Fallstudie
„Grundschule im Kleefeld“
Erarbeitet und vorgetragen von:
 Anna Bührs
 Arne Grundmann
 Cara Hachmeister
 Simon Horn
 Tanja Suren
Schulen in Städten und Dörfern – Prof. Dr. Volker Briese – WS 06/07
Grundschule im Kleefeld


Fördern durch Fordern
Grundschule




Schülerzahl des Schuljahres 2006/2007: 285
12 Klassen
Integrative Grundschule
Offene Ganztagsschule Grünland (seit 2004)

54 Kinder verteilt auf zwei Gruppen
Position in der regionalen
Schullandschaft



Lippstadt hat ca. 70.000 Einwohner
13 Grundschulen in Lippstadt
„Grundschule im Kleefeld“ ist die einzige
Grundschule im Einzugsgebiet der drei
Ortschaften:





Esbeck
Rixbeck
Dedinghausen
Beliebte und angesehene Grundschule
Es droht keine Schließung der Schule
Luftbild Einzugsgebiet
Esbeck
Schule
Rixbeck
Dedinghausen
Einzugsgebiet &
Sozialstruktur

Grundschule liegt am Ortsrand von
Dedinghausen (ca. 1800 Einwohner)



Esbeck, Dedinghausen: 30% im Alter zwischen 20 und 39
Jahren
Rixbeck: 25% im Alter zwischen 20 und 39 Jahren
 Einzugsgebiet vieler junger Familien
Sozialstruktur:



Eltern gehören überwiegend zur „Mittelschicht“
Geringer Ausländeranteil aufgrund der eher ländlichen
Strukturen
Zunehmender Anteil allein erziehender Elternteile
Schulumfeld

Kennzeichnend für die direkte Umgebung der Schule:





Kennzeichnend für die weitere Umgebung der Schule:




Wenige heute noch landwirtschaftlich genutzte Gehöfte
Feldflur
Angrenzendes Wohngebiet (freistehende Einfamilienhäuser)
Sportstätten für Fußball, Tennis, Beachvolleyball und Boule der
örtlichen Vereine
Katholische Dorfkirche
Bahnhof
Übrige Einrichtungen des Dorfkerns (Kindergarten,
Gemeindezentrum, etc)
Die der Grundschule angrenzenden Räume des
ehemaligen Hauptschulgebäudes werden heute genutzt
als:

Bereich der offenen Ganztagsschule „Grünland“
Ausbildungsstätte der Westfalen-Akademie (Ergotherapie)
Luftbild Dedinghausen
Bahnhof
Schule
Kirche
Dorfkern
Räume & Gebäude










Verteilung der Klassenräume auf zwei Gebäude
Musikraum (gleichzeitige Nutzung als Bücherei)
PC-Raum
Turnhalle
Lehrschwimmbecken
Zahlreiche Spielgeräte auf dem Schulhof
Sportplatz
Weitsprunggrube
Gleichzeitige Nutzung der
Laufbahn
ansässigen Sportvereine
Tartanplatz
Luftbild Schule
Sportplatz
Tennisplätze
Schulhof
Schulgebäude
Spielwiese
Tartanplatz
OGS/
Westfalen
Akademie
Weitsprunggrube
Sporthalle
Schwimmhalle
Wendeplatz
Fotos
Fotos
Fotos
Fotos
Fotos
Schulwege

Schulwege der Kinder:




Bustransfer von den drei Ortschaften Esbeck, Rixbeck und
Dedinghausen
Fahrrad (mit und ohne Elternbegleitung)
Zu Fuß
Private Fahrgemeinschaften
Schulgröße &
Klassenverteilung

Schulgröße



Schuljahr 2006/2007:
285 Kinder
Davon 21 integrative
Kinder (Gemeinsamer
Unterricht)
Insgesamt gibt es 12
Klassen




drei erste Klassen
vier zweite Klassen
drei dritte Klassen
zwei vierte Klassen
264
"Normal"
264 "Normal"
21 "Integrativ"
21
"Integrativ"
Klasse 4
Klasse 1
Klasse 1
Klasse 2
Klasse 3
Klasse 4
Klasse 3
Klasse 2
Personal der Grundschule

25 Personen arbeiten an der Grundschule
2
3
1
1
1
1
2
3
11
11 Lehrerinnen
3 Lehrer
2 Sonderschullehrerinnen
1 Lehramtsanwärterin
2 Integrationshelferinnen
3 Erzieherinnen
1 Haushaltskraft
1 Sekräterin
1 Hausmeister
4 Männer
21 Frauen
21 Frauen
4 Männer
Fächerangebot

Die Lehrer sind ausgebildet in den Fächern










Deutsch
Mathematik
Sachunterricht
Kunst und Gestaltung
Sport
katholische Religion
evangelische Religion
Erdkunde
Englisch
Fachfremd unterrichtet wird:

Musik (von zwei Lehrerinnen)
Beauftragungen der Lehrer

Lehrer sind für verschiedene Aufgaben
verantwortlich:






