P II
POYSDORF
Bestandsaufnahme
Sozialstruktur und Interessensartikulation
Frauen
Themen
•
•
Männerdominanz im Gemeinderat
„Lebensmodelle“ von Frauen in Poysdorf
Methode
•
Leitfadeninterviews mit Gemeinderätinnen und „normalen“ Frauen
Grundgerüst der Interviews
• Beruflicher Werdegang
• Berufswunsch in der Jugend
• familiäres Umfeld
• Chancen für Mädchen in Poysdorf
•Alltag
• Kinderbetreuungsstätten
• Zusammenarbeit der Frauen und Männer im Gemeinderat
Frauen
Ergebnisse
• Parteipolitische Differenzen
• Konträre Ansichten zur Situation in Poysdorf und prinzipieller Natur
• Zusammenarbeit und Akzeptanz wird „sehr gut“ bis „sehr schlecht“
beurteilt
• Kinderbetreuung ebenso
Etablierte und Außenseiter
Befragte können in 3 Gruppen eingeteilt werden
Ausländerfeindliche Menschen
• kennen keine Ausländer persönlich
• einzelne negative Erfahrungen
• negative Haltung entsteht durch Informationsmangel
Offene, tolerante Menschen
• Ausländer oft im Bekanntenkreis
• wünschen sich mehr Austausch mit Ausländern
• empfinden es schwierig, Ausländer mehr als nur materiell zu integrieren
Jugendliche
• hohes Potential, da sie am natürlichsten mit Ausländern umgehen
• ausländische Jugendliche können leichter integriert werden
Etablierte und Außenseiter
Materiell sind Flüchtlinge integriert, die soziale Integration ist
jedoch noch mangelhaft
• Sprachbarriere
• Flüchtlinge verkehren in „ihrem“ Kreis
• Nicht alle Poysdorfer wollen Ausländer integrieren
• Ausländer haben Hemmungen, auf Poysdorfer zuzugehen
Soziale Integration in
• Sportvereinen
• Theatergruppe
• Café Sana: von Poysdorfern und Bosniern angenommen
Jugendliche (13 – 18)
Ziele
• Untersuchung der Bedürfnisse der Jugendlichen sowie der Ermittlung des Bestands
• Untersuchung des Freizeitverhaltens
• Zukunftsperspektiven der Jugendlichen
• Ausbildungsmöglichkeiten
Angewandte Methode
Fragebogen
Erhebungsort
Schulen in Poysdorf und Mistelbach
Ergebnisse
Auf Grund der umfangreichen Befragungen (~200 Fragebögen) gestaltet sich die
Auswertung als äußerst langwierig, die genauen Daten stehen ab Jänner zur
Verfügung.
Segregation & Eigenheim
Segregation
„eine bezogen auf den Raum ungleichmäßige Verteilung von Bevölkerungsgruppen“
Wo leben welche Menschen?
Ziel: Ungleichheiten in Poysdorf (Zentrum – neue Wohnsiedlungen, Poysdorf –
Katastralgemeinden) herausfinden
Vorgangsweise: Fragebogen und Interviews
Vorläufige Ergebnisse/Thesen
Keine Unterschiede zw. PoysdorferInnen, aber in Katastralgemeinden
immer noch eigenständige „Dorf-Identität“
Segregation & Eigenheim
Eigenheim
Verknüpfungen Eigenheim/Einfamilien-haus – Familie – soziales Leben in und
ums Eigenheim
Wie leben die Menschen?
Ziel: Lebensstile der PoysdorferInnen (Rolle der Familie, gesellschaftliches
Leben), Interesse an neuen Wohnformen?,...)
Vorgangsweise: Fragebogen und Interviews
Vorläufige Ergebnisse/Thesen
Poysdorfer sind mit ihren Lebensverhältnissen zufrieden, Großteil in
Poysdorf aufgewachsen, gute Dorfgemeinschaft
Soziale Netzwerke
• Aufgabenstellung: Herauszufinden wie die Bevölkerung von Poysdorf ihre
sozialen Kontakte pflegt, und in welchem Umkreis sich diese befinden.
• Befragungsart: dreiseitiger Fragebogen
• Grundgesamtheit von 28 Personen
Hypothesen
• Schon die Jungen sind sehr mobil, damit tritt die Entfernung als hemmender
Faktor in den Hintergrund.
