Gesprächsführung
WestLotto
Das Unternehmen
WestLotto
Das Unternehmen
WestLotto ist der Weg zum Glück seit über 50 Jahren.
Das Unternehmen veranstaltet ein sicheres, seriöses,
verantwortungsvolles und attraktives Glücksspiel im Auftrag des
Landes Nordrhein-Westfalen.
Folgende Lotterien und Wetten werden über ca. 3.700
Annahmestellen in NRW angeboten: LOTTO 6 aus 49,
GlücksSpirale, KENO, Rubbellose sowie TOTO und
ODDSET. Hinzukommen die Zusatzlotterien Spiel 77, SUPER 6
sowie plus 5.
Was leistet WestLotto für den Sport?
Jedes Jahr leistet WestLotto über seine Konzessionsabgaben
einen wichtigen Beitrag für das Gemeinwohl in NordrheinWestfalen.
Im Bereich des Sports fördert WestLotto in Zusammenarbeit mit
dem Land über den Landessportbund Nordrhein-Westfalen vor
allem den Breiten- und Amateursport.
Ein großer Teil der vielfältigen Sportangebote in NRW wäre
ohne Unterstützung kaum überlebensfähig.
Mit dem Glücksspielstaatsvertrag wird die Nachhaltigkeit der
Sportförderung gewährleistet.
Kooperationspartner WestLotto
• Im Rahmen seiner Tätigkeiten wird der Landessportbund durch seinen
Kooperationspartner WestLotto unterstützt.
• Ebenso wie dem Landessportbund ist es WestLotto wichtig, das soziale
Engagement und den gesellschaftlichen Zusammenhalt in NRW tatkräftig zu
unterstützen.
WestLotto + Landessportbund NRW
Gemeinsam gut für NRW
Imagefilm WestLotto:
http://goo.gl/y61pQU
Kooperationspartner WestLotto
 Im Rahmen seiner Tätigkeiten wird der Landessportbund
durch seinen Kooperationspartner WestLotto unterstützt.
 Ebenso wie dem Landessportbund ist es WestLotto
wichtig, das soziale Engagement und den
gesellschaftlichen Zusammenhalt in NRW tatkräftig zu
unterstützen.
WestLotto + Landessportbund NRW
Gemeinsam gut für NRW
Imagefilm WestLotto - Einspieler
Kommunikation
„Das haben wir nun davon, dass
wir sprechen können.“
II - 2.02 Elemente der
Kommunikation nach
„Max Frisch“
Jeder Versuch, sich mitzuteilen kann nur mit dem
Wohlwollen der anderen gelingen!
Max Frisch
II - 2.02 Elemente der
Sender - Empfänger
Sender
Empfänger
Text /
Nachricht
II - 2.02 Elemente der
Wörter verstehen (1)
Kapi........
Welches Wort ist gemeint?
II - 2.02 Elemente der
Wörter verstehen (2)
Lest weiter in Ka.......... 17.
Hier erfahrt Ihr, dass bei heftigem Seegang auf
der Schiffsbrücke der Ka........ die Ruhe bewahrt
hat.
Jetzt habt Ihr ka........., dass Ihr nicht nur einen Satz
versteht, weil Ihr die einzelnen Wörter versteht,
sondern dass Ihr die Wörter versteht, weil Ihr den
Satz versteht.
II - 2.02 Elemente der
Psychologischer Schnelltest
Schnelltest zur Wahrnehmungs- und Urteilsfähigkeit
Sie werden jetzt gleich 5 Begriffe für wenige Sekunden
sehen.
Welche zwei Begriffe gehören nicht zu den übrigen?
Entscheiden Sie sich schnell:
II - 2.02 Elemente der
Psychologischer Schnelltest
1. Schreiben Sie beide Begriffe auf!
2. Anschließend schätzen Sie sofort, wie sicher
Sie sich in Ihrem Urteil fühlen (einfach die
Zahl dazuschreiben).
1
2
sehr
unsicher
3
4
5
6
7
sehr
sicher
Achtung: Entscheiden Sie sich stets rasch, denn es geht
gleich weiter...!
II - 2.02 Elemente der
Psychologischer Schnelltest
1.
Tisch
Sparkasse
II - 2.02 Elemente der
Stuhl
Börse
Bank
Psychologischer Schnelltest
2.
Vater
Schwester
II - 2.02 Elemente der
Oma
Sohn
Mutter
Psychologischer Schnelltest
Jetzt sind es nur vier Begriffe.
Nur ein Begriff gehört nicht dazu!
Welcher?
II - 2.02 Elemente der
Psychologischer Schnelltest
3.
