Nichtrauchen
Tabakentwöhnungsseminar
Erfolgreich aussteigen in
6 Schritten
In nur 6 Wochen rauchfrei!
Seminarleiter
Dr. Helmut Pailer
Ärztlicher Dienst der
Steiermärkischen
Gebietskrankenkasse
Smokerlyzer
CO-Messung
Analyse und Motivationsförderung
Smokerlyzer
ppm- Parts per Million
Beschreibung
Erwachsene ppm
Jugendliche
Grün
Nichtraucher
0 bis 6
0 bis 4
Gelb
Gefahrenbereich
7 bis 10
5 bis 6
1 Rot
Raucher
11 bis 15
7 bis 10
2 Rot
Starker Raucher
16 bis 25
11 bis 15
3 Rot
Abhängiger Raucher
26 bis 35
16 bis 25
4 Rot
Stark abhängiger
Raucher
36 bis 50
26 bis 35
4 Blinkend Rot
Gefährlich
abhängiger Raucher
>51
>36
LED
Besprechung der
Selbstbeobachtung
• Strichlisten: Wie viele Zigaretten/d
• Tageskarten: Wann und in welchen
Situationen haben Sie geraucht
Diskussion
Der erste Nichtrauchertag
• Schluss-Punkt-Methode
• nicht verschieben
• Welcher Tag ist geeignet (daher die
Beobachtungsphase)
• Verbindlicher Aufhörtermin
• Nichtrauchen öffentlich machen!
Machen wir es gemeinsam!
Der erste Nichtrauchertag
Samstag 19. Juli 2008
Gemeinsam, nicht einsam!
Nikotinersatztherapie
• Vorübergehende Nikotinsubstitution
zur Unterstützung der Tabakentwöhnung
• verfügbare Möglichkeiten:
– Kaugummi, Pflaster, Nasenspray
• Vorteile:
– reines Nikotin ohne Schadstoffe
– angepasste Dosis
– lindert Entzugserscheinungen (Nervosität,
Reizbarkeit, Rauchverlangen)
Änderung der Umgebung
• Gegenstände
• Zu Hause (Küche, Wohnzimmer, Vorhänge,
Obstschale, Pflanzen, Möbel etc.)
• Büro, Firma, Arbeitsplatz
• Tätigkeiten
• Taktik der Vermeidung
• Rauchalternativen: Kauen, lutschen, ablenken,
Sport
• Lösungsorientiertes Planen
Ändern Sie Ihre Umgebung
• Verändern Sie die Umgebung in denen
Sie früher geraucht haben:
• Dinge Gegenstände, wie Zigaretten,
Streichhölzer, Feuerzeuge wegwerfen
oder verschenken.
• Vorhänge waschen
• Änderung des Arbeitsplatzes
Ändern Sie Ihre Umgebung
• Stellen Sie z.B. Obst oder Mineralwasser
an Bereich an denen früher
Rauchutensilien gestanden sind.
• Tätigkeiten, die mit Rauchen verbunden
waren, sollten an Orten durchgeführt
werden, die mit dem Nichtrauchen
verbunden werden. (Kaffeetrinken nicht in
der Küche sondern im Wohnzimmer)
Ändern Sie Ihre Umgebung
• Am Arbeitsplatz wird nicht mehr geraucht!
• Bei Wunsch nach einer Zigarette
besuchen Sie Kollegen, die nicht rauchen.
• Machen Sie Ihre Nichtraucher-Absichten
bekannte und lassen Sie sich von Ihrer
Umgebung helfen!
Versuchungen und
Rauchalternativen bzw. Lösungen
• Alternativen wirken der Rauchautomatik
entgegen.
• Statt dem Griff zur Zigarette bringt eine
andere Aktivität Abwechslung, die Spaß
macht.
• Planen Sie Ihre Rauchalternativen vor
dem Aufhören, damit Sie bereits Lösungen
haben, wenn Versuchungssituationen
auftreten.
Der Motivationssatz
Kognitive Strategien
Der Leitsatz- Das „Vater Unser“
Ich will gut riechen und körperlich fit sein
Ich will frei sein
Rauchalternativen
Versuchungssituation Rauchalternativen
•
•
•
•
Langeweile
Entspannung
Ärger
nach dem Essen
Versuchungssituation Rauchalternativen
• Langeweile:
– Sport, Gartenarbeit, Freunde besuchen, Lesen,
Computer,
• Entspannung:
– Entspannungsverfahren, Musik hören, Tagträumen
• Ärger:
– Situation verlassen, „Dampf ablassen“, Wut - Sack
• Nach dem Essen:
– gleich aufstehen und sich beschäftigen, Spaziergang
machen
Rauchalternativen II
• etwas lutschen oder kauen (Karotten,
Halspastillen)
• Sport betreiben (Spazieren gehen, Gymnastik,
Schwimmen)
• Ablenkende Beschäftigung (Handarbeiten,
Basteln, Gartenarbeit, telefonieren, einen Brief
schreiben etc.)
