Historischer Roman
Wo liegt die Grenze zum
biograhischen Roman?
Unterhaltung oder Politik?
Ansar Nünning,
Werner Kohlschmidt, Ulrich Kittstein
•
•
•
•
•
•
Von historischer Fiktion zu historio-graphischer Metafiktion. 1995
Teil I: Theorie, Typologie und Poetik des historischen Romans
Gebräuchliche Kunstgriffe der Metafiktion sind: Ein Roman über jemanden,
der einen Roman schreibt, oder ein Roman über jemanden, der einen
Roman liest.
Vgl. mit der traditionellen Auffassung von Max Nussberger und Werner
Kohlschmidt im Reallexikon der deutschen Literaturgeschichte:
So nennt man eine umfangreichere, erzählende Dichtung, die beglaubigte
geschichtliche Persönlichkeiten oder Tatsachen zum Gegenstand hat. Doch
kann auch bloß der Hintergrund als genauer begrenzter Zeitabschnitt
geschildert und als solcher kenntlich gemacht sein. Das Historische liegt
also einerseits im Stoff, andererseits im Ziel der künstlerischen Darstellung.
"Mit Geschichte will man etwas": historisches Erzählen in der
Weimarer Republik und im Exil (1918-1945). Würzburg 2006.
Alfred Döblin
• Mit Geschichte will man etwas, nur billigen und
verherrlichen oder verändern, erklär er 1936 im
Essay Der historische Roman und wir. Das
Genre war in der politisch unruhigen Zeit eher
ein Instrument der Erkenntnis der Gegenwart als
ein autonomes historisches Gemälde.
• Der geschichtliche Roman ist erstens Roman
und zweitens keine Geschichte. Ich muss noch
schärfer sagen: der geschichtliche Roman ist
erstens Roman und zweitens und so oft man will
Roman.
• Döblin: Wallenstein.
Leo Perutz
• Unterschied zwischen Historiographie und
historischer Dichtung:
• zwei in Zielsetzung und Methode gänzlich
verschiedene konstruktive Bemühungen
der Menschen, ihrer Geschichte inne zu
werden und sich ihres Ortes in ihr zu
vergewissern.
Feutchwanger
•
Vom Sinn und Unsinn des historischen Romans, Internationale Literatur,
Redakteur der deutschen Ausgabe: Johannes R. Becher. Moskau 1935, H. 9.
•
•
Ich habe nie daran gedacht, Geschichte um ihrer selbst willen zu gestalten,
ich habe im Kostüm, in der historischen Einkleidung, immer nur ein
Stilisierungsmittel gesehen, ein Mittel, auf die einfachste Art die Illusionen
der Realität zu erzielen. Andere haben ihr Weltbild, um es klarer aus sich
heraus zu projizieren, in eine größere räumliche Entfernung gerückt, es in
irgendeiner exotischen Gegend angesiedelt. Ich habe mein Weltbild zum
gleichen Zwecke zeitlich distanziert, das ist alles. ... als ein Gleichnis, um
sich selber sein eigenes Lebensgefühl, seine eigene Zeit, sein Weltbild
möglichst treu wiederzugeben.
Der Leser, der im historischen Roman Belehrung sucht, begeht den
gleichen Irrtum wie der Autor, der mit dem Historiker in Wettbewerb treten
will. Was ist denn ein Historiker? Ein Mann, der an der Hand von Fakten
Gesetze der Entwicklung der Menschheit aufzuzeichnen sucht. Der Autor
historischer Romane aber will, wie wir gesehen, nichts dergleichen
aufzeichnen, sondern nur sich und sein Weltbild. Es ist also zwischen dem
ernsthaften Autor historischer Romane und dem ernsthaften Historiker der
gleiche Unterschied wie etwa zwischen dem Komponisten und dem
Forscher, der sich mit den Problemen der Akustik befaßt.
