Prof. Dr. Wilfried Schlagenhauf, Abteilung Technik
Inhalte technischer Bildung
Überlegungen zu ihrer Herkunft, Legitimation und Systematik
1. Bedeutung der Thematik und vorliegender Klärungsstand
2. Begriffsklärung
3. Verschiedene Ansätze der Inhaltsbestimmung
 Subjektorientierung
 Objektorientierung
 Situations-/Gesellschaftsorientierung
4. Inhaltsspektrum technischer Bildung - Perspektiven der
Weiterentwicklung und Ergänzung
11. DGTB-Tagung Karlsruhe 25.-26.9.2009
Folie 1
Prof. Dr. Wilfried Schlagenhauf, Abteilung Technik
1. Bedeutung der Thematik und vorliegender Klärungsstand
• Traebert (1976) Helling (1975) : Auswahlkriterien für Lehr- und Lerninhalte
• Sachs (1979): Problem- und Handlungsfelder
• Schulte, Hartmann, Hein, Höpken (1991): Flensburger Symposium
• Bienhaus in Schmayl/Wilkening (1995): Technikunterricht. Kap. 2: Inhalte
• Schmayl (2003/04): tu 110/111: Vom Aufbau und den Inhalten des TU
11. DGTB-Tagung Karlsruhe 25.-26.9.2009
Folie 2
Prof. Dr. Wilfried Schlagenhauf, Abteilung Technik
2. Begriffsklärung
Unterrichtsinhalt: komplexe, übergeordnete bildungsgeeignete Sachgesamtheit
Unterrichtsthema: Konkrete und spezielle Vergegenwärtigung des U-Inhalts
Ziele – Inhalte
Der Lehrinhalt ist identisch mit der Inhaltskomponente des Lernziels.
Er wird erst in Verbindung mit einer Absicht eindeutig.
Quellen:
Bienhaus, W.: Inhalte. In: Schmayl, Winfried; Wilkening, Fritz (1995): Technikunterricht. Bad Heilbrunn, S. 130
Klauer, Karl Josef (1974): Methodik der Lehrzieldefinition und Lehrstoffanalyse. Düsseldorf., S. 45
Schulz, Wolfgang (1976): Unterricht - Analyse und Planung. In: Heimann, Paul; Otto, Gunter; Schulz, Wolfgang (Hg.): Unterricht Analyse und Planung. 8. Aufl. Hannover u.a.:, S. 13–47 S. 28.
11. DGTB-Tagung Karlsruhe 25.-26.9.2009
Folie 3
Prof. Dr. Wilfried Schlagenhauf, Abteilung Technik
3. Verschiedene Ansätze der Inhaltsbestimmung
•
Subjektorientierung
•
Objektorientierung
•
Situations- / Gesellschaftsorientierung
11. DGTB-Tagung Karlsruhe 25.-26.9.2009
Folie 4
Prof. Dr. Wilfried Schlagenhauf, Abteilung Technik
4. Inhaltsspektrum technischer Bildung
- Perspektiven der Weiterentwicklung und Ergänzung
Bedürfnishierarchie nach A. Maslow
Bedürfnishierarchie-Ebenen
Bedürfnisbereiche (Beispiele)
5. Ebene: Selbstverwirklichungsbedürfnis
(The need for self-actualization)
Individualität, Talententfaltung,
Perfektion
4. Ebene: Wertschätzungsbedürfnisse
(The esteem needs)
Status, Respekt, Anerkennung,
Wohlstand, Einfluss, Erfolge, Stärke
3. Ebene: Sozialbedürfnisse: Bedürfnis
nach Liebe und Zugehörigkeit
(The love needs)
Familie, Freundeskreis, Partnerschaft,
Liebe
2. Ebene: Sicherheitsbedürfnisse
(The safety needs)
Recht und Ordnung, Schutz vor
Gefahren, fester Arbeitsplatz
1. Ebene: Physiologische Bedürfnisse
(The 'physiological' needs)
Atmung, Schlaf, Nahrung, Wärme,
Gesundheit, Wohnraum
Quelle: .Maslow, Abraham H. (1943): A Theory of Human Motivation. In: Psychological Review, H. 50, S. 370–396
11. DGTB-Tagung Karlsruhe 25.-26.9.2009
Folie 5
Prof. Dr. Wilfried Schlagenhauf, Abteilung Technik
Jacobssons technologisches Wörterbuch (1793):
Handwerksklassifikation
1. Leibesnahrung
(z.B. Ackerhandwerk, Müller...)
