LTG
Kommunalseminar Salzburg
Salzburg, 24.02.2015

Elektrotechnik,
das Stiefkind der
Straßenbeleuchtung?
Ing. Karl Brandstätter
Seite 1
24.02.2015
LTG
Kommunalseminar Salzburg
Salzburg, 24.02.2015
Ing. Karl Brandstätter

 beschäftigt seit 1979 bei den ÖBB, Infrastruktur AG
 bis 1991 Planung und Projektabwicklung von EnergietechnikAnlagen, seit damals spezialisiert auf Energieversorgung,
Beleuchtungstechnik und erste Planungen für Tunnelausrüstung
 seit 1992 Systemverantwortlicher für Energietechnikanlagen der ÖBB
Infrastruktur und damit verantwortlich für die Standardisierung und
Reglementierung der 50 Hz-Anlagen sowie 16,7 Hz-Anlagen unter 1000V
 seit 1992 Mitglied in verschiedenen Normenausschüssen für Elektrotechnik
(Niederspannung und Hochspannung), Blitzschutz, Sonderanlagen, Beleuchtung,
Energieeffizienz
 seit 2002 im Vorstand der Lichttechnischen Gesellschaft und Leiter des technisch
wissenschaftlichen Ausschusses
 seit 2010 Lehrbeauftragter für Elektrotechnik an der FH St. Pölten, EisenbahnInfrastrukturtechnik
Ing. Karl Brandstätter
Seite 2
24.02.2015
LTG
Kommunalseminar Salzburg
Salzburg, 24.02.2015
Elektrotechnik,
das Stiefkind der Straßenbeleuchtung?
Ing. Karl Brandstätter
Seite 3

24.02.2015
LTG
Kommunalseminar Salzburg
Salzburg, 24.02.2015

Etwas ein Drittel der
kommunalen Beleuchtung in
Österreich stammt noch aus
den 1960er Jahren.
www.kommunalnet.at
Ing. Karl Brandstätter
Seite 4
24.02.2015
LTG
Kommunalseminar Salzburg
Salzburg, 24.02.2015

… neues Dach?
… neuer Motor?
Ing. Karl Brandstätter
Seite 5
24.02.2015
LTG
Kommunalseminar Salzburg
Salzburg, 24.02.2015

… hier ist schon eine
neue Leuchte montiert!
… überlegen wir hier
LED einzusetzen?
Wer ganz modern sein will,
verwendet LED-Leuchten!
Ing. Karl Brandstätter
Seite 6
24.02.2015
LTG
Kommunalseminar Salzburg
Salzburg, 24.02.2015

Wir dürfen aber nicht vergessen, die LED-Leuchte gibt nur Licht, wenn sie
ausreichend mit Storm versorgt wird!
•
Wer prüft vor der Montage einer LED-Leuchte die vorhandene
elektrische Anlage?
•
Wer überprüft, ob die vorhandene elektrische Anlage für die
Verwendung von LED-Leuchten geeignet ist?
Bestandsaufnahme nicht nur der lichttechnischen sondern auch der
elektrotechnischen Daten!
Planung durch zertifizierten Lichttechniker und Elektroplaner
Ing. Karl Brandstätter
Seite 7
24.02.2015
LTG
Kommunalseminar Salzburg
Salzburg, 24.02.2015

Wir dürfen aber nicht vergessen, die LED-Leuchte gibt nur Licht, wenn sie
ausreichend mit Storm versorgt wird!
•
Wer prüft vor der Montage einer LED-Leuchte die vorhandene
elektrische Anlage?
•
Wer überprüft, ob die vorhandene elektrische Anlage für die
Verwendung von LED-Leuchten geeignet ist?
Bestandsaufnahme nicht nur der lichttechnischen sondern auch der
elektrotechnischen Daten!
Planung durch zertifizierten Lichttechniker und Elektroplaner
Ing. Karl Brandstätter
Seite 8
24.02.2015
LTG
Kommunalseminar Salzburg
Salzburg, 24.02.2015
Wer prüft vor der Montage einer LED-Leuchte die vorhandene
elektrische Anlage?

