INTERREG IVC Projekt
DISTRICT+
INTERREG IVC Projekt DISTRICT+
DISTRICT+
steht für:
Disseminating Innovative STRategies for Capitalization of
Targeted Good Practices
Austausch guter Praktiken und Instrumente zur Erhöhung
der regionalen Innovationsfähigkeit und Verbesserung der
regionalen Innovationspolitik
Kai Langnickel
Ministerium für
und Wirtschaft
Sachsen-Anhalt
03.04.2012
Wissenschaft
des Landes
INTERREG IVC Projekt DISTRICT+
DISTRICT+
• aufbauend auf der erfolgreichen Partnerschaft im
vorherigen INTERREG IIIC Projekt DISTRICT (20052008)
• Sachsen-Anhalt als Nachfolgepartner seit 01.06.2010
Mitglied im Konsortium vertreten
• Ziel
der
interregionalen
Zusammenarbeit
ist
Effizienzsteigerung in Bereichen Innovation, Forschung
und technologische Entwicklung auf regionaler Ebene
• finanziert aus EU-Programm INTERREG IVC
• Laufzeit Mai 2010 - Dezember 2013
• Gesamtbudget 4,6 Mio. Euro / davon LSA 700.000
Euro
INTERREG IVC Projekt DISTRICT+
DISTRICT+
•davon rund 417.000 Euro auf die Subprojekte
•EU-Förderquote 75%, nationale Kofi entsprechend 25%
INTERREG IVC – Programm
Priorität 1: Innovation und
Wissensökonomie
Schwerpunkt: Innovation,
Forschung und technologische
Entwicklung
INTERREG IVC Projekt DISTRICT+
DISTRICT+ Partnerkonsortium
• sechs Behörden der regionalen Verwaltung/Regierung
aus sechs europäischen Partnerregionen
• Mix von Regionen aus den EU-SF-Zielen „Konvergenz“
und „regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“
• beteiligt sind:
• Region Toskana (IT),
• die Region West Midlands (UK),
• die Västra Götalandsregionen (SE) sowie
• die Niederschlesische Wojewodschaft (PL) und
• die Gemeinde Brasov County (RO).
INTERREG IVC Projekt DISTRICT+
DISTRICT+ Projektziele
• zielt auf mögliche Transformation regionaler Wirtschaft
von traditioneller Produktion hin zur Wissensökonomie ab
• Erreichung der Ziele durch Austausch von Erfahrungen
und Beispielen guter Praxis aus den Bereichen Innovation,
Forschung und technologische Entwicklung
• DISTRICT+ konzentriert sich auf die strategische Ebene
des Erfahrungsaustausches durch die Regionalverwaltung
sowie die Implementierung von Subprojekten um die
identifizierten Instrumente und Erfahrungen in die
jeweiligen regionalpolitischen Ansätze zu integrieren
INTERREG IVC Projekt DISTRICT+
DISTRICT+ Aktivitäten und Arbeitskomponenten
• vier Arbeitskomponenten
• C1 Abwicklung und Koordination – finanziell und
organisatorisch
• C2 Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit –
Kommunikation der Ziele, Aufgaben, Aktivitäten, Outputs
und Resultate nach innen und nach außen
• C3 Austausch von Erfahrungen
• C4 Subprojekte
INTERREG IVC Projekt DISTRICT+
DISTRICT+ Komponente 3 – Erfahrungsaustausch
• Durchführung
interregionaler
Austauschtreffen
auf
regionaler, strategischer Ebene unter Teilnahme von Akteure
regionaler Verwaltungsbehörden und Entscheidungsträgern
nach Maßgabe einer gemeinsamen Methodologie
• C3 – thematische Arbeitstreffen, Fachexkursionen und
gemeinsame themenspezifische Weiterbildung
• Erhöhung von formalem sowie Kontextwissen gezielte
Einbeziehung von Personal und Entscheidungsträgern der
regionalen Ebene (Landesebene), die für spezifische
innovationspolitische Themen verantwortlich sind
INTERREG IVC Projekt DISTRICT+
DISTRICT+ Komponente 4 – Subprojekte
• C4
verschiebt
Fokus
von
der
strategischen
regionalpolitischen Ebene auf die territoriale Ebene von
