutet für die Kinder die Schule einen wichtigen
Ort ihrer Entwicklung und Anpassung an die Gesellschaft. Vor 1933
besuchten auch jüdische Kinder vorwiegend allgemeine Schulen.
Zuerst war die Schwester von Anne Frank, Margot, Schülerin an einer
eher traditionellen Schule in Amsterdam, Jekerstraat, Anne ging am
Anfang in einen Kindergarten, der einer Montessori-Schule
angeschlossen war. Infolge der gespannten politischen Atmosphäre
mussten beide Schwestern ihr übliches schulisches Umfeld verlassen
und gingen ins Jüdische Lyzeum. Anne schildert diese Veränderung in
ihrem Leben wie folgt:
 Ich ging bald in den Kindergarten der Montessorischule. Dort blieb ich
bis sechs, dann kam ich in die erste Klasse. In der 6. Klasse kam ich
zu Frau Kuperus, der Direktorin. Am Ende des Schuljahres nahmen wir
einen herzergreifenden Abschied voneinander und weinten beide,
denn ich wurde am Jüdischen Lyzeum angenommen, in das Margot
auch ging. (O. Frank/M. Pressler 1991, 20)
Die Darstellung des Lebens Annes Frank auf dem
Weg von der Gattung Tagebuch zur Gattung Comics
 Die Bearbeitung des Tagebuches von Anne Frank als ComicGeschichte mit dem Titel Das Leben von Anne Frank. Eine grafische
Biografie (2010) von den Autoren Sid Jacobson und Ernie Colón.
 Warum? Im Zeitalter der neuen digitalen Medien und des Internets
wächst auch die Bemühung der Autoren, neue potentielle AdressatenLeser zu gewinnen. Immer mehr Aufmerksamkeit wird der Aufgabe
gewidmet, zeitgeschichtliche Themen neu aufzuarbeiten.
 In der Comic-Gestaltung des Themas „Anne Frank“ handelt es sich
nicht nur um die Bearbeitung des Tagebuches von Anne Frank,
sondern um eine ausführliche Biografie von Anne, ihren Eltern und
ihrer um drei Jahre älteren Schwester Margot. Den umfangreichen
geschichtlich-sozialen Hintergrund der Biografie bilden neun Kapitel
mit den Titeln „Die Nazis auf dem Vormarsch“, „Amsterdam“, „Unter
deutscher Besatzung“, „Die acht Untertaucher“, „Das neue Jahr“,
„Entdeckt“, „Die Geschichte geht weiter“.
 „Das Tagebuch“ selbst nimmt die zentrale Stelle des Werkes ein.
Wegen der besseren Übersicht ist das Buch um eine Zeittafel und um
Tipps zum Weiterlesen ergänzt.
Hans Peter Richter (1926)
 Und damals war es Friedrich (1961)
 Das Thema der Judenverfolgung. Am Beispiel von zwei
gleichaltrigen Jungen, die im selben Haus aufwachsen,
beschreibt H.P.R. das grausame Alltagsgesicht des
Faschismus. Der bescheidene Aufstieg der
opportunistischen Kleinbürgerfamilie des Ich-Erzählers
verläuft entgegengesetzt zum Abstieg der anfangs gut
situierten jüdischen Familie. Schließlich wird der Vater
verhaftet, die Muter stirbt an Misshandlungen durch die SA
und der Sohn kommt um, weil ihm bei einem
Bombenangriff der Zugang zum Keller verwehrt wird.
„1968“ Die neue Aufklärung; Umbau
der Gesellschaft
 Proteste gegen eine „Wohlstandsgesellschaft“
 KJL wurde aufgewertet: Neue Fachzeitschriften, Preise
und Auszeichnungen. KJL wurde Gegenstand universitärer
Forschung und Lehre.
 Resultat dieser Veränderungen:
 1. Verzicht auf die Forderung nach „Kindgemäßheit“ und
auf eine feste Orientierung an Altersstufen.