• Netzversorgung, Netzsystem
• vorhandene Schalteinrichtung, Verteiler
• Schutzmaßnahme
• Absicherungen
• Kabelanlage
• Erdungsanlage
• Umfeld
Ing. Karl Brandstätter
Seite 9
24.02.2015
LTG
Kommunalseminar Salzburg
Salzburg, 24.02.2015
Wer überprüft, ob die vorhandene elektrische Anlage für die
Verwendung von LED-Leuchten geeignet ist?

• passt Absicherung in Bezug auf Einschaltspitzen
• wie sieht es mit dem Blitzschutz / Überspannungsschutz aus
• ist die LED-Leuchte Schutzklasse I/II – und passt die Erdung dazu
• wie erfolgt die Ein-/Ausschaltung
• besteht die Gefahr von Verschleppen von Oberwellen
Wie, was und wann prüft der Instandhalter diese Beleuchtungsanlage?
Ing. Karl Brandstätter
Seite 10
24.02.2015
LTG
Kommunalseminar Salzburg
Salzburg, 24.02.2015
Elektrotechnikgesetz 1992, §3, Sicherheitsmaßnahmen

Schutzziel
Elektrische Betriebsmittel und elektrische Anlagen sind innerhalb des
ganzen Bundesgebietes so (zu planen), zu errichten, herzustellen,
instand zu halten und zu betreiben, dass ihre Betriebssicherheit, die
Sicherheit von Personen und Sachen, ferner in ihrem Gefährdungsund Störungsbereich der sichere und ungestörte Betrieb anderer
elektrischer Anlagen und Betriebsmittel sowie sonstiger Anlagen
gewährleistet ist.
Verantwortung
 Personenschutz
 Betriebssicherheit, Anlagenverfügbarkeit
Ing. Karl Brandstätter
Seite 11
Anlagenbetreiber
– hat die elektrotechnische
Anlagenverantwortung
24.02.2015
LTG
Kommunalseminar Salzburg
Salzburg, 24.02.2015
Personenschutz

Schutzkonzept
gemäß ÖVE/ÖNORM E8001-1
Ing. Karl Brandstätter
Seite 12
24.02.2015
LTG
Kommunalseminar Salzburg
Salzburg, 24.02.2015
Personenschutz

Aber nicht nur bei der Errichtung ist das Schutzziel des ETG 1992 zu
gewährleisten – sondern über die gesamte Lebensdauer der Anlage.
Gemäß ÖVE/ÖNORM EN 50110-1 hat der Anlagenbetreiber bei den
elektrischen Anlagen für die er die Anlagenverantwortung hat, diese in
regelmäßigen Abständen zu überprüfen, ob das Schutzziel des ETG 1992
noch erfüllt wird.
Sollten bei diesen Überprüfungen Mängel vorgefunden werden, durch die
das schutzziel nicht mehr gewährleistet wird bzw. eine Gefahr für
Personen besteht, so sind diese unverzüglich zu beheben, andernfalls die
elektrische Anlage außer Betrieb zu nehmen ist.
Über die Überprüfungen ist eine Dokumentation des Umfanges der
überprüften Anlagen sowie dem Ergebnis zu erstellen und dem
Anlagenbuch beizugeben.
Ing. Karl Brandstätter
Seite 13
24.02.2015
LTG
Kommunalseminar Salzburg
Salzburg, 24.02.2015
Gutes Gelingen einer richtigen

LED-Beleuchtung
- mit einer einwandfreien elektrischen Anlage
Danke für ihre Aufmerksamkeit
Ing. Karl Brandstätter
Seite 14
24.02.2015

Ing. Karl Brandstätter - Lichttechnische Gesellschaft Österreichs