Vom Sinn und Unsinn des histor. Romans
Ja, ich habe oft die mir genau bekannte aktenmäßige Wirklichkeit geändert,
wenn sie mir illusionsstörend wirkte. Im Gegensatz zum Wissenschaftler
hat, scheint mir, der Autor historischer Romane das Recht, eine
illusionsfördernde Lüge einer illu-sionsstörenden Wahrheit vorzuziehen.
Hindenburg tadelte seinen Porträtisten scharf, weil der die Knöpfe der
Uniform nicht richtig wiedergegeben hatte; Liebermann hatte andere
Meinungen von Porträtmalerei.
Der erfundene Haman ist noch heute für zahllose Menschen ein viel
lebendigerer Feind dieses Nationalstaates als der tatsächliche König
Antiochus, sein historisches Original. Daß das historische Urbild des
Landvogts Geßler ein bestimmter Feudalbeamter namens Peter von
Hagenbach war, wissen außer mir vielleicht noch fünfhundert Menschen,
und abgesehen von den zehn Pfund Honorar, die ich für die Artikel erhielt,
in dem ich diese meine Entdeckung mitteilte, hat diese Wissenschaft
niemandem Nutzen gebracht. Den völlig frei erfundenen Wilhelm Tell aber
kennt jedermann, und diese Kenntnis hat allerlei und recht spürbare Folgen
gehabt. Eine gute Legende, ein guter historischer Roman ist in den meisten
Fällen glaubwürdiger, bildhaftwahrer, folgenreicher, wirksamer, lebendiger
als eine saubere, exakte Darstellung der historischen Fakten.
Feuchtwanger, Das Haus der Desdemona.
1957/58 unvoll3endet, postum 1961.
• Es ist nun einmal so, dass sich die Fakten nicht
behaupten können gegen gut gefügte,
glaubhafte, das Gemüt anrührende, lebendige,
lebensfördernde Dichtungen.
• Keine tiefere und mehr beglückende Erregung
weiß ich mir, als wenn große Dichtung mich
teilnehmen lässt am Leben vergangener
Menschen, wenn ihre Gedanken die meinen
werden, ihre Probleme die meinen dergestalt,
dass ich ihre komplexen Spürungen miterlebe
und dass ihre Zeit und die unsere Ein Strom, Ein
Fließendes werden.
Alfred Neumann (1895 – 1952)
Sein Durchbruch gelang ihm 1926 mit dem hist. Roman Der Teufel, in
dem schon sein Grundthema feststeht: »die Psychologie der Macht
und die politische Intrige«. Die Handlung ist schwer
nachvollziehbar, wenn man kein Verständnis für den vielleicht auf
Neumanns preußische Herkunft zurückgehenden Staatsgedanken
hat.
Oliver Necker, ein Zunftmeister der Barbiere in Gent, ein Mann mit
einem fahlen, hageren und tückischen Gesicht, lebt in der Zeit des
französischen Königs Ludwigs XI. (1423-1483) und seines Rivalen,
des mächtigen Herzogs Karls des Kühnen von Burgund. Er wird
Agent und später auch Vertrauter Ludwigs. Die Lust seines Lebens
ist es, Schicksale in der Hand zu haben, zu wissen, was die
anderen nicht wußten. Oliver erkennt im König unter der Oberfläche
von hinterhältiger Gemeinheit und List, die er gegen die Fürstenliga
anwendet, einen einsamen, leidenden Menschen, der um der
Verwirklichung der Idee eines einheitlichen, starken Frankreichs
willen sein Selbst zerstören muß. Auch Oliver ist bereit, alles für die
in Ludwig verkörperte Idee des Königreichs zu opfern.
Neumann, Der Teufel
• Der König stellt Anne, der Frau Neckers, nach und schickt ihn auf
eine Mission, um ihn vom Hof zu entfernen. Necker zögert zwischen
Verrat des Königs und persönlicher Rache einerseits und der ihm
anvertrauten politischen Mission andererseits. Als die
Verhandlungen zwischen dem König und seinen Gegnern in eine
Sackgasse geraten, entscheidet sich Oliver Necker einen Aufstand
in Lüttich zu inszenieren, um den Herzog von Burgund erpressen
und seinem König helfen zu können. Und als es nötig ist, opfert er
alle Aufständischen. Die Ländereien der Frondeure fallen an die
Krone zurück.