 2. Die KJL sollte sich prinzipiell nicht mehr von der
Erwachsenenliteratur unterscheiden, sondern dieselben
gesellschaftlich relevanten Themen behandeln.
Antiautoritäre KL
 Provokante Erzähltexte
 Friedrich Karl Waechter (1937): „AntiStruwwelpeter“ (1970)
 Sozialkritische Erzählliteratur
 Ursula Wölfel (1922): „Die grauen und die
grünen Felder“ (1970)
Problembücher ohne Tabu
 Peter Härtling (1933): „maßgeblicher Vertreter des
sozialkritischen Realismus“.
 Begriff: Problembuch
 „Das war der Hirbel“ (1973); „Oma“ (1975); „Alter
John“(1981); „Ben liebt Anna“(1979)
 Max von der Grün(1926): „Die Vorstadtkrokodile“ (1976)
 Elfie Donnelly (1950): „Servus Opa, sagte ich leise“(1977)
 Hans Georg Noack (1926-2005): „Rolltreppe abwärts“
(1970)
 Christiane F.: „Wir Kinder vom Bahnhof ZOO“ (1979)
Peter Härtling (1933 Chemnitz)
 Seine Großeltern väterlicherseits und sein Vater stammten
aus Brünn. Der Vater, ein Rechtsanwalt, übersiedelte 1941
mit der Familie nach Olmütz, um den Nazis zu entgehen.
Die Familie blieb in der Stadt, auch nachdem der Vater
eingerückt worden war. Frühjahr 1945: Die Flucht nach
Österreich. Sein Vater starb im Juni 1945 in einem
russischen Gefangenen in Österreich. 1946 nahm sich die
Mutter das Leben.
 Nürtingen. Seit 1952 Journalist (Der Monat). Seit 1966
Mitglied des PEN-Zentrums der BRD. Gastdozent für
Poetik an der Uni Frankfurt am Main.
P. Härtling - Lyriker
 poems und songs (1953) Yamins Stationen
(1955), Unter den Brunnen (1958), Spielgeist,
Spiegelgeist (1962): Abwehrende Haltung
gegenüber der Nachkriegsentwicklung.
 Gedicht: Olmütz 1942 – 1945. Zum ersten Mal
spricht er über seine eigene Geschichte.
 70er und 80er Jahre. Neue Gedichte (1972), Die
Mörsinger Pappel (1987): Subjektive
Auseinandersetzung mit historischen und
zeitgenössischen Künstlern, Gefühle des
Außenseitertums, Nichtanpassung, subjektiver
Angst.
P. Härtling - Prosaiker
 Härtlings Romane und Erzählungen sind ein Produkt des Erinnerns,
des Nachdenkens über das Vergangene und dessen Spuren in der
Gegenwart. Dies gilt für die Romane, die die geschichtlichen
Ereignisse des 20. Jh., besonders die NS-Zeit und die Nachkriegsjahre
reflektieren. Das Nachdenken, Korrigieren, Neubewerten des
Erinnerten ist das Thema der Werke, in denen Autobiographisches
überwiegt. (Nachgetragene Liebe, Zwettl, Herzwand). Momente aus
der Familiengeschichte. Erzählungen: Janek, Eine Frau.
 Božena (1994). Die tschechische Sekretärin des Vaters wird ihr Leben
lang von der tschechischen Umgebung als Kollaborateurin geächtet
und fristet ihr unerfreuliches Dasein einsam in einem kleinen
mährischen Dorf. Ihre einzige Beglückung, die Liebe zum
Rechtsanwalt findet Ausdruck in nie abgeschickten Briefen an den
längst Verstorbenen, von dessen Tod sie nicht weiß.
Härtlings Künstlerromane
 Schubert (1992). Über Franz Schubert
 Schumanns Schatten (1996). Über Robert Schumann.
 Hoffmann oder Die vielfältige Liebe (2001). Über E.T.A.
Hoffmann.
 Die dreifache Maria (1982). Über Eduard Mörike.
