Hessische Energiepolitik
-
Wo steht Hessen? – Was muss getan
werden?
Oestrich-Winkel 24. Mai 2012
Ursula Hammann, MdL
5. April 2011
Ministerpräsident Bouffier begründet
Hessischen Energiegipfel
Vier Arbeitsgruppen:
A. Ausbau eines zukunftsfähigen Energiemixes
aus erneuerbaren und fossilen Energien in
Hessen
B. Identifizierung von Energieeffizienz- und
Energieeinsparpotenzialen in Hessen
C. Anforderungen an eine verlässliche und
versorgungssichere Energieinfrastrukur
D. Gesellschaftliche Akzeptanz einer
veränderten Energiepolitik in Hessen
ZukunftsEnergie 2030 100 Prozent Erneuerbarer Strom
Relative Werte
Energieeffizienz
Wind (Onshore)
Wind (Offshore)
Biomasse
Photovoltaik
Wasserkraft*
Geothermie (Tiefe)
Import EE aus EU-Verbund**
Atomenergie
Kohle
Erdgas
Import***
Sonstiges****
Reserve*****
2008
2020
2030
0,0%
1,6%
0,0%
2,3%
0,6%
2,9%
0,1%
0,0%
47,6%
14,6%
10,9%
18,3%
1,2%
12,5%
15,7%
9,1%
7,1%
8,2%
3,5%
0,2%
0,5%
0,0%
17,1%
37,4%
1,2%
0,0%
22,4%
25,0%
36,7%
31,0%
8,3%
12,7%
4,3%
0,3%
6,7%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
54,8%
*Einschließlich Erzeugung in Pumpspeicherwerken
**Erneuerbare Energien aus dem EU-Verbund
***Energiemix Deutschland ohne Offshore
****Müllverbrennungsanlagen, Petrolkoks und Mineralölprodukte
*****Gaskraftwerke
ZukunftsEnergie 2030
100 Prozent Erneuerbarer Strom
Absolute Werte in TWh/a
2008
2020
2030
Stromverbrauch
Wind (Onshore)
Wind (Offshore)
Biomasse
Photovoltaik
Wasserkraft*
Geothermie (Tiefe)
Import EE aus EU-Verbund**
Atomenergie
Kohle
Erdgas
Import***
Sonstiges****
Eigenverbrauch*****
Reserve******
Energieeinsparung
38,1
0,7
0,0
0,9
0,2
1,2
0,0
0,0
20,0
6,1
4,6
7,7
0,5
-3,9
33,3
5,6
3,3
2,6
2,9
1,3
0,1
0,2
0,0
6,1
13,4
0,4
0,0
-2,5
8,0
4,8
28,6
11,3
9,5
2,6
3,9
1,3
0,1
2,0
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
-2,1
16,8
9,5
*Einschließlich Erzeugung in Pumpspeicherwerken
**Erneuerbare Energien aus dem EU-Verbund
***Energiemix Deutschland ohne Offshore
****Müllverbrennungsanlagen, Petrolkoks und Mineralölprodukte
*****einschließlich Pumpstromverbrauch und Netzverluste
******Gaskraftwerke
Zukunftsenergie 2030 –
Grünes Wärmekonzept für Hessen
2008
2020
2030
Wärmeverbrauch
88,2 TWh
70,3 TWh
56,8 TWh
Solarthermie
0,2 TWh
3,1 TWh
5,9 TWh
Geothermie
0,1 TWh
1,0 TWh
2,7 TWh
Biomasse
5,4 TWh
10,2 TWh
10,2 TWh
Fossile Energieträger*
82,5 TWh
56,0 TWh
38,0 TWh
17,9 TWh
31,4 TWh
14,3 TWh
18,9 TWh
2008
2020
2030
88,2 TWh
70,3 TWh
56,8 TWh
Rückgang Wärmeverbrauch
Erneuerbare Energien Gesamt
Wärmeverbrauch
5,7 TWh
Solarthermie
0,2 %
4,4 %
10,5 %
Geothermie
0,1 %
1,4 %
4,8 %
Biomasse
6,1 %
14,6 %
18,0 %
Fossile Energieträger*
93,6 %
79,7 %
66,8 %
20,3 %
35,6 %
20,3 %
33,2 %
Rückgang Wärmeverbrauch
Anteil EE am Wärmeverbrauch
6,4 %
*
*
Zusammenfassende Darstellung der
Grünen Konzepte zu den Bereichen Strom
und Wärme
Endenergieverbrauch (EEV) Strom und Wärme
Energieerzeugung aus EE Strom und Wärme
Reduktion EEV Strom und Wärme
Anteil EE am EEV Strom und Wärme
Wärmeverbrauch
Energieerzeugung EE für Wärme
Reduktion Wärmeverbrauch
Anteil EE am Wärmeverbrauch
Stromverbrauch
Erneuerbare Strom Gesamt
Reduktion Stromverbrauch
Anteil EE am Stromverbrauch
2008
126,3 TWh
8,8 TWh
7,0 %
88,2 TWh
5,7 TWh
6,4 %
38,1 TWh
3,1 TWh
8,2 %
2020
103,6 TWh
28,6 TWh
2030
85,4 TWh
47,4 TWh
-18,0 %
27,6 %
-32,4 %
55,5 %
70,3 TWh
14,3 TWh
56,8 TWh
18,9 TWh
-20,3 %
20,3 %
-35,6 %
33,2 %
33,3 TWh
14,3 TWh
28,6 TWh
28,6 TWh
-12,5 %
42,9 %
-25,0 %
100,0 %
GRÜNE Bewertung:
Beginn der Energiewende
endlich auch in Hessen – nur
zehn Jahre zu spät und leider
immer noch nicht optimal!