• Olivers Frau Anne verübt Selbstmord (sonst hätte sie ihr Mann
sowieso umgebracht), um den König seiner Frau wieder
anzunähern. Die Geburt des Dauphins bedeutet das Todesurteil für
den jüngeren Bruder des Königs, Karl von Valois, der zu den
Frondeuren zählte und solange der Dauphin nicht da wa, auch der
potentielle Thronfolger war.
Der Teufel
• Als Karl der Kühne 1477 in der Schlacht bei Nancy fällt, reißt Ludwig
XI. Dijon und einen großen Teil Burgunds an sich. Oliver versucht
den Haß des Volkes gegen den Tyrannen Luwig auf sich zu lenken:
er übernimmt das Amt des höchsten Justizbeamten, um den König
zu entlasten.
• der Abscheu des Volkes, der sich an die geheiligte Person des
Königs nur zögernd heranwagte, hatte jetzt das Ziel. der Teufel
regiert das Reich und seinen Herrscher! Man begann den König zu
beklagen und für ihn zu beten.
• Nach dem Tod des Königs stellt sich Oliver Necker dem Gericht.
Sein Tod am Galgen rettet die Einheit Frankreichs. Macht und
Menschlichkeit schließen einander aus, und um den Mächtigen nicht
ganz unmenschlich erscheinen zu lassen, muss jemand den
Sündenbock spielen.
Bruno Frank (1887 – 1945)
Ein Freund von Feuchtwanger und Klaus Mann, Nachbar Thomas Manns, ein
jüdischer Münchner Romancier. Nicht zu verwechseln mit Leonhard Fran
• Sein literarisches Interesse konzentriert sich über viele Jahre auf die Gestalt
Friedrichs des Großen. Neben dem psychologischen Einblick in die
menschlich Tragik des aufgeklärt-absolutistischen preußischen Königs,
dessen verklärte und trivialisierte Darstellung in den 20er Jahren populär
war, geht es Franck auch um die soziale u. politisch Dimension der
geschichtlichen Epoche. Kritische Sicht des Königs im Roman Trenck. Der
Roman eines Günstlings (Bln. 1926). Baron Friedrich von Trenck (1726
– 1794) war Kadett in der Leibeskadron des preußischen Königs, später
sein sein Adjutant. Er verliebte sich in die Schwester des Königs Amalie,
die aus dynastischen Gründen den schwedischen Kronprinzen heiraten soll.
Als sie es ablehnt, wird sie gezwungen, im Kloster zu leben.
• Im zweiten schlesischen Krieg kämpft er u. a. auch gegen seinen Vetter,
den Pandurenoberst Franz von der Trenck. Die Preußen verdächtigen den
Vetter des Mordbrenner eines Verrats, seine Liebesbriefe an Amalie werden
abgefgangen. Der Romans erzählt von seiner Haft in der Festung Glatz,
seiner Flucht, Versuch, dem angeklagten Pandurenoberst beizustehen und
seinem Exil in Russland.
Trenck
• Dann verbüßt er 9 Jahr Kerker in Magdeburg. Amalie
lässt ihn befreien, erst nach dem Tode Friedrichs 1786
darf er wieder nach Berlin zurückkehren.
• Aus dem Bericht des Ministers Alvensleben erfährt der
Leser, dass sich 1793 Trenck der Französischen
Revolution zur Verfügung stellte und 1794 guillotiniert
wurde.
• Trenck, Friedrich von der und C.W. (Hrsg.) Schmidt:
• Trenck. Der Roman meines Lebens. Nach den
Memoiren des Freiherrn Friedrich von der Trenck.