 Die Form und der Aufbau der meisten Künstlerromane sind
nach dem Vorbild von Musikwerken komponiert. H. widmet
sich der Musik auch theoretisch, indem er an
Musikhochschulen und im Rundfunk Vorlesungen über
berühmte Komponisten hält. Im Mittelpunkt seines
Interesses stehen romantische Künstler.
Härtling - Kinderbuchautor
 Mit dem Ziel, die Kinder unauffällig auf die
Verantwortung und Bewältigung von
Schwierigkeiten, wie sie das Leben in der großen
ebenso wie in der unvollständigen Familie mit sich
bringt, vorzubereiten, werden die kleinen Helden
mit Behinderung, Krankheit, Alter, Tod konfrontiert.
 Das war der Hirbel (1973), Oma (1975), Theo haut
ab (1977), Ben liebt Anna (1979), Alter John
(1981), Jakob hinter der blauen Tür (1983),
Krücke (1987), Fränze (1989), Lena auf dem Dach
(1993), Reise gegen den Wind (2000) etc.
Peter Härtling
 Nachgetragene Liebe (1980). Ein literarischer Versuch, erinnernd den
Kontakt zum toten Vater zu knüpfen, ihm seine „nachgetragene“ Liebe
zu bezeugen. Die autobiographische Prosa beruht auf dem Erinnern an
kleine, von Ereignissen der Jahre 1941-1945 determinierte, mit den
Augen des Kindes und der Erwachsenen gesehene Geschichten und
an Umbruchstage, vor allem an die Rekonstruktion des Vaterbildes
viele Jahre nach dessen Tod. Das Kind registrierte vor allem die
äußeren Effekte, mit denen die Nazibewegung die Jugend zu
gewinnen suchte, der unheilvolle Einfluss der Schule und der
Kameraden wirkte stärker als die stummen und dem Jungen
unverständlichen Versuche des Vaters, ihm auch für eine andere
Wirklichkeit die Augen zu öffnen. Das Reflektieren des Vater-Sohn
Verhältnisses, das erst viele Jahre nach dem Tod des Vaters, also
einseitig, mit Einsicht hergestellt wird. Nicht ausgesprochene Vorwürfe
an den Vater, sich nicht klarer und eindringlicher ausgedrückt zu
haben. Vorwürfe an den Jungen, den Vater nicht begriffen zu haben.
Härtling: Zitat aus Nachtgetragene
Liebe
 „Und es ist die Stadt, die in meinem Kopf zum Inbild aller Städte wird,
auch später durch keine andere ersetzt worden ist, mit ihren von
Kinderaugen geweiteten Plätzen und Parks standhält gegen Prag,
Wien, Berlin, Paris oder London, aufgebaut worden ist aus Staunen
und Neugier. Die Bilder ordnen sich zu einem Album „Stadt“: Der
Augarten und die Straße, an der jenes schäbige Haus steht, aus
dessen Kellerfenster eine Oblatenbäckerei Mandel- und Honigduft
aussendet; ich wandere (vom Kaffee-Meinl) zum Markt, zum Rathaus
und erfinde alle die wahren Geschichten, weshalb in den Arkaden von
der Decke ein Wagenrad und ein schuppiger Drache hängen; ich
drängle mich zwischen den sonntäglich gekleideten Leuten, die auf
dem weiten Platz vorm „Deutschen Haus“ dem Konzert zuhören und
reise dann mit der Straßenbahn zu Großmutter; ich frage mich,
weshalb der Bischof im Dom sich zu Ostern die Füße waschen läßt
und warum Vater das Haus, in dem er, noch im Schatten der großen
Kirche, seine Kindheit verbrachte, je verließ, denn es gleicht, von Efeu
zugewachsen einer Märchenburg …“
Peter Härtling
 2. Weltkrieg gesehen mit kindlichen Augen
 Reise gegen den Wind (2000)
 Bernd, genannt Primel erlebt das Ende des Krieges bei der Flucht aus
Brünn in Laa an der Thaya. Nichts ist in dieser Zeit normal, aber für
Primel ist alles wie ein großes, aufregendes Abenteuer. Der Krieg ist
vorbei, aber der Schrecken hat noch nicht aufgehört. Viele sind auf der
Flucht, alles haben sie verloren. So geht es auch Tante Karla und
ihrem elternlosen Neffen, den sie zärtlich Primel nennt. Auf ihrer Flucht
aus Brünn in den Westen sind sie in dem kleinen österreichischen
Grenzort Laa an der Thaya gestrandet. Es geht nicht mehr weiter, die
Züge fahren noch nicht. Die Tage ziehen sich und Primel beginnt, sich
in Laa einzurichten. Die Freundschaft mit Leni und Poldi hilft ihm dabei.
