Automatische Zugführung
Weichenstellung
≥
Stellen der Weichen anhand der vorgegeben Route des Bedieners
≥
Stoppt den zweiten komplementärlaufenden Zug, um eine Kollision
zu verhindern
≥
Regelt komplementäre Weichenstellung mit Hilfe einer
Gleisfreimeldung
Gleisfreimeldung
Nebengleis (Stoppgleis)
1
Hauptgleis (Stoppgleis)
Weichenstellung
Automatische Zugführung
Weichenstellung
2
≥
Stoppgleise:
Jeweils ein Relais, um Stromversorgung der
Stoppgleise ein-/auszuschalten.
≥
Weichen:
Vier Relais schalten die vier Spulen der Weichen.
≥
Relais per 7406 Porttreiber angesteuert
Automatische Zugführung
Gleisfreimeldung
Fotowiderstand
+5V
≥
Gleisfreimeldung mit Fotowiderstand realisiert
FW
≥
Unterschiedliche Beleuchtung entspricht
unterschiedlichen Widerstand
Gemessene
4,7 kΩ
3
Spannung
Automatische Zugführung
Gleisfreimeldung Software
4
≥
A/D Wandlung der gemessene analogen Spannung in digitalen Wert
≥
Vergleich mit Referenzwert:
Aktuelle Spannung < Referenzwert = Gleisfreigabe
≥
Gleisfreigabe: Vergleich mit zuvor gewandeltem Wert
Zuvor Wert > Referenzwert = Weiche 2 stellen
≥
Speichern der Spannungen im internen, indirektadressierbaren
RAM-Speicher (über R0)
≥
Vorgegebene Frequenz (Timer1) steuert A/D Wandlung
Automatische Zugführung
Weichenstellung Software
5
≥
Vier Unterprogramme für vier unterschiedlichen Weichenstellungen
≥
Speichern der Weichenstellung im internen, indirektadressierbaren
RAM-Speicher (über R0)
≥
Zwei Unterprogramme schalten die Stromversorgung der
Stoppgleise ein-/aus
≥
Dauer des Einschalten der Relais mit Timer 0

Realisierung