• Vereinskultur ist in Poysdorf sehr ausgeprägt
• Mittlere Altersgruppe (20-40 Jahre) ist nicht so stark in Vereinen involviert –
arbeits-/familienbedingter Zeitmangel?
• Jugendlichen kennen die meisten Bekannten entweder vom Schul-, oder
Vereinsbesuch.
Pendler
Gründe für das Pendeln
• starke Heimatverbundenheit (Familie, Vereine,...)
• Wunsch nach eigenem Einfamilienhaus
Einteilung der Pendler in ihre tägliche Pendeldauer und ihre
Schulbildung
Anzahl der Pendler
14
12
10
Matura und höher
8
6
4
Lehre bzw. Weiterführende
Schule ohne Matura
2
maximal Hauptschule
Prozentueller Vergleich der Bereitschaft den
Wohnsitz in den Arbeitsort zu verlegen
100%
90%
80%
70%
60%
50%
40%
30%
20%
10%
0%
ja
nein
nein
0
< 30
30 - 90
> 90
Pendeldauer in Minuten / Tag
In Poysdorf
aufgewachsen?
ja
Auto und Poysdorf
•
Unzufriedenheit mit der derzeitigen Verkehrssituation
(Durchzugsverkehr)
•
Folglich befürworten viele den Bau der A5
•
Es gibt aber auch Unsicherheiten und Ängste
•
Bürgerinitiative „UVP Weinviertel“: Befürchtung dass:
•
Transitverkehr
•
Gefährdung der innerörtlichen Nahversorgung durch EKZs auf der grünen
Wiese
•
Verschlechterung der Modal Split (mehr MIV statt ÖV)
•
Potential der Orte (dörflicher Charakter, Image als Ruhe- und
Erholungsraum) geht verloren
•
Verschlechterung der Umweltsituation und Lebensqualität
Auto und Poysdorf
•Alternative Lösungsansätze
• dreispurige Markierung der ohnehin dreispurigen B7
• Investition in EUREGIO Bahnkonzept (Poysdorf – Floridsdorf in 37 min)
• kleinräumige Ortsumfahrungen für den LKW Verkehr
• Innerörtlich: Zustellservice und City Taxi (Problem: Rentabilität)
Schlussfolgerung
• Lösungen, die alle Bevölkerungsgruppen begünstigen
• autogerechte Planungen erreichen einen Großteil der
Menschen nicht
Weinimage
• Weinbau hat große wirtschaftliche und kulturelle Bedeutung (seit 14. Jhdt)
• Veranstaltungen auf den Wein ausgerichtet
• Viele Weinbauern kämpfen ums Überleben, einige wenige Großbetriebe
können gut leben
• nur wenige Weinkeller werden wirklich für den Wein genutzt
 Weinimage großteils eine reine Marketingoffensive
• Weinimage kommt in Bevölkerung sehr gut an, Bewohner sind stolz auf
und froh über „ihr“ Image
• Weinimage wird als Notwendigkeit gesehen; viele meinen, es müsste
mehr getan werden
• keiner der Befragten konnte sich Alternative zum Weinimage vorstellen
Tourismus
Methoden
Befragung, Internetrecherche, Analyse von Prospekten und Ansichtskarten
Befragung
• Meinung der Hoteliers und Vermietern vom Fremdenzimmern über den
Tourismus
• Meinung von Touristen über Poysdorf
Tourismus
Ergebnisse
• EU Osterweiterung wird als positiv betrachtet (Interesse für die Region)
• Aber: Sorgen wegen der billigen Konkurrenz
Herkunftsländer der Tour.
tour. Angebot Poysdorf
zu wenig
18%
Tschechien
7%
sehr gut
18%
sehr gut
gut
ausreichend
18%
Polen
14%
Deutschl.
32%
Aus welchen Motiven
Wein
10%
Kultur
10%
42%
Landschaft
Zwischenstopp
13%
Erholung
10%
10%
Deutschl.
Polen
Niederlande
zu wenig
5%
Östereich
Östereich
33%
Niederlande
7%
ausreichend
gut
46%
Andere
7%
Besichtigung
Sport
Tschechien
Andere
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit

Ergebnisse