spezifischen Good Practices
• Durchführung von Subprojekten mit Ziel, Ergebnisse an
öffentliche regionale und kommunale Instanzen zu
adressieren
• Resultate sollen regelmäßig an regionale Ebene übermittelt
werden und sich in C3 Ergebnissen niederschlagen
• C3 Aktivitäten, Workshops und Fachexkursionen beziehen
die Subprojekte mit ein – verschiedene gemeinsame
Konferenzen – Verbreiten von C4 Ergebnissen in C2
INTERREG IVC Projekt DISTRICT+
DISTRICT+ Call für die Subprojekte
• Call veröffentlicht im Dezember 2010
• Körperschaften öffentlichen Rechts oder denen
gestellte aus den sechs DISTRICT+ Partnerregionen
Gleich-
• Antragseinreichung bis 31.03.2011
• Laufzeit der SP: Mai 2011 – May 2013 – 24 Monate
• Konsortien mit Partnern aus mindestens drei verschiedenen
Regionen
• Budget pro Subprojekt zwischen 200.000 und 400.000 Euro
INTERREG IVC Projekt DISTRICT+
DISTRICT+ Call für die Subprojekte
• Subprojekt-Anträge sollten auf folgende Themenbereiche
zugeschnitten sein, die sich mit innovationspolitischen
Schwerpunkten der regionalen DISTRICT+ -Partner decken:
• Internationalisierung von Strategien für Innovationscluster
in Industrieregionen; Zielsektoren sind: Umwelttechnik,
Automotive, Nanotechnologie, Life sciences.
• Clustering in globalen Wertschöpfungsketten:
Revitalisierung traditioneller/degressiver Sektoren und
Wertschöpfungsketten durch Produktinnovation und
internationale Clusterstrategien in unterschiedlichen
Sektoren.
INTERREG IVC Projekt DISTRICT+
DISTRICT+ Call für die Subprojekte
• Innovative Geschäftsentwicklung: Unterstützung von
Wissenstransfer
und
Start-up
Mechanismen
zur
Neugründung von KMUs durch junge Wissenschaftler und
Unternehmer
• Spin-off tools für industrielle KMUs: Unterstützung von
spin-off Mechanismen und Dienstleistungen für bestehende
industrielle KMUs
• Entwicklung
technologischer
Inkubatoren
und
F&U
Transferzentren:
Einrichtung
und
Management,
inkl.
Strategien zur Entwicklung technologischer Inkubatoren und
Betrieb
von
Technologieparks,
um
innovative
Dienstleistungen für KMUs anzubieten.
INTERREG IVC Projekt DISTRICT+
DISTRICT+ Call für die Subprojekte
• Öko-Innovation in High-Tech Firmen und Clustern:
Austausch zu Politikinstrumenten und Methodologien zur
Stärkung der Interaktion zwischen Wissensprovidern und
Unternehmen mit besonderem Schwerpunkt in der ÖkoInnovation und industrielle Clusterstrategien in
umweltfreundlichen Branchen.
INTERREG IVC Projekt DISTRICT+
DISTRICT+ Subprojekte mit Beteiligung Sachsen-Anhalts
NGSP - Next Generation Science Parks
Projekt zielt auf die Entwicklung eines Ansatzes zur Förderung und
dem Aufbau eines Systems regionaler Wissenschaftsparks ab, der
geeignet ist, Maßnahmen auf einzelne bereits bestehende Parks
anzuwenden. Dazu werden verschiedene bestehende Systeme in
den Regionen einem Benchmarking unterzogen.
Sachsen-Anhalt ist mit zwei teilnehmenden Projektpartnern
vertreten:
MITZ – Merseburg Innovations- und Technologiezentrum
GmbH
isw – Gesellschaft für wissenschaftliche Beratung und
Dienstleistung mbH
Leadpartner: Chalmers Industrial Technologies Foundation (SE)
INTERREG IVC Projekt DISTRICT+
DISTRICT+ Subprojekte mit Beteiligung Sachsen-Anhalts
KNOW-ECO – Enhancing Knowledge Collaboration in EcoInnovation
Projekt zielt auf Erhöhung des Anteils der Öko-Innovation
(minimaler Einsatz von natürlichen Ressourcen bei minimalem
Ausstoß schädlicher Substanzen) in Unternehmen ab.