Entwicklung des Anteils erneuerbarer Energien
am Endenergieverbrauch in Deutschland
32 Kommunen*
1.000 Quadratkilometer
586.000 Gebäude
Ca. 1 Mio. Einwohner
290.000 Euro
http://solardach.hessen.de
* Hochheim, Flörsheim, Kriftel,
Hattersheim, Kelkheim, Hofheim,
Liederbach, Bad Soden, Eppstein,
Schwalbach, Sulzbach, Eppstein,
Steinbach, Kronberg, Oberursel,
Friedrichsdorf, Wehrheim,
Königstein, Hanau,
Niedernhausen, Weimar,
Fronhausen, Lollar,
Staufenberg, Allendorf,
Wettenberg, Heuchelheim,
Linden,
Lahnau, Hüttenberg,
Schöffengrund
Ausgangslage laut
Energiegipfel
Energieversorgung in Hessen
Stromverbrauch: ca. 40 Terawattstunden
pro Jahr (TWh/a)
Wärmeenergie
für Haushalte, Industrie und Gewerbe:
ca. 90 TWh/a
Fossile Energien:
Kohle- und Gaskraftwerke sind auf
etliche Jahre die neuen
Brückentechnologien
Kein Konsens hinsichtlich Aus- und
Weiterbau von Kohlekraftwerken.
Empfehlung:
Schließung der Lücke durch konventionelle Gas- und
Kohlekraftwerke modernster Technologie
Potenziale Energiegipfel
Windenergie : 28 TWh/a
Solarenergie:
ohne Angabe
Strom
Tiefen-Geothermie:
6
TWh/a
Strom
- Thermie:
0,3 – 0,4 TWh/a
Thermie
0,8 TWh/a
Wasserkraft:
0,5 TWh/a
(Ausschöpfung bereits zu 80
Prozent)
Biomasse:
7 TWh davon
Potenzial: 13,5 TWh/a
0,9 TWh Strom
-
Rolle der Kommunen:
„Den Kommune wird bei der
Umsetzung der Energiewende eine
wesentliche Rolle zukommen“
Kommunale Umsetzung
Maßnahmenplanung
Bauleitplanung – Passivhaus
Ökostrombezug
Unterstützung Bürgerenergieanlagen
Kommunale Energieerzeugung
Ausbau Erneuerbare Energien
Bürger für den Klimaschutz
Energietage in der Kommune
Einbezug Handwerk
Energieberatung – Fördermöglichkeiten
Umsetzung
Hessen
durch das Land
Änderung des Landesentwicklungsplan
Änderung des Nachbarschaftsrechtes
Änderung des Hessischen
Energiegesetzes
Änderung des
Denkmalschutzgesetzes
Änderung der Hessischen
Gemeindeordnung
Chancen ergreifen!
Regionale Wertschöpfung sichern!
Ich danke Ihnen für Ihre
Aufmerksamkeit!
Ich danke
Ihnen
für Ihre
Aufmerksamkeit
Windkraft:
Erzeugung aus Windkraft ohne Angabe
Potenzial: 28 TWh/a
Empfehlung:
Vorrang auf 2 Prozent der Landesfläche – Restgebiet
gilt als Ausschlussgebiete
Auswahl der Flächen nach Windhöffigkeit,
immissionsschutzrechtlichen Kriterien, Abstand zu
Infrastrukur, naturschutzfachliche Sicht. Effiziente
Flächennutzung, Konzentration auf Windparks, keine
Höhenbegrenzung
Energieeffizienz:
60 Prozent des Energiebedarfs (ohne Verkehr)
werden derzeit für Raumheizung und
Warmwasserbereitung verwendet.