2. Kleidung
(z.B. Spinner, Leinweber…)
3. Wohnung
(z.B. Steinbrecher, Ofensetzer…)
4. Gefäße, Werkzeuge, Instrumente
(z.B. Ahlenschmied, Drahtzieher..)
5. Verschiedenes
(z.B. Transieder, Potaschensieder…)
6. Gesundheit
(z.B. Apotheker, Bader…)
7. Bequemlichkeit
(z.B: Hüttenwesen, Bergbau, Post…)
8. Vergnügen
(z.B. Tanzmeister, Musikus…)
9. Schutz
(z.B. Soldat, Büchsenmacher…)
10. „Hülfsmittel, wodurch wir verständiger
und klüger werden“
(z.B. Bleistiftmacher, Buchbinder)
Quelle: . Rosenthal, Gottfried Erich (1793): Johann Karl Gottfried Jacobssons Technologisches Wörterbuch, Fünfter Theil (A-G),
Berlin, Stettin, S. III ff.)
11. DGTB-Tagung Karlsruhe 25.-26.9.2009
Folie 6
Prof. Dr. Wilfried Schlagenhauf, Abteilung Technik
Zitate
K. Marx: „Die Ware ist zunächst ein äußerer Gegenstand, ein Ding, das durch seine
Eigenschaften menschliche Bedürfnisse irgendeiner Art befriedigt. Die Natur dieser
Bedürfnisse, ob sie z.B. dem Magen oder der Phantasie entspringen, ändert nichts an
der Sache.“
G. Ropohl: „…als Abgrenzungskriterium [zwischen technischen und ästhetischen
Objekten. W.S.] kommt die Zweckbestimmung in Betracht; ob nämlich das betreffende
Artefakt vorwiegend auf praktische Lebensdienlichkeit oder vorwiegend auf sinnliches
Wohlgefallen berechnet ist.“
F. Rapp: „Die Artefakte der Technik dienen immer einem praktischen
Verwendungszweck. Sie entlasten den Menschen von physischer Arbeit - und im Falle
der Computer auch von routinemäßigen Denkoperationen…“
Quelle: .
Marx, Karl; Engels, Friedrich (1890/ 1974): Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie, 1. Bd., Buch I: Der Produktionsprozeß des
Kapitals. In: Marx, K.; Engels, F.: Werke, Band 23. Hamburg 1890. Berlin 1974, S. 49
Ropohl, Günter (1979): Zum Technikbegriff eines generalistischen Technikunterrichts. In: Traebert, Wolf E. (Hg.): Technik als
Schulfach. Bd.2: Technikunterricht im Spannungsfeld allgemeiner und beruflicher Bildung. Düsseldorf: VDI-Verlag, S. 39–62, S. 48.
Rapp, Friedrich (1973): Technik und Naturwissenschaften - eine methodologische Untersuchung. In: Lenk, Hans; Moser, Simon
(Hg.): Techne, Technik, Technologie. Pullach, S. 108–132.
11. DGTB-Tagung Karlsruhe 25.-26.9.2009
Folie 7
Prof. Dr. Wilfried Schlagenhauf, Abteilung Technik
Problem- und Handlungsfelder







Arbeit und Produktion
Bauen und Wohnen
Versorgung und Entsorgung
Transport und Verkehr
Information und Kommunikation
Haushalt und Freizeit
Schützen und Sichern
11. DGTB-Tagung Karlsruhe 25.-26.9.2009
Folie 8

Vortrag_Schla