Und Hundi, der sich nicht mehr vertreiben lässt. Eines Tages sieht
Primel etwas im Wald, was er nicht sehen darf. Und als er von der
sowjetischen Militärpolizei streng verhört wird, hilft ihm der fabelhafte
Herr Maier aus der Klemme. Niemand weiß genau, wer dieser Herr
Maier eigentlich ist.
Auseinandersetzung mit der
Vergangenheit
 Autobiographisch geprägte Texte
 Judith Kerr (1923): „Als Hitler das rosa
Kaninchen stahl“ (dt. 1973, dt. JBP 1974)
 Jan Procházka (1929-71): „Es lebe die
Republik“ (dt. 1968)
 Christine Nöstlinger (*1936): „Maikäfer flieg“
(1973)
Fantastik gegen den Zeitgeist
 Tendenzen des Eskapismus . Radikalität und Authentizität.
 Irina Korschunow (1925): „Die Wawuschels mit den grünen
Haaren“ (1967)
 Tilde Michels (1920): „Kleiner König Kalle Wirsch“ (1969)
 Paul Maar (1937): „Eine Woche voller Samstage“ (1973)
 Christine Nöstlinger (1936): „Wir pfeifen auf den
Gurkenkönig“ (1972)
 Michael Ende (1925): „Momo“ (1973)
 Otfried Preußler (1923): „Krabat“ (1971)
KJL der DDR (1949-1989)
 „Kinderbuchverlag“
 Hans Fallada (1893-1947). Werke der inneren
Emigration: „Geschichten aus der Murkelei“
(1938); „Hoppel Poppel, wo bist du“ (1936)
 Alex Wedding (Grete Weiskopf, 1905-1966,
Ehefrau des Schriftstellers F.C. Weiskopf): „Das
Eismeer ruft“ (1948); „Ede und Unku“ (1954). Al.
Wedding ist die Wegbereiterin der sozialistischen
Literatur. Seit 1968 wird nach ihr benannter
Literaturpreis verliehen.
KJL der DDR
 Erwin Strittmatter (1912-1994): „Tinko“ (1954)
 Thematisierte Zeitgeschichte
 Stephan Hermlin (1915-1997): „Die erste Reihe“
(1951)
 Dieter Noll (*1927): „Abenteuer des Werner Holt“
(1960)
 Rückzug ins Private
 Janosch (*1931): „Oh wie schön ist Panama“
(1978)
 Karin König (*1946): „Ich fühle mich so fifty fifty“
(1991)
Franz Fühmann (1922-1984)




Geboren in Rochlitz an der Iser (CZ), starb in Berlin. Erzähler, Nacherzähler,
Essayist und Kinderbuchautor in der DDR. In seiner Jugend durch den
Nationalsozialismus geprägt, wurde er nach dem Krieg Anhänger des
Sozialismus, dem er aber zunehmend kritisch gegenüber stand.
Er veröffentlichte eine Reihe der Nachdichtungen für Kinder.
Die Nacherzählung des Tierepos Reineke Fuchs (1964).