• Tageskarte: Rauchsituation Rauchalternative –
Ergänzungen im Laufe des Aufhörens ist
möglich und erwünscht!
Rauchalternativen III
Sport
•
•
•
•
Wichtigster Ausgleich in der Entwöhnungsphase
Beruhigt die Nerven
Positive Stimmung
Zeigt die Leistungssteigerung durch das Nichtrauchen
kein Hochleistungsport erforderlich, Spaziergang,
Schwimmen, Tanzen – nicht überfordern
Regelmäßig!
Arbeitsunterlagen
Rauchalternativen IV
Medikamente
9.) Die medikamentöse
Unterstützung
Hilft die körperliche
Entzugssymptomatik zu
vermindern bzw. zu beseitigen.
Formen der medikamentösen
Therapie
•
•
•
•
Aversive Wirkung: Silberacetat
Sensorische Stimulanzien: Capsaicin
Agonisten: Cytisin, Anabasin
Antagonisten der Nikotinwirkung: Mecamylamin, Naltrexon
• Entzugsmilderung: Bupropion, Clonidin,
Buspiron, Moclobemid, Nortriptylin
• Nikotinersatztherapie:
Kaugummi, Pflaster, Nasalspray,
Inhaler, Tablette
Nikotinersatztherapie
• Vorübergehende Nikotinsubstitution
zur Unterstützung der Tabakentwöhnung
• verfügbare Möglichkeiten:
– Kaugummi, Pflaster, Nasenspray
• Vorteile:
– reines Nikotin ohne Schadstoffe
– angepasste Dosis
– lindert Entzugserscheinungen (Nervosität,
Reizbarkeit, Rauchverlangen)
Nikotinersatztherapie
•
•
•
•
•
Kaugummi
Pflaster
Nasalspray
Inhaler
Tablette
Nikotinpflaster
• Anwendung
– trockene, haarlose,
saubere Stelle
– fest andrücken, täglich
Wechsel der Klebestelle
– jeden Tag ein neues
Pflaster
– ausreichende Dosis,
stufenweise Reduktion
– regelmäßige, keine
„notfallmäßige“ Anwendung
• Nebenwirkungen
– lokale Reizerscheinungen
Nikotinkaugummi
• Anwendung
– kein Genussmittel!
– 30 min./Kaugummi
– max. 2 / Stunde,
kontinuierlich reduzieren
– „notfallmäßige“ Anwendung
möglich
• Nebenwirkungen
– lokale Reizerscheinungen
– Magenbeschwerden,
Achtung: Prothesenträger!
Nikotinnasenspray
• Anwendung
– regelmäßige Anwendung
nach Schema
– ausschleichen, max. 3
Monate
– „notfallmäßige“ Anwendung
möglich
– Rezeptpflicht!
• Nebenwirkungen
– heftige lokale
Reizerscheinungen, nach
einigen Tagen nachlassend
– Suchtgefahr
Nikotin-Inhalation
• Anwendung
– regelmäßige Anwendung
nach Schema
– ausschleichen, max. 3
Monate
– „notfallmäßige“ Anwendung
möglich
– Rezeptpflicht!
• Nebenwirkungen
– heftige lokale
Reizerscheinungen, nach
einigen Tagen nachlassend
– Suchtgefahr
Nikotintablette
• Anwendung
– Lutschtablette oder
Sublingualtablette
– regelmäßige Anwendung
nach Schema
– ausschleichen, max. 3
Monate
– „notfallmäßige“ Anwendung
möglich
– Rezeptpflicht!
• Nebenwirkungen
– lokale Reizerscheinungen
– Suchtgefahr möglich
Zyban-Wellbutrin - Bupropion
Champix - Vareniclin
A)Tipps für die Entwöhnung
1.)Tipps für die Entwöhnung
Motivation stärken
•
•
•
•
Risiken aufzeigen
Relevanz betonen
Kosten/Nutzen- Bilanz
Vorteile verstärken
2.) Tipps für die Entwöhnung
... Die beste Gelegenheit...
• Nicht jeder Tag ist gleich gut!
– Urlaub
– Kuren
– Stressfreie Zeit
3.)Tipps für die Entwöhnung
Stimuluskontrolle
• Beseitigen aller Rauchutensilien
• Vermeiden von typischen
Rauchsituationen
• Abstinenzvorhaben öffentlich machen
4.)Tipps für die Entwöhnung
Ernährung und körperliche Fitness
• Gewichtszunahme ist ein häufiger
Rückfallgrund
• Körperliche Fitness ist eine
Abstinenzmotivation
5.)Tipps für die Entwöhnung
Belohnen und Bestrafen
Die Programmierung im Zentralnervensystem
• Erfolge belohnen
• Misserfolge bestrafen
• Verträge, Wetten, Vereinbarungen
6.)Tipps für die Entwöhnung
Im Falle von Misserfolgen
•
•
•
•
Motivation nochmals klären
Bilanzierung
Teilerfolg betonen
Mut zu neuen Schritten!

Nichtrauchen Tabakentwöhnungsseminar