Vorgang
Umhang
II - 2.02 Elemente der
Vorhang
Umgang
„Es ist kein Kaffee mehr da!“
Ein Chef sagt zu seiner Sekretärin:
„Es ist kein Kaffee mehr da!“
II - 2.02 Elemente der
Die vier Seiten der Nachricht
„Es ist kein Kaffee mehr da!“
Lösungsvorschläge zu den vier Seiten der Nachricht:
1. Sachinhalt
3. Beziehung
2. Selbstoffenbarung
4. Appell
II - 2.02 Elemente der
Die vier Seiten der Nachricht
Sachinhalt:
„Es ist kein Kaffee mehr da.“
II - 2.02 Elemente der
Die vier Seiten der Nachricht
Selbstoffenbarung:
„Ich möchte Kaffee trinken.“
„Als Chef brauche ich mich darum nicht zu kümmern.
Ich habe wichtigeres zu tun.“
„Ich will nicht direkte Anweisungen geben müssen,
weil ich Gehorsam ohne direkte Anweisungen
bequemer finde.“
II - 2.02 Elemente der
Die vier Seiten der Nachricht
Beziehung:
„Als Vorgesetzter erwarte ich, dass Du meine
Wünsche erfülltst!“
„Wenn ich Tatsachen benenne, hast Du selbständig
die Konsequenzen daraus zu ziehen, auch ohne
direkte Anweisung.“
„Wenn ich Kaffee haben möchte, interessiert es mich
nicht, ob Du Dich als Sekretärin abgewertet fühlst;
einer muss schließlich den Kaffee kochen.“
II - 2.02 Elemente der
Die vier Seiten der Nachricht
Appell:
„Besorge Kaffee!“
„Fühle Dich verantwortlich und achte selbst
darauf, ob noch genügend Kaffee da ist!“
„Mach keine Schwierigkeiten, auch wenn Du nicht
als Kellnerin angestellt bist!“
„Habe Verständnis für meine Bedürfnisse!“
II - 2.02 Elemente der
Der vierohrige Empfänger
Sach-Ohr
Beziehungs
-Ohr
II - 2.02 Elemente der
Selbstoffenbarungs-Ohr
Appell-Ohr
Die vier Arten des Zuhörens
1. Ich verstehe – Zuhören
2. Aufnehmendes Zuhören
3. Umschreibendes Zuhören
4. Aktives Zuhören
II - 2.02 Elemente der
Die vier Arten des Zuhörens
1. Ich verstehe – Zuhören
„Ich verstehe ...“
 „Ja, bin ganz deiner Meinung ...“
 „Ja, da haben Sie recht ...“
II - 2.02 Elemente der
Die vier Arten des Zuhörens
2. Aufnehmendes Zuhören
 Kopfnicken
 Stirnrunzeln
 Augenbraunen hochziehen
II - 2.02 Elemente der
Die vier Arten des Zuhörens
3. Umschreibendes Zuhören
 „Verstehe ich es richtig, dass ...?“
 „Du meinst, wenn ...“
 „Was Sie sagen, fasse ich so auf, ...“
II - 2.02 Elemente der
Die vier Arten des Zuhörens
4.
Aktives Zuhören
Aussage in eigene Worte fassen und sich dabei in
die Gefühlswelt der anderen Person hinein denken.
II - 2.02 Elemente der
Elemente einer Nachricht
Elemente einer gesendeten Nachricht
sprachliche Elemente
nicht sprachliche Elemente
Wortwahl
Körpersprache
Tonfall
Mimik
Melodie
Gestik
räumliches Verhalten
II - 2.02 Elemente der
Kongruenz - Inkongruenz
Nachrichten sind
- kongruent wenn alle Elemente übereinstimmen,
- inkongruent wenn die Elemente im Widerspruch zueinander
stehen.
II - 2.02 Elemente der
Kommunikationsregeln I
Regeln der Kommunikation
1. Vermeide Monologe; beschränke deine Redezeit
maximal 2 bis 3 Minuten
2. Meide lange Dialoge; Gespräche in der Gruppe sollten
immer alle TN mit einbeziehen
3. Spreche immer für dich und von dir, also in der „Ich-Form“
4. Im Gespräch bitte immer ein direktes Feed-back geben
5. Höre deinem Gegenüber ruhig zu und lass ihn ausreden
6. Kommuniziere sachlich und vermeide Wertungen,
Überinterpretationen und Spekulationen
Als Gesprächsleiter musst du Störungen reklamieren!
II - 2.02 Elemente der
Kommunikationsregeln II
Allgemeine Kommunikationsregeln
 Wahr ist nicht, was A (Sender) sagt, sondern was
B (Empfänger) versteht
 Bei der Kommunikation ist es deshalb äußerst wichtig,
das richtige Ohr anzusprechen, denn jeder Mensch hört
selektiv:

gut ist, was der Empfänger hören möchte;

schlecht ist, was der Empfänger nicht hören möchte
 Wenn B (Empfänger) eine Nachricht falsch interpretiert,
ist immer A (Sender) schuld
Die Verantwortung für exakte Kommunikation liegt
beim Sender!
