2. Kapitel: Vom Stamm zum Staat in einer
globalisierten Umwelt
A: Der Ursprung der staatlichen Gemeinschaft
Menschliche
Gemeinschaften
sind geschaffen
durch:
Natur
Private
Vereinigungen
Reflection
and
Choice
Politische
Vereinigungen
Politische
Gemeinschaft
Künstlich reflection and choice
überfamiliär
Zwangsgemeinschaft (Max Weber)
Interessengemeinschaft / Mehrheit
Gemein- Werte SoliSchutz nach
Schutz
Aussen
nach Innen wohl
darität
Fiktion
Citoyen
Gerechtigkeit
Arbeitsteilung Effizienz
Schutz
der
Rechte
Realität
Friede
Urzustand macht politische
Gemeinschaft notwendig
Verteidigung
Krieg
Innerer
Friede
lm Uraltertum brauchten die Männer das
Feld nicht zu bebauen, denn es gab geFrüchte
und
Samen
zu essen.
Die
Danug
aber
trat ein
großer,
heiliger
Mann
auf
Frauen
brauchten
nicht zu weben,
denn
es
und verflocht
Baumzweige
zu einem
Nest,
gab
genug
Felle von den
Tieren, entging.
um sich
in dem
er zahlreichen
Gefahren
zu
kleiden.
Niemand
sich, NahAber
das Volk
freutebemühte
sich so darüber,
rungsmittel
zu erlangen,
weil
die Anzahl
daß es ihn
zum König
machte"
der
Bevölkerung
gering
war,
(HAN
FEI, Kap. 49
(Wu tu)
3. dagegen
Jh. v.Chr.
waren die Güter in Hülle und Fülle
vorhanden. Es gab keinen Streit zwischen
den Menschen, die Maßnahmen der
Strafe und der Belohnung waren noch
nicht bekannt. Ueberall herrschte Frieden
und Ordnung" ( Han Fei GENG Wu, S. 50)
Konfuzius
551 – 479
v. Chr.
Dann trat der Weise auf und erließ mit Unterstützung der Menschenmenge Gebote, um brutale
Kämpfe verhindern zu können, so daß sich die
Gewalttätigen verbergen mußten. Der Weise
setzte sich für den Vorteil des Volkes ein. Er
lehrte das Volk die Sitte, und er wurde vom
Volk als Oberhaupt angenommen. Tugend und
sittliche Normen wurden vom Weisen geschaffen. Weil Tugend und sittliche Normen von
der Vernunft ausgingen, hielt sie das Volk freiwillig ein. Unrecht und Recht wurden von ihm entschieden. Strafe und Belohnung wurden von ihm
durchgesetzt. Vorgesetzte und Untergebene wurden von ihm unterschiedlich gestellt, danach
ordneten sich die Völker. Somit war der Staat
begründet"
(KUAN TZE, Kap. II, Abs. 37
IBN KHALDUN
(1332 – 1395)
Wenn die Menschen eine bestimmte gesellschaftliche Organisation erreicht
haben, ... brauchen sie jemanden,
der sie zurückhält,
ihre Kampflust dämpft und die
einen gegen die anderen schützt;
denn Kampfeslust und Ungerechtigkeit
sind den Menschen angeboren" (S.47)
Staat
Zivilgesellschaft
Ratio
Mensch
Emotion
Citoyen
Person
Steuerzahler
Konsument
Staatsloyal
Kulturloyal
Imperium
Dominium
Dilemma des
Staates der Moderne
Eindimensionales
Menschenbild
Ganzheitliches
Menschenbild
Multikulturalität
Öffentlich: lokal
Privat: global
Entgrenzung des Staates
Heimat und Schutz
Souveränität
Universelle
Standards

Ursprung des Staates