Empfehlung:
Steigerung der jährlichen energetischen Sanierungsquote
von derzeit 0,75 % auf mind. 2,5 % - 3 %
Überprüfung der Förderprogramme – steuerliche Förderung
energetischer Sanierungsmaßnahmen durch den Bund –
Landesbürgschaften – Optimierung Beratungsangebote zu
Förderprogrammen und Einspar- und Effizienzmaßnahmen
Wirtschaft:
Empfehlung:
Begründung einer „Initiative für Energieberatung im
hessischen Mittelstand“ mit dem Ziel
Informationsdefizite zu beseitigen
1. Energetische und finanzielle Einsparmöglichkeiten
2. Konkrete Handlungsoptionen
3. Nachhaltige Unterstützung energieintensiver
Unternehmen in Industrie- und Dienstleistungen
Infrastruktur
Empfehlung:
1. Sukzessive Verstärkung von Mittelspannungs- und
Niederspannungsnetzen (Ortsverteilnetze) zur
Einspeisung von Sonnen- und Windenergie.
2. Verbindliche Vorgaben durch den neuen
Landesentwicklungsplan (LEP) Hessen 2020 für die
Regionalplanung.
3. Zügige Reaktion der Träger der Regionalplanung –
beschleunigte Anpassung der Regionalpläne an den
neuen Landesentwicklungsplan A
Akzeptanz:
Verbesserung der Informations- und
Beteiligungsmöglichkeiten, Schaffung einer
Monitoringstelle zur Umsetzung der Energiewende,
Evaluation von Förderungen, Klimaschutzziele und
Treibhausgas-Konzentration in der Atmosphäre der
letzten 400.000 Jahre
Vostok Eiskern:
Aufzeichnung der
letzten
420.000 Jahre
Abb. WDCP/IPCC
Klimawandel - Temperatur
Hessen
Quelle: Klimaschutzkonzept Hessen
2012 HMULV
Geothermie:
Erzeugung aus Geothermie:
Potenzial:
Strom
Keine Angabe
0,3 – 0,4
Thermie
TWh/a
0,8
TWh/a
Empfehlung:
Ausbau oberflächennahen Geothermie, Beteiligung an
Versicherungsprämien zur Absicherung des
Fündigkeitsrisiko bei geothermischen Tiefenbohrungen
durch das Land, Prüfung Risikobürgschaft des Landes für
ein erstes Projekt im hessischen Oberrheingraben
Wasserkraft:
Erzeugung :
Potenzial:
Keine Angabe
Strom
0,5 TWh/a
Ausschöpfung bereits zu 80 Prozent
Empfehlung:
Nutzung des zusätzlichen Wasserkraftpotenzials in
Abhängigkeit von Wirtschaftlichkeit und
Naturschutzbelangen
Ausschöpfung Modernisierungspotenziale
Biomasse:
Erzeugung aus Biomasse 7 TWh davon
0,9 TWh Strom
Potenzial: 13,5 TWh/a
Empfehlung:
Effizienzsteigerung – Wärmenutzungskonzepte,
Biogasaufbereitung und –einspeisung in Erdgasnetze
Projektunterstützung zur Steigerung der Nutzung von
biogenen Reststoffen und Abfällen.
Sonnenenergie:
Erzeugung aus Sonnenenergie:
Angabe
Potenzial: Strom
ohne Angabe
6
TWh/a
Keine
- Thermie:
Empfehlung:
Pilotprojekt des Landes zum Solarkataster
Berücksichtigung der Flächen entlang der Bahnstrecken
und Autobahnen
Eignungsprüfung öffentlicher Gebäude – Prüfung
Bürgersolardächer
Windkraft:
Erzeugung aus Windkraft ohne Angabe
Potenzial: 28 TWh/a
Empfehlung:
Vorrang auf 2 Prozent der Landesfläche – Restgebiet
gilt als Ausschlussgebiete
Auswahl der Flächen nach Windhöffigkeit,
immissionsschutzrechtlichen Kriterien, Abstand zu
Infrastrukur, naturschutzfachliche Sicht. Effiziente
Flächennutzung, Konzentration auf Windparks, keine
Höhenbegrenzung

Empfehlung - Grüner Ortsverband Oestrich