„Die dampfenden Hälse der Pferde im Turm von Babel“ (1978). Das Werk geht
„metasprachlich“ mit Redensarten, Redeweisen, etymologischen Kreuz- und
Querverbindungen, mit sprachbezogener Spiel- und Entdeckerlust um. F. fragt
nach dem Ursprung der Sprache, ihren Gesetzen und Leistungen. Der
Reichtum der deutschen Sprache wird sichtbar, ihre Fähigkeit
Verschiedenartiges auszudrücken. Der berühmte Dichterwettstreit zwischen
Hesiod und Homer kommt ebenso zur Sprache wie die babylonische
Sprachverwirrung. Rätsel, Kettenreim, Geheimbotschaft, Orakel, Beispiele aus
dichterischer Werkstatt werden vorgestellt.
Franz Fühmann
 Preise. 1956: Heinrich-Mann-Preis, 1957 und
1974: Nationalpreis der DDR, 1977 der Deutsche
Kritikerpreis.
 In seinen letzten Lebensjahren begann er, an den
politischen Bedingungen in der DDR zu
verzweifeln – Briefwechsel mit Christa Wolf:
„Monsieur –wir finden uns wieder“.
 Zitat aus seinem Testament: „Ich habe grausame
Schmerzen. Der bitterste ist der, gescheitert zu
sein: In der Literatur und in der Hoffnung auf eine
Gesellschaft, wie wir sie alle einmal erträumten“.
Joachim Nowotny
 Erzähler, Kinderbuchautor der DDR, geb. 1933 in Oberlausitz
 Leben: Sohn eines Arbeiters, erlernte den Zimmermannsberuf,
besuchte 1951 die „Arbeiter- und Bauernfakultät“ und studierte ab 1954
Germanistik in Leipzig. Nach dem Diplom in Germanistik (1958) war er
als Verlagsdirektor tätig. Seit 1962 ist N. freischaffender Schriftsteller,
seit 1969 Dozent am Institut für Literatur „J.R. Becher“ in Leipzig.

Von 1968 bis 1971 war er Vorsitzende des Aktivs KJL beim
Deutschen Schriftstellerverband, dem er seit 1964 angehört. Er wirkte
an Spiel- und Fernsehfilmen mit und schrieb Hörspiele. N. erhielt
mehrere Literaturpreise, u. a. 1964 den Preis des Ministeriums für
Kultur u. KJL; 1970 den Kunstpreis der Stadt Leipzig; 1971 den Alex
Wedding-Preis der Deutschen Akademie der Künste zu Berlin.
Joachim Nowotny












Werk, Tendenzen, Wirkung
schrieb zahlreiche Erzählungen und Kurzgeschichten, die seine tiefe Verbundenheit mit
dem Lande (Oberlausitz) darlegen. Er zeichnete realistische Bilder der Landbevölkerung
mit ihren vielfältigen, alltägichen Problemen.
Am Deutlichsten kommt dies in seinem KR „Der Riese im Paradies“ zum Ausdruck. N.
schildert hier eindrucksvoll, wie sich durch den Bau eines Kraftwerkes nicht nur die
Natur, sondern auch das Leben der Dorfbewohner verändert.
(Der Hauptheld - 13-jähriger Kurbel)
In seinen beiden Büchern Jagd in Kaupitz und Hochwasser im Dorf wird mit viel
Humor gezeigt, wie die Kinder der Dorfgemeinschaft an den Ereignissen und Problemen
der Erwachsenenwelt partizipieren wollen.
Werke:
Hochwasser im Dorf
Jagd in Kaupitz
Jakob lässt mich sitzen
Der Riese im Paradies
Sonntag unter Leuten
Adebar und Kunigunde (1990)
J. Nowotny: Adebar und Kunigunde
 Vom Umschlag:
 „Seit jeher soll es Menschen geben, die mit Tieren reden.
Kunigunde, zum Beispiel, weiß nicht nur rätselvolle
Sprüche, sie kann sich auch mit Mijnheer Adebar
verständigen. Der Storch hat nämlich Sorgen. Er muss ein
neues Nest bauen. Wohin aber? Doch nicht etwa auf den
Leitungsmast! Da gibt es Konflikte mit den Menschen.