II - 2.02 Elemente der
Killerphrasen I
 „Das geht nicht!“
 „Dafür haben wir keine Zeit!“
 „So haben wir das früher nicht gemacht!“
 „Das haben wir immer schon so gemacht!“
 „Das haben wir doch schon alles versucht!“
 „Das ist doch alles nur Theorie!“
 „Ich verstehe gar nicht, dass Sie da
Schwierigkeiten haben!“
 „Das muss ein Phantast gewesen sein!“
II - 2.02 Elemente der
Killerphrasen II
 „Da kann ich aber keinen Zusammenhang sehen!“
 „Das ist doch gar nicht erlaubt!“
 „Das glaube ich aber nicht!“
 „Das macht viel zu viel Arbeit!“
 „Das wächst uns nur über den Kopf!“
 „Darüber regen sich die Anderen nur auf!“
 „Was werden die Anderen dazu sagen!“
 „Überlegen Sie erst mal, bevor sie anfangen zu
sprechen!“
 „Das sprengt hier den Rahmen!“
 „Immer diese neuen Sitten!“
 „Dafür müssen wir aber erst noch ... erledigen!“
II - 2.02 Elemente der
Gesprächsarten
Gesprächsarten in Sportgruppen
Alltagsgespräch
Informationsgespräch
Diskussion
Organisationsgespräch
Unterhaltungsgespräch
Streitgespräch
Arbeitsgespräch
Small Talk
II - 2.02 Elemente der
Gesprächsführung:
Hinweise für den ÜL
 Gesagt bedeutet noch nicht gehört
 Gehört bedeutet nicht verstanden
 Verstanden bedeutet nicht einverstanden
 Verstanden bedeutet nicht behalten
 Behalten bedeutet nicht angewandt
 Angewandt bedeutet nicht Verhaltensänderung
II - 2.02 Elemente der
Gesprächsstörer - Gesprächsförderer
Gesprächsstörer
Gesprächsförderer
 in die Schublade
stecken, Lebensweisheiten von sich geben
 wiederholen, umschreiben, paraphrasieren
 herunterspielen
 klären
 ausfragen
 nachfragen, vertiefen
 vorschnelle Lösungen
anbieten
 Denkanstöße geben,
weiterführen
 Vorwürfe machen
 Gefühle ansprechen
 bewerten
 in Beziehung setzen
 von sich reden
 überreden
 warnen, drohen
II - 2.02 Elemente der
 zusammenfassen
Problematische Verhaltensweisen und die angemessene Reaktion
Die Teilnehmenden sind…
streitsüchtig und aggressiv
Die Übungsleitung…
bleibt ruhig und sachlich – sie spricht
die ganze Gruppe an und bittet um
Gegenargument.
redselig und ausschweifend in
der Wortwahl
versucht höflich zu unterbrechen und
schlägt ggf. eine Redezeitbegrenzung
vor.
besserwisserisch und geben
sich „allwissend“
fordert die Gruppe zu einer Stellungnahme auf und teilt evtl. mit, dass nicht
alle den gleichen Wissensstand haben
und darauf Rücksicht genommen
werden soll - d.h. darum bitten, dass
sich einige Personen zurück halten
müssen.
II - 2.02 Elemente der
Problematische Verhaltensweisen und die angemessene Reaktion
Die Teilnehmenden sind…
Die Übungsleitung…
schüchtern und sehr
zurückhaltend
bedrängt nicht und spricht die Personen mit
einfachen Fragen an / eine positive
Verstärkung der Äußerungen sollte erfolgen
uninteressiert und/oder
gelangweilt
spricht die Personen persönlich an und fordert sie auf, Beispiele aus dem persönlichen
Erfahrungs- und Lebensbereich zu geben
ablehnend kritisch
erkennt die Kenntnisse und Erfahrungen an
und versucht das Wissen positiv
einzubeziehen
ausfragend und examinierend
gibt die Fragen an die gesamte Gruppe
zurück / bietet bei speziellen Fragen ein
Gespräch nach der offiziellen Stunde an
II - 2.02 Elemente der
Schritte zur Konfliktlösung
1. Problemdefinition
2. Zieldefinition
3. Suche nach Lösungsmöglichkeiten
4. Bewertung der Lösungsvorschläge
5. Auswahl eines Lösungsvorschlags
6. Planung und Umsetzung der Lösung
II - 2.02 Elemente der
Vielen Dank
für Ihre Aufmerksamkeit

Die vier Seiten der Nachricht