Prof. Dr. Ute Straub
Fachhochschule Frankfurt a. M
Family Group Conference in Europa
6. Europäisches Netzwerktreffen, Glasgow, 11/2008
„Family-centred solutions“ (Family Rights‘ Group), Stratford-upon-Avon 09/2008
•
Europäische Netzwerkkonferenzen
•
Unterschiede in der Implementierung
Beispiele aus einzelnen Ländern
•
Einsatzbereiche
•
Gemeinsamkeiten
•
Offene Fragen
Straub / FGC in Europa/
Dt. Netzwerktreffen
2
Europäische Netzwerktreffen
• 2003 in England, 2005 in Wales, 2006 in Dänemark,
2007 in Deutschland, 2008 in Schottland, 2009 in Polen
• unbürokratisch, hierarchiefrei, lustig
• 5 TN pro Land
• Berichte nach Vorgaben (Überblick, Herausforderungen,
Einsatzgebiete, Evaluierung/ Forschung,
Finanzierung...,“proud of“)
• Ziel: Praxiserfahrungen austauschen, gemeinsame
Lösungen für Probleme finden, voneinander lernen und
sich ermutigen, Erfolge feiern....
Straub / FGC in Europa/
Dt. Netzwerktreffen
3
Unterschiede
• Grad der Standardisierung
• Einsatzbereiche
• KoordinatorInnen und deren Training
Straub / FGC in Europa/
Dt. Netzwerktreffen
4
Beispiel Norwegen
• National einheitliches, zentralistisches, staatlich
organisiertes Vorgehen, sowohl was Standards als auch
was Bestellung und Schulung von KoordinatorInnen
angeht
• Die Kommission für Kinder, Jugendliche und
Familienangelegenheiten (Directorate for Children Youth
and Family Affairs) will bis 2012 in allen Kommunen FGC
eingeführt haben (Nationaler Implementierungsplan)
• top down
Straub / FGC in Europa/
Dt. Netzwerktreffen
5
Beispiel Niederlande
• erste Initiativgruppe 1999
• seit 2002 landesweiter NGO-Dachverband (Eigen Krachtcentrale), legt Standards fest, zuständig für die
Schulungen der Professionellen sowie der
KoordinatorInnen, evaluiert alle FGC (EKC)
• bottom up
Straub / FGC in Europa/
Dt. Netzwerktreffen
6
Beispiel Grossbritannien
• seit den 1990er Jahren in England, Wales, Nordirland
und Schottland unterschiedliche Vorgehensweisen
• starke Lobby-Gruppen für Familien, die „Family Rights
Group“ in England und Wales, „Children 1st“ in
Schottland, Western Health and Social Care Trust in
Nord-Nordirland, Barnados in Süd-Nordirland –
Dachverbände für FGC
• bottom up mit starker Einbindung in wohlfahrtsstaatliche
Strukturen
Straub / FGC in Europa/
Dt. Netzwerktreffen
7
Beispiel Grossbritannien 2
• Umsetzung von FGC in die Praxis zunächst eher
schleppend
• Änderung: Empfehlung von FGC als Best Practice vor
Gerichtsverhandlungen
• Unerwünschte Nebenfolge: die Jugendgerichte weigern
sich, eine Verhandlung ohne vorherige FGC aufzunehmen FGC wird schnell mal nebenbei abgewickelt, „damit es
erledigt ist“.
Straub / FGC in Europa/
Dt. Netzwerktreffen
8
Beispiel Polen
• Seit 2001 FGC in Torun (Woiwodschaft KujawienPommern), Stiftung „Hoffnung für Familien“ z.T. vom
Westen finanziell unterstützt
• Bislang viel Widerstand in der Sozialverwaltung ->
Wechsel der Stratege -> jetzt deutet sich Durchbruch an
• Nächstes Europäisches Netzwerktreffen in Warschau
• bottom up, angestrebt: Integration in Sozialverwaltung
Straub / FGC in Europa/
Dt. Netzwerktreffen
9
Beispiel Deutschland und
Österreich
• Deutschland: etwas unübersichtlich, Fleckerlteppich
• Österreich: erste Ansätze in St. Pölten (Fachhochschule)
und Bregenz (Kinderdorf)
Straub / FGC in Europa/
Dt. Netzwerktreffen
10
Einsatzbereiche
• i.d.R. Kinder- und Jugendhilfe
• Stadtteilarbeit
• Nachbarschaftshilfe
• Schule
• Jugendgerichtshilfe/ Täter-Opfer-Ausgleich
Straub / FGC in Europa/
Dt. Netzwerktreffen
11
Stadtteilarbeit
Bristol
• seit 2005 Anti Social Behaviour (ASB)-Team, das mit
auffälligen Familien und ihrer Nachbarschaft arbeitet
• Ziel: sozial unverträgliches Verhalten reduzieren
(Vandalismus, Drogengebrauch, Belästigung...)
