Hauptschulinitiative
Die bayerische Hauptschule –
Stark machen für die Zukunft,
alle Talente fördern
Die Hauptschule als wichtige Säule
des gegliederten Schulwesens in Bayern
Anzahl der Schulen
1050
405
Gymnasium
339
Hauptschule
Realschule
Stand: Schuljahr 2003/04
Die Hauptschule als wichtige Säule
des gegliederten Schulwesens
Anzahl der Schüler
33%
28%
211000
257000
307000
39%
Gymnasium
Hauptschule
Realschule
Stand: Schuljahr 2003/04
Hauptschulinitiative
35%
35%
1
2
3
30%
Stand 2007
Hauptschulinitiative
Hauptschulen Stadt Erlangen (2007/08)
Klassen
Eichendorff
Ernst-Penzoldt
Hermann-Hedenus
Mönau
Schüler
23
17
16
8
531
346
351
151
64
1379
M-Zug GtK
7-10
7-10
5-9
5
Hauptschulinitiative
Hauptschulen im Landkreis (2007/08)
VS Adelsdorf
VS Hannberg
VS Heroldsberg
VS Lonnerstadt
VS Mühlhausen
VS Röttenbach
VS Weisendorf
HS Baiersdorf
HS Eckental
HS Herzogenau.
HS Höchstadt
Klassen
Schüler M-Klassen
8
4
5
4
10
7
5
14
14
18
13
142
69
94
80
190
150
100
280
303
377
308
102
2093
GtK
9
7-10
7-10
7-10
8+10
Jg 5
Hauptschulinitiative
„Wir wollen die Hauptschule zu einer
der modernsten Schulen machen,
die es gibt.“
(Kultusminister Schneider)
Hauptschulinitiative
„Die Weiterentwicklung der Hauptschule
ist eine Runderneuerung,
kein Drehen an kleinen Rädchen.“
(Helmut Krück, Ministerialrat)
Hauptschulinitiative
Stärkung der Hauptschule als wichtige
Säule des bayerischen Schulsystems

Berufsvorbereitende Schule
mit eigenständigem Anspruch
Hauptschulinitiative
Stärkung der Hauptschule als wichtige
Säule des bayerischen Schulsystems

Kein Abschluss
ohne Anschluss!
Hauptschulinitiative
Stärkung der Hauptschule als wichtige
Säule des bayerischen Schulsystems

Öffnung der Hochschulen
für Absolventen praktischer Berufe
Hauptschulinitiative
Stärkung der Hauptschule als wichtige
Säule des bayerischen Schulsystems

Mangel an Fachkräften
vorbeugen!
Hauptschulinitiative
Mehr Schulqualität für die
uns anvertrauten
Schülerinnen und Schüler!
Hauptschulinitiative
Keine Sicherung
von Schulen, Klassen
oder Standorten!
Hauptschulinitiative
Möglichkeiten innerhalb der Hauptschule
Mittlerer
Schulabschluss
M 10
M9
Qualifizierender Hauptschulabschluss
oder erfolgreicher Hauptschulabschluss
Jahrgangsstufe 9
Praxisklasse
M8
Jahrgangsstufe 8
M7
Jahrgangsstufe 7
Jahrgangsstufe 6
Jahrgangsstufe 5
Grundschule
Die Hauptschule – eine Schulart mit vielen Möglichkeiten!
Folie 6 von 16
Hauptschulinitiative
Die Hauptschule führt zielstrebig zum Beruf
Duale Ausbildung in Berufsschule / Betrieb
(evtl. Mittlerer Bildungsabschluss / QuaBi)
Erfolgreicher
Hauptschulabschluss
Qualifizierender
Hauptschulabschluss
Mittlerer
Schulabschluss M10
… und legt den Grundstein für
lebenslanges Lernen und Weiterbildung
Folie 7 von 16
Hauptschulinitiative
Die Hauptschule eröffnet viele Wege
Universität
13. Klasse
Berufsoberschule BOS
Fachhochschule
Fachschule / Fachakademie
(Meister /Techniker)
13. Klasse
Fachoberschule FOS
Vorklasse
Duale Ausbildung in Berufsschule / Betrieb
(evtl. Mittlerer Bildungsabschluss / QuaBi)
Erfolgreicher
Qualifizierender
Mittlerer
Hauptschulabschluss Hauptschulabschluss Schulabschluss M10
Folie 8 von 16
Hauptschulinitiative
Beispielweg 1: Über die Hauptschule und den Gesellenbrief zum Meister
Beispiel: Thomas stellt sich seine berufliche Laufbahn im
Bereich des Kfz-Handwerks vor.
