Intonation und Bedeutung
das Modell von Pierrehumbert & Hirschberg (1990)
Jonathan Harrington
Korrelate der Intonation?
1. Sprecher-Einstellung
Ungewissheit, Höflichkeit, Ironie, Ungläubigkeit können alle
durch dieselbe Melodie im Am. Engl. übertragen werden
(Ward & Hirschberg, 1985, Language)
2. Emotionen
sind eher mit f0-Spannweite und Stimmqualität verbunden
(zB Ladd et al, 1983, JASA)
3. Sprechakte
(Austin, 1962; Searle, 1969)
Begrüßungen, Befehle, Warnungen...
zB wie dumm von Dir, wie geht es Dir mit derselben Melodie.
Korrelate der Intonation?
4. Syntax
Rainer verfolgt den Mann mit dem Motorrad.
Die Disambiguierung ist meistens überflüssig, wenn der Kontext
deutlich ist (Grice & Baumann, 2007).
zB Hirschberg & Avesani (1998) fanden nur eine Disambiguierung
in ca. 60% der Fälle in zweideutigen Äußerungen wie:
Lui le aveva parlato chiaramente
(es war selbstverständlich, dass er mit ihr sprach vs. er
sprach deutlich mit ihr)
Fokus, Akzent, Intonation
Fokus wird durch Akzentuierung übertragen, und Akzentuierung
in germanischen Sprachen durch die Intonation.
Fokus: Auf welche Frage hätte der Satz eine Antwort sein
können (Halliday, 1967)?
Worauf muss ich mich vorbereiten?
Nächste Woche ist Klausur.
Breiter Fokus
H*
H*
H*
Gibt's die Klausur nächste Woche oder in vierzehn Tagen?
Nächste Woche ist Klausur.
L+H*
Enger Fokus
Fokus-sensitiv Partikel
Ein Partikel in dem Fokus inhärent zweideutig sein kann. Im
Gegensatz zur syntaktischen Zweideutigkeit werden die
verschiedene Bedeutungen deutlich durch Fokus (und daher
Intonation) gekennzeichnet.
Hans kauft nur deutsche Autos
L+H*
aber alle anderen Produkte aus Italien
Hans kauft nur deutsche Autos
L+H*
und keine italienischen Autos.
Modalverben (Halliday: Dogs must be carried)
Neue/alte Information und Akzentuierung
Hirschberg (2005): there is no simple one-to-one mapping
between givenness and deaccenting
Auch alte Information kann akzentuiert sein (Grice &
Baumann, 2007)
Liebst Du Anna oder Maria?
Ich liebe Maria
und hängt auch vom semantischen Gewicht des Wortes ab
ich bin mit Martin verabredet
ich bin mit jemanden verabredet
Modell von Pierrehumbert & Hirschberg, 1990
Intonation trägt dynamisch zu der Modifizierung der
gemeinsamen Sprecher-Hörer-Kenntnisse bei.
Melodien werden eingesetzt, um neue Behauptungen zu
den Sprecher-Hörer-Kenntnissen hinzuzufügen, oder alte
Behauptungen auszuklammern, oder vorhandene
Behauptungen zu bezweifeln.
Daher Beziehungen zwischen Intonation und:
Diskurs: weil Intonation von den entstehenden
Bedeutungen eines Dialoges beeinflusst wird.
Pragmatik: weil derselbe Satz wegen
Intonation in verschiedenen Kontexten
unerschiedliche Bedeutungen haben kann
Tonakzente (Pierrehumbert & Hirshberg, 1990)
H*
oft wenn der Sprecher neue Behauptungen zu dem
Kenntnisstand beitragen will
L*
Wörter sollen hervorgehoben werden, ohne dass der
Sprecher unbedingt neue Behauptungen zu den SprecherHörer Kenntnissen beiträgt, z.B.:
Fragen (der Hörer soll etwas neues behaupten)
Begrüßungen, Vokative/Tags, die keine neuen SprecherBehauptungen beitragen; Telefonantwort (L* L-H%) in der
Annahme der Anrufer sei richtig verbunden)
Ungläubigkeit/Erstaunen, Bezweiflung, Widerspruch
(bestehender Kenntnisse) oder wenn der Sprecher meint, die
Aussage ist bereits Bestandteil der Sprecher-Hörer-Kenntnisse.
L* H* und 'surprise-redundancy'
that blackboard's painted orange! L-L%
H*
L*
L*
that car's only got three wheels! L-L%
H*
L*
L*
Vielleicht L* H* um den Kontrast zwischen 2 Elemente, die
Bestandteil des Kenntnisstands sind, hervorzuheben
I've told you (H-) not to (H-) do that! L-L%
L*
H*
L*
Und vielleicht (in der anderen Reihenfolge) verwandt mit:
Dinner's ready L-L%
!H*
L+H*
Das Essen steht schon längst auf dem Tisch!
L+H*
!H*
!H*
%H L* (L*) L-H% und 'Widerspruch'
der Sprecher meint, die Aussage hätte Bestandteil der
Sprecher-Hörer-Kenntnisse sein sollen (informell: das
hättest Du doch wissen müssen):
Let's order the Chateaubriand
%H I don't eat beef! L-H% I'm a vegetarian (you should know that)
L* L*
I'm going to die: I've been stung by a bee
%H Bee-stings aren't deadly! L-H%
L*
L*
Downstep (Pierrehumbert & Hirschberg, 1990)
Oft wenn spätere Wörter einer Phrase ableitbar sind aus einer
früheren Behauptung
I know you have great credentials
I'm looking for someone with just such credentials L-L%
!H*
!H* !H*
H*
Ich suche jemanden mit genau solchen ErfahrungenL-L%
!H*
!H* !H*
H*
Hirschberg 2005
L*+H L-H% (Vorschlag bestehender Kenntnisse?)
There's no-one in this company who knows German. So
let's work on Chinese.
Jürgen's from Germany L-L%
Jürgen's from Germany L-H%
L+H*
Neue Information –
vielleicht wusstest Du das
nicht?
H*
L*
surprise-redundancy (dass
Du das vergessen hast!)
Jürgen's from Germany L-H%
L*+H
= wir kennen beide Jürgen, ich möchte J. als Möglichkeit
vorschlagen, weiß nicht ganz ob das passt/ ob Du damit
einverstanden bist (bin bereit zu handeln)
L*+H L-H% (Vorschlag bestehender Kenntnisse?)
Hirschberg (2005)

meaning