Mindestlohn und
Kombilohn
Gliederung – Mindestlohn
- Definition
- Geschichtliche Einordnung
- Wirtschaftstheorien
- Situationen International
Mindestlohn
Mindestlohn – was ist das?
- ein Mindestlohn ist zunächst ein durch den Staat oder
durch Tarifpartner verbindlich festgelegtes
Mindestarbeitsentgelt bzw. ein verbindlich
festgelegter Mindeststundenlohn
Geschichtliche Einordnung
- Mindestlöhne wurden in der Geschichte
mehrfach von der Arbeiterbewegung durch
Streiks erkämpft
- Motiv: sogenannte Hungerlöhne
- erste lokale Mindestlohnregelungen gab es gegen
Ende des 19. Jahrhunderts
Wirtschaftstheorien
- Neoklassisches Modell
- Kaufkrafttheorie
Neoklassisches Modell I
Effekte:
- Die Unternehmen sind zu dem höheren Preis
lediglich bereit, eine geringere Menge Arbeit (L1)
als im Gleichgewicht (LGG) nachzufragen
- Die potentiellen Arbeitnehmer wären zu dem
höheren Preis bereit, mehr Arbeit (L2)
anzubieten als im Gleichgewicht
- Die Menge an unfreiwilliger Arbeitslosigkeit
besteht aus der Differenz zwischen L2 und L1
Neoklassisches Modell II
Kaufkrafttheorie
- Mindestlohn steigert die Nachfrage
- positiven Nettoeffekt für die Wirtschaft, da
Nachfrageeffekt größer als die Preissteigerungen
infolge der höheren Löhne
 Investitionstätigkeit wird bei einer sinkenden
Sparquote nicht verringert, sondern wegen
der Zunahme der Kaufkraft vergrößert
Situationen International
a) USA
b) Großbritannien
c) Frankreich
d) Deutschland
a) USA
- seit 1938 gesetzlicher Mindestlohn
- damals 0,25 US-Dollar pro Stunde
- seitdem regelmäßig erhöht
- seit 1997 amerikanischen Mindestlohns 5,15 Dollar
- Bundesregierung gibt nationalen Mindestlohn vor,
von dem die Bundesstaaten nach oben hin abweichen
können
b) Großbritannien
- 1999 führte die Labour-Regierung unter
Premierminister Toni Blair gesetzlichen
Mindestlohn ein
- Mindestlöhne:
- £ 5,52 ab 22 Jahren,
- £ 4,60 für 18 bis 21 Jährige und
- £ 3,40 für 16-17 Jährige
c) Frankreich
- 1950 gesetzlicher Mindestlohn eingeführt
- Höhe des Bruttomindestlohnes wird einmal
jährlich an die gesamtwirtschaftliche Lage sowie
nach politischen Vorgaben angepasst
- Bruttomindestlohn gegenwärtig 8,44 Euro pro
Stunde
d) Deutschland
- keinen allgemeinen, für alle Arbeitsverhältnisse
gültigen, durch Gesetz verordneten Mindestlohn
- festlegen von branchenspezifischen Mindestlöhnen
durch Tarifverträge möglich
Mindestlöhne gibt es derzeit im:
- Abbruch- und Abwrackgewerbe: 9,10 € bis 11,96€
- Bauhauptgewerbe: 8,50 € bis 12,50 €
- Dachdeckerhandwerk: 10,20 €
- Maler- und Lackiererhandwerk: 7,50 € bis 11,05 €
- Gebäudereinigung: 6,58 € bis 10,80 €
- Elektrohandwerk: 7,90 € im Osten, 9,40 € im Westen
- Briefdienstleister: 8,00 € bis 9,80 €
Gliederung – Kombilohn








Definition
Nutzen für den Arbeitnehmer/ Arbeitgeber
Amerikanisches Modell
Britisches Modell
Französisches Modell
Weitere Zielgruppen des Kombilohnes
Diskussion in Deutschland
Allgemeines Fazit
Definition

ist eine an die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit
gekoppelte Transferleistung der Staates
Nutzen für den Arbeitnehmer / Arbeitgeber
Arbeitnehmer
Arbeitgeber

soll gering Qualifizierten
dienen Arbeit
anzunehmen, die unter den
staatlichen
Transferzahlungen liegt

durch die geringen Kosten
für das Unternehmen
steigt die Nachfrage nach
Arbeit

Wohlfahrtsgewinn,
Zunahme der
Produzentenrente durch
den Staatseingriff

Wohlfahrtsgewinn; starke
Zunahme der
Konsumentenrente
das amerikanische Modell:
earned income tax credit (EITC)



1975 EITC für Bezieher geringer Erwerbseinkommen
eingeführt
Förderung mit Einkommenssteuer verrechnet (negative
Einkommenssteuer)
unbefristet
das britische Modell:
Working (families) tax credit (WFTC)

1999 eingeführt
 Haushalten mit Kindern wird die Arbeitsaufnahme
attraktiver gemacht
 seit 2003 nur noch WTC
 System hat eine Geringfügigkeitsschwelle, welche dafür
Sorge tragen soll, dass die Menschen nicht in Teilzeitarbeit
verharren
das französische System:
Prime Pour l´Emploi (PPE)


Beschäftigungsprämie wurde 2000 eingeführt
Erwerbstätige mit geringem Bruttoeinkommen werden
gefördert
Weitere Zielgruppen von Kombilöhnen
Irland (BTWA und FIS)  Langzeitarbeitslose
 Niederlande (WIW-Baanen) 
Langzeitarbeitslose
 Niederlande (Loonsuppletie)  Reintegration
Erwerbsunfähiger in den Arbeitsmarkt
 Luxenburg  gleicht befristet Lohneinbußen von
Arbeitnehmern aus, die aufgrund wirtschaftlicher
Schwierigkeiten ihres Arbeitgebers den
Arbeitsplatz gewechselt haben

Diskussion in Deutschland

seit Einführung des Arbeitslosengeldes II besteht ein
Kombimodell
 Anspruchsberechtigt auf zusätzliche Leistungen sind 3
Millionen Menschen, die einer Erwerbstätigkeit nachgehen
 rund 1 Million macht davon Gebrauch
Arbeitslosengeld II fördert Lohndumping
Fazit
Mindestlohn
Kombilohn
Pro
Contra
Gewinner:
Verlierer:
Insider
Outsider
Wohlfahrtsgewinne
missbrauchgefährdet

Mindestlohn vs. Kombilohn -