 Wir haben es jedoch nicht mir einer herkömmlichen
Tiergeschichte zu tun. Neun Abende gibt es Nachrichten
über Stürme und sanften Frühlingswind, über Alarm und
Kurzschluss, über Feiern und Entscheidungen – und
schließlich auch Auskunft über einige Hoffnungen für
unsere Zeit.“
Fantastische Wende
 Michael Ende: „Die unendliche Geschichte“
(1979). Ein Sieg der Fantasie über die Realität.
Bastian Bux erkennt seinen wahren Willen: den
Wunsch, zu lieben und selbst geliebt zu werden.
 Erstes „postmodernes“ KB. Märchen- und
Mythenwelt der Vergangenheit werden belebt.
 Dimensionen des Unendlichen: Werden und
Vergehen, Leben und Tod, Tag und Nacht.
Fantasy
 Fantasy bezeichnet eine relativ junge Subgattung
der phantastischen Literatur. Im Unterschied zur
„klassischen“ Fantastik ist das Aufeinandertreffen
von Real- und Wunderwelt kein konstitutives
Merkmal. Fantasy-Romane bleiben ganz auf die
irrationale, magische oder mythische Anderswelt
bezogen. Die Handlung spielt in archaischen,
historisch unbestimmten Gesellschaften und ist
gekennzeichnet durch Motiv- und
Stoffübernahmen aus Märchen, Sage, Volksbuch
und Legende. Der Gegenpol zu Fantasy ist Sci-Fi.
Darsteller der Fantasy
Wolfgang Hohlbein (1953) verfasst die Bücher
mit seiner Frau Heike Hohlbein (1954):
„Märchenmond“ (1983). Herausgeber der
Reihe: „Meister der Fantasy“
John Ronald Reuel Tolkien (1892-1973): „Der
kleine Hobbit“ (1937). „Der Herr der Ringe“
(dt. 1970)
Problembücher über Zukunft,
Gegenwart und Vergangenheit
 Gudrun Pausewang (*1928): „Die Kinder
von Schewenborn“ (1983) – Folgen eines
Atomkrieges. „Die Wolke“ (1987) – Vision
eines Atomreaktorunfalls in Deutschland.
Gegenwartsgeschichte in der KJL
 Neue Problembücher wollen Problembewusstsein und
Lösungsansätze vermitteln.
 Mirjam Pressler (*1940): „Malka Mai“ (2001)
 Klaus Kordon (*1943): „Trilogie der Wendepunkte“ (198493). Der 2. Weltkrieg: „Der erste Frühling“
 Gudrun Pausewang (1928): „Du darfst nicht schreien“
(2003)
 Hermann Schulz (1938): „Flucht durch den Winter“ (2004)
 Käthe Recheis (1928): „Lena, unser Dorf und der Krieg“
(1987). „Geh heim und vergiss alles“ (1998)
 Renate Welsh (1937): „Dieda oder das fremde Kind“
(2002)
Geänderte Familienbilder
 Ende der 80er Jahre wurde die „heile“ Familie aus
der KL verabschiedet und durch realistische
Darstellungen ersetzt.
 Ch. Nöstlinger: Trilogie „Gretchen Sackmeier“
(1981-88)
 Renate Welsh (1937): „Disteltage“ (1998).
„Johanna“ (1979); „Sonst bist du dran!“ (2005)
 Jutta Treiber (1949): „Solange die Zikaden
schlafen“ (1998)
Der psychologische Jugendroman
 Der auktoriale Erzähler wird durch den IchErzähler ersetzt. Soziale Außenseiter, ihre
Sehnsüchte, Ängste und Einsamkeit werden
gezeigt.
 Mirjam Pressler (1940): „Bitterschokolade“
(1980); „Novemberkatzen“ (1982)
 Kirsten Boie (1950): „Erwachsene reden.