Leitung eines eigenen
Unternehmens
Übernahme einer
Führungsposition
Über Ergänzungsprüfung Zugang zum
Fachhochschulstudium
Meisterbrief
Fachschule
1-jährig in Vollzeit
(oder auch Kurse
der Innungen in
Teilzeit über
mehrere Jahre)
Berufsschulzeugnis / Zeugnis der Kammer /QuaBi
Duale Ausbildung in Berufsschule / Betrieb
Ausbildung
(3,5 Jahre)
erfolgreicher Hauptschulabschluss / Qualifizierender Hauptschulabschluss /
Mittlerer Schulabschluss der Hauptschule
Hauptschule
Abschluss der Hauptschule nach Jahrgangsstufe 9 oder 10
Folie 9 von 16
Hauptschulinitiative
Beispielweg 2: Über die Hauptschule zum Studium
Beispiel: Kerstin ist technikbegeistert. In der Ausbildung stellt
sie fest, dass sie tiefer in das Fachgebiet einsteigen
möchte und beschließt, sich weiter zu bilden.
Fachabitur (zweijährig:
fachgebundene Hochschulreife)
Studium
BOS: Fachabitur
nach einem Jahr
oder Abitur nach 2
Jahren *
BOS
evtl. Mittlerer Bildungsabschluss (QuaBi)
Berufsschulzeugnis / Zeugnis der Kammer
Ausbildung, z.B Elektronikerin
für Betriebstechnik
erfolgreicher Hauptschulabschluss /
Qualifizierender Hauptschulabschluss
Hauptschule
Fachabitur
FOS
* fachgebunden, mit zwei
Fremdsprachen: allgemeine
Hochschulreife
Duale Ausbildung:
3,5 Jahre
- oder –
FOS: 2 Jahre
Mittlerer Schulabschluss
Abschluss der Hauptschule nach Jahrgangsstufe 9 oder 10
Folie 10 von 16
Hauptschulinitiative
Ziele von Unterricht und Schulleben der Hauptschule
Vermittlung fundierter Grundlagen
• Vermittlung einer breiten Allgemeinbildung
• Erziehung zur Sozial- und Selbstkompetenz
• Sicherung der Kernkompetenzen in Mathematik,
Deutsch und Englisch
Vertiefte Berufsorientierung
• umfangreiche Berufsvorbereitung mit allen Aufstiegsund Anschlussmöglichkeiten
• Steigerung der Ausbildungsreife aller Schüler auf jedem
Leistungsniveau
Folie 2 von 16
Hauptschulinitiative
•
Zahl der Schüler ohne Abschluss deutlich senken (von
derzeit 10% eines Jahrgangs auf 5 % in 5 Jahren)
•
Zahl der Wiederholer senken (Idealfall: Null Wiederholer!)
Dagegen sind keine Maßstäbe:
+ Vermittlungsquote auf Lehrstellen
+ Zahl der Schüler, die von der GS in die HS wechseln
Hauptschulinitiative
Die Hauptschule wird weiterentwickelt!
Die bayerische Hauptschule
Angebot der
Ganztagsklasse
Profile
Individuelle
Förderung
Kooperationen
Sozial- und
Arbeitsverhalten
Individuelle Förderung aller Anlagen und Talente!
… mehr
Zeit und
Raum!
… jetzt
kann ich es!
… ich weiß, was
mich interessiert!
… ich will und
schaffe es!
… alle
helfen mit!
Folie 11 von 16
Hauptschulinitiative
 Ganztageshauptschule
+ flächendeckende Einführung parallel zur Halbtagsschule
 Profilbildung
+ Berufsorientierung und Berufsvorbereitung
+ Einbezug von praktischen Bereichen
 Modularisierung des Unterrichts
+ individuelle, klassenübergreifende Förderung
 Hauptschule in Kooperation
mit Berufsschulen, Förderschulen, Wirtschaft, Eltern, Vereinen,
Nachbarschulen usw.
Hauptschulinitiative
Ganztagesschule
Zielsetzung: mehr Zeit
+ für individuelle Förderung,
+ für Werteerziehung,
+ für Berufsorientierung,
+ für Entspannung, Gesundheit,
Unterstützung der Familie, Freizeitgestaltung
Wichtig: Ziel ist Zug 5. bis 9. Jahrgangsstufe!