• Verhinderung der Exklusion gefährdeter Familien aus
der Nachbarschaft, Verbesserung der Atmosphäre im
Stadtteil
Straub / FGC in Europa/
Dt. Netzwerktreffen
12
Nachbarschaftshilfe
Niederlande
• Unterstützung für die Eltern nierenkranker Kinder
• Unterstützung pflegender Angehöriger
Straub / FGC in Europa/
Dt. Netzwerktreffen
13
Schule
Kent
• präventive Kooperation mit Schulen: zwei Schulen und
bis zu 15 Familien pro Jahr
• Ergebnis: weniger Störungen im Unterricht und
weniger diziplinierende Interventionen bei einzelnen
SchülerInnen; höhere Anwesenheits- und
Schulabschlussquoten
Straub / FGC in Europa/
Dt. Netzwerktreffen
14
Restaurative Practice
Nordirland
• aus dem Konflikt zwischen Protestanten und
Katholiken heraus entwickelt; Unterstützung der
Annäherung beider Seiten im Gemeinwesen
• nicht nur „ausgleichende“ sondern vor allem
„stärkende“ Praxis
• kollektive Problemlösung durch alle Beteiligten,
Bewusstseinsarbeit und moralisches Lernen,
Akzeptanz von Widersprüchlichkeit und gegenseitigen
Respekt in Konfliktsituationen
Straub / FGC in Europa/
Dt. Netzwerktreffen
15
Ergänzung: Young Persons‘
Groups
Wales
• Young Persons‘ Groups, nachgehende Gruppenarbeit
mit Kindern und Jugendlichen, die an einer FGC
teilgenommen haben
• finanziell und organisatorisch überaus aufwändig,
doch nachhaltige Stärkung der Zielgruppe
Straub / FGC in Europa/
Dt. Netzwerktreffen
16
Gemeinsamkeiten/ core values
Europäische Kriterien für „label“
• die Family-only-Phase als Dreh- und Angelpunkt
• doppelte Unabhängigkeit der KoordinatorInnen (von der
Sozialadministration, aber auch von der Familie)
• die Teilnahme der Kinder und Jugendlichen schon in der
Vorbereitung und erst recht in der Konferenz, adäquate
Berücksichtigung ihrer Bedürfnisse
• ausreichende Vorbereitungszeit, um eine sorgfältige und alle
Beteiligten ausreichend einbeziehende Hinführung auf die
FGC zu gewährleisten
Straub / FGC in Europa/
Dt. Netzwerktreffen
17
Europäische Kriterien für Profis
• lösungsneutral agieren
• das Kräfte- und Machtverhältnis zugunsten der Familien
verschieben, Verantwortung an Familien abgeben
• im Blick haben, was für die Familie hilfreich ist - nicht für
die Einrichtung oder die Struktur des Sozialsystems!
• „Fragen stellen, statt Antworten geben!“
Straub / FGC in Europa/
Dt. Netzwerktreffen
18
Offene Fragen
• „Stellenbeschreibung“ und Qualifizierung der
KoordinatorInnen
• Wie nah dürfen/ sollen sie den sozialen Professionen sein?
• Festangestellte oder Freiwillige?
• Wie werden die Trainings gestaltet?
• FGC als verpflichtendes oder freiwilliges Verfahren?
Straub / FGC in Europa/
Dt. Netzwerktreffen
19
• Ende
Straub / FGC in Europa/
Dt. Netzwerktreffen
20
„Whole Family Approaches“
• Professionally driven
• Family infused
• Family driven (Crampton/ Merkel-Holguin 2007)
• KlientInnenorientiert
• Angehörigenorientiert (in Bezug auf KlientInnen)
• Gesamtfamilienorientiert (Morris u.a. 2008)
Straub / FGC in Europa/
Dt. Netzwerktreffen
21
„Indigenized Social Work“
• Respekt vor ehemals bewährten, aber in der
Dominanzkultur untergegangenen sozialen
Lösungsmodellen und anderen kulturellen Zugängen
• Zeichen für zunehmende (inter)kulturelle Sensibilität
(„Cultural Appropriateness“)
• Aufnahme traditioneller Problemlösungsstrategien in den
Mainstream der Sozialen Arbeit der Mehrheitsgesellschaft
(Cox/ Pawar 2006)
Straub / FGC in Europa/
Dt. Netzwerktreffen
22

Europäische Netzwerktreffen