Die Zäsur von 1989/90
Referenten: Alexander Krey und Benedikt Gregor

I. Entwicklung im Vorfeld der „Wende“

II. Beginnender Zerfall des Ostblocks

III. 9. November: Fall der Berliner Mauer

IV. Einheit ja, aber wie?
 Der lange Weg zur Einheit (Kohls 10-Punkte Plan)
 Der schnellere Weg (2+4 Gespräche & Vertrag)

V. Bedeutung der Zäsur von 89/90

Die Zeit der Reagan – Administration
 Verstärkte Rüstung
 Verschlechterung der US-Sowjetischen
Beziehungen
 Wiedervereinigung unwahrscheinlicher

Gorbatschows Reformprogram
 Glasnost
 Perestroika
▪ (Abkehr von Breschnew- Doktrin)

Emanzipation von Einzelstaaten
 (Baltikum, Kasachstan)

Risse im „Eisernen Vorhang“
 (Grenzöffnung Österreich-Ungarn)
 Druck auf die DDR-Führung
Druck von Innen
•Demonstrationen
Druck von Außen
•Reformunwilligkeit
Auflösungserscheinungen auf
Führungsebene
Mauerfall (Schabowski)

Der lange Weg zur Einheit
 Kohls 10-Punkte-Plan

Der schnellere Weg
 Die 2+4 Gespräche und der Vertrag

Leitgedanken
 Fortschritte durch konföderative Strukturen zw.




den Beiden Staaten
Vertragsgemeinschaft & Kooperation
Stärkung von Demokratie und Menschenrechten
in der DDR
Einbindung der Frage der Einheit in multilateralen
Prozess
Offenes Zeitfenster

Punkt 1
 Sofortmaßnahmen und Hilfen für die DDR

Punkt2
 Erleichterung für Menschen auf beiden Seiten
▪ Reisefreiheit etc.

Punkt 3
 Ausweitung der Kooperation
▪ Bedingung: politischer und Wirtschaftlicher Wandel in der
DDR

Punkt 4
 Vertragsgemeinschaft

Punkt 5
 Entwicklung konföderativer Strukturen

Punkt 6-9
 Internationale Einbettung des Einigungsweges
in den gesamteuropäischen Prozess und die OstWest Beziehung

Punkt 10
 Doppelstrategie führt zur Föderation ergo einem
Wiedervereinigtem Deutschland

Wichtige Fragen im Voraus
 Verwirklichung der Wiedervereinigung unter
außenpolitischen Aspekten
 Erreichbarkeit der Zustimmung zur
außenpolitischen Souveränität
 Beschwichtigung der Sorge vor Wiedererstarkten
Einigen Deutschland
 Offene Fragen nach zweiten Weltkrieg

Tagesordnungspunkte der Gespräche
 Grenzfragen
 Politisch – Militärische Fragen
 Berlinproblematik
 Abschließende völkerrechtliche Regelung /
Ablösung der Vier-Mächte Ordnung

Im Westen
Konsens: Deutschland weiterhin im westl. Bündnis
 USA
▪ Zerfall Sowjet Imperium + Bankrott DDR = Ende der
bisherigen europ. Ordnung so wie der
Nachkriegsordnung
▪ Wiedervereinigung als Sieg und krönender Abschluss
des gemeinsamen Kampfes gegen sowjetischen
Herrschaftsanspruch in Europa
▪ Eindeutige Unterstützung der Wiedervereinigung, um
Deutsch – Sowjetischer Verständigung zuvor zu
kommen
▪ Keine alliierte Kontrolle mehr / Deutschland
gleichberechtigter Partner
 England
▪ Angst vor übereilten Schritten / Schwächung
Gorbatschows
Versuch Verhandlungen zu bremsen
 Frankreich
▪ Unterstützung Polens / Anerkennung Oder-Neiße
Grenze
▪ Sorge vor Erstarkung Deutschlands
▪ Gorbatschows Stellung (s. England)
▪ Evtl. Hoffnung auf russisches „Njet“
▪ Einigung Mitterand / Kohl auf Ebene europ. Integration
 Sowjetunion
▪ Unklare Verhandlungsposition durch innenpolitische
Instabilität
▪ Bemühen um eine Schwächung der Westintegration der
BRD
▪ Reduktion des gesamtdeutschen Militärs
▪ Wahrung des eigenen Gesichts

Der Vertrag an sich
 Deutschland
▪ Verzicht auf sämtliche Gebietsansprüche
▪ Verzicht auf ABC-Waffen
▪ Begrenzung der Armee auf 370 000 Mann
▪ Wiederherstellung der vollen Souveränität
▪ Anerkennung Oder-Neiße Grenze
 Sowjetunion
▪ Rückzug der roten Armee bis 1994
 Alliierte
▪ Ende des Vier-Mächte Statuts / Ende aller Rechte und
Verbindlichkeiten in Bezug auf Deutschland als Ganzes

Begleitende Abkommen
 Deutsch Sowjetischer General Vertrag
 Vertrag über gute Nachbar – und Partnerschaft so
wie Zusammenarbeit mit der SU
 Drei Verträge über Zusammenarbeit mit der SU
auf den Gebieten Wirtschaft, Industrie,
Wissenschaft und Technik
 Vertrag über überleitende Maßnahmen
 Vertrag über den befristeten Aufenthalt und die
Modalitäten des Abzugs Sowjetischer Truppen

Internationales System
 Wegfall Ost-Westkonflikt
▪ Annäherung Ost-West
▪ Neue Partnerschaften
 Neuausrichtung der europ. Ordnung
▪ Von der EG zur EU
▪ Osterweiterung der EU
 Neue Herausforderung
▪ Balkan und andere regionale Konflikte

Bredow, Wilfried von (2006): „Die Außenpolitik der Bundesrepublik
Deutschland – Eine Einführung“, Wiesbaden

Hacke, Christian (2003): „Die Außenpolitik der Bundesrepublik
Deutschland – Von Konrad Adenauer bis Gerhard Schröder“, 1. aktualisierte
Neuausgabe, Frankfurt/M

Schöllgen, Gregor (2004): „Die Außenp0litik der Bundesrepublik
Deutschland – Von den Anfängen bis zur Gegenwart“ , 3. erweiterte und
aktualisierte Neuauflage, Nördlingen

Schwelling, Birgit (2007): „Die Außenpolitik der Bundesrepublik und die
deutsche Vergangenheit“ aus: Schmidt, Hellmann, Wolf (Hrsg.)(2007):
„Handbuch zur deutschen Außenpolitik“ Wiesbaden

Eckert, Rainer (2005) „Das Historische Jahr 1990“ aus: „15 Jahre deutsche
Einheit“, Aus Politik und Zeitgeschichte (40/2005)

wiedervereinigung