Hauptschulinitiative
Profilbildung
 verstärkte Berufsorientierung von
Unterricht und Schulleben
 Verbesserung der Ausbildungsreife
 passende Anschlussmöglichkeiten
für Schullaufbahnen
Profilbildung
Profilbildung
Von hoher Bedeutung
ist der Vorlauf in den
Jgstn. 5 und 6
7. Jg.
alt
GtB Gewerblich-techn. Bereich
Stundentafel
KtB Kommunikat.techn. Bereich
HsB Hauswirtschaftl.-soz. Bereich
8. Jg.
9. Jg.
GtB
2
Entscheidung
für 2 Fächer
KtB
1
-
-
diese
dieses
zweistündig
vierstündig
HsB
2
Entscheidung
für 1 Fach
GtB
2
Entscheidung für 1
Profil
neu KtB
1
-
HsB
2
7. Jg.
dieses
vierstündig
8. und 9. Jg.
Jgst
9 (R / M)
Jgst
8 (R / M)
Jgst
7 (R / M)
Jgst
6
Jgst
5
Kulturtechniken, Kernkompetenzen, Werthaltungen, Allgemeinbildung,
diagnosegeleitete Förderung und individuelle Begleitung
Jgst
10 (M)
AWT, KtB, Angebote
mit kaufm. Inhalten
AWT, GtB, Angebote
mit techn. Inhalten
AWT, HsB, Angebote
mit sozialen Inhalten
AWT, Profilfach KtB;
Angebote mit kaufm.
Inhalten;
Fächerintegration
Deutsch / Mathematik
AWT, Profilfach GtB,
Angebote mit
technischen Inhalten;
Fächerintegration
Deutsch / Mathematik
AWT, Profilfach HsB,
Angebote mit sozialen
Inhalten;
Fächerintegration
Deutsch / Mathematik
AWT, Profilfach KtB;
Angebote mit kaufm.
Inhalten;
Fächerintegration
Deutsch / Mathematik
AWT, Profilfach GtB,
Angebote mit
technischen Inhalten;
Fächerintegration
Deutsch / Mathematik
AWT, Profilfach HsB,
Angebote mit sozialen
Inhalten;
Fächerintegration
Deutsch / Mathematik
AWT, Profilfächer KtB-GtB-HsB, Betriebserkundungen, erste praktische
Erfahrungen, Betriebspartnerschaften, externe Fachkräfte, prakt. AGs (z.B.
Fahrradwerkstatt), Projekt-/Werkstattunterricht, Wahl des Profils
AWT, Fortsetzung und Intensivierung der in Jahrgangsstufe 5 begonnenen
Maßnahmen, Betriebserkundungen in den drei Profilbereichen, einfache
(Hilfs)-Tätigkeiten, Umgang mit dem PC (z.B. Tastschreiben)
AWT, Methodenkompetenz (z.B. Lernen lernen), Patenschaften, externe
Fachkräfte der Jugendhilfe, Jugendarbeit, Umgang mit dem PC (z.B.
Tastschreiben)
Hauptschulinitiative
Vollständige Profilbildung
nur bei großen Hauptschulen
möglich!
Hauptschulinitiative
Kleine Hauptschulen müssen sich
zur Profilbildung
zu einem Schulverbund
zusammenschließen!
Hauptschulinitiative
Modularisierung
Klassen- und jahrgangsübergreifende Förderung auf
vier verschiedenen Kompetenzniveaus
 diagnosebegleitet
 in der Regel im Wechsel mit Unterricht im
Klassenverband
Hauptschulinitiative
Leistungsmerkmale der Hauptschule
Zusammenarbeit mit Eltern und externen Experten von Wirtschaft,
Verbänden, Arbeitsagentur, Vereinen, Jugendhilfe, Berufsschule;
Nutzung aller Kompetenzen, der am Erziehungs- und Bildungsprozess
Beteiligten.
„Schule und Bildung ist Aufgabe von uns allen!“
Zusammenarbeit mit externen Partnern vernetzt Kompetenzen
und unterstützt den gemeinsamen Bildungs- und Erziehungsauftrag.
Arbeitskreise SchuleWirtschaft
berufliche Schulen
Kammern
andere Bildungsträger
Schule
Betriebe
…
Vereine
Jugendhilfe
Folie 15 von 16
Hauptschulinitiative
Ich danke für die Aufmerksamkeit!
Hauptschulinitiative
Hauptschulinitiative
Inhalte
Die HS-Initiative
entfaltet ihre Wirkung aus der Summe der Bausteine
Profilbildung mit 3 Profilbereichen:
+ Wirtschaft/Handel/Dienstleistung
+ Technik/Handwerk
+ Gesundheit/Soziales/Hauswirtschaft
Ganztagsschule
Modularisierung des Unterrichts:
+ Zertifizierung
+ Portfolio-Mappe
Qualifizierung der Lehrkräfte: Vom Lehrplan
Ausbau des Praxis-Angebots,
der Praxis-Anteile (Schülerfirmen,...)