Maßgeblich durch den Austausch von Erfahrungen, Wissen und
Praktiken.
Sachsen-Anhalt ist mit isw – Gesellschaft für wissenschaftliche
Beratung und Dienstleistung mbH als teilnehmender
Projektpartner vertreten.
Leadpartner: Coventry University Enterprises Ltd (UK)
INTERREG IVC Projekt DISTRICT+
DISTRICT+ Subprojekte mit Beteiligung Sachsen-Anhalts
SPWW – Science Parks Without Walls
Vernetzung des öffentlichen und privaten Sektors, politischen
Entscheidungsträgern, Praktikern, Unternehmen, Universitäten,
KMU und große Unternehmen zur Beförderung der Entwicklung
neuer Produkte, Dienstleistungen und Maßnahmen. Dies soll
u.a. durch die Nutzung neuester Videokonferenzkapazitäten
geschehen und dazu beitragen, etwa die sog. digitalen Gründer
zu fördern.
Sachsen-Anhalt ist mit der Landeshauptstadt Magdeburg als
teilnehmender Projektpartner vertreten.
Leadpartner: Birmingham City Council (UK)
INTERREG IVC Projekt DISTRICT+
DISTRICT+ Subprojekte mit Beteiligung Sachsen-Anhalts
STEP – Improved
Technology Parks
Definition and Profiling for Sustainable
Das Projekt rückt den Automotivesektor in den Fokus und soll
untersuchen, wie die Verknüpfung von wissenschaftlicher
Forschung und technologischer Entwicklung zu einem
nachhaltigen Wachstum von Technologieparks beitragen kann.
Sachsen-Anhalt ist mit der Innovations- und Gründerzentrum
Magdeburg GmbH als Leadpartner vertreten.
Leadpartner: Innovations- und Gründerzentrum Magdeburg
GmbH (DE)
INTERREG IVC Projekt DISTRICT+
DISTRICT+ Subprojekte mit Beteiligung Sachsen-Anhalts
NICER – Networks for the Internationalisation of Cluster
Excellence in Regions
Ziel des Projektes ist die Identifizierung und Implementierung
verschiedener Strategien zur Unterstützung der Internationalisierung von Clustern.
Sachsen-Anhalt
ist
mit
der
Technologietransfer
Innovationsförderung Magdeburg GmbH (tti) als
nehmendem Partner vertreten.
und
teil-
Leadpartner: PIN – Educational & Scientific Services for the
University of Florence (IT)
INTERREG IVC Projekt DISTRICT+
DISTRICT+ Subprojekte mit Beteiligung Sachsen-Anhalts
EAST_INNO_TRANSFER – Supporting Innovation and Fostering
Knowledge Transfer in the New EU Member States
Ziel ist der inntensive Erfahrungsaustausch im Bereich
Wissens- und Technologietransfer insbesondere mit erfahrenen
Regionen aus dem Westen der EU
Vier Partner aus RO, UK, IT, PL
Leadpartner: RO
INTERREG IVC Projekt DISTRICT+
DISTRICT+ Erwartete Ergebnisse
• Erhöhung der Kompetenz und Fähigkeiten
Entwicklungsstrategien in den Bereichen:
regionaler
• Modernisierung des traditionellen Produktionssektoren
• Interaktionen
zwischen
Wissensanbietern
Unternehmen – Wissens- und Technologietransfer
• Innovative Finanzinstrumente
Unternehmen und Gründer
für
junge
und
innovative
• Fähigkeiten im Innovationsmanagement
• regionale und lokale strategische Planungsfähigkeit
INTERREG IVC Projekt DISTRICT+
Kontakt in Sachsen-Anhalt
Kai Langnickel
Referat 22
Innovations- und Transferpolitik, Clusterthemen
Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft
des Landes Sachsen-Anhalt
Hasselbachstr. 4
39104 Magdeburg
Tel. : +49 391 567 4299
Fax : +49 391 567 4450
eMail:[email protected]
www.districtplus.eu
facebook: DISTRICT+ Project

Präsentation