Zweiter Zürcher Brutvogelatlas 2006-08
Entwicklung der Brutvogelbestände seit 1988
und neue Wege der Nutzbarmachung von
Atlasdaten.
Deuxième atlas des oiseaux nicheurs du
canton de Zurich 2006-08
Evolution des effectifs d‘oiseaux nicheurs
depuis 1988 et nouvelles utilisations des
données atlas
Yvonne Schwarzenbach & Martin Weggler, Orniplan AG
Bilder:
Patrik Donnini, Michael Gerber, Stefan Hage, Marcel Ruppen, Stefan Wassmer, u.a.
Dank
Remerciement
Projektträger
ZVS/BirdLife Zürich
Projektteam
Claudia Baumberger
Robert Bänziger
Alex Schläpfer
Michael Widmer
Freiwillige
250 Ornithologinnen und Ornithologen
Unterstützung
Fachstelle Naturschutz Kanton Zürich
Stiftung Temperatio
Paul Schiller Stiftung
Zürcher Kantonalbank
Lotteriefond des Kantons Zürich
Zürcher Tierschutz
Greifensee-Stiftung
Stiftung Wildnispark Zürich
Schweizerische Vogelwarte
Wie zählten wir die Brutvögel?
Méthode de recensement des oiseaux nicheurs
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 2
Methode der Bestandserfassung
Méthode de recensement des effectifs
5 Mal zwischen 20. März – 30. Juni
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 3
2006/08
1986/88
3098 Erhebungsflächen
= ganzer Kanton
3098Zürcher
surfaces
de recensement
Brutvogelaltas
2008 Seite 4
= canton entier
Kurzfassung der Resultate
Résumé des résultats:
• nach Arten- par espèces
• nach Lebensräumen- par habitats
• nach Gemeinden- par communes
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 5
Wechsel in der Avifauna
Changements dans l‘avifaune
z.B. Bienenfresser
z.B. Wiedehopf
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 6
Wechsel in der Avifauna
Changements dans l‘avifaune
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 7
Entwicklung Gesamtpopulation
Evolution des effectifs totaux
population humaine
oiseaux nicheurs
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 8
Besitzt der Kanton Zürich in der Schweiz einzigartige Vögel?
Le canton de Zurich possède-t-il des oiseaux uniques en Suisse?
Mittelspecht
Pic mar
Rotmilan
Milan royal
Feldschwirl
Locustelle tachetée
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 9
Grösste Gewinner seit 1988
Les grands gagnants depuis 1988
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 10
Grösste Gewinner seit 1988
Les grands gagnants depuis 1988
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 11
Seit 1988 neu etabliert
Nouvellement établi depuis 1988
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 12
Grösste Verlierer seit 1988
Les grands perdants depuis 1988
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 13
Grösste Verlierer seit 1988
Les grands perdants depuis 1988
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 14
Bestandsverluste
Diminution des effectifs
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 15
Bilanz Populationsveränderungen:
Bilan des changements dans les effectifs:
Augmentation
Inchangé
Diminution
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 16
Langstreckenzieher verschwinden:
Les migrateurs au long cours disparaissent:
Migrateurs au
long cours
Migrateurs à
courte distance
Sédentaires
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 17
Klassierung nach Futtersuchdistanz
Classification selon la distance de recherche de nourriture
z.B.
< 30 m
Dorngrasmücke
Fauvette grisette
< 3 km
Rotmilan
Milan royal
Kolkrabe
Grand corbeau
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 18
Evolution des effectifs
Klassierung nach Futtersuchdistanz
Classification selon la distance de recherche de nourriture
Distance de recherche de nourriture
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 19
Kurzfassung der Resultate
Résumé des résultats:
• nach Arten- par espèces
• nach Lebensräumen- par habitats
• nach Gemeinden- par communes
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 20
Gewinner/Verlierer – Wer obsiegt?
Gagnants/perdants – qui triomphe?
23 (–2)
26 (–0)
27 (+4)
19 (+3)
26 (+1)
21 (–1)
28 (+3)
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 21
Artenvielfalt in den Lebensräumen
Diversité des espèces dans les habitats
Mittlere Artenzahl
1988 2008
Kulturland
18,2
19,5
+1,3
Siedlungen
19,3
20,0
+0,7
Wald
25,1
24,7
–0,4
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 22
Echte Vielfalt oder «Pseudovielfalt»?
Vraie diversité ou „pseudo-diversité“?
12 Arten
12 Arten
1988
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 23
Echte Vielfalt oder «Pseudovielfalt»?
Vraie diversité ou „pseudo-diversité“?
12 Arten
12 Arten
1988
13 Arten
13 Arten
2008
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 24
Kurzfassung der Resultate
Résumé des résultats:
• nach Arten- par espèces
• nach Lebensräumen- par habitats
• nach Gemeinden- par communes
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 25
Vergleichende Gemeindeanalyse
Analyse comparative des communes
Zürich
Uster
Winterthur
Volketswil
Hüttikon
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 26
Vergleichende Gemeindeanalyse
Analyse comparative des communes
Uster
Zürich
Winterthur
Volketswil
Hüttikon
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 27
Vergleichende Gemeindeanalyse
Analyse comparative des communes
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 28
Lage Verbreitungszentren
Répartition des centres de distribution
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 29
Lage Verbreitungszentren
Répartition des centres de distribution
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 30
Lage Verbreitungszentren
Répartition des centres de distribution
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 31
«Hotspots» der Vögel – sämtliche
Arten
«Hotspots» des oiseaux – toutes
espèces confondues
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 32
«Hotspots»
für Kulturlandvögel
«Hotspots» pour les oiseaux
des paysages cultivés
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 33
Individuelle Gemeindeporträts mit Naturschutzdaten
und –zielen
Portraits individuels des
communes avec données et
objectifs de protection de la
nature
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 34
Neuartige Zugänglichkeit zu den Daten
Accessibilité des données novatrice
Zürcher Brutvogelaltas 2008 Seite 35

nach Arten