Medienbeauftragter
Sportbeauftragter
Gleichstellungsbeauftragter
Sicherheits- und Hygienebeauftragter
Lehrer bringen Kompetenzen wie Italienisch oder
Informatik im Rahmen von AG`s mit in den
Schulalltag ein
Lehrer kommen aus verschiedenen Stadtteilen
Lippstadts
Schulprogramm
Pädagogische
Schwerpunkte

(Auszug aus dem Schulprogramm):











"Lernen" lernen
Regeln erstellen und einhalten
Gute Kommunikation zwischen allen Beteiligten
Vermittlung von Werten
Schulinterne Konzepte
Individuelle Förderung
Verantwortung tragen in Schule & Elternhaus
Beratung
Transparenz
Außerschulische Aktivitäten
Medienvielfalt
Förderverein


Der Förderverein wurde 1994 von Eltern und Lehrern
gegründet
„Wir haben uns zum Ziel gesetzt, durch ideelle und
materielle Förderung die Aufgaben der Grundschule "Im
Kleefeld" zu unterstützen. Hierzu zählen insbesondere:




die Gemeinschaft zwischen Eltern, Lehrern und Schülern zu
fördern,
Mittel für die Ausgestaltung des Schulgebäudes und -geländes
sowie für die Ausstattung der Klassen bereitzustellen,
personelle und finanzielle Unterstützung von Veranstaltungen,
Unterstützung bedürftiger Schüler (z. B. bei Klassenfahrten)“
Realisierte Projekte des Fördervereins sind u.a.:





Ausstattung der Schule mit 40 Computern
2001: Gründung einer Schulbücherei mit 1600 Büchern
Mehrfache Umgestaltung der Außenanlagen
Autorenlesungen
Unterstützung von Hilfsaktionen (u.a. Russland, Venezuela)
Offene Ganztagsschule
„Grünland“



Gründung am 16. Oktober 2004 mit 27 Kindern
Im Schuljahr 2005/2006 nutzten bereits 54 Kinder –
aufgeteilt in zwei Gruppen – dieses Angebot
Drei Erzieherinnen, zwei Integrationshelferinnen
(FSJ), eine Hauswirtschaftskraft gehören zum festen
Team
Offene Ganztagsschule
„Grünland“

Neben dem Essen, der Hausaufgabenbetreuung
und freien Angeboten gibt es Angebote, die
jeweils an speziellen Wochentagen stattfinden:









Englisch-AG
Musik-AG
Ergo-AG
Kreativ-AG
Wing Tsun -AG
DRLG
Sport -AG
sonstige Angebote: PC AG,
Kinderparlament/Leseförderung,
Konzentrationsübungen und Hausaufgabenförderung
Für diese Angebote kooperiert die Schule mit
ansässigen Sportvereinen, der Musikschule, der
Westfalen-Akademie, usw.
Geschichte







Bis 1902 gab es für die Rixbecker und Dedinghäuser Schüler ein
einklassiges Schulgebäude im Ortsteil Dedinghausen
1902 wurde in allen drei Ortschaften je ein Schulgebäude mit zwei
Klassenräumen und zwei Lehrerdienstwohnungen erbaut
1956 Neubau in Dedinghausen aufgrund steigender Schülerzahlen
1972 wurden die drei Schulen durch die Gründung des neuen
Schulverbandes „Volksschule des Kirchspiels Esbeck“
zusammengeschlossen
Fortan besuchten Schüler der Jahrgänge eins bis vier die
Grundschule Dedinghausen und Schüler der Klasse fünf bis neun die
neu erbaute Hauptschule Dedinghausen
1976 wurde die Grundschule Dedinghausen direkt neben der vor vier
Jahren erbauten Hauptschule Dedinghausen neu gebaut (heutiges
Schulgebäude)
Am 01.08.1976 begann der Unterricht mit 325 Schülern und 10
Lehrpersonen in 11 Klassenräumen in der neu gebauten Grundschule
Dedinghausen
Geschichte









1994 Umbenennung in: „Grundschule im Kleefeld“
1994 Gründung des Fördervereins
Im Laufe der Zeit wurde die Hauptschule aufgelöst und die
Westfalen Akademie (Ausbildungsort für Physio- und
Ergotherapie) erhielt Einzug in das leer stehende Gebäude
1996 Beginn des "Gemeinsamen Unterrichts" behinderter und
nicht-behinderter Kinder
1996 Auslagerung von 4 Klassen und einem Gruppenraum in das
benachbarte ehemalige Hauptschulgebäude
2000 Einrichtung eines PC-Raumes (Förderverein)
2001 Einrichtung einer Schülerbücherei (Förderverein)
2004 Errichtung der Offenen Ganztagsschule "Grünland"
2005 Zweite Gruppe in der Offenen Ganztagsschule inkl.
Neugestaltung einiger Räume

Grundschule im Kleefeld