•
Ein preußischer Graf Monte Christo, 1972 eine ZDFFernsehserie. Trenck - Zwei Herzen gegen die Krone
Perutz´ Antwort auf die Monumentalbiographien
•
•
•
•
Karl Hans Strobl: Bismarck. Bd. 3 Die Runen Gottes. 1922
Adam Müller-Guttenbrunn: Joseph der Deutsche. 1917
Mirko Jelusich: Caesar. Roman, 1929
vs
• Turlupin, 1924
•
•
•
Frankreich im 17. Jahrhundert, zur Zeit von Kardinal Richelieu. Eine Verschwörung
großen Ausmaßes wird erwartet. Doch dann gerät der Perückenmacher Turlupin, ein
Träumer und ein Narr, dazwischen. Mit der Vision, ein bretonischer Adeliger zu sein,
tritt er in einem Aufruhr dem Vicomte von Saint-Chéron gegenüber und tötet ihn.
Saint-Chéron ist „Todfeind des Königs und des Adels“ und Vertrauter Richelieus.
Turlupin kennt ihn nur unter seinem bürgerlichen Decknamen Monsieur Gaspard, den
Saint-Chéron angenommen hat, um seine adelige Herkunft zu verstecken. Farceurs
Henri Le Grand, war bekannt unter dem Namen Turlupin als Narr, Hanswurst oder
Possenreißer.
Ein Spion des Kardinals brachte einen der Adeilgen, Herrn René von Josselin, um.
Turlupin nimmt dessen Identität an, und und missdeutet den Gaunerjargon: „Ich
machte mich an ihn heran, und um es kurz zu sagen, er verlor die Partie.“ Er stellt
sich darunter vor, dass sie miteinander gespielt haben, und begreift nicht, dass
jemand ermordet wurde.
Die Existenz historischer Quellen vorgetäuscht: Heute weiß man, dass für den St.
Martins Tag des Jahres 1642 eine Bartholomäusnacht des französischen Adels
geplant war. ... Der Mirabeau des Jahres 1642 hieß Vicomte von Saint-Chéron.
Turlupin
• Analogien:
• die schlechte soziale Lage der Bevölkerung nach dem Ersten
Weltkrieg
• Auch in den Tagen Richelieus war das Volk durch einen
kostspieligen und langwierigen Krieg verelendet und durch die
ungerecht verteilte Last der Steuern zur Verzweiflung getrieben.S.
11.
• Als Turlupin über die allzu vielen Bettler auf den Straßen schimpft:
Es sind ihrer zu viele […]. Sie sind eine rechte Plage. Sie vergeuden
unser Geld und machen uns arm.
• Sie waren Spione Gottes, Angeber, elende Verräter. Sie hoben die
Gaben ein wie einen Tribut. Und wenn einer vorüberging, ohne ihrer
zu achten – sogleich verwünschten sie ihn, und ihre Worte stiegen
empor und gelangten an Gottes Ohr. Sie waren sich ihrer Gewalt
bewusst und immer bereit, arbeitsame und ehrliche Menschen
auszuplündern. Zähneknirschend und voll verhaltener Wut gab
ihnen Tancrède Turlupin seine Weißpfennige.
Turlupin
• eine fiktive Revolution, de „große Federballspiel“am 11. November
1642, deren angebliches Scheitern vertuschelt wurde und nicht in
die Annalen der Geschichte Eingang fand, fällt mit dem Datum des
ZErfalls der Monarchie 1918 zusammen. Perutz bedient sich dieses
Ereignisses ,um in der gescheiterten Revolution Parallelen zu den
Revolutionen in Wien und Berlin zu ziehen.
• Döblins These, dass der historische Roman im Kampf der
Tendenzen (1) als „Märchengebilde mit einem Maximum an
Verarbeitung und als Minimum an Material und (2) als
Romangebilde mit einem Maximum an Material und einem Minimum
an Verarbeitung stünde“, eine Sonderstellung annimmt: ein
Maximum an Verarbeitung durch die Präsentation eines Maximums
an fiktivem Material.
•

Historischer Roman