Marco hat was getan“ (1994)
K. Boie: „Erwachsene reden. Marco
hat was getan“
 Oetinger Verlag 1994
 Das Buch besteht aus einigen Aussagen der Leute, die
Marco kennen. Marco ist ein Junge, der in einem Haus, wo
Türken wohnen, einen Brand stiftete. Unglücklicherweise
waren die Erwachsenen weg und ihre Kinder waren bei
diesem Brand ums Leben gekommen.
 Von den Aussagen der Mitschüler, der Freunde, des
Klassenlehrers, des Pastors, der Nachbarin, des
Bürgermeisters u. a. entsteht eine Mosaik, die nicht nur die
Figur von Marco darstellt, sondern auch die Meinung der
Deutschen über die Rolle der Ausländer ergibt, vor allem
der Türken, die sie in Deutschland spielen.
Marcos Aussage




Marco sagt, so hat er es gar nicht gewollt. Einen Denkzettel wollte er denen
geben. Angst einjagen wollte er denen. Die sollten endlich mal wissen, hier
sind sie nicht gern gesehen. Marco sagt, das finden doch alle. Marco kann
Namen nennen von Erwachsenen, die auch so reden. Nur haben die keinen
Mut. Erwachsene reden. Erwachsene kneifen. Marco hat was getan. Marco
versteht nicht, warum alle jetzt gegen ihn sind. Das Ganze war ein
unglücklicher Zufall. Er hat denen schließlich nur ein bisschen Angst einjagen
wollen. Damit sie zurückgehen in ihr Anatolien. Das wollen doch schließlich
alle. Aber die anderen reden ja nur.
Es war ein unglücklicher Zufall, dass das Treppenhaus aus Holz und so
morsch war. Es war ein unglücklicher Zufall, dass ausgerechnet an diesem
Abend die Kinder in der oberen Wohnung allein waren und die untere
Wohnung war leer. Vielleicht sollten diese Türken häuslicher werden. Die
Eltern sind jedenfalls schuld. […] Aber Marco versteht die Aufregung nicht.
Nicht, dass alle jetzt so tun, als ob sie Türken lieben. Wenn er das Gesülze
jetzt hört, wird ihm kotzübel. Die haben vorher alle ganz anders geredet.
Es ist natürlich Pech für die Kinder.
Aber Marco hat jedenfalls eigentlich keine Schuld. (S. 99-100)
Moderner Adoleszenzroman aus der
Weltliteratur
 Jerome David Salinger (1919): „Der Fänger im
Roggen“ (dt. 1954) Holden Caulfield ist unfähig zu
konventionellem sozialem Handeln.
 Peter Pohl (1940): „Jan, mein Freund“ (dt.1989^;
„Der Regenbogen hat nur acht Farben“ (dt. 1993,
Deutscher Jugendbuchpreis 1995)
 Bart Moeyaert (1964, Belgien): „Bloße Hände“ (dt.
1997)
Wiederentdeckung der Leselust
 Trivialliteratur
 Thomas Brezina (1963): Pferde-, Gruselund Detektivgeschichten. Trivialschema in
der Tradition von Enid Blyton
 Joanne K. Rowling (1965): „Harry Potter“
KJL. Themenbereiche

















1. Stand der Forschung
2. Anfänge der KJL (1450-1750)
3. Aufklärung und Romantik (1750-Anfang des 19.Jh.)
4. KJL des 19.Jh. bis zur Hälfte des 20. Jh.
5. KJL seit 1945
6. Kinderlyrik
7. Märchen, Sage, Exempel
8. Schwank, Fabel, Legende
9. Phantastische Erzählung, Fantasy
10.Realistische Erzählung
11. Historischer Jugendroman
12. Bilderbuch, Comics, Abenteuerbuch, Sachbuch
13. Überblick der österreichischen Gegenwartsliteratur
14. Brüder Grimm
15. Erich Kästner
16.Peter Härtling
17. Christine Nöstlinger

Kinder- und Jugendliteratur der Gegenwart