Die Benrather Linie
Die zweite Lautverschiebung und ihre
Auswirkungen auf die deutsche
Sprache und ihre Varietäten
Die Benrather Linie ist nach dem Düsseldorfer
Vorort „Benrath“ benannt.
Nördlich dieser gedachten Linie hat die zweite
Lautverschiebung nicht vollständig stattgefunden.
Lediglich die Wandlung vom th zum d hat sich
dort vollzogen. Die Benrather Linie trennt die
Formen des Niederdeutschen und Niederländischen von den hochdeutschen Varietäten.
Eine Darstellung der Benrather Linie, die
auch als „ich/ ick- Linie bekannt ist
Einige ausgewählte Beispiele für die
2. Lautverschiebung (südlich der Linie)
Englisch Althoch- Deutsch
deutsch
p => pf
Got. pund
As. appel
t => (t)s
Got. tiuhan
As. settian
k => k/ch
pound
apple
pfunt
apfuli
Pfund
Apfel
draw (?)
sit
ziohan
setzen
ziehen
setzen
wecchan
mahhon
wecken
machen
As. wekkian wake
As. makon make
• Die Westgermanischen stimmlosen
Verschlusslaute p, t und k werden im
Hochdeutschen zu den Affrikaten pf / f, tz / z
und k / ch oder zu doppelten Frikativen, z.B.
ff.
Wie sich die Affrikaten wandelten, wurde von
ihrer ursprünglichen phonetischen Umgebung
bestimmt.
Zur 2. (hochdeutschen) Lautverschiebung
Die 2. Lautverschiebung vollzog sich vor
etwa 1200 bis 1500 Jahren.
Die beschriebene Benrather Linie ist
jedoch nicht mit den heutigen Grenzen der
Sprachgebiete gleichzusetzen. Sie befindet
sich im Gebiet von nur einer Sprache, dem
Deutschen, und repräsentiert bestenfalls
Zonen dialekter Übergänge.
• Der Wandel von k zu dem Krachlaut kch
vollzieht sich nur im äußersten Süden, sprich
der Schweiz, Südösterreich und sehr
begrenzten Teilen Süddeutschlands.
• Stimmlose, dentale Reibelaute wie das
westgermanische th wurden im Zuge der
zweiten Lautverschiebung zum d:
Vergleiche „thing“ und „Ding“.
• Die Verschiebung zu den Affrikaten pf, tz
und kch trat genau dann ein, wenn p, t und k
im Wortanlaut, im Inlaut und Auslaut nach
den Konsonanten l, r, m oder n und der
Verdopplung bzw. Doppelkonsonanz pp, tt
oder kk vorkamen.
Die Zersplitterung in die verschiedenen Deutschen
Dialekte
Oberdeutsche Dialekte: Im südlichen Teil des deutschsprachigen Raumes verläuft südlich von Frankfurt aber
nördlich von Würzburg von Ost nach West die
Germersheimer bzw. Speyrer Linie. Hier hat sich die 2.
Lautverschiebung so gut wie vollständig in dem von
westgermanischen Dialekten ererbten Wortschatz
durchgesetzt. Ausnahme ist nur die für den äußersten
Süden charakteristische Verschiebung von anlautendem
k zu kch. Die südlich von der Germersheimer Linie
beheimateten Dialekte werden als Oberdeutsche
Dialekte bezeichnet.
Mitteldeutsche Dialekte: Zwischen der Benrather und
der Germersheimer Linie finden wir Dialekte, die unter
der Bezeichnung „Mitteldeutsch“ zusammengefasst
werden.
Was diese Formen vereint, ist die partielle
Durchführung der 2. Lautverschiebung, doch welche
Merkmale jeweils zur Ausprägung gekommen sind,
variiert erheblich.
Eine Übersicht über den deutschen Sprachraum
Übungsaufgaben
In den folgenden Übungen ist es Ihre Aufgabe, die
Tabelle zu vervollständigen, indem Sie die Formen
vom Westgermanischen bis zur Hochdeutschen
Form berücksichtigen.
Übungen
Westgerm. Form
hopen
Art der Verschiebung
Hochdeutsche Form
p>f
ick
ich
t>z
wi maakt
k > ch
brodher
d>t
zehn
Kind
Auflösungen
Westgerm. Form
hopen
Art der Verschiebung
p>f
ick
k > ch
ten
t>z
wi maakt
k > ch
brodher
d>t
Chind
k > ch
Hochdeutsche Form
hoffen
ich
zehn
wir machen
Bruder
Kind
Kurs: Geschichte der Deutschen Sprache
Dozent: Prof. Dr. Ulrich Seelbach
Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaften
Wintersemester 03/04
Präsentation erarbeitet von:
Anja Röding
Julia D. Hillebrandt
Quellenangaben
• Barbour, S./ Stevenson, P.: Variation im Deutschen.
Soziolinguistische Perspektiven. Berlin, New York: de
Gruyter, 1998
• Polenz, P. von: Geschichte der deutschen Sprache. Berlin,
New York: de Gruyter, 1978
• Materialien und Informationen aus dem Kurs „Geschichte
der deutschen Sprache bei Prof. Dr. Ulrich Seelbach, WS
2003/2004

Die Benrather Linie