Maßnahmen zur gezielten
Berufsvorbereitung (Stichwort:
Ausbildungsreife)
Kooperation mit Berufsschulen, JaS,
Wirtschaft, Eltern)
Selbständige Schule (Flexibilisierung der
Stundentafel, ...)
zum individuellen Lernplan („INDIVIDUELLE FÖRDERUNG“),
Kernkompetenzen sichern, auf Stärken aufbauen, ...
Schulstruktur  Standortfragen,
Kooperationsmodelle zwischen
Hauptschulen
Image der Schulart und der Lehrkräfte – im
Zusammenhang mit Öffentlichkeitsarbeit
HS als Lern- und Lebensraum –
Erziehen und Unterrichten
Hauptschulinitiative
Individuelle
Förderung
Leistungsmerkmale der Hauptschule
Förderpläne für Leistungsschwache und Leistungsstarke;
Modularisierung der Lehrplaninhalte in abgeschlossene Lerneinheiten,
die dem individuellen Kenntnisstand angepasst werden.
„Jede Schülerin und
jeder Schüler hat
Stärken. Aufgabe der
Hauptschule ist es, diese
Stärken zu entdecken
und weiter zu
entwickeln!“
Frage: „Was kann der
Schüler? Was kann er
noch nicht?“
Modularisierung –
Entwicklung von
Bausteinen für ein
möglichst individuelles
Lernprogramm.
Individuelle
Förderpläne in
Absprache mit
Lehrkräften, Schüler
und Eltern
Folie 14 von 16
Hauptschulinitiative
Profile
Leistungsmerkmale der Hauptschule
Vertiefte Berufsorientierung ab der Jahrgangsstufe 8 in den
Profilbereichen Handwerk / Technik / Industrie, Wirtschaft / Handel /
Dienstleistung und Gesundheit / Soziales / Hauswirtschaft
Die Spezialisierung auf ein Profil ab der Jahrgangsstufe 8 ermöglicht einen
vertieften Wissenserwerb im gewählten arbeitspraktischen Bereich.
Folie 13 von 16
Hauptschulinitiative
Angebot der
Ganztagsklasse
Leistungsmerkmale
Rhythmisierter Tagesablauf aus Lernen, Entspannung,
körperlicher Betätigung und gemeinsamen Mahlzeiten.
„Jeder Schüler soll die Möglichkeit haben, eine Ganztagsklasse zu besuchen.“
Flächendeckender Ausbau von Ganztagsschulen
Die Ganztagsklasse bietet:
• zusätzlich Zeit und Raum für Übung und Vertiefung der Kernkompetenzen,
• Sicherung der Schlüsselqualifikationen,
• mehr Zeit für die Klassenleiter zur Stärkung des Arbeits- / Sozialverhaltens,
• volle Ausschöpfung der Unterstützungssysteme.
• gemeinsames Mittagessen
• Übungs- und Sicherungsphasen in der Gemeinschaft statt Hausaufgaben
Folie 12 von 16
Bayerisches Staatsministerium für
Unterricht und Kultus
Leistungsmerkmale der Hauptschule
Sozial- und
Arbeitsverhalten
Vermittlung von Selbst- und Sozialkompetenz als Grundlage
für lebenslanges Lernen und Teilhabe am Berufs- / Arbeitsleben
als mündiger Bürger unserer Gesellschaft.
Das Klassenleiterprinzip stellt eine nachhaltige
Begleitung der Schülerinnen und Schüler durch
die Lehrkräfte sicher. Zudem ergeben sich durch
weitere Maßnahmen innerhalb der
Hauptschulinitiative (z.B. Ganztagesklassen,
Modularisierung, Erhöhung des Praxisanteils)
zusätzliche Möglichkeiten, das Sozial- und
Arbeitsverhalten der Schülerinnen und Schüler
nachhaltig zu stärken.
Folie 16 von 16
Hauptschulinitiative
Den Schülern eine möglichst hohe Allgemeinbildung
vermitteln
Erhöhung der Ausbildungsreife und der Ausbildungschancen  möglichst viele Schüler in einen möglichst
hohen Abschluss bringen
Zahl der Schüler mit Quali und Mittlerer Reife steigern
Imageverbesserung der Hauptschule
Gestaltung zukunftsfähiger Schulstrukturen